12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ein paar Minuten in Kansas im Mai

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 03/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 19:00    Titel: Ein paar Minuten in Kansas im Mai eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Da greift diese Monsterwolke zur Erde, reißt
vor der Adams-Farm Ackerboden an sich,
wirft ihn, fetzt und quirlt. Und brüllt.
Pellt Wellblech vom Stall,
sprengt Stroh und Mist. Ein Tier,
Schaf oder Hund, tourt vorüber,
taucht einmal noch auf im gelbbraunen Tosen,
aus dem Strudeldreck schießen Eimer,
Balken, Bretter, Ziegelsteine.
Trümmerhagel.
Der staubtolle Derwisch fräst weiter,
knüllt Hecken und Bäume,
tobt und tanzt, tobt und tanzt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lionne
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 44
Beiträge: 455

Ei 8


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hab mich aus der Prosa in die Lyrik verirrt. Vereih bitte, dass ich rein nach Gefühl urteile.

Ein tobendes, gewaltvolles Lesezeichen, das laute und deutliche Bilder malt. Die Spirale ist nicht zu übersehen, überhören Wink

Tut mir leid, es hat ein paar andere Gedichte, die mich mehr berührt haben als dieses hier.


_________________
Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.
C.S. Lewis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 09.03.2015 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr gut gestaltet, klanglich der Situation angemessen, bildhaft. Das geht alles Hand in Hand. Was mir für meine Top 3 gefehlt hat, war ein klein wenig mehr Offenheit, vielleicht wurde alles und dadurch ein Tick zu viel gesagt, in diesem Gedicht? Klar, Geschmacksfrage. Es gefällt mir gut, drei andere etwas besser, deshalb 6 Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 15:22    Titel: Antworten mit Zitat

Wie hieß er noch der Film? Twister? smile  Hier holt er sich, was er kann, der selbige in Kansas.

Mehr Spirale geht nicht!

Das Bild, das sofort in meinem Kopf entsteht, ist natürlich genau eines aus jenem Film. Hier in kräftige, auch schnoddrige Worte und starke Bilder (der staubtolle fräsende Derwisch!) verpackt. Durchaus mitreißend.

Was mir allerdings am allerbesten gefällt an diesen Versen, das sind die letzten Worte:

"tobt und tanzt, tobt und tanzt"

Nach all dem turbulenten Getöse oben, in dem mir die Bretter nur so um die Ohren fliegen, scheine ich hier ein wenig zurück treten zu können und dem Toben aus ein wenig mehr Distanz zuzuschauen.

Und da sehe ich diesen Sturm dann, wie er "tobt und tanzt, tobt und tanzt".

Ich merke, ich bin ganz vernarrt in diesen Schluss, der etwas stiller, distanzierter, nachdenklicher das ganze Geschehen noch einmal zu reflektieren scheint.

Das gefällt mir besonders gut! Und diese "Stille" durch die innere Distanz, dieses atemlos-gebeutelte und doch irgendwie stille beobachten zum Schluss, unterscheidet mir dieses Gedicht wieder vom Kinofilm-Bild.

Die Punkte gehen weg wie nichts, also leider nur noch drei von mir, obwohl hier meine Lieblingszeile aus dem ganzen Wettbewerb steht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5676
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Die Spiralform hier ein Strudel, ein Quirl.

Und das Ganze ist dynamisch aufbereitet.

(Heute sind bei uns die Heutraufen durch die Luft gewirbelt worden.)

Gut gefallen mir die Assonanzen, die den Quirl/Strudel des Sturmes widerspiegeln.

Wie ich scheinst du zu finden, dass ls das besonders gut vermitteln.

Und auch die Wiederholung in der letzten Zeile tut es für mich.

