13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Lied vom Verstummen

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 6. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 03.12.2012 01:00    Titel: Lied vom Verstummen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wir haben uns gewetzt und stumm gepresst,
an sprachlos aufgetürmten Gitterstäben,
doch scheitern wir, schweigt auch der ganze Rest,
als hätte es ein Tönen nie gegeben.

Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren
und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.

(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3382
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 04.12.2012 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hier fange ich einmal anders an: mit dem letzten Satz!

Zitat:
Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.


Er hat mich für das „lied vom verstummen“ gewonnen. Dieser Satz hat die „eigene Sageweise“, die ich in der Lyrik suche, die mir Vertrautes noch einmal anders in Sprache aufleuchten lässt. (eine Feder einfach so, ohne überlegen für diesen Satz)
Aber nun diszipliniert der Reihe nach:

1. Thema:
„Tönen/Verstummen/Einsamkeit und das Lachen als Pfand“. Ein sensibler Aspekt wird hier innerhalb der gesetzten Thematik (Verpfänden)vom Autor aufgesucht und wird von mehreren Seiten beleuchtet und mMn konsequent durchgespielt, bis in den letzten Satz hinein.
2.  Reim / Metrik
Kreuzreim (passt! Hier wird eines der vielen „Lieder des Lebens“ gesungen, die ineinander verschränkt einfach geschehen, als wäre ein Eingreifen nicht machbar. Im Innern bröselt es, aber nach außen wird es noch gehalten.) So greift hier der Reim auch über die Zeilen sicher ineinander und hält das Konstrukt Gedicht formal. Die Metrik schreitet auch in immer gleichen auftaktigen Fünfhebern unaufhörlich voran.
In Z3 in S1 fließt es nicht ganz so unauffällig dahin:
„doch scheitern wir, schweigt auch der ganze Rest,“  
Die Zäsur in der Mitte, das Wort „schweigt“ mit seinem ganzen Gewicht auf einer unbetonten Silbenzeit. Nein, es ist schon in Ordnung, ich betone dann auch weiterhin das „auch“, aber hier bekommt die Zeile dennoch mehr Gewicht in der Mitte und das finde ich sogar sehr wohltuend und inhaltlich richtig. Hier wird ja ein Blick auf das Ganze geworfen und die Zeile auch mit „doch“ eingeleitet. Stimmt schon alles.
3. Sprache /Ton / Bilder:
Hier finde ich starke aussagekräftige Worte:“gewetzt / stumm gepresst“
Es wird ein Bild bedient: sprachlos aufgetürmte Gitterstäbe
„Gitterstäbe“ auftürmen eine wacklige Angelegenheit und für mich eine etwas ungewöhnliche Vorstellung, greift zumindest visuell nicht so ganz bei mir. (vielleicht aufgestellt), andererseits hat man natürlich bei „auftürmen“ den Faktor einer langen Zeit und einer Bürde im Kopf. Das Bild funktioniert also eher über den Kopf, statt über die Augen. Überhaupt ist es das feine Hin und Her von Gedanken, die den Text bewegen.
Der Ton ist ernst aber nie lamentierend, eher registrierend, reflektierend.
„Tönen“ finde ich hier ein sehr gut gewähltes Wort, eröffnet es bei mir die Vorstellung einer „voll und gut tönenden Glocke“. Und hinter diesem guten Ton, was steckt dahinter. Diese Frage wird gestellt.“dass wir nicht sind, was wir  im Tönen waren“

Die zweite Strophe gefällt mir als Ganzes sehr. Sie ist sehr dicht gewebt. Auch wenn hier keine außergewöhnlichen Bilder oder Worte bewegt werden, so sind sie gut gesetzt.
 
Zitat:
„und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.“


Meine Lieblingsstelle ist die letzte Zeile. Ein so unerwartetes und unverbrauchtes Bild.

