12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Enantiodromia

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 02/2016
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4487
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 06.03.2016 19:00    Titel: Enantiodromia eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

.
„Die wolln vielleicht irgendwer sein, aber das Volk sind se nich!“ Dazu Hände, gerade noch an die Stirn gepresst, dann mit einer Streckbewegung der Arme gen Zimmerdecke katapultiert: Universalgeste hilflos wütender Verzweiflung. Wir haben gerade das Video gesehen. Den Bus, die Menschen drinnen und die draußen. Wir sind das Volk!
„Die ham doch alle n Schattn!“ Mittlerweile bist du aufgesprungen. Kopflosigkeit führt dich zumfensterzurtürzumfensterzurtür.
So bist du. Ich sitze da und würde dir gern sagen, wie recht du hast; dir von Carl Gustav Jungs Schatten erzählen, von Verdrängung und Fremdenfeindlichkeit als Projektion. Aber dann sehe ich, wie dein Blick schon wieder eine Richtung findet. Du bist niemand, der sich mit Theoretisieren aufhält. Oder mit Hilflosigkeit. So bin ich. Du hast die Hand schon an der Klinke.
„Da muss man doch was machen!“
Dabei machst du längst, aber von nun an wirst du auf keiner Gegendemo fehlen. Zwei Zähne und beinahe ein Auge wirst du verlieren, aber nicht deine Entschlossenheit, und ich werde Angst um dich haben und stolz auf dich sein und an deinem Krankenbett mit einem Mal wissen, warum ausgerechnet wir beide Freunde sind. Und was einer wie ich tun kann.
Ich nehme Stift und Papier und stehe auf.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Gut geschrieben, klare Handlung, macht Mut und gleichzeitig Angst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1269

Ei 3


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Mag ich.
Ob das zumfensterzurtürzumfensterzurtür der Wortbegrenzung geschuldet ist? Ich hab nicht nachgezählt, weil ich es dir auch nicht übel nehmen würde. Es passt so gut. Flapsige Art, Macher, statt Schwafler, kurze Sätze, die es treffen - so mag ich diese Postkarte. Habe sogar einen Tipp auf den Absender. Nur die Nachtseite finde ich nicht.  
Edit: Aber ja, jetzt kapier ichs. Mist, jetzt muss ich umpunkten.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4222
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inka/o,

ein schöner, nachdenklicher Text. Gut die Stimmung eingefangen, sprichst für viele.
Über die Punktevergabe denke ich später nach.

LG NIR

Dieser Kommentar spiegelt meine persönliche Meinung wider und ist aus zeitlichen Gründen kurz und direkt gehalten - wie auch alle anderen Kommentare. Er ist auf jeden Fall nicht böse gemeint.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 07:23    Titel: Antworten mit Zitat

Und hier ist es mir schon des Themas wegen schade, dass ich die Punkte anderswo gelassen habe. Um dies wenigstens etwas argumentativ zu begründen, kann ich hier eigentlich nur anführen, dass mir der oder die Jungianer/in ein bisschen zu viel selbst im Text denkend herum reflektiert. Ansonsten finde ich die zwei schon schön gezeigt, in ihrer unterschiedlichen Art, sich zu dieser aktuellen Angelegenheit zu verhalten und so stand dieser Text auch eine ganze Weile auf meiner die-ersten-zehn-Liste, doch dann kamen ihm einfach andere dazwischen. Also nur ein schlichtes Daumen hoch für die Idee, das Thema, die im Ansatz gar nicht schlechte Umsetzung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

neutraler kommentar, um werten zu können

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 53
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Diesen Text mag ich besonders, weil er Stellung bezieht, und weil er nicht nur die verschiedenen Seiten des Volkes aufzeigt, sondern auch einen Weg, wie man als "Nichtkämpfer" seine Meinung kund tun kann.

Der einzige Text, der die brisante Situation in Deutschland aufgreift (was mich überrascht hat smile ) und dabei sprachlich authentisch bleibt.

Sehr gerne gelesen!