Gut gefällt mir persönlich auch, dass dies ein Dinggedicht ist, also versucht, ein Phaenomen zu beschreiben. Das ist dir gut gelungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 64
Beiträge: 803

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 08:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,
also dein Gedicht ist definitiv bei meinen Topten. Ja, ich weiß, fauler Witz. Ich hab grad bei der Prosa kommentiert, da schneist du einfach so rein. Und ich wusste doch, dein farbiges, knackiges Gedicht ist dieses Mal mein allerliebstes.
Was ich daran so mag ist die Leihigkeit und Wirbeligkeit, mit der es auftritt, besonders das tourende Tier mochte ich.
Komm, was solls, ich finds einfach ausgezeichnet. Und du hast bei mir einfach die höchste Punktzahl abgeräumt.
LG Zufall
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 14:48    Titel: Antworten mit Zitat

erstmal neutraler kommentar zum bepunkten

_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lilli.vostry
Wortschmiedin


Beiträge: 1148
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 22:16    Titel: aw:EinpaarMinuteninKansasimMai Antworten mit Zitat

Hallo,

sehr anschauliche Beschreibung eines Wirbelsturms, damit Thema der Spirale erfüllt. Aber mehr prosaisch als lyrisch (bis auf die letzten drei Zeilen, die mir gut gefallen.)
Der Einstieg klingt auch mehr nach Zeitungsschlagzeile.
Und sprachlich schief außerdem das Billd von der "Monsterwolke, die nach der Erde greift..." besser: auf die Erde zurast... Oder hat sie Fangarme o.ä.?! und dann auch noch "brüllt"!

Schade, das ist mir reißerisch und mehr wie Fantasy, weniger dick aufgetragen in der Wortwahl wäre mehr gewesen.

Drei Federn von mir.

Viele Grüße,
Lilli


_________________
Wer schreibt, bleibt und lebt intensiver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 13.03.2015 05:51    Titel: Antworten mit Zitat

Tornado als Bild für Spirale - relativ naheliegend

Sprachlich passt der Aufzählungsstil zu der Verwüstung, die der Tornado auslöst

Mehr als eine Art Momentaufnahme bleibt inhaltlich nicht hängen bei mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 696
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 04:35    Titel: Antworten mit Zitat

Gut. Da passt alles: (Dreh-)Bewegung, Rhythmus, Wortwahl.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo SpiralSchreibfeder,

der Sturm. Es braust  ziemlich lebhaft in deinem Gedicht.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 37
Beiträge: 717
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 15.03.2015 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Der Text hat viel Stürmens in sich, du hast es gut hineingeschrieben, gerade die zerknüllten Hecken und Bäume sind schön. Hohe Bilderdichte, so kraftvoll geschrieben. Das hab ich gern gelesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 15.03.2015 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich musste sofort an "Der Zauberer von Oz" denken - wahrscheinlich aus beabsichtigt, diese Assoziation? (Sonst wäre es ja nicht Kansas...)

Finde ich atmosphärisch solide gemacht, etwas einseitig aber, weil es mir keinen wirklichen Mehrwert gibt. Aber Stimmungsgedichte sind auch schön - insofern Mittelfeld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 15.03.2015 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

klar, ein Wirbelsturm, ist auch eine Spirale.

Die finde ich hier gut beschrieben.

Liebe Grüße

fancy[/spoiler]


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 16.03.2015 04:12    Titel: Antworten mit Zitat

Platzhalter fürs Punkten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 16.03.2015 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Man hat anderswo im Forum geschrieben, auch als lyrischer Laie könne man hier mittun. Da mir die Texte, rein laienhaft, gefallen, tue ich das nun und beschränke mich dabei ausschließlich auf die emotionale Wirkung (und den Rhythmus) des Textes auf mich.  

