14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


dann gibt es keinen Weg

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2018
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sue Ulmer
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 26
Beiträge: 348
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: dann gibt es keinen Weg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Als wir uns näher kennenlernten, sagtest du, du wüsstest schon, dass wir einander danach nicht aus dem Weg gehen könnten, und ich wüsste es auch.

Was du sagen wolltest damit, sprachst du vom Weg zum Sport oder doch nur von den fünf Metern durch den Stadtbus hin zur nächsten wie zufälligen Begegnung – und vielleicht hätte ich antworten sollen, dass der direkte Weg zu mir gar nicht so weit ist.

Sowieso verlieren Menschen jede Weite, sobald sie sich in Verbindlichkeiten verstricken, dagegen ist das Kreuzen zweier Wegstrecken harmlos, es ist genaugenommen nur ein Austausch von Lächeln und Worten, die beliebig sind.

Weil der Mensch ist, was er sagt, wurden wir selbst beliebig, das meint austauschbar.

Hätten wir einander gemocht, hätten wir vielleicht einen Chatverlauf erzeugt oder Telefonate geführt ohne Zweckmäßigkeit, vielleicht hätten wir uns auf Dächern verabredet, aber nicht um miteinander zu schlafen, sondern um miteinander zu reden, und wir hätten Stufen gefunden, die vom Fremdsein ins Einssein führen.

Und wenn wir einander gebraucht hätten, so hätten wir uns dazu entschieden, den Moment nicht entzweizubrechen, sondern ganz zu lassen, hätten wir uns auf eine Geschichte geeinigt über unser Kennenlernen, die wir anderen erzählt hätten auf Familienfesten und Geburtstagsfeiern, wir hätten uns auf eine Wohnzimmerwandfarbe geeinigt und auf eine optimierte Mischung unseres genetischen Guts.

Was unseren Begegnungen fehlte, war jede Notwendigkeit.
Aber wenn zwei Menschen sich nicht brauchen und nicht mögen, dann können sie einander alles zeigen – jeden verkümmerten Gedanken, jedes noch so absurde Gesicht – weil sie nichts zu verlieren haben: keine Sympathie, keine Achtung und keine Zukunft; dann können sie sich ausziehen bis zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr schön sind, sondern bloßgestellt.

Und dann können sie sich auch nur mit Mühe ertragen.

Später dachte ich, dass man so etwas Geradlinigkeit nennt.
Wenn zwei Menschen, die sich absolut kennen, einander verlassen, in einer Form verlassen, die unwiderruflich ist, sagen wir A zieht zu seiner Familie oder in die Wüste, und B zieht in die Einsamkeit oder ans Meer, dann werden diese Menschen einander nie wieder begegnen, weil zwei verschiedene Geraden sich genau einmal schneiden, in genau einem Punkt.

Du würdest mir natürlich widersprechen, wenn ich sage, dass all unsere Worte mit ihren zufälligen Begegnungen ein einziger Punkt gewesen sind.

Dann gibt es keinen Weg von A zu B, weil jeder Punkt auf einer Wegstrecke ein Zeitpunkt ist, physikalisch gesehen, pathetisch betrachtet ist er nur ein unumkehrbarer Moment.

Also, wie könntest du heute Nacht in meine unmittelbare Umgebung kommen?
Und warum würdest du mir schreiben, wenn ich deine Nummer schon lange verloren habe?

Denke ich darüber nach, dann wundert es mich, dass ich vor meiner Eingangstür sitze und rauche, um nicht so zu wirken, als würde ich dich erwarten.

Aber hier ist es schön. Eine kleine Küstenstadt in der Nacht.
Einzelne Lichter von Häusern und Straßenlaternen um mich herum.

Ein Wagen kommt die Hauptstraße entlang, er verlangsamt seine Fahrt. Ich schütte Aschekrümel auf die Fliesen, dann drücke ich einen Zigarettenstummel aus. Der Wagen fährt vorbei.

Er kommt zurück.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin


Beiträge: 3578

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 13.05.2018 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mein zweitliebster Titel im Wettbewerb [Prosa]. In diesem Fall passt sogar der Text dazu und den Text habe ich zwar noch nicht so ganz verstanden, aber ich werde wiederkommen und ich glaube, das ist so ein Text, der mit jedem Wiederkommen dazugewinnt.

edit:
Huch, fast den Kommentar vergessen Gar nicht. Nur nicht bemerkt, dass ich noch gar nicht angemeldet war. Weil: schwierig. Dafür kann ich dir nun schon gleich sagen, dass du acht Punkte von mir bekommst.

Woraus man jetzt (zu Recht) schlussfolgern kann, dass ich ihn mag, den Text (und den Titel!).

Vielleicht ist der Kommentar im Nachhinein, also wo ich mich schon auf eine Reihenfolge festgelegt habe, sogar ein bisschen einfacher, dann kann ich nämlich sagen, warum ich den anderen beiden den Vorzug gegeben habe. Einmal, waren die leichter zu lesen, was ein blöde Begründung ist, denn eine gewisse Sperrigkeit sollte nun wirklich kein Grund sein. Auch, dass ich nicht so recht kapiere, um was es nun eigentlich geht, ob es tatsächlich um etwas geht, also eine Geschichte dahintersteckt (ja schon, aber, hm), äh, wo war ich? Jedenfalls, ich lese das und finde es interessant, fange an, über die Fragen nachzudenken, dann aber fange ich auch an, darüber nachzudenken, ob da nicht auch Fragen aufgeworfen werden, um davon abzulenken, dass dann doch gar nicht so viel dahinter steckt (was sich jetzt böser anhört, als ich es meine).

