13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wohin? Ponyhof.


 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Postkartenprosa
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3203

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: Wohin? Ponyhof. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wohin? Ponyhof.

Willst du mit mir gehen? Ja ☐ Nein ☐ Vielleicht ☐. In Chemie schiebt er mir den Zettel zu, den Zettel und sein Grinsen. Hinter dem Grinsen meint er es ernst. Donnerstag, Geisterstunde, sagt er.

Donnerstag, das ist heute. 23:36 Uhr, ich liege auf dem kalten Fliesenboden, draußen die Sommernacht, das Fenster weit offen, ich höre Jenner aus dem Nachbarhaus kommen; Jenner mit seinen Hunden, zwei Dobermänner, er nennt sie allen Ernstes Paulinchen und Mariechen. Seine Abendrunde und Paulinchen setzt – wie immer – ihren Haufen vor unsere Haustür, Aber Paulinchen, nicht doch! Doch Paulinchen, recht hast du, scheiß drauf.

Alles dunkel bei Wonscheks, wird Jenner morgen sagen.
Wenn ich gehe.
Wenn ich bleibe, wird niemand kommen, ihn fragen.

Ja ☐ Nein ☐ Vielleicht ☐.
Lass uns gehen, Janni, lass uns gehen, bevor es dich kaputt macht. Bevor sie dich kaputt macht.
Vielleicht bin ich schon kaputt.
Du kannst niemanden retten. Nur dich selbst.
Dann kannst du mich auch nicht retten.
Ach, Janni.

23:48 Uhr. In Gedanken bin ich hundert Mal schon aufgestanden, habe den Rucksack genommen, den Pass, das bisschen Geld, eine Banane, die -
Nein, die nicht. Kein Ballast mehr, Janni. Alles hinter dir lassen, alles, sogar das Meer. Gerade das Meer.

23:56 Uhr. Jetzt stehe ich auf; doch, ich stehe auf und gehe nach draußen, er wird kommen, natürlich wird er kommen, auf ihn ist Verlass, immer. Auf mich auch. Wenn ich dich nicht hätte, Janni.
Ja, dann. Was dann.

Der Wind greift nach dem Kirschbaum, nach mir, er flüstert mir ins Ohr. Wenn nicht heute, wann dann.

Draußen bellt Mariechen, Paulinchen. Da war ein Auto, wird Jenner sagen. Ein alter Polo, nachtblau, vielleicht auch asphaltschwarz, ich weiß es nicht, die Laterne vor dem Haus ist kaputt, schon seit Wochen, ich habe im Rathaus angerufen, aber es kommt keiner, könnten Sie vielleicht? Nein, gut, also, das Auto kam die Straße hochgefahren, vor dem Haus der Wonscheks wurde es langsamer -. Nein, ich habe nicht gesehen, wer drin saß, es war doch dunkel und die Hunde -. Nein, angehalten hat es nicht. Es wurde nur langsamer.

23:58 Uhr, Jenners Haustür fällt ins Schloss, die Hunde bellen, er hört das Auto nicht mehr zurückkommen, hört nicht, ob auch bei Wonscheks eine Tür ins Schloss fällt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 38
Beiträge: 350
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte ist einigermaßen simpel, aber ich finde es gut gemacht. Gut zu lesen, schön geschrieben, nicht so platt und... un-gewiss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1991
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Janni will ihrer Mutter entfliehen, die sie krank macht. (Glaube ich.) Ein Klassenkamerad will sie abholen; verschnitten mit dem Nachbarn, dessen Dobermann immer vor ihre Tür scheißt. Das Auto fährt vorbei, ohne anzuhalten. Erst als Jenner ins Haus geht, kommt es zurück. Flucht wohl geglückt. Gut. Mit wenigen Worten viel angedeutet, dabei die Vorgaben nach meiner Wahrnehmung umgesetzt. Gefällt mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amarenakirsche
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 26
Beiträge: 206
Wohnort: tief im Westen


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag deine Sprache und wie du den Nachbarn in die Geschichte einbezogen hast. Vor allem ihr Zwiespalt wird durch den Monolog deutlich. Einige Frage bleiben für mich jedoch ungeklärt. Was sagen beispielsweise ihre Eltern, wenn sie verschwunden ist? Denkt sie da nicht drüber nach? Ich habe es so verstanden, dass ihre Mutter sie vernachlässigt oder misshandelt, aber ganz deutlich wird es mir nicht.
Leider konnte mich die Geschichte nicht durchgehend fesseln. Doch das Thema ist getroffen, gerade der letzte Satz zeigt noch einmal die Ungewissheit, ob sie wirklich mit ihm geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2087
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Ausreißer-Geschichte. Und dann sehr beiläufig erzählt über den Nachbarn, der die Köter ausführt. Hat was, das mir gefällt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 38
Beiträge: 1240
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 20:02    Titel: Re: Wohin? Ponyhof. Antworten mit Zitat

Zuerst das Negative: Der Titel gefällt mir überhaupt nicht. Aber ansonsten kommt schon was rüber. Auch die Un-Gewissheit.

