13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Das sei Villeneuve


 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Postkartenprosa
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3852

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: Das sei Villeneuve eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

.

Das sei Villeneuve


Hat man mir gesagt, dies sei ein Ort vollkommener Ereignislosigkeit. ‚Arsch der Welt‘ der genaue Wortlaut. An diesem Ort geschehe nie etwas, hat man mir versichert. Es fange schon beim Namen an, Villefranche, oder Villeneuve? Ein Name, wie ihn viele Orte tragen, ein Name, den man mit Passieren des Ortsschildes bereits wieder vergessen habe. Das Ortsschild ziehe vorüber, neun Häuser linker Hand, ein Dutzend rechts, nicht eine Kneipe. Selten sei ein Mensch zu sehen und noch seltener zu hören, entlang der Straße fünf oder vielleicht sieben Laternen, davon stets eine kaputt, dann etwas Wiese, ein paar Ziegen. Ende. Wie war noch der Name, Villeneuve-sur-mer, aber man müsse schon wissen, dass ausgerechnet dieses Villeneuve am Meer liege, sehen könne man es von keiner Stelle innerhalb des Ortes, das Meer. Und wer wisse denn, ob der Mond auch existiere, wenn keiner hinsehe, falls ich verstünde. Sehen könne man das Meer nicht. Eine Felsformation liege davor, in die man mit wenig Fantasie ein Hinterteil interpretieren könne, ein mächtiges steinernes Hinterteil, das Villeneuve dem Mond entgegenstrecke. Eher ein Zeugnis von Gleichgültigkeit denn Provokation, wie man Villeneuve kenne, es sei nur so, es sei nicht nur dahingesagt mit dem Arsch der Welt. Einmal pro Nacht höre man die Hunde bellen, dann fahre ein Auto durch Villeneuve, immer um halb elf die einzige asphaltierte Straße entlang, nie halte es an. Wieso auch, denn was sei schon in Villeneuve zu wollen.

Hätte man eigentlich wissen können, was geschieht, wenn ich diesen Ort besuche. Und ich würde gerne sagen, es wäre nichts geschehen. Ich hätte es gerne so erzählt: Als ich denn nach Villeneuve kam, da lag es hinter seinem Fels in vollkommener Ereignislosigkeit, neun Häuser linker Hand, ein Dutzend rechts, etwas Wiese, ein paar Ziegen. Der einzige Mensch, dem ich begegnete, die Madame, in deren Haus ich Quartier nahm, sprach kein Wort über das Notwendige hinaus. Die Laterne an der Straße vor dem Haus war kaputt. Es gab nicht eine Kneipe in Villeneuve, so saß ich zu späterer Stunde in meinem Zimmerchen unter dem Dach, von dessen Fenster aus ich das Meer nicht sehen konnte. Ich gebe zu, es überkam mich ein Gefühl lustvoller Erwartung, als es zehn vorbei war, und stell dir meine Befriedigung vor, als um Punkt halb elf ein Lichtschein langsam über die Decke wanderte und unten an der Straße die Hunde bellten.

Und dann, fragst du. Und ich würde eine bedeutungsvolle Pause machen und sagen: Und dann nichts.

Aber wenige Minuten später hörte ich wieder das Bellen, lauter und aufgebrachter als zuvor, wieder drang Scheinwerferlicht herein, kurz hintereinander drei Schüsse, Hunde tot - und die ganze Pointe ist versaut.

.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 38
Beiträge: 349
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Mein absoluter Favorit, der sich in meinen Augen um Längen von den anderen Texten absetzt.
Feiner Humor, präzise Beschreibungen, ich sehe das sterbenslangweilige Villeneuve genau vor mir. Und dann: Ein fulminantes Ende Laughing

Sehr gerne gelesen. Douze points.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1922
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ja. Das gefällt mir. Hier gelingt es, den distanziert-altertümlichen Erzählstil so konsequent einzusetzen, dass sich ein stimmiges Bild ergibt - das dann noch ironisch gebrochen wird. Sehr gelacht, ein wenig auf den Leim gegangen gefühlt. Der Arsch der Welt in Hügelform: Großartig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amarenakirsche
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 26
Beiträge: 178
Wohnort: tief im Westen


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Der Text gefällt mir. Du spielst mit den Erwartungen des Lesers. Erst wird der Ort langweilig präsentiert und man soll hoffen, dass da noch was kommt, doch es kommt nichts. Der Ort bleibt langweilig.
Die "zweite" Pointe kam mir dann ein bisschen gewollt und eilig vor, aber das ist Geschmacksache.
Schön finde ich, dass du den Titel direkt mit dem Text verbindest.