10 Punkte

Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2981

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

zumfensterzurtürzumfensterzurtür
smile
Ich hab jetzt nicht nachgezählt, ob das der Wortbegrenzung geschuldet war, ist ja auch egal, so gut wie das passt.

Ich hoffe, irgendjemand erklärt in den Kommentaren dann noch, was Enantiodromia bedeutet. Das Internet erklärt das auch, aber nur auf englisch und das ist mir zu anstrengend um diese Uhrzeit und wer weiß, ob das innerhalb der Bewertungszeit jemals anders wird. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so notwendig, der Text erklärt es ja eigentlich auch, wenn man mal die Verknüpfung zu Carl Gustav bekommen hat.

Ich glaube, ich würde die Geschichte ohne die Zähne und das Auge noch mehr mögen.

So oder so ein Punktekandidat für mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

der Gegenlauf also, und somit im übertragenen Sinne auch Tag und Nacht. Wenn ich nun die "wir sind das Volk"-Brüllenden als Nacht des menschlichen Geistes definiere, ist hier die Aufgabenstellung zwar erreicht, aber langt für mich nicht in die wenigen Punkte, die zur Vergabe bereitstehen.
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 09.03.2016 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mal eine Umsetzung eines tagesaktuellen Themas bei der ich mitgehen kann. Stilistisch solide, das Du funktioniert hervorragend gut in diesem Zusammenhang. Interessant auch der Wechsel in die Zukunft, obwohl mir das dann zu detailliert ist, und dadurch irgendwie seltsam. Der Ich-Erzähler sagt mir zu genau was mit dem Du passieren wird, aber er/sie kann das an dieser Stelle ja gar nicht wissen? Also eine leichte Irritation hinsichtlich der Erzählzeit, bei der ich jetzt nicht abschließend entscheiden kann, ob gerade diese Irritation an dieser Stelle dem Text noch etwas hinzufügt, oder ob sie ihm etwas von seiner Wirkung nimmt. Die Aussage (mal runtergebrochen: jeder kann sich auf seine Weise dem Fremdenhass entgegenstellen - und sollte das auch tun) finde ich sehr gelungen transportiert. Dafür gibt es von mir 5 Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Motivationsgeschichte zum aktuellen Anlass, jeder sollte tun, was er kann, auch wenn es unterschiedlich ist. Mir fehlt das Besondere, sprachlich, emotional. Oder vielleicht durch den nachvollziehbaren Zorn  zu zweidimensional.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ein akrueller Text.
Zudem werde ich von ihm angeregt, herauszufinden, was Enatiodromia ist.
Und lerne es.

Der Schluss zur Geschichte ist gut und verdeutlicht den Titel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Seraiya
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 914



BeitragVerfasst am: 09.03.2016 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Der Text hat mich leider nicht angesprochen und nicht in meine Top Ten geschafft.


LG,
Seraiya


_________________
Einen Dummkopf erkennt man daran, dass er alles abtut, was er anhand eigener Erfahrungen nicht erklären kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
drusilla
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 36
Beiträge: 235
Wohnort: Schweiz
Ei 7


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 08:21    Titel: Antworten mit Zitat

Vermutlich mache ich mich nun unbeliebt, aber die Geschichte ist gut gemeint, trieft aber nur so vor Pathos. Ich finde den ganzen aufflackernden Extremismus auch scheisse, wünsche mir aber ein differenziertes Bild. Zum Beispiel dass die Gegendemos oft auch gewalttätig sind und die Polizei angegriffen wird, die nur für Ordnung sorgen sollte... Hier werden die Verletzungen des Freundes aber geradezu heldenhaft hochstilisiert. Gerade bei Extremismus und Polarisierung wäre es doch angebracht, durch Differenzierung ein Zeichen zu setzen und nicht in dieselbe betriebsblinde "Falle" zu tappen wie der "Gegner". Meine Sache ist es somit leider nicht.

lg, drusilla
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack Burns
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 48
Beiträge: 1559



BeitragVerfasst am: 10.03.2016 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Da hier nur zwei moralisch hochwertige Individuen handeln, entgeht mir leider der Bezug zur Nachtseite. Auch den Titel finde ich im Text nicht wieder. Kurz gesagt bezeichnet er eine Gegensätzlichkeit, die als Grundlage allen Seins gilt. Das wird für mich nicht sehr deutlich

