12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Nach dem Sturm

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.10.2017 18:00    Titel: Nach dem Sturm eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nachts fallen dem Haus Bäume entgegen .
Am Morgen liegt stiller Schnee,
Christmas-white, auf den ehemals  
hohen. Holy day!

Du fluchst dem Himmel entgegen.
erreichst damit niemand, brauchst
Monate, um sie klein zu sägen,

Strom ist zurück nach sechs Tagen.
Thema ist das nach Jahren nur noch in
Unterhaltungen, mitunter. Stürme gibt's
reichlich, alljährlich, irgendwo. Sie legen sich
mit der Zeit zu andern Erinnerungen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Herr N.
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 317
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

antwort um zu werten

_________________
Das Herrliche:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

als Titel nur das Thema Nach dem Sturm übernommen, passt aber so richtig originell ist es nicht.

Der erste natürliche Sturm im Wettbewerb mit seinen Hinterlassenschaften.
Ein Wintersturm (da findet sich doch günstiger Weise eine weihnachtliche Besetzung für das C )
Mir gefällt der erzählende Skizzencharakter, der pragmatische Ton. Einzige Aufregung, einen fast persönlich wirkenden Klang zeigt das "Holy day!"

Positiv auf mich wirkt die angenehm unaufdringliche Umsetzung des Akrostichon ohne auf auffällige Zeilenumbrüche zurück zu greifen.

(Dass da mal ein überzähliges Leerzeichen ist, beruhigt mich )

Lieber Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 22:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich hatte total vergessen, dass man ja selbst einen Titel wählen kann.
Und dem Conrad hab ich womöglich widersprochen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 03.10.2017 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour

sept points

Merci beaucoup
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Moderator
Alter: 47
Beiträge: 2803
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 03.10.2017 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

nabend,
ich bin leider spät dran, der Bus kam nicht (kein Scheiß).
Der letzte Satz gefiel mir besonders gut.

5Punkte


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MoL
Geschlecht:weiblichQuelle


Beiträge: 958
Wohnort: NRW
Das bronzene Stundenglas


BeitragVerfasst am: 06.10.2017 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Inco!

Dein Gedicht ist schön und schafft Bilder eines einfach mal nicht interpretierten, sondern tatsächlichen und ganz plastischen Sturmes. Tut auch mal gut. Mag ich! Smile


_________________
"Hexenherz - Eisiger Zorn", acabus Verlag 2017.
"Die große acabus-Jubiläumsanthologie", acabus Verlag, Oktober 2018.
"Hexenherz - Gühernder Hass", acabus Verlag, Frühjahr 2019.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4375
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 06.10.2017 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

-

(4)   Nach dem Sturm


Nachts fallen dem Haus Bäume entgegen .
Am Morgen liegt stiller Schnee,
Christmas-white, auf den ehemals  
hohen. Holy day!

Du fluchst dem Himmel entgegen.
erreichst damit niemand, brauchst
Monate, um sie klein zu sägen,

Strom ist zurück nach sechs Tagen.
Thema ist das nach Jahren nur noch in
Unterhaltungen, mitunter. Stürme gibt's
reichlich, alljährlich, irgendwo. Sie legen sich
mit der Zeit zu andern Erinnerungen.


---------------------------------------------------


Hallo Inko,


vielleicht ist ja der Text von den wütenden überschwemm_Stürmen überall in der Welt inspiriert, vielleicht? Treibt’s ein Orkan-Sturm paar Stunden und hinterlässt eine Verwüstung über Monate ... nimmt mich der Text in den ersten beiden Strophen gut auf diese denk_Reise mit; ist da einerseits der pratzende, quasi egomane, eigenwillige Sturm, auf der anderen Seite die hilflose Nacharbeit der Betroffenen, sich einigermaßen wieder in eine Normalität zurückzubringen;

und ist der Sturm wieder weg, als wär die Natur nie unfriedlich gewesen [ liegt stiller Schnee, Christmas-white ... ]

Die dritte Strophe [ bis auf die Einstiegszeile:  Strom ist zurück nach sechs Tagen ... sehe hier einerseits den elektrischen Netzstrom aber auch jenes lebendige Fließen von Leben ] ist mir dann zu erzähl_redundant;  plappert mir einzig nur allgemeine nach_Gedanken über das passierte Ereignis wider ... Erinnerung darüber, wär’s ad acta gelegt? Mir persönlich zu viel Füllselei Wink

... könnte mMn der Text genau mit dieser Zeile enden :  Strom ist zurück nach sechs Tagen.

Diesen, wie ich es bezeichne:  egomanen, eigenwilligen Sturm  / könnte ich hier auch figurativ in der meta_Ebene als ein crash_Ereignis zwischen Mensch zu Mensch bedeuten, spekulativ ...


Die Sequenz in S1:  ", auf den ehemals hohen."  erschließt sich mir kaumst Wink

Gruß Stimmgabel ...


-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5412
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 08.10.2017 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber  Inco,

Thema:

M.E. wurde nur ein Teil des Themas getroffen. Es wird nicht ersichtlich, dass der Sturm das LDu von seinesgleichen weggerissen hat.