Ich konnte beim Lesen die Wucht des Tornados bildlich vor mir sehen und ihn auch hören. Ich finde den Sturm gut dargestellt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 17.03.2015 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lesezeichen,

sehr wortmächtig wird hier der Wirbelsturm beschrieben und eine Verortung in Kansas vorgenommen. Ob das ein persönlicher Eindruck ist oder im Angesicht von TV-Bildern geschrieben wurde ist eigentlich egal - so stellt man sich das vor.
So gesehen fehlt hier etwas ganz Subektives, das diesen Eindruck bedeutsam macht.

lg Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 336



BeitragVerfasst am: 18.03.2015 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Gedicht wie ein Orkan, wie geslamte Poetry, die über die Bühne fegt und alle Konkurrenz fortweht. Der atmosphärische Titel lässt Schlimmes oder Bestes ahnen, die Hoffnung wird nicht enttäuscht. Der Leser wird sofort zum Beobachter, die präzise Darstellung des Geschehens, die abwechslungsreiche Wortwahl, die tornadoartige Form des Gedichts, die auch dann das Geschehen abbildet, wenn Tier und Eimer in den Blick rücken, vor allem aber der großartige Abschluss mit dem tobtanzenden Derwisch, das alles zeugt von großer Fabulierlust, die sich den Leser vom ersten bis zum letzten Wort krallt und nicht mehr loslässt.

Elf Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 18.03.2015 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Kommentar zum Bewerten, der hoffentlich schon editiert ist, wenn du ihn liest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kateli
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 258
Wohnort: D-Süd
Das goldene Gleis


BeitragVerfasst am: 20.03.2015 11:03    Titel: Antworten mit Zitat

Zunächst: Ich kann nur als Lyrik-Laie kommentieren und nichts bieten außer meinem persönlichen Leseempfinden.

Der Tornado bläst mir hier gewaltig aus den Zeilen entgegen, finde ich super gemacht. Ein paar ganz starke Formulierungen wie hier

"Pellt Wellblech vom Stall"
"Ein Tier,
Schaf oder Hund, tourt vorüber,"
"knüllt Hecken und Bäume"

machen die Macht des Sturms und seine "Missachtung" der üblichen Ordnung plastisch greifbar.

Tolle Spirale. Mag ich (so lange ich nicht mittendrin stecke).


_________________
Zombies just want hugs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.03.2015 11:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Ganz großes Danke an alle, die sich auf meinen Beitrag eingelassen, einen Kommentar verfasst und ein extradickes Federpolster dagelassen haben.

Das Thema Spirale fand ich richtig gut, da es eine Unmenge an Betrachtungsweisen ermöglicht. Das schlug sich auch in der Vielfalt der Texte (Lyrik+ Prosa) nieder.
So sehr sagte mir das Thema zu, dass mir tagelang nichts, gar nichts einfiel , alles was sich irgendwie spiralig verhielt, wurde abgetastet. Und verworfen.Confused
 Bis mich der Wirbelwind anblies und sich festsetzte.
Diese Urgewalt, die ein Tornado binnen kurzer Zeit ausübt, wollte ich einfangen und darstellen.
Dass es Filme zu dem Thema gibt, weiß ich habe sie jedoch nicht gesehen, auch Twister nicht.
Folgen dieser gewaltigen Naturkräfte waren vor einigen Jahren mehrmals hier in der Nähe zu betrachten.
Warum dann Kansas? [Das fragte auch mein Testleser (innerfamiliär, null Draht zum Schreiben spez. Lyrik) Warum nicht ***** oder ein anderer damals betroffener Orte hier im Umkreis?
Weil keine Sau Mensch das Nest kennt und eine Verbindung mit einem Tornado nicht auf einem Blick nachvollziehbar gewesen wäre.
Deshalb eine Verortung in ein Areal, das bekanntermaßen von diesen Wirbelereignissen heimgesucht wird.
Warum da nicht Oklahoma oder Nebraska?
Die Frage hätte ich nicht beantworten können. Mein Bauch hatte entschieden: Kansas.
femme-fatales Kommentar liefert möglicherweise eine Erklärung. "Der Zauberer von Oz", (bei mir die AlexanderWolkow- Umsetzung  Der Zauberer der Smaragdenstadt  – geliebt und irgendwo im Hinterkopf gespeichert) hat vermutlich mein Bauchgefühl beeinflusst.
Ein lyr. Ich hatte ich wieder entfernt – war mir in der vorgegebenen Schreibzeit nicht authentisch gelungen erschienen.