Was mir sehr gefällt und was, wie ich finde, das Thema gut transportiert, ist das hier:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:

Ja ☐ Nein ☐ Vielleicht ☐.
Lass uns gehen, Janni, lass uns gehen, bevor es dich kaputt macht. Bevor sie dich kaputt macht.
Vielleicht bin ich schon kaputt.
Du kannst niemanden retten. Nur dich selbst.
Dann kannst du mich auch nicht retten.
Ach, Janni.


Ich mag die erste Zeile, überhaupt die Sache mit dem Kaputtgehen und dem nur-sich-selbst-retten-können, auch wenn es sich im Grunde um ´ne Floskel handelt, aber du hast diese Floskel recht unfloskelhaft umgesetzt. Wie mal eben nebenbei. Macht neben dem locker flockigen Schreibstil, der mir immer wieder gefällt, etwas Tiefe ohne dass es zu tief wird.
Klar, dafür bekommst du Punkte.
Auch wegen der Banane, die dann doch nicht sollte. Sicher, der Ponyhof hat vermutlich ähnliche Hintergründe wie die Banane, aber ich kann trotzdem nichts damit anfangen. Ich habe Gedanken dazu, warum das so ist; vielleicht sag ich die später noch mal, wenn nötig.
Warum kommt kein Schmetterling vor?

Es ist nicht zu fassen, aber: 6 Punkte


_________________
hast du den luftblick
hast du den erdenblick oder
den fuchsblick_
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 913
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist hier ist schon mal ein Favorit!

Ich mag die Ernsthaftigkeit der jugendlichen Gedanken, komprimiert auf einen nichtssagenden Zettel, wie er in jugendlichem Leichtsinn über den Tisch gereicht wird.  Gut finde ich auch, dass es so offen bleibt. Die Hintergründe, die der Text durchaus tragisch malt, die auf der anderen Seite vom Titel und diesem naiven Zettel getragen werden, der Naivität der Personen.
Die Flucht ins große Nichts und auf der anderen Seite die Frage nach dem Hinterlassen. Von daher schwebt der Text gekonnt in Ungewissheit.
Eigentlich mag ich auch das Meer, wie es verwoben wurde, aber wenn ich noch einen Text finde, der mir ebenso gut gefällt, die Vorgaben aber stärker beachtet hat, muss ich wohl fair sein und ihm den Vorzug geben.
Oder ist es schon wieder nur die Atmosphäre?
Irgendwie habe ich es dieses mal mit der Atmosphäre. Laughing


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2752

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich leider nur 10 Beiträge bepunkten kann, war die Auswahl schwierig.
Dein Beitrag erhält von mir leider 0 Punkte.
Sorry.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6031
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ein bisschen verwirrend, aber ich mag den Schreibstil. Und die Hundenamen. Und die verbleibende Ungewissheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 913
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

musste einem anderen weichen und sitzt bei mir somit auf der Zwei.

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1943
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

Spielt das Thema Un-Gewissheit die zentrale Rolle? Ja. Und in meinen Augen hier an ganz zentraler Stelle, an der für mich der Text zur ernst zu nehmenden Angelegenheit wird, wenn ich das so schräg formulieren darf:
 
ich verrate nicht, dass ich denke X hat Folgendes geschrieben:
Alles dunkel bei Wonscheks, wird Jenner morgen sagen.
Wenn ich gehe.
Wenn ich bleibe, wird niemand kommen, ihn fragen.
Jedenfalls stellen sich mir hier die Lauscher auf.



Eröffnet oder schließt die vorgegebene Szene den Text und bleibt ihr Charakter erhalten? Ja. Es ist so einsam, dunkel, verloren und ein wenig unheimlich, wie es dort angedeutet ist. Der trockene Humor im Ernst der Lage würzt und unterstreicht es noch.



Gesamteindruck - Ich mag diese trocken galgenhumorig-traurige Geschichte eines möglichen gemeinsamen Aufbruchs ins Ungewisse. Es ist eine leise Geschichte, die sich in mein Bewusstsein einschleicht und die mit dieser feinen falschen Fährte vom ja, nein, vielleicht "mit mir gehen" - einer kindlichen "Unschuld" (oder Ursprünglichkeit? Arg-Losigkeit?), die sich gekonnt, auch durch die Wiederholung im ernsteren Zusammenhang (und selbst noch im "Scheiß-drauf-Haufen" von Paulinchen), weiter durch den Text zieht - auch gleich in mein Herz. Zwei wollen abhauen aus einer tristen und bedrohlichen Lebenssituation und es ist beiden nicht klar, ob sie es wagen. Schön sparsam und unaufgeregt erzählt. Das einzige, was mich ein bisschen irritiert ist dieses mir zu nahe Namensding von Jenner und Janni, aber das fällt im Ganzen wenig ins Gewicht.