Solide und professionell geschrieben.
5 Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2073
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt der Stil des Textes gut, irgendwie bringt er in mir Bilder von diesem Ort hervor, regt zur Fantasie an, weil er eine Atmosphäre schafft, das finde ich sehr angenehm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6007
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Beschreibung von Villeneuve gefällt mir, ich kann mir den Ort und seine Lage gut vorstellen.

Schade schon, dass am Ende die Hunde sterben mussten, um doch etwas Gewissheit zu schaffen..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3170

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Herrje. Was soll ich denn nun damit machen. Das ist so wunderbar erzählt und dann kommt dieser blöde letzte Absatz.
Der muss wohl wegen der Ungewissheit da sein? Der Frage, was man nun eigentlich glauben soll?
Wenige Wörter später, ein Satz, Geschichte kaputt (für mich).
Na ja, nicht ganz. Aber zumindest in der Form, dass ich mit jubelndem Herzen "Hurra, mein Favorit!" anstimmen wollte. Vielleicht tue ich das dennoch, weil es einfach so gut gemacht ist, ich meine, das muss man ja erst mal hinbekommen, zwei Absätze, die im Grunde das gleiche erzählen und trotzdem langweile ich mich nicht eine Sekunde lang, noch nicht mal beim Wiederlesen.

edit: zehn Punkte, weil: hab ich alles schon geschrieben. Ah nein, doch noch nicht alles, das war nämlich (glaube ich) die einzige Geschichte, bei der ich schmunzeln musste.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2711

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich leider nur 10 Beiträge bepunkten kann, war die Auswahl schwierig.
Dein Beitrag erhält von mir leider 0 Punkte.
Sorry.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 38
Beiträge: 1234
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 22:37    Titel: Re: Das sei Villeneuve Antworten mit Zitat

Da ich Pointen nicht leiden kann (vor allem das Wort an sich), überzeugt mich dein Text überaus. Auch sprachlich.

*****

Herrje, dieser Kommentar ist ja noch kürzer geworden als der gerade eben, du weißt schon, der Text, der es auf meinen persönlichen dritten Platz geschafft hat.

Ich denke, ich sollte auch hier noch was sagen.
Also: Punkte bekommst du, weil gleich im zweiten Satz vom ‚Arsch der Welt‘ die Rede ist. Und weil dazwischen so viel Ereignisloses passiert und dann die Pointe nicht kommen will. Das hat mich dann gefreut. Welch Glück, keine Pointe.
Mist, mein Kommentar ist unzureichend. An deiner Stelle würde ich einen besseren verlangen.

Ach ja, du bekommst 5 Punkte.

Eins könnte ich noch sagen, eine Sache, warum es nicht mehr Punkte geworden sind. Es liegt mir auf der Zunge, aber irgendwie hab ich jetzt keine Lust, das zu sagen. Ich erzähls dir ein anderes Mal. Wenn du willst.


_________________
hast du den luftblick
hast du den erdenblick oder
den fuchsblick_
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 911
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Eins Sidekick auf den Zehntausender?
Insgesamt wohl eine kleine Persiflage. Wink
Sieht man das so, hat das was. smile
Sieht man es strenger, dann müsste man es ein bisschen ungerecht sehen.
Themenvorgabe ist Themenvorgabe, auch, wenn sie einem nicht gefällt. Wettbewerb ist Wettbewerb, auch wenn einem nicht alles so gefällt.
Insgesamt kann ich diesen Text vielleicht verstehen, so richtig honorieren kann ich ihn aber nicht, denn, wenn mich nicht alles täuscht, hat ihm nicht all viel zu Grunde gelegen? Question Embarassed


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 911
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 01:00    Titel: Antworten mit Zitat

Punkte für die Persiflage

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aneurysm
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 474



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist einer von wenigen Texten in diesem Wettbewerb, bei dem jedes Wort sitzt; der nach meinem Eindruck von einem erfahrenen Autor geschrieben wurde. Der Großteil der Geschichte besteht daraus, was das Ich über Villeneuve erfahren hat und was es hätte erzählen können, wenn es nicht anders gekommen wäre. Die Pointe am Ende ist gelungen.

