11 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


auswurfmaterial in unterschiedlichen garstufen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Dichte Weite
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1547
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Ei 4
Lezepo 2015 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 17/02/2017 20:00    Titel: auswurfmaterial in unterschiedlichen garstufen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

.

auswurfmaterial in unterschiedlichen garstufen



(in- und extern überlagert)

während bisher niemand die theorie
von der ursuppe bewiesen hat
ist der köchelnde brei
in deiner stirnlappenkammer
eine tatsache
bei unkoordinierter gemengelage
ziehen ratiospuren ihre schlieren zu
amplituden jenseits jeder dichterskala


sanduhren ticken nicht
chronometrisch
.
 


.
.
knuspermüsli, o-saft
zahnputzgeschmiere im bad
der schulbus wartet
küsschen


fallen mageritenblütenblätter abgefragt ins gras
kann v i e r u n d z w a n z i g nur
ein irrtum sein
es muss!



.
.
welcher airbrush-künstler
hat eigentlich die milchstraße gemalt
lagerfeuer funken gps empfängt
gesummtes positions- signal
am venuszügel
dreht der große wagen bei


südwind fällt in roggengrün
ein häher spannt vom weidenzweig
picknickdeckenglück am bach
dein finger zieht den lippenbogen nach
ihr wenn uns einer sieht
verrinnt mit traubensaft in
karomustermaschen


.
wann genau ist ein richtiger zeitpunkt



.
.jelieber.jelänger.jelieber.jelieber.lieber.liebe.liiiebe


 .
,
v

auf ihren murmelbauch
gecremt


gedopt bist du oder wie denkst du ist die wirkungsweise von dopamin
 


dein großer kleiner finger passt
nur fast hinein in diese faust




haferflocken, mandelmilch
elternsprechtag ist, wenn sich der lehrer
nur zum atemholen unterbricht



.
.
einhorn ist einhorn kein
teilentsägter steinbock
 


das glas halb voll halb leer
ist empathie kein sonderfall
der kardiologie!

 
.
schirme werfen schattenellipsen
dazwischen tragen
frauenbeine
blümchenmuster in pastell
wir leisten uns pistazieneis
und cafè latte
ein gespräch
das steht nach acht minuten
als durchgerührter milchkaffee
 





 

.
.
.
.
madonnen-lilien haben ihre tage
in deren jeder folgenacht ihr weiß
das hell des mondes vielfach übertrifft





.
.
.
.
vergoren
- was?

.
.
.
hinter dem kornfeld treiben leberzirrhosen ihre stacheln in bleiches discounterfleisch

.
.
.
die flyer im einfarb-druck
rein aus prinzip
haben sie die wahl
schleichende kost mit der post
faktische theorien verschworen
medien sowieso
und alle

brunftgeschrei am arschgeweih


wenn zeiger bestimmen wie tage verlaufen ist jeder ein rädchen
    geschaltet schaltend getaktet taktierend getrieben vertreibend gerieben zerreibend


wann
hatten wir uns begraben
der spaten ist noch warm


ein echter
hans im glück
bist du
auf! auf!
auf aufpolierten schienen
und träume lügen
brach



.
.
.
.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 185



BeitragVerfasst am: 17/02/2017 23:46    Titel: Antworten mit Zitat

Während der erste Vers mir doch ziemlich kalt auf der Zunge lag, folgte Kleinod auf Kleinod, wunderbar temperiert, gelegentlich Ungewürztes, das nicht so recht munden wollte, dennoch ganz oben mit dabei.

Optisch magmaesk und trotzdem, augenscheinlich bewusst, für die Lesbarkeit entschieden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1547
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Ei 4
Lezepo 2015 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 19/02/2017 12:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Verschiedenes Material, thermisch, under pressure beeinflusst, um- über- eingelagert in der verdichtenden Denk-Magmakammer.

Auswurfmaterial dementsprechend unterschiedlich in Art, Form und Umfang.
Ist das erkenn- erfassbar?
Magmas (Magmen?, Magmi?) sind nie gleich und nie homogen.