Es ist ein stimmiges „lyrisches Gebilde“ entstanden, in dem sich handwerkliches Können und sensibler Sprachumgang zeigt. Innerhalb der Thematik wurde ein sensibler Bereich aufgesucht. Ich spüre im gesamten Gedicht den sicheren Ton und den besonderen Blick eines erfahrenen Autors (glaube wenigstens, das herauslesen zu können). Vielleicht wünschte ich mir nach dieser letzen Zeile auch innerhalb des Textes hier und da noch etwas "unerwartetere" Sprachbilder. Aber diese Erwartung ist bei der Zeitvorgabe vermessen und ich nehme sie sofort wieder zurück. Eine gelungene Gesamtkomposition. Gerne gelesen.


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 04.12.2012 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

-

Wir haben uns gewetzt und stumm gepresst,
an sprachlos aufgetürmten Gitterstäben,
doch scheitern wir, schweigt auch der ganze Rest,
als hätte es ein Tönen nie gegeben.

Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren
und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.

(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)

-----------------------


Ehrlich gesagt - mit diesem jambisch paarig gereimten Stück komme ich nicht klar. Irgendwie auf läppische Endreime etwas Satzzerhacktes zusammengebaut,
und inhaltlich verstehe ich auch die Widersprüche kaumst.

Da wird, sich immer wiederholend, auf das Schweigen dieses WIR zueinander hingewiesen - mit dann plötzlich jenen auftauchenden,  lapidaren Aussagen (als wärs ne Überraschung???):

doch scheitern wir ............................... <-- schon dieses "doch" bleibt mir ein Rätsel ????
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren ...... <-- und was sind sie den nun wirklich ??? aha, ein Geheimnis ...

... um dann im Klimax mit der letzten Zeile zum wohl gemeinten Weisheitsschluss zu kommen (wohl für die ganz Blinden Wink ):

(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)


...ehrlich, ist auf diese inhalts-wenige Weise nicht so mein Ding  Embarassed

Gruß Stimmgabel

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2348



BeitragVerfasst am: 04.12.2012 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

es gibt gedichte, die verstehe ich nicht, weil es nichts zu verstehen gibt. dieses gedicht gab mir beim erstlesen auch rätsel auf, aber je öfter ich es lese, desto mehr bekomme ich eine ahnung.

formal gut, der autor beherrscht metrik und reim.

alles in allem ein schönes gedicht.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1658
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 04.12.2012 23:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zwei, die nach Verbalringen an der Stille, am „sich nichts mehr zu sagen haben“ scheitern und trennen.
als hätte es ein Tönen nie gegeben. - dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.
Sie kannten sich faktisch gar nicht, erkannten es erst ohne Tönen. Das „im Tönen“ gefällt mir.

Lied vom Verstummen - ein Titel, der die entstehende Stummheit schon aufgreift.

LG
Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 7485



BeitragVerfasst am: 05.12.2012 01:40    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)


Für diesen Schlusssatz muss ich dir einfach jetzt schon neun Federn geben. (Auch wenn ich noch einen längeren Kommentar schreiben will.) Einfach ein Knaller. smile extra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 50
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 05.12.2012 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wie fast jeder weiß, habe ich von Lyrik null Ahnung (hab's ja beim letzten Pokapro versucht und wurde vorletzer, hihi) - aber ich bewerte der Fairness halber trotzdem.

Dabei konzentriere ich mich rein auf mein Bauchgefühl und gehe kräftig in mich. Auf die inhaltlichen Vorgaben gehe ich nicht ein, die wurden ja bereits geprüft. Ob mir der lyrische Text auch beim zweiten oder dritten Lesen vermag, etwas mitzuteilen oder ob die Buchstaben nur nach dem Prinzip der Schönheit ungewöhnlich kreativer Formulierungen aneinandergereiht wurden, hat selbstverständlich Einfluss auf meine vergebenen Federn. Ob sich was reimt oder nicht - nicht. Ich nutze die ganze Bandbreite von 1-9, aber erst, wenn ich alle Gedichte gelesen habe.