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3872

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

Reißt Janni aus, ja, nein, vielleicht, aber warum. Falls ja, hat es keiner gesehen. Die Stimmung ist so bedrohlich, als ob ein Verbrechen geschehe, aber mir wird nicht klar, ob du darauf hinauswillst, oder ob der nachtschwarze Polo dem Jungen mit dem Zettel gehört. Ist Janni das "ich" oder der Junge, nicht mal das ist mir ganz klar. Mit wem der innere Dialog stattfindet, mit dem Jungen/Retter oder ist es ein Selbstgespräch. Wer rettet wen (nicht) und wer macht wen kaputt. Vielleicht wurde da zu viel Hintergrund versucht in zu wenig Text unterzubringen. Vielleicht stehe ich auch nur massiv auf dem Schlauch, auch nach mehrmaligem Lesen noch. Mir bleibt das kryptisch.
Der Titel ist toll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VwieMargarita
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 35
Beiträge: 60
Wohnort: Remarque-Stadt


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde nur Jenner und Janni etwas verwirrend, aber sonst spannend, trifft das Thema.

_________________
"Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben".
J.W.v.G
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 59
Beiträge: 1921
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 19.05.2018 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Wechsel von der Perspektive der Erzählerin zu der von Jenner. Das bringt dann auch die Ungewissheit ins Spiel.
Kann Punkte geben.


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 292



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich weiß nicht wer.

Der letzte Text, in der langen Liste der Wettbewerbstexte. Und wahrscheinlich der Text, den ich am häufigsten gelesen habe. und doch der einzige Text, zu dem ich keinen Zugang gefunden habe. Obwohl ich die Sätze wunderbar formuliert finde. Die gefallen mir sehr gut, die Sätze. Ich habe diese Sätze gerne gelesen. Ich habe sie nur nicht verbunden bekommen.

Tut mir leid. 0 Punkte


_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1980
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich interpretiere Un-Gewissheit als zweideutig, einmal eine Ungewissheit (nicht wissen, was kommt oder los ist) und eine Un-Gewissheit wie Un-Ding (oder wie cummings das "un" in seinen Gedichten benutzt hat), also eine schlimme Gewissheit.

Hallo Inko,
ich habe ein paar Probleme mit deiner Geschichte, denn wie oft ich sie auch lese, ich kann einiges nicht eindeutig zuordnen. Z.B. wer Janni ist. Klar ist, dass sich jemand absetzen will, durchbrennen, oder auch nicht. Sich jedenfalls wünscht, seinem Umfeld zu entfliehen. So weit, so gut.

Thema Ungewissheit: Ich sehe die Ungewissheit des Erzählers, ob die Flucht zustande kommt, und die Ungewissheit des Lesers, einiges zuzuordnen. Eine Un-Gewissheit baut sich bei mir hingegen nicht auf.

Die Szene ist drin, aber nicht eindeutig erhalten, weil sie zum Teil nur in Gedanken und Überlegungen stattfindet.

Punkte verteile ich erst, wenn ich alles gelesen habe.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 981



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Den Titel verstehe ich nicht.  
Aber mit dem weiteren Inhalt der Geschichte  kann ich Einiges anfangen.
Janni befindet sich in der Ungewissheit, ob sie dem Drängen ihres Freundes, er ist doch ihr Freund, nicht wahr, folgen wird oder nicht. Weg von zu Hause soll sie. Weg von einer SIE, vermutlich der Mutter, um sich zu retten. Um ihr eigenes Leben, ihren eigenen Weg zu finden, vermutlich. Sie möchte das auch. Aber ob sie es tut, weiß sie selbst noch nicht, es scheint sie zu zerreißen. Die Zeit verläuft schleppend, sie ist eigentlich bereit und ist sich sicher und dann sich ihrer selbst doch nicht gewiss.

Ich finde die Geschichte geschickt aufgebaut. Jenni  denkt und beobachtet. Sie beobachtet sich selbst und ihren Nachbarn und darüber erfährt man die nötigen Hintergründe zu ihrem Konflikt.  
Die Vorgabe „Un-Gewissheit“ hast du gewandt eingebracht, die Textvorgaben sind beiläufig, aber vollständig vorhanden.