Eine Woche längere Schreib- und Reifezeit hätte ich mir gewünscht Embarassed


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Terhoven
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 187



BeitragVerfasst am: 19/02/2017 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses Gedicht ist mein Favorit, gleich im ersten Vers zwei Knaller, "Stirnlappenkammer", das hat so was besenkammerartiges, wo irgendwie auch nasse Wischlappen vor sich hintropfen -- ganz groß und dann noch die "unkoordinierte Gemengelage", die hat so eine schöne Vokalfolge.

Ich hab herausgelesen, dass mindestens zwei Kinder im Haushalt sind, ein Winzling mit Murmelbauch und ein Schulkind -- damit hast du mich am Haken.

Das Vorbeirasen der Zeit ist sehr gut eingefangen, finde ich.

"Teilentsägter Steinbock" und "bleiches Discounterfleisch" sind auch großartig.

Schön mit der Optik gespielt und der Titel ist eine sehr kreative Magma-Referenz (igittigitt).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6358
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 20/02/2017 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Beitrag gefällt mir noch ganz gut, obgleich ich (wie bei den weiter unten bewerteten Beiträgen auch) mit dem Sammelsurium der Gedanken langsam überfordert bin. Ich bin nicht sicher, ober der Text wirklich eine Stringenz hat.

Aber ... es sind Einzelheiten, Formulierungen, Ideen, die dann doch eine höhere Bewertung dieses Textes rechtfertigen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dürüm
Wolf im Negligé

Alter: 40
Beiträge: 488
Wohnort: Cape Town
Das Bronzene Pfand Der bronzene Spiegel - Lyrik
DSFo-Sponsor Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 20/02/2017 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

dein Text hat mich immer wieder (beabsichtigt oder nicht?) raus gerissen, irgendwie habe ich keinen roten Faden gefunden und hatte das Gefühl beliebigen Textfetzen hinterher zu rennen.

Durchaus magmatisch erratisch, aber für mich zu wenig Zusammenhang.

Deshalb trotz schöner Einzelverse und meiner Lieblingszeile mit dem Arschgeweih nur der 8. Platz und damit

Trois points

Gruß
Kerem


_________________
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.
(Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 36
Beiträge: 628
Wohnort: Hamburg
Ei 2


BeitragVerfasst am: 20/02/2017 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Die Auswürfe so als Einzelteile bzw. eigene kleine Texte, finde ich ausgesprochen interessant. Sie liefern mir ordentlich Input, um mir so meine eigenen Geschichten zusammenzuspinnen. Leider hab ichs gerne, wenn bei einem Text ein Fluss entsteht, gerade bei einer Magma-Struktur (die in deinem Text recht ansprechend, aber auch nicht weiter außergewöhnlich daher kommt) hätte ich mehr Chaos erwartet. Den Murmelbauch-Smiley mag ich. smile

Vier Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 44
Beiträge: 633
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland


BeitragVerfasst am: 20/02/2017 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,
Magmastruktur kann ich nur schwer entdecken, weder formell noch thematisch.  Dein Gedicht liefert einige interessante Gedanken (kenne ich als Vater) aber auch einige Plattheiten ("brunftgeschrei am arschgeweih"). Manche Anspielungen entziehen sich mir, was willst du mit Flyern?

Leider werde ich nicht so richtig warm damit, aber das ist nur meine individuelle Meinung.

Punkte vergebe ich erst, wenn ich alles gelesen habe.


_________________
Der Möbiusstreifen ist der beste Beweis dafür, dass Komplexität die Projektion menschlicher Kleinheitsängste ist (Nis-Momme Stockmann)

Der Dumme schwimmt mit dem Strom, der Rebell schwimmt gegenan, der Weise schwimmt ans Ufer und ruft sich ein Taxi (original VKB)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4721
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21/02/2017 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werde nicht genug Zeit haben, mich eingehend mit den Texten dieses Wettbewerbs auseinanderzusetzen.

Deswegen beschränke ich mich darauf, wie ich auf Geschildertes reagiere, und auf Relation von Inhalt und Formatierung.