Zum vorliegenden Gedicht:

Zitat:
Wir haben uns gewetzt und stumm gepresst,
an sprachlos aufgetürmten Gitterstäben,
doch scheitern wir, schweigt auch der ganze Rest,
als hätte es ein Tönen nie gegeben.

Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren
und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.

(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)


Die letzte Zeile ist saustark und reißt alles raus! Ich interpretiere mal frisch drauflos: Szenen einer Ehe? Gut, das war keine Interpretation, das war eine Frage. "aufgetürmten Gitterstäben" war wohl dem Reim geschuldet. Gut, was soll ich sagen, mir gefällt's. Befederung erfolgt ganz zuletzt.

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beobachter
Autor


Beiträge: 736



BeitragVerfasst am: 05.12.2012 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Auch hier stehe ich völlig neutral. Ich kann nicht entscheiden, ob ich dieses Gedicht positiv oder negativ finde, weil es nichts in mir auslöst.

_________________
Stil ist die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach zu sagen - nicht umgekehrt.
- Jean Cocteau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 50
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 06.12.2012 02:03    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Befederung in der Lyrik im Überblick:

0x 1
2x 2
5x 3
2x 4
1x 5
1x 6
2x 7
0x 8
1x 9

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 07.12.2012 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ungezwungene und passende Reime, schöne Umsetzung.

_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dürüm
Wolf im Negligé

Alter: 42
Beiträge: 487
Wohnort: Cape Town
Das Bronzene Pfand Der bronzene Spiegel - Lyrik
Die lange Johanne in Bronze DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 07.12.2012 20:35    Titel: Re: Lied vom Verstummen Antworten mit Zitat

Guy Incognito hat Folgendes geschrieben:
Wir haben uns gewetzt und stumm gepresst,
an sprachlos aufgetürmten Gitterstäben,
doch scheitern wir, schweigt auch der ganze Rest,
als hätte es ein Tönen nie gegeben.

Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren
und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.

(Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.)



Tja, wenn das nicht einer unserer Großmeister ist?

Metrisch sauber, um nicht zu sagen porentief rein.

Sprachlich feine Sache, nur wollen sich irgendwie noch keine Bilder bei mir einstellen.
Ich grübel noch ein bisschen drüber, okay?

Bis dahin aber auf jeden Fall oberes Drittel.

Gruß
Kerem


_________________
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.
(Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 7485



BeitragVerfasst am: 08.12.2012 02:10    Titel: Antworten mit Zitat

→ „Wir schneiden unsre Einsamkeit zu Paaren.“
Immer noch der bemerkenswerteste Satz des Lyrikwettbewerbs für mich. Wenn
man selbst in der Beziehung nicht mehr zusammenbleiben kann, wird an dem Ideal
der Zweisamkeit trotzdem noch festgehalten. Etwas so Ungreifbarem wie der Einsam-
keit wird versucht beizukommen, indem es in eine greifbare Form packt.

Meine neun Federn muss ich aber dann doch etwas relativieren, weil der Rest des
Gedichtes mir nicht ganz hundertprozentig gefällt. Mir gefällt der Kontrast zwischen
dem Tönen des Lachens und der Stille. Das Lachen wurde von beiden aufgegeben
zugunsten einer stillen und kalten, aber funktionierenden Beziehung. Beide haben
unterschätzt, wie sehr diese Stille ihnen in Wirklichkeit zusetzt und sie verändert.
Das Tönen erinnert mich an Rilke und passt mir als Beschreibung des Lachens nicht
so recht, in der ersten Strophe sticht es hervor. Dort klingt es fast schon gewollt lyrisch,
aber es wird ja dann im weiteren Verlauf präzisiert. Was mit dem „ganzen Rest“ gemeint
ist, kann ich leider nicht erkennen und das stört mich, weil es hier keinen Rest geben
müsste, die beiden Beziehungsgestörten wären eigentlich schon genug.