Titel:

Etwas phantasielos

Inhalt:

Die Beschreibung des Zustands nach dem Sturm wurde gut getroffen. Auch packst du viel Inhalt in die wenigen Zeilen. Der Leser sieht schneebedeckte Bäume, die nach dem Sturm am Boden liegen. Das Paradoxe wird ersichtlich: Auf der einen Seite gab es eine Verwüstung durch den Sturm, danach liegt stiller Schnee auf den niedergestreckten Bäumen und es ist holy day. Der Sturm, unter dem das LDu leidet, wird nach Jahren mehr oder weniger  als Belanglosigkeit abgehandelt.

Sprachlich 

Das Adjektiv„hohen“   in Vers vier ist zu weit weg  vom Substantiv „Bäume“ in Vers 1.  
Eine Wiederholung: „Ist“ steht jeweils in dem achten und neunten Vers.


Federn: Zwei

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1141
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 10.10.2017 19:36    Titel: Re: Nach dem Sturm Antworten mit Zitat

Ein sehr direkter Sturm nach dem Sturm. Die Zeit schreitet voran und Stürme sowie das, was sie hinterlassen, werden vergessen.
Insgesamt finde ich schwer in den Rhythmus rein. Ich denke noch mal drüber nach, warum das so ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fabian
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 85



BeitragVerfasst am: 11.10.2017 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Einfach, klar, alltäglich. Erholsam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fabian
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 85



BeitragVerfasst am: 11.10.2017 16:36    Titel: Antworten mit Zitat

Einfach, klar, alltäglich. Erholsam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
finis
Autor


Beiträge: 596
Wohnort: zurück
Die lange Johanne in Bronze


BeitragVerfasst am: 12.10.2017 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Das gefällt mir sehr, die Anklage gen Himmel und zugleich die Einordnung in den grossen Kontext, die relative Bedeutungslosigkeit eines einzelnen Ereignisses im Zusammenhang der Weltgeschichte. Das ist fein gemacht, diese Darstellung der zwei Seiten eines Ereignisses.

Was mir nicht ganz so gut gefällt, ist die Einbindung der englischen Begriffe, die mir etwas erzwungen scheint und wo ich mich auch frage, wozu sie dienen soll. Christmas-white ist, so vermute ich, den Vorgaben geschuldet (die wirklich nicht leicht waren!).

Und die zweite Strophe, bzw die letzten Verse sind meines Erachtens in ihrer Bezüglichkeit nicht ganz klar. Ich gehe zwar davon aus, dass es darum ging die Bäume klein zu sägen, aber durch die Kommata könnte ebensogut der erreichte niemand gemeint sein - was für mich eher weniger Sinn ergibt.

Für in zwei Stunden echt beeindruckend.
Gern gelesen.
LG
finis


_________________
"Mir fehlt ein Wort." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 13.10.2017 22:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke euch für eure Kommentare.

Zum Titel und Motto schrieb ich ja oben schon was.

Und vielleicht woanders ein bisschen viel über kürzliche Stürme.

So kam ich hier schließlich zu einem tatsächlich (weihnachtlich) erlebten.
Mit der Annahme, dass man ihn doch auch als Bild lesen könnte, für so das, was uns auf verschiedene Weise manchmal bewegt, und worauf wir gerne verzichten würden, bevor wir's "ad acta legen" können.

Dass das "hohen" ein wenig Aufmerksamkeit braucht, um es einzuordnen, finde ich nach wie vor okay. Der Leser darf sich auch etwas anstrengen.

Zum Englischen, finis: Es liegt mir halt nah und ich dachte, man mag sich vielleicht noch an I'm dreaming of a white Christmas erinnern.

https://www.youtube.com/watch?v=igaOTqgXbnA

Das "Plappern", Stimmgabel,  zum Ende hin wurde ja durchaus verschieden wahrgenommen.

Mir waren die letzten beiden Zeilen schon wichtig. Das "Belanglos" werden eines einselnen Sturmes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
finis
Autor


Beiträge: 596
Wohnort: zurück
Die lange Johanne in Bronze


BeitragVerfasst am: 13.10.2017 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ah, jetzt verstehe ich. Danke für den Hinweis!

_________________
"Mir fehlt ein Wort." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 61
Beiträge: 86
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 19.10.2017 09:15    Titel: Stürmische Liebe Antworten mit Zitat

Stürmische Liebe

Nichts als Zerstörung.
Alles zerstreut. Blätter, Geäst.
Christen haben trotzdem gefeiert.
Hoch ist ihr Haus.

Du gingst hindurch.
Ein einzelner Mann im Sturm.
Mitunter hast du an mich gedacht.

Stürme fallen über uns her.
Tragödien.
Und du gehst einfach hindurch.
Reiner.
Mein innigst geliebter Freund.


_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 19.10.2017 22:49    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für diesen lyrischen Kommentar hier.
Ich bin mir aber nicht sicher, ob du das nicht eigentlich im Lyrikbereich einstellen wolltest?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer fällt nach der Veröffentlichung a... Nordica Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 6 11.12.2018 14:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Prolog - Ruhe & Sturm dreamdrummer Werkstatt 2 06.12.2018 08:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Göttin aus dem Katzennest findling Werkstatt 6 02.12.2018 22:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auf dem Weg lilli.vostry Werkstatt 0 13.11.2018 23:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo Forum, es stellt sich vor: Brit... BrittaBrecht Roter Teppich & Check-In 2 10.11.2018 13:07 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Dragon Black

von MoL

von EdgarAllanPoe

von Franziska

von i-Punkt

von Tiefgang

von Mogmeier

von Jenni

von hexsaa

von Micki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!