Diesen Text mag ich sehr. Er ist frisch, interessant und abwechslungsreich. Er wäre auch so in üblicher Formatierung. Das spricht für mich für ihn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 566
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 23/02/2017 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Es wurden ganz bewusst keine inhaltlichen Vorgaben zum Thema gegeben, mit der »Struktur eines Magmas« sollte sich formal auseinandergesetzt werden. »Ein Magma ist e i n Magma«, hieß es, mir bleibt also beim Lesen eines jeden Gedichts, zu schauen: wie setzt sich dieses hier zusammen, was ist für mich erkennbar, welche Motive sind eingeschmolzen, gibt es Verhärtungen, wieder Aufgelöstes, Hinweise auf hohen Druck oder beginnende Erkaltung? Ist es Magma, das auf einen Aufbruch aus ist, oder wird es, im Gegenteil, dort wo es sich befindet, bleiben, immer neu verschmelzend, einem zähen, langanhaltenden Prozess unter hohem Druck zwar unterworfen, aber nicht zu einem aus der Tiefe an die Oberfläche gelangenden Streben, zu keiner Richtung gezwungen?

Formales in der Lyrik, vielleicht noch speziell in einem Langgedicht, das heißt für mich: Was für sprachliche Mittel, welche Art von Figuren werden eingesetzt: Wort- und Klangfiguren; Symbole, Vergleiche, Metaphern, also Tropen im weiteren Sinn; Satzfiguren?
Wie wirkt auf mich – und das ist in diesem Wettbewerb auffällig oft zur Anwendung gelangt – all das, was der konkreten Poesie entliehen ist? Vereinfacht ausgedrückt wäre meine Frage an die Texte, wie oder wodurch im Einzelnen visuell ausgedrückt werden sollte, was Sprache allein nicht hat leisten können; erhält dieser oder jener Text einen Mehrwert durch eine vollständige oder teilweise Gestaltung als eine Art Piktogramm?

Wie funktioniert An- oder Abwesenheit der Sprache und gibt es da einen Widerspruch zu dem, was gerade ein Langgedicht kann oder könnte, nämlich die Sprache aus ihrer Verknappung zu entlassen, ihr Gelegenheit zu geben, innerhalb eines Textes auf jegliche Einschränkung zu verzichten (eine, die in anderen, kürzeren Gedichtformen für einen Verfasser keine Einschränkung darstellt)? Ein Verzicht, der das Langgedicht vielleicht seiner Möglichkeiten beraubt?
Gibt es unter den vorliegenden Texten einen oder mehrere, die eine (in meinen Augen) gelungene Kombination versuchen?

Was ich hier vorausschicke, sollte dazu dienen, mir klar zu werden, unter welchen Aspekten ich versuchen kann, mich nicht ausschließlich über ein Gefallen/Nicht-Gefallen zu nähern. Und wenn es schon um ein Beurteilen gehen sollte, wollte ich jedem Text möglichst »vorurteilsfrei« begegnen, soweit das überhaupt ginge, angesichts meines inzwischen recht ausgeprägten »Eigensinns«, was die Rezeption von Lyrik und gerade auch die Erwartungen an längere Texte angeht. Was ich zu den einzelnen Texten zu sagen habe, kann immer nur der Versuch sein, mein Lesen zu beschreiben – ich wehre mich dagegen, einem Gedicht ungefragt Veränderungen oder gar
Verbesserungen vorzuschlagen, so etwas ist Sache des Verfassers, dem es vorbehalten bleibt, seinen Text so oft und so lange neu zu bedenken, bis er in ihm ein zufriedenstellendes Maß an Qualität zu finden glaubt.


Zu: auswurfmaterial in unterschiedlichen garstufen

Der Titel ist Programm, könnte man sagen - unter anderen Umständen hätte ich das als eine (lose) Sammlung mehr oder weniger ausgereiften poetischer Notizen gelesen, die zwar ein roter Faden miteinander verbindet, den man suchen, aufnehmen, verlieren und wiederfinden kann, aber Magma? Vielleicht, weil alles, was innerhalb eines Tages zusammenkommt, untergebracht wird, irgendwie unter (Zeit-)druck, also (auch hier) zumindest eine Magmakammer, ein Drunter/Drüber, Reibung, Schmelz, das alles
Zitat:
bei unkoordinierter gemengelage

Ja, mehr schreibe ich nicht, dein Gedicht spricht deutliche Worte, Form erschöpft sich in Formatierung, manches ist geballt, anderes wird eingeschmolzen, und hier endet mein Kommentar auch schon.