Dennoch ein hervorragendes Gedicht, vor allem für zwei Stunden und selbst wenn es
dann acht statt neun Federn sind, ist das hoffentlich immer noch gut genug. :)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1333
Wohnort: München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 08.12.2012 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, da sind einige Sachen in diesem Gedicht, die mir gefallen. Vor allem Anfang und Ende sind originelle Bilder und dazwischen eine Beziehung, wie sie wahrscheinlich viele Paare leben. Weiß wenig von Metrik, wenns holpert dann minimal für mein Empfinden. Gitterstäben - nie gegeben finde ich trotz vielleicht unreinem Reim unverbraucht und gut. Schade, dass sich mir im Mittelteil kein weiterer assoziativer Bezug zu "gewetzt" und "schneiden" auftut, aber trotzdem ist das bislang mein Favorit. Acht Federn.

LG Crim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4213



BeitragVerfasst am: 08.12.2012 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

Lied vom Verstummen

„stumm gepresst“, eine bildhafte, gut gelungene Metapher, wie ich finde, die mir gleich in der ersten Zeile entgegen springt. Schön! Das gesamte Gedicht, gereimt und strukturiert. „unser Lachen eingesetzt als Pfand für uns in immer gleichen Jahren“ – puh, das ist harter Tobak – aber gut geschrieben! Schöne Melodie. Auch der Schluss gefällt mir. Punkte gibt’s im nächsten Durchlauf. Gelungene Umsetzung!


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 09.12.2012 14:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo unbekannter,

dein text ist leider abgrundtief schlecht. er ist so schlecht, dass ich eben schon auf der toilette war, weil ich beim lesen das brot mit frischkäse und marmelade von heute morgen nicht mehr bei mir halten konnte. jetzt bin ich wieder da und als ich den text ein zweites mal sah, musste ich mich wirklich zusammen reißen, um nicht gleich wieder los zu rennen. zum glück habe ich jetzt auf "antworten" gedrückt und muss ihn nicht mehr anschauen. mein magen beruhigt sich langsam wieder. ja, was soll ich sagen? ich habe den text nicht einmal zu ende gelesen. aus weiter oben genannten gründen. ich glaube aber trotzdem, dass ich eine bewertung dazu abgeben kann. weil auch die ersten zeilen, die ich überflogen habe, bevor die übelkeit kam, schon eine deutliche sprache sprechen. eine abscheuliche sprache. so leid mir das tut, unbekannter. ich habe nie etwas schlechteres gelesen.

daher gibt es von mir -15 punkte.

viele grüße
roman


_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
last-virgin
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 67
Beiträge: 596
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 11.12.2012 12:13    Titel: re Antworten mit Zitat

Hallo,
gefällt mir gut, Dein Gedicht, schöner Rhythmus und ein für mich sehr schönes Beispiel von Ambivalenz.

viel Erfolg

lg

last-virgin


_________________
Das "Ganze" ist mehr als die Summe seiner Einzelelemente.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 11.12.2012 17:26    Titel: Re: Lied vom Verstummen Antworten mit Zitat

Guy Incognito hat Folgendes geschrieben:
Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren


Das ist schlicht und schön.

Aber das Gedicht ist auch widersprüchlich. Sprachlos aufgetürmte Gitterstäbe - wie kann das sein, wenn es Lachen war? Ein Lachen, das so stark war, dass es als Pfand taugte. Das will mir (noch?) nicht passen.