Hallo unbekannter Autor, du schreibst routiniert. Die Geschichte ist gut und ich habe jetzt wieder mal den Konflikt, die guten Geschichten mit ihren unterschiedlichen Qualitäten im Einklang mit meinen Vorlieben in eine Reihenfolge zu bringen.
4 Punkte sind es dann geworden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

-

Hallo Inko,

sind mir hier die personellen Zurdrnungen teilweise und Konturen aprior von Janni und Prota überhaupt nicht klar  / geht's wohl um ein zweisames, nächtliches Entfliehen zweier Schüler { rIn oder Kombi? ] aus ihrer momentanen Lebensumgebung. Ist da das Warten von Prota auf Janni zum verabredeten Zeitpunkt und Ort, umwebt von einem hundeführenden Jenner, der dann endlich im Haus verschwindet ... wartet und wartet P auf Janni und redet sich Mut für die geplante zweier_Aktion ein : Janni wird kommen, ist verlässlich.

So recht nimmt mich diese Kopfkino-Sequenz dann doch nicht mit  ... ist mir die hier dargestellte denk_Ebene einerseits zu unspannend, andererseits zu linear erzählt ...


Gruß Stimmgabel ...

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 753



BeitragVerfasst am: 21.05.2018 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir sehr gut. Tiefe und Leichtigkeit gepaart. Sprachlich gekonnt, trotz oder gerade wegen des Vermeidens unnötigen Ballastes. Authentische Sprache. 10 Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5602
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Dies ist mein Lieblingstext im diesjährigen Wettbewerb, er bekommt von mir 12 Punkte.

Warum?
Ich mag die Sprachgestaltung, die gefühlsmäßig sehr nah an der Protagonistin ist. Mir gefällt der Klang der Sätze, die Sprachmelodie und gewisse Wiederholungsmuster, die bei mir Resonanz erzeugen. Mir gefällt, dass es nicht so offen und allgemein ist, dass es austauschbar wäre, aber gleichzeitig auch nicht zu konkret, sodass noch viel Spielraum bleibt für eigene Assoziationen und Gefühle.
Eine Geschichte über zwei Ausreißer (?), die vor etwas oder jemandem fliehen wollen.

Lieblingsstellen:
Zitat:

Alles hinter dir lassen, alles, sogar das Meer. Gerade das Meer.

Zitat:
Der Wind greift nach dem Kirschbaum, nach mir, er flüstert mir ins Ohr. Wenn nicht heute, wann dann.


Fazit: Sehr schöne Atmosphäre, toll geschrieben, löst bei mir starke Gefühle beim Lesen aus.
Richtig runder, überzeugender Text  Daumen hoch

LG
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eliane
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 670



BeitragVerfasst am: 21.05.2018 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Den Text mag ich. Mir gefällt der wortkarge Stil, die Endlossätze mit den vielen Kommas, obwohl das zugegebenermaßen sehr speziell ist. Der letzte Absatz bricht die Perspektive, ob bewusst oder unbewusst, kann ich nicht sagen.

Einhaltung der Vorgaben:
Szene: ja
Thema: ja

8 Punkte für Dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aneurysm
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 474



BeitragVerfasst am: 24.05.2018 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der Leser jedem Satz weiß, wer gerade spricht, ohne dass der Autor Inquitformeln und Anführungszeichen benutzt, dann kann jemand wirklich Dialoge schreiben. Und was für die Dialoge gilt, gilt in diesem Fall für den ganzen Text. Die Vorgaben sind perfekt eingehalten. Die Sprache ist wunderbar leicht und jugendlich, obwohl jedes Wort sitzt. Die Geschichte spielt mit dem Klischee, indem sie die Frage »Willst du mit mir gehen?« in einen anderen Kontext setzt. Und das Allerbeste: Die innere Kampf der Protagonistin – ich nehme an, Janni ist ein Mädchenname – ist in wenigen Worten dargestellt, ohne dass er übertrieben vereinfacht wurde.

Zwölf Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Postkartenprosa Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Selfpublishing: Wohin mit einem engli... PetraLiermann Agenten, Verlage und Verleger 3 01.03.2017 12:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nikola - Egal wohin MariaLS Einstand 14 06.02.2017 15:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hat noch keinen Titel (weiß selber no... Bier Einstand 7 26.05.2016 00:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wohin mit diesem Frust? Tjana Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 16 29.11.2014 17:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ich weiß nicht wohin mit meiner frage :( Deja Dies und Das 3 28.09.2013 16:31 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuch

von Cheetah Baby

von Nina C

von Thomas74

von Fao

von Murmel

von nebenfluss

von Enfant Terrible

von Neopunk

von femme-fatale233

von Jana2

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!