Grüsse von
Lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 554
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 23/02/2017 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

ein sehr an lebenssituationen und generation-new-sprech gelehntes magma, das strukturell, aber weniger inhaltlich gefunden wird - von mir smile

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Alter: 64
Beiträge: 4561
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 24/02/2017 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr raffiniert das Ganze!

Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren:
Man nehme kleine Strophen, die man aufgeschrieben und gesammelt hat, hole sie aus der Schublade, denn, wenn sie geschickt formatiert werden, entsprechen sie der Struktur des Magmas!!! Pfiffig Blinzeln

Tja, und ausgeworfen wurden sie ja auch irgendwann einmal und irgendwie.

Dennoch kann ich nicht umhin festzustellen, dass die Auswürfe teilweise sehr schöne originelle Strophen darstellen.

LG
gold


_________________
Weißt du, was mein Leben will,
hast du es schon verstanden?
Wie eine Welle im Morgenmeer
will es, rauschend und muschelschwer,
an deiner Seele landen. Rainer Maria...



bin schon mit Demenz zur Welt gekommen und diese hat mir das nie verziehen...

der Satz macht den Tag (moi)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3344

Das goldene Aufbruchstück Ei 10
Ei 9


BeitragVerfasst am: 25/02/2017 00:28    Titel: Antworten mit Zitat

Verstehe ich richtig, dass das Auswurfmaterial ein Kind ist und die Garstufen seine Entwicklung? Du setzt das Magma, das im Entstehen begriffene, Schwangerschaft, in Parallelbezug zur Lava nach dem „Ausbruch“, der Geburt. Hier die Erwartung, alles noch offen, und dort das Produkt, zu dem ein bisschen die Bindung fehlt, wie es mir vorkommt.
Die einzelnen Bruchstücke variieren in ihren Themen aber auch in Tiefe und Ton, lassen sich aber auch miteinander in Verbindung bringen bzw. in Beziehung stellen. Der Ton wird resignierter, wie ein schleichender Verlust. Den Schluss finde ich sehr traurig, als ob die Hoffnung ganz verloren sei:
Zitat:
und träume lügen
brach

Ich selbst habe Magma eher als das Innerirdische aufgefasst, etwas, das unter Druck entsteht (wobei man das auch wieder passend auf die kindliche Entwicklung übertragen könnte), sich verändert, aber unterschwellig bleibt. Deine Interpretation ist offenbar eine andere, beinhaltet den Ausbruch, trotzdem erkenne ich in sich eine konsequente Umsetzung, womit ich das Thema gut verarbeitet sehe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3279
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 26/02/2017 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Gleich vorab: ich werde nicht bewerten, da ich es nicht schaffe, allen Texten die gebührende Lese- und Kommentarzeit zu widmen. Die Texte haben mich unterschiedlich intensiv und auch auf recht unterschiedliche Weise erreicht. Versuche dies und meine Gedanken und Fragen dem Autor offenzulegen.
Da mich „Langgedicht“ generell interessiert, werde ich auch immer einmal meinen Blick auf dieses Phänomen werfen. Vielleicht ergibt sich nach der Bewertung in dem einen oder anderen Faden einmal eine konkrete Textdiskussion unter diesem Fokus.

Die Aufgabenstellung fand ich reizvoll.

Jetzt zum Text:


Zitat:
auswurfmaterial in unterschiedlichen garstufen


Der Titel ist hier Programm und wird unübersehbar in der formalen Textgestaltung umgesetzt.
 Auswurfmaterial: so betrachte ich die einzelnen Textteile. Ausgeworfen (vielleicht schon Lava), jedes für sich, erst einmal ohne erkennbaren Zusammenhang, außer vielleicht das „Urmaterial“, das es dann im Text zu suchen gilt und zu benennen. Die unterschiedlichen Garstufen ebenso.
Der Titel jedenfalls hat mich neugierig gemacht und die Formentscheidung finde ich erst einmal interessant.
Nun einiges Ungeordnete zum Inhalt und den Textteilen. **[Bemerkungen in eckiger Klammer sind ggf. als Anregung für eine Überarbeitung zu lesen und fallen unter Wettbewerbsbedingungen betrachtet erst mal hinten rüber. ]