_________________
Monster.
How should I feel?
Creatures lie here, looking through the windows.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

Eine gut geschrieben Geschichte, die zu berühren vermag.
Der Satz gefällt mir besonders:
Zitat:
Zwei Zähne und beinahe ein Auge wirst du verlieren, aber nicht deine Entschlossenheit, und ich werde Angst um dich haben und stolz auf dich sein und an deinem Krankenbett mit einem Mal wissen, warum ausgerechnet wir beide Freunde sind.


Leider finde ich keinen, bzw. nur einen herbei gezwungenen Bezug zum Thema


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 11.03.2016 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

Der Anfang deiner Geschichte liest sich vielversprechend. Besonders gut gefallen mir die Dialoge.
Die Sache mit der Verdrängungstheorie gefällt mir aber nicht zu hundert Prozent, da ich mich (in einer Geschichte) erst gar nicht in das Gehirn eines Rassisten hineindenken möchte, um die Hintergründe seines Denkens und Handelns herauszufinden. Das liegt vermutlich daran, weil ich schon viele Gespräche hatte, die in diese Richtung gingen. Darüber lässt sich lange diskutieren, in einem literarischen Text ist mir das aber zu wenig.

Ich glaube, die Geschichte (das Thema ist absolut spannend und zeitgemäß, um nicht zu sagen notwendig) würde sehr viel eindringlicher wirken, wenn die Sache mit den Projektionen wegfallen, und mehr die Ängste des Ich-Erzählers in den Vordergrund treten würden (indem sie gezeigt werden). Denn Angst macht das alles und diese Angst darf (und soll) gezeigt werden.  

Da ich nur für zehn Texte Punkte vergeben kann, geht deiner leer aus. Ich habe die Texte, die keine Punkte von mir bekommen, grob unterteilt. Deiner ist unter den ersten zwanzig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Einer, der weniger mit Sprache, als mit Handeln und einer, der mit Stift und Papier auf die Gegenwart reagiert. Beide sind Freunde. Es gibt keine Wertung. Beide sind Freunde.

Ich glaube deiner Geschichte hätte es gut, in meinem Lesen, getan, etwas niedriger, etwas realer zu sein. Zähne fehlen, Augen fast, Krankenhaus. Vielleicht eine Zukunft, wer weiß.

Aber es hat für mich die zentrale Aussage, das Handeln, wie handeln, etwas in den Hintergrund geschoben.

Leider keine Punkte.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 12.03.2016 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

Lebendig und nachvollziehbar geschrieben.
Was Enantiodromia bedeutet habe ich nirgends finden können.
Der Text hat es bei mir nicht ganz in die ersten Zehn geschafft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mermaid
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 142

Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Den Bezug zum vorgegebenen Thema kann ich nur mit Mühe finden, ich lasse die Nachtseite trotzdem gelten. Sehr aktueller Bezug. Ein kraftvoller Text, er wirkt für mich vor allem durch das „du“, das angesprochen wird und die Gegensätze zwischen den beiden Freunden deutlich macht.

6 Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Schön, zwei Wege, wie man Widerstand leisten kann, zwei unterschiedliche Menschen und doch ein Ziel.

_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 33
Beiträge: 2001

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 13.03.2016 09:39    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Inko,

prinzipiell gefällt mir dein Text gut, weil er ein aktuelles Thema aufgreift und auch die unterschiedlichen Wege, damit umzugehen, schildert. Aber ich bin mir nicht sicher, ob für mich das Thema richtig getroffen ist. Die Organisatoren könnens aber sehen, sonst hätten sie den Text ja nicht freigegeben.

Ich hab dann noch lang überlegt, aber für die Punkteränge hats dann bei mir doch knapp nicht gereicht.

Liebe Grüße,
Ama


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 02/2016 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Jocelyn

von zwima

von Jana2

von Oktoberkatze

von Jarda

von Bananenfischin

von Einar Inperson

von Magpie

von EdgarAllanPoe

von DasProjekt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!