Das Thema Ungewissheit springt mir nicht ins Auge, aber ich sehe eine Ungewissheit des Lesers und des Dus darüber, was in Villeneuve tatsächlich passiert ist. Es ist eben ein Text darüber, welche Probleme das Erzählen mit sich bringt, und da lasse ich so eine hintergründige Verarbeitung der Vorgabe gerne durchgehen. Die vorgegebene Szene steht am Ende des Textes.

Am Ende ist der Text bei mir auf dem dritten Platz gelandet, acht Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3852

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 23:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Die armen Hunde. Aber vielleicht sind sie ja nicht wirklich tot.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1932
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich interpretiere Un-Gewissheit als zweideutig, einmal eine Ungewissheit (nicht wissen, was kommt oder los ist) und eine Un-Gewissheit wie Un-Ding (oder wie cummings das "un" in seinen Gedichten benutzt hat), also eine schlimme Gewissheit.

Hallo Inko,
Ich hab deine Geschichte gleich mehrfach gelesen, irgendwie hat sie was, auch wenn ich das nicht festmachen kann. Mit dem Ende hadere ich allerdings. Du erschießt die Hunde und die Geschichte irgendwie gleich mit. Aber das ist gewollt, klar. Ich komme nur nicht ganz dahinter, was du damit aussagen willst.

Okay, aber erstmal zu den Vorgaben, denn die sind leider das Problem bei der Bewertung. Die Szene lässt du nicht wirklich stattfinden, sie ist immer nur in Teilen angedeutet, aber wird nie beschrieben. Das verstößt gegen die Vorgabe. Hier kann ich aber noch ein Auge zudrücken, denn du fängst die Atmosphäre trotzdem ein und die Vorgabe der Szene steht klar über dem Ganzen. Ist also nicht so, dass du sie nur zwangsweise eingebaut hättest, um den Vorgaben zu entsprechen. Nur leider hast du sie nicht so umgesetzt, wie es gefordert war. Daher komme ich nicht umhin, hier doch ein paar Punkte abzuziehen.

Jetzt zum Thema Un-Gewissheit: Eine Ungewissheit kann ich entdecken (was zum Teufel soll das mit dem Auto, und warum erschießt der Fahrer plötzlich die Hunde?), aber eine Un-Gewissheit sehe ich nicht. Die Trennung des Wortes der Themenvorgabe ist aber nun mal essentiell, wenn das Thema nur ein Wort(spiel) ist, müsste es schon komplett rüberkommen.

Schade, dass ich in beiden Bereichen hier Abzüge machen muss, denn ich hätte deine Geschichte gerne höher bewertet, weil ich deinen Aufbau und deine Beschreibung wirklich mag, und die verträumte, leicht surreale und irgendwie doch an existenzieller Angst kratzende Stimmung richtig toll finde.

Ich hoffe, dass es am Ende noch für Punkte reicht.

Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VwieMargarita
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 35
Beiträge: 60
Wohnort: Remarque-Stadt


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Mir fehlt das Geschehen. Es passiert nichts in der Geschichte.

_________________
"Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben".
J.W.v.G
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1936
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 19.05.2018 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Bevor ich zu überhaupt irgend etwas komme, möchte ich hier lauthals klagen: warum dieser Absatz am Ende?!


Spielt das Thema Un-Gewissheit die zentrale Rolle? Nicht wirklich. Die Ödnis eines abgelegenen Ortes, dessen Einsamkeit und dann auch sein besonderer Charme spielen hier die Hauptrolle.



Eröffnet oder schließt die vorgegebene Szene den Text und bleibt ihr Charakter erhalten? Sie eröffnet in Form der Erzählung eines Freundes, spielt von daher auch im Text eine Rolle und schließt im Versuch einer verhagelten Pointe, was grausam schade ist. Der Charakter ist für mich durch den letzten Absatz nicht mehr erkennbar. Im eigentlichen Text fehlt mir die Tiefe der Nacht als Vorgaben-Charakteristikum.