Sprachlich eher eine alltägliche, triviale Sprache (die durchaus Platz im Langgedicht hat). Heraus fällt nur der erste Textteil. Er steht ein wenig losgelöst wie eine Einleitung, vielleicht ein wenig bemüht und für mich auch nicht nötig.
Danach werden „Lebensabschnitte“, „Erinnertes“, „Momente und kleine Szenen“ eher ausgespuckt denn ausgeworfen. Überwiegend bleibt die Sprache in dieser scheinbaren nebenbei Leichtigkeit. Oft sind es „Glücksmomente“ und die Szenen knüpfen direkt beim Leserhintergrund an, gehören sie doch zu einem gemeinsamen Erfahrungsschatz.
Ob Knuspermüsli, Zahnputzritual, Schulbus und Küsschen, ob später Margaritenblütenblätterzählen, Picknickdeckenglück und Murmelbauch-malerei, dem Leser erschließen sich die Szenen und so wird die Länge nicht zur Länge. [ Mit mehr Zeit, könnte ich mir diese Szenen zum Teil mit ein wenig mehr Strahlkraft formuliert und gesetzt vorstellen. Sie bleiben zum Teil etwas blass und setzt einfach auf den Wiedererkennungswert beim Leser, der ja auch funktioniert. ]

Dazwischen kurze Fragen und Gedankengänge, hineingeworfen in die Lebensstücke, ins Leben und Lieben und Erwachsenwerden . Für mich interessante Textteile:
Zitat:
sanduhren ticken nicht
chronometrisch
wann genau ist ein richtiger zeitpunkt
das glas halb voll halb leer
ist empathie kein sonderfall
der kardiologie!


Diese Textsplitter setzen „übergeordnete“ Akzente, bleiben jedoch recht spärlich und auch vage. Ich gehe hier auf die Suche, nach dem Text unter dem Text.  [ Da wünschte ich mir etwas mehr Auswurfmaterial dieser Art und weiß gleich wohl, dass ein Gedicht kein Wunschkonzert ist. Sag es trotzdem mal.]

Nach dieser Textstelle herrscht eine andere Text-Stimmung, das Auswurfmaterial zeugt von erkaltetem Alltag und Resignation.

Zitat:
schirme werfen schattenellipsen
ein gespräch
das steht nach acht minuten
als durchgerührter milchkaffee
hinter dem kornfeld treiben leberzirrhosen ihre stacheln in bleiches discounterfleisch

.
Zitat:
schleichende kost mit der post

wenn zeiger bestimmen wie tage verlaufen ist jeder ein rädchen
wann
hatten wir uns begraben
der spaten ist noch warm



Im letzten Teil herrscht ein munterer Sprach- und Stilmix (auch das ist im Langgedicht machbar, der Mehrwert sollte jedoch gegeben sein).  [Mir wird es hier zu „bunt“. Vielleicht will der Text hier „Erschütterung“ und auch „Ratlosigkeit“ umsetzen. Aber vielleicht bleibt es zu sehr Vordergründig ein Spiel mit Formalem. Vielleicht war es auch ein Zeitproblem. ] Hier eine Textstelle, in der mir einfach alles nur um die Ohren fliegt:

brunftgeschrei am arschgeweih    

wenn zeiger bestimmen wie tage verlaufen ist jeder ein rädchen
geschaltet schaltend getaktet taktierend getrieben vertreibend gerieben zerreibend


wann
hatten wir uns begraben
der spaten ist noch warm

Ganz überraschend dann der Schlusstext. Ich rätsele noch drüber. Leben ohne Träume und ohne Lügen, ist es das, was auf aufpolierten Schienen fährt???? Vielleicht lese ich ganz falsch.

Mein Fazit:

Die formale Umsetzungsidee „der Textstücke“ spricht mich an, setzt die Aufgabenstellung um und eignet sich durchaus für ein Langgedicht. Es erschließt sich ein Inhalt, der mir in Bruchstücken „erzählt“ wird. Die Inhalts- und Gestaltungsidee haben Reiz und Potential und bräuchten mMn einfach noch ein wenig Zeit und Ausarbeitung. Ich habe mich gerne mit dem Text beschäftigt.

