12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Reflektion

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Blätterklingen
Schreiberling

Alter: 32
Beiträge: 185
Wohnort: Tübingen


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 19:00    Titel: Reflektion eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wenn sich der lächelnde Schleier deiner Dunkelheit
Über meinen Spiegel legt, muss ich mich nicht sehen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 07.03.2016 09:51    Titel: Re: Reflektion Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:

Reflektion


Wenn sich der lächelnde Schleier deiner Dunkelheit
Über meinen Spiegel legt, muss ich mich nicht sehen.

Mögliche Übersetzung:
Die Erinnerung an dich reicht, um mich gesehen zu fühlen.

Das LI fühlt sich geborgen in der Dunkelheit, die, da sie als vom LD kommend empfunden wird, als freundlich empfunden wird (lächelnder Schleier).

Nur eine Lesart, ich weiß.

"lächelnder Schleier" ist mir zu lächelnd, sozusagen, da fehlen mir Zwischentöne, auch wenn die Grundidee, die ich dahinter erkenne, erstmal interessant ist.


Interessant wäre auch (etwa): Wenn sich der nächtliche Schleier deiner Dunkelheit etc. ... legt, dann brauche ich nicht über mich selbst nachzudenken, über meine eigene Dunkelheit, über meine (z.B. vor mir selbst "versteckten") negativen Eigenschaften (mal platt gesagt), also über das was ich verstecke und das, was dann gerade und trotzdem wirkt in dem, was ich tue.
Oder ähnlich. Aber das wäre wohl ein anderer Text.



Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

neutraler kommentar, um werten zu können

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht unklug, diese minimalistische Betrachtung dessen, was zwischen Menschen (beispielsweise) richtiggehend ungute Ausmaße annehmen kann. Dies wirft einen schlichten, kleinen Blick auf komplexe Vorgänge, über die man sich so in kurz und bündiger Form schnell im klaren sein kann.

Eine kleine Gedankenlyrik. Nicht mehr unbedingt poetisch, aber auch nicht ganz ohne. Das Lächeln im Schleier des Dunklen tüpfelt in diesem Falle das i.

Fünf Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 19:57    Titel: Re: Reflektion Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Wenn sich der lächelnde Schleier deiner Dunkelheit
Über meinen Spiegel legt, muss ich mich nicht sehen.


Dieses Gedicht beschreibt mit einem sehr eindringlichen Bild, dem des "lächelnden Schleiers deiner Dunkelheit", einen Gegensatz. Ist doch die Dunkelheit zwar manchmal verschleiert, aber selten lächelnd zu sehen.
Dies ist ein Bild der Nachtseite, aber kein düsteres, sondern eher ein wohltuendes, das das LyrI anlächelt. Aber wobei? Diese emotional ansprechende, verschleiernde Dunkelheit legt sich über den Spiegel des LyrI, der für die Selbstbetrachtung und die Selbstkritik des LyrI steht. Sie überdeckt das, was dem LyrI offensichtlich an sich selbst nicht gefällt, denn so "muss ich mich nicht sehen". Diese dunkle Seite ist also ein emotionaler, willkommener Aufbau des Ego des LyrI. Statt nur auf sich zu sehen, sieht es auf das lächelnde Gegenüber, das ihm Schutz vor sich selbst in der Dunkelheit gewährt.


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Regt zum Nachdenken an, berührt mich aber emotional nicht os.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 23:45    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Punkte von mir, weil mich andere Zweizeiler mehr überzeugt haben, und mir deine Zeilen etwas rätselhaft blieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hypnobader
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 58
Beiträge: 427
Wohnort: Voralpen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wer ist LD? Dessen lächelnder Schleier sich über den Spiegel legt. Ist es die Schattenseite von LI? Und warum muss LI sich dann nicht sehen? Ist es eine Qual, sich zu sehen? Ist mir zu nebulös.

_________________
Es gilt das gebrochene Wort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 10.03.2016 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lezepo,

warum mag sich jemand nicht im Spiegel sehen, wenn der Schleier der Dunkelheit des anderen sich über den Spiegel legt? Vielleicht umspielt ein ironisches Lächeln seine Lippen. Doch in der Dunkelheit kann man es nicht mehr erkennen. Warum? fragt man sich, weiß man, wie es denn gemeint ist? Liebe scheint jedenfalls nicht logisch zu sein.

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 11.03.2016 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt melancholisch, klar geschrieben, gut zu lesen, danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 37
Beiträge: 717
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ein klares Bild, das im zweiten Vers einer gewissen Komik nicht entbehrt (das ist nicht böse gemeint smile ). Hat mir gefallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.03.2016 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

.
Hallo Inko,

schöne poetische Sprache.
Ein Ich nimmt sich zurück hinter einem Du.
Der Titel führt zu mehreren Ebenen.

Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 16.03.2016 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Der lächelnde Schleier deiner Dunkelheit. Ein zweizeiliges Gedicht verträgt ein so schiefes Bild meiner Ansicht nach nicht. LI muss sich also nicht sehen, wenn das LD den Spiegel verdeckt. Und nun?, frage ich mich, was geht mich das an? Hier wird leider nichts transportiert, nicht nur wegen der Schiefe des Kernbildes, sondern auch, weil der Rest zu allgemein bleibt, und mir kein individueller Blick gewährt wird, sondern ein genereller --- in einen Spiegel, in dem nicht mal LI selbst etwas sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Blätterklingen
Schreiberling

Alter: 32
Beiträge: 185
Wohnort: Tübingen


BeitragVerfasst am: 22.03.2016 14:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke allen für die lieben Kommentare. Ich hätte tatsächlich mit mehr verriss gerechnet: D

@Eulenbaum.
Deine Ideen gefallen mir mehr als meine eigene XD
Irgendwie wirkt das ganze für das was es sein soll zu kurz(da gebe ich dir recht @crim). Vielleicht kann man da mit einer erweiterung und Variationen irgendetwas interessantes daraus machen


_________________
was ist das? Das ist keine Kunst! Kunst ist etwas was verfault, wenn man es nach zwei Tagen nicht in den Kühlschrank stellt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von hexsaa

von Keren

von CAMIR

von Only

von SIH

von Nordlicht

von anuphti

von Enfant Terrible

von Akiragirl

von MShadow

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!