Gesamteindruck - Denn der Text selbst hat eine derart lakonisch-leise Spannung zu bieten, dass er mich schon im ersten Überfliegen aufhorchen lässt, wobei ich ihn dann im letzten Absatz auch direkt verfluche. Im zweiten und dritten lesen wächst mir das öde Villeneuve ans Herz, wie auch die trocken erzählende Protagonistin und die wortkarge Wirtin. Ich finde das Stück sprachlich sehr gelungen, hier passt eigentlich alles: die Zurückgenommenheit der Sprache, die zu den paar wenigen Häusern passt, der Hinterteil-Fels, das nicht sichtbare Meer, das dadurch umso spürbarer wird, bis ich es genieße, in dieser Dachkammer zu hocken und in all diese Verlassenheit und Stille hinein dieses "Gefühl lustvoller Erwartung" tatsächlich zu spüren. Fast will ich dieses "Zimmerchen" langsam, Schritt für Schritt verlassen und um diesen Felsen herum, das Meer entdecken ... und dann dieser Textschluss. Ich mag dieses Villeneuve doch! Vorher.


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 59
Beiträge: 1915
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 01:16    Titel: Antworten mit Zitat

Herrlich!
Die Vorgaben wunderbar verpackt, die Sprache so, wie ich gerne lese.
Mein Favorit!


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 261



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 04:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich weiß nicht wer.

Schade, dass hier ein in zwei Absätzen toller Text am Schluss nicht gebrochen, sondern vermasselt wurde. Deine Geschichte um Villeneuve sei eine gute Geschichte sagt mein Kopf, das Kino in ihm sieht klare Bilder, was daran liegt, dass die Geschichte hervorragend geschrieben wurde. Und dann kam der Schluss. Wirklich schade. Ich hätte den Text so gerne gelobt. Naja, habe ich wohl doch.

Punkte allerdings hätte der Text ohnehin keine bekommen. Dazu ist mir die Wettbewerbsvorgabe, wenn überhaupt vorhanden, dann jedenfalls zu sehr versteckt, einzelne Versatzstücke zu weit durch den gesamten Text verteilt, einige wichtige gar nicht erkennbar.

Aber die genannten zwei Absätze gefallen mir immer noch.

0 Punkte


_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 261



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 04:21    Titel: Antworten mit Zitat

doppelt

_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 981



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo unbekannter Autor
Diesen Text finde ich gelungen; gut. Leicht und flüssig geschrieben, mit Raffinesse. Der Ort stellt sich mir vor meinem inneren Auge dar. Der Text verbreitet eine Prise Humor und gleichzeitig Ernst. Ich merke, du beherrschst das Schreiben.
Die Geschichte rankt sich nicht UM die Vorgabe, die Vorgabe SELBST bildet mit gut ausgeformter Fantasie und präzisen Ortsbeschreibungen die gesamte Geschichte.
Das Ungewisse darin empfinde ich etwas schwach ausgeprägt, auch wenn ich meine, es in der Suche danach, wie und ob der Ort wirklich so ist wie geschildert, auszumachen. Allerdings würde ich dieses eigentlich eher Neugierde nennen.

Und mit dem letzten Satz hast du tatsächlich etwas versaut, nämlich den Charakter des Ungewissen. Der Ort ist beschrieben, die Eventualitäten bestätigen sich und aus dem Ganzen ist ein Hundemord geworden.
Du hast deine Ader, dich als Krimiautor betätigen zu wollen, wohl nicht bezähmen können, stelle ich schmunzelnd fest.
Oder aber – diesen Gedanken werde ich partout nicht los – du hast absichtlich versaut. Smile
Trotz der Einwände 5 Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6019
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Superbeschreibung der Ereignislosigkeit. Aber der Schluss ist mir zu theatralisch, ein Stilbruch, gewissermaßen.
Trotzdem Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 748



BeitragVerfasst am: 21.05.2018 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Diese spielerische Umsetzung mag ich gerne, auch den Sprachductus und die Pointe. Zu meckern wäre, dass bei neun Häusern nicht von Küsten"stadt" (Vorgabe) kaum die Rede sein kann. Vier Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Postkartenprosa Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Das hellste Neue Jahr Wilt1 Einstand 0 19.09.2019 15:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warten auf das Antwortschreiben der V... Mare Agenten, Verlage und Verleger 28 17.09.2019 13:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Genrefindung: Ist das noch Fantasy? Wintermourn Genre, Stil, Technik, Sprache ... 18 13.09.2019 10:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wendeltreppe/Vorwort und das 1.Ka... Asteroid Einstand 8 10.09.2019 21:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge BOD: Ist das heutzutage noch für Lese... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 34 27.08.2019 15:04 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von CAMIR

von Traumfänger

von MT

von spinat.ist.was.anderes

von sleepless_lives

von Lapidar

von Mercedes de Bonaventura

von Uwe Helmut Grave

von Terhoven

von Mercedes de Bonaventura

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!