Für die Bewertung halte ich die Daumen. Liebe Grüße Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
albaa
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 143



BeitragVerfasst am: 26/02/2017 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, ich bin mit dem Kommentieren nicht fertig geworden bzw. nicht damit zufrieden gewesen. Mit dem Bepunkten bin ich teilweise auch nicht ganz glücklich (nur bei meinem Favoriten bin ich ganz sicher, schon bei Platz zwei und drei hab ich mehr oder weniger zwischen zwei Texten gewürfelt, die mir beide eigentlich gleich gut gefielen). Vielleicht liegt meine Unsicherheit auch daran, dass ich mich bei dieser Langdings-Schwurbel-Form auch nicht wirklich wohl fühle - weder als Schreiber (ich habs einfach einmal versucht) noch als Leser (beim überwiegenden Teil der Beiträge zumindest). Als Teilnehmer muss ich aber wohl auch Punkte vergeben. Ich habe mich wirklich bemüht und immer wieder gelesen. Also tut mir leid, falls sich jemand ungerecht bepunktet fühlt.

Lieben Gruß
albaa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1547
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Ei 4
Lezepo 2015 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 26/02/2017 22:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

.
Dankeschön für eure Kommentare und Bepunktungen.
Ich war unsicher, wie die Materialien aus der Dichterkammer aufgenommen werden würden.
Unterschiedlich, wie sich zeigt. smile

Über eins kann ich nur den Kopf schütteln.

gold hat Folgendes geschrieben:
Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren:
Man nehme kleine Strophen, die man aufgeschrieben und gesammelt hat, hole sie aus der Schublade, denn, wenn sie geschickt formatiert werden, entsprechen sie der Struktur des Magmas!!! Pfiffig Blinzeln

Tja, und ausgeworfen wurden sie ja auch irgendwann einmal und irgendwie.

Was soll das.
Ich kann dir versichern, jedes Stück meines Textes ist in der vorgegebenen Schreibphase entstanden.

Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Alter: 64
Beiträge: 4561
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 26/02/2017 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Zinna hat Folgendes geschrieben:
.
Dankeschön für eure Kommentare und Bepunktungen.
Ich war unsicher, wie die Materialien aus der Dichterkammer aufgenommen werden würden.
Unterschiedlich, wie sich zeigt. smile

Über eins kann ich nur den Kopf schütteln.

gold hat Folgendes geschrieben:
Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren:
Man nehme kleine Strophen, die man aufgeschrieben und gesammelt hat, hole sie aus der Schublade, denn, wenn sie geschickt formatiert werden, entsprechen sie der Struktur des Magmas!!! Pfiffig Blinzeln

Tja, und ausgeworfen wurden sie ja auch irgendwann einmal und irgendwie.

Was soll das.
Ich kann dir versichern, jedes Stück meines Textes ist in der vorgegebenen Schreibphase entstanden.

Gruß
Zinna


Liebe Zinna,
Embarassed Embarassed Embarassed
das tut mir sehr Leid!!! Sorry!!! Wenn ich gewusst hätte, dass du dahintersteckst, wäre ich nie auf diese Idee gekommen.

Liebe Grüße
gold

Ich hoffe, du glaubst mir und nimmst meine Entschuldigung an.


_________________
Weißt du, was mein Leben will,
hast du es schon verstanden?
Wie eine Welle im Morgenmeer
will es, rauschend und muschelschwer,
an deiner Seele landen. Rainer Maria...



bin schon mit Demenz zur Welt gekommen und diese hat mir das nie verziehen...

der Satz macht den Tag (moi)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1547
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Ei 4
Lezepo 2015 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 27/02/2017 08:06    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ist ok, ich will auch keinen Tanz machen.
Noch angemerkt, wer bei einem Text hinter dem Inkognito steckt, ist für das Kommentieren doch völlig unerheblich.

Gut Nacht
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Dichte Weite Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Erotik aus unterschiedlichen Sichtweisen Vina Redlight District 4 12/04/2017 11:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Länge von unterschiedlichen Texten Lenny Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 10 28/12/2016 00:44 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Tiefgang

von DasProjekt

von Akiragirl

von poetnick

von Humpenstemmer

von Enfant Terrible

von fancy

von Nordlicht

von Harald

von EdgarAllanPoe

Impressum Marketing AGBs Links

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!