Das Ergebnis wurde ein Prosagedicht. Hm nja.
Passte mir aber als Form in meiner Darstellung des Auftretens, der Brachialgewalt, der Auswirkungen des Tornados, auf ebendiese kurze Spanne geschnitten.

Vor zwei Tagen las ich es wieder und. Hm.

Im Wettbewerb haben sehr lyrische Texte teilgenommen (bspw. crims, oder bei Literättins Gedicht der Beginn und Schluss oder tendrils von firstoffertio). Dies Lyrische hat mir gefallen, doch ich hätte in solcher Form meinen gewählten Stoff nicht glaubhaft umsetzen können.


Das Abstimmungsergebnis konnte ich zuerst nicht glauben, so überrascht war ich, bin ich noch.
Vielen Dank für die Kommentare (sowohl positiv als auch kritisch) und für die Bewertungen.
Wie schön auch, dass sich doch einige Prosalinge zum Kommentieren der Gedichte eingefunden haben. Prima, dass ihr euch getraut habt!
(Ich wollt, ich hätte die Prosatexte nicht nur gelesen sondern auch Möglichkeit gefunden, mit zu kommentieren und zu befedern. Embarassed )

Liebe Grüße
Immer noch freuend
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5415
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 22.03.2015 13:29    Titel: Re: Ein paar Minuten in Kansas im Mai Antworten mit Zitat

Zinna hat Folgendes geschrieben:
Da greift diese Monsterwolke zur Erde, reißt
vor der Adams-Farm Ackerboden an sich,
wirft ihn, fetzt und quirlt. Und brüllt.
Pellt Wellblech vom Stall,
sprengt Stroh und Mist. Ein Tier,
Schaf oder Hund, tourt vorüber,
taucht einmal noch auf im gelbbraunen Tosen,
aus dem Strudeldreck schießen Eimer,
Balken, Bretter, Ziegelsteine.
Trümmerhagel.
Der staubtolle Derwisch fräst weiter,
knüllt Hecken und Bäume,
tobt und tanzt, tobt und tanzt.


Hallo Zinna,

möchte hier noch gerne meinen Senf dazugeben. Ich weiß, ich weiß: Der Wettbewerb ist vorbei. Aber es juckt mich in den Fingern, meine Anmerkungen, die ich gemacht, aber nicht weggeschickt hatte, noch los zu werden. Hoffe, es ist okay:

Interessant finde ich die Aneinanderreihung derselben Vokale.
Zitat:
Adams-Farm, Ackerboden an,
pellt Wellblech, (hier sogar Vokale und Konsonanten, eine Alliteration)blech
taucht auf im gelbbraunen…,

Zitat:
ein Tier, Schaf oder Hund tourt vorüber

Der Ausdruck vorübertouren gefällt mir gut(Ich mag Wortschöpfungen),
auch das „Oder“ finde ich prima gesetzt.
Zitat:
staubtoller Derwisch

Diese Bezeichnung hat fast etwas Drolliges
auch das
Zitat:
Heckenknüllen
ist klasse.

Insgesamt: einfach: Wow bzw. Mäh (kann mich nicht entscheiden, ob ich Hund oder Schaf bin Laughing)

Interessant wäre, wie dein Text wirken würde, wenn du anstelle der hellen Vokale dunkle gewählt hättest. Vielleicht hätte es dem Szenario noch etwas Unheilvolles gegeben?

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 03/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ein Auszug... Ranguzar Einstand 14 14.12.2018 15:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge (Wann) macht ein Pseudonym Sinn? Rysin Dies und Das 15 12.12.2018 21:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer fällt nach der Veröffentlichung a... Nordica Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 9 11.12.2018 14:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Zentner Violineinstränge ParzivalJaGenauDerParziva Trash 1 10.12.2018 23:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein freundliches „Hallo“ in die Runde Ranguzar Roter Teppich & Check-In 3 05.12.2018 17:35 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!