Der Schluss gefällt mir dafür wieder sehr gut. Mit Potential zum Nachwirken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 11.12.2012 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

im ersten Anlauf fand ich das gedicht ansprechend, weil mir der Rhythmus gefallen hat, einige Formulierungen haben mich angesprochen, die mir aber bei mehrmaligem Lesen immer mehr Fragezeichen in die Augen gezeichnet haben.

an sprachlos aufgetürmten Gitterstäben, das etwa, ich kann mir kein sinnvolles Bild formen von aufgetürmten Gitterstäben

das gewetzt reißt mich gleich in V1 raus in seiner Härte

der Rest ... mag sich mir nicht erschließen .. wovon

scheitern woran?

worauf bezieht sich das 'doch'?

Zitat:
Wir haben unser Lachen eingesetzt,
als Pfand für uns in immer gleichen Jahren


da hast du mich dann wieder .. das is sprachlich wie inhaltlich wunderbar

und dann:

Zitat:
und haben stets die Stille unterschätzt,
dass wir nicht sind, was wir im Tönen waren.


welches Tönen? das Lachen? Das Lachen ist das einzige Tönen bis jetzt, das aber ja gar nicht da war, weil verpfändet, statt dessen gab es die immer gleichen Jahre.

Und in wie fern unterschätzt? Im Positiven im Negativen?

mir erschließt sich das alles nicht

da sind mir dann ein bisserl zu viele Variablen drin und egal wie ich mich entscheide, kein Weg lässt sich bis zum Ende konsequent durchziehen

AiA: das klingt schön, hat was, zieht mich rein aufgrund der Melodie, aber dann kickt es mich wieder raus.


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 13.12.2012 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hab mir viele Gedanken hierzu gemacht, zu lange mit dem Kommentieren gewartet und bin nun zu müde, um den Widerspruch herauszuarbeiten, der sich hier versteckt.
Formal ist das ziemlich gut gelungen, denke ich.

Vielleicht erfahre ich ja mehr, durch die Kommentare und Gedanken der anderen und deine Antworten darauf.

Lorraine
Nach oben
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2045
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.12.2012 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich einer der stärksten Texte in diesem Wettbewerb. Gut der Reim auf "Gitterstäben" haut nicht so ganz hin, aber wenn man vielleicht so wie Goethe ein Hesse ist, dann darf man sowas. Wobei ich hier hinter möglicherweise sogar jemanden vermute, den ich kenne.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
adelbo
Geschlecht:weiblichDichter und Denker


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 14.12.2012 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inka/o

Stellenweise gefällt mir dein Gedicht gut, es gibt aber auch einzelne Wörter, die mir nicht so richtig passen.

Wir haben uns gewetzt, damit geht es los. Dieses gewetzt bringt mich sofort in Stocken, klingt mir viel zu hart, auch wenn es das verdeutlichen soll.
Oder der ganze Rest, ist ebenfalls eine Stelle, die ich nicht schön finde.
Den Sinn deiner Zeilen finde ich widerum schön, der gefällt mir.
Freundliche  Grüße
adelbo


_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 29
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 14.12.2012 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich begrüße dich mit Freude,

mag ich, hat Melodie und finde auch die Metapher mit den Gitterstäben nett, einzig den letzten Vers finde ich irgendwie unnötig, beinahe unpassend.
Ein paar Sachen würde ich noch überarbeiten, so scheint mir der Vers mit dem Rest eher dem Reim geschuldet, als inhaltlich sehr passend, aber gut, die knappe Zeit.


lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 6. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Woodtalker - Das Lied der Bäume Eliane Verlagsveröffentlichung 20 13.08.2019 22:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Triolett vom Musenkuss Soleatus Trash 4 06.08.2019 11:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Grüße vom Neuen Benetton Blake Roter Teppich & Check-In 2 08.05.2019 10:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frühling, noch ein Lied Tula Feedback 6 08.04.2019 00:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Zeiten der Finsternis (nur ein kl... NickroAnima Einstand 4 03.04.2019 21:43 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von JT

von Pünktchen

von Valerie J. Long

von Pütchen

von nebenfluss

von Soraya

von fancy

von Keren

von Rike

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!