Schwierig, sagte ich schon.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lebefroh
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 39
Beiträge: 379
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Dem Text wohnt eine gewisse Poesie inne - aber er packt mich nicht. Er ist für mich auch zu wenig "Geschichte" - die passiert ja eigentlich nur ganz zum Schluss. Und doch gefällt mir der Text. Dummerweise kann ich selbst nicht ganz in Worte fassen, warum ich nicht mehr Punkte für ihn habe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 48
Beiträge: 2683
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht-Freundschaft, die gerade durch Nicht-Verbindung große Offenheit ermöglicht. LI wendet sich an ein LD, der Wagen kommt nur am Ende vor, quasi beiläufig, aber atmosphärisch eingebunden. Der Text: Sperrig, auch durch die rechtsbündig herausgenommenen Sätze. Allmählich finde ich in den Lesefluss und kann die Gedanken teilen. Gefällt mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 27
Beiträge: 2100
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ein sehr schöner Text, das Auto, das zurückkommt, liest sich hier für mich fast wie ein Symbol der Hoffnung, dass man einander doch noch einmal begegnet. Davor viele kleine, wahre Sätze über das Lieben. Gefällt mir wirklich gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 6133
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 23:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag die Nebensächlichkeit des Wagens am Ende. Und die Gedanken davor im Text.

Besonders:

Also, wie könntest du heute Nacht in meine unmittelbare Umgebung kommen?
Und warum würdest du mir schreiben, wenn ich deine Nummer schon lange verloren habe?

Denke ich darüber nach, dann wundert es mich, dass ich vor meiner Eingangstür sitze und rauche, um nicht so zu wirken, als würde ich dich erwarten.

Und in jeder Erwartung liegt Ungewissheit: Wird sie eintreffen?  Und hier bleibt sie am Ende erhalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2913

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

just points smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 41
Beiträge: 1001
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Gut, ich muss überlegen.
Das ist sicher kein schlechter Text!
Vergleiche ich ihn mit dem anderen Du und Ich Gespräch, gefällt mir dieser hier besser, weil er nüchterner ist und die Dinge in Frage stellt.
Scheint wohl meine eigene Lesart, die poetisch verarbeiteten Zwiegesprächen nicht mehr so viel abgewinnen kann.
Beim Preis der Riesenmaschine würden solche Texte durchfallen. Laughing
Was mir an dem hier gefällt, ist das Nachdenken. Der Text lässt mich über einiges nachdenken: Darüber, ob ich das Genannte genauso sehe (zum Beispiel das mit dem Nackig machen, weil man nichts zu verlieren hat..really? - es beisst sich auch irgendwie mit dem schönen Satz über die Weite??).
Weil ich aber nach mehrmaligem Lesen feststelle, dass dem nicht so ist, dass der Text sich meiner Meinung nach auch selbst widerspricht:
Zitat:
dagegen ist das Kreuzen zweier Wegstrecken harmlos, es ist genaugenommen nur ein Austausch von Lächeln und Worten, die beliebig sind.


versus

Zitat:
Aber wenn zwei Menschen sich nicht brauchen und nicht mögen, dann können sie einander alles zeigen – jeden verkümmerten Gedanken, jedes noch so absurde Gesicht – weil sie nichts zu verlieren haben: keine Sympathie, keine Achtung und keine Zukunft; dann können sie sich ausziehen bis zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr schön sind, sondern bloßgestellt.

Und dann können sie sich auch nur mit Mühe ertragen.

Später dachte ich, dass man so etwas Geradlinigkeit nennt.


Mag an mir liegen, aber ich kriege das nicht aufeinander. Ist das etwa die Ungewissheit? Question
 Vielleicht verstehe auch irgendwas nicht. Aber trotzdem, das macht den Text dann für mich wieder unrund. Hinten dran, wo es zur Verarbeitung der Vorlage kommt, ist mir das Ganze dann sogar zu nüchtern. Ich spüre nichts von der Atmosphäre, die doch gefordert ist und hier punktet der andere Text.
Also gerade habe ich noch keine Ahnung, welchem ich den Vorzug geben will.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aneurysm
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 474



BeitragVerfasst am: 15.05.2018 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Text bietet als einer von wenigen etwas mehr auf der sprachlichen Ebene. Das Ich sitzt vor seiner Eingangstür und sehnt sich nach dem Du. Nebenbei reflektiert es die Begegnung mit dem Du, mit einigen klugen Gedanken. Leider ist die Szene mit dem Auto nur Beiwerk, das nichts zum restlichen Text beiträgt. Meine Lieblingsstelle:
Zitat:
Aber wenn zwei Menschen sich nicht brauchen und nicht mögen, dann können sie einander alles zeigen – jeden verkümmerten Gedanken, jedes noch so absurde Gesicht – weil sie nichts zu verlieren haben: keine Sympathie, keine Achtung und keine Zukunft; dann können sie sich ausziehen bis zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr schön sind, sondern bloßgestellt.

Es ist ein Text, zu dem ich immer wieder zurückkehren und Neues finden kann; der sich mir beim ersten Lesen weder offenbart noch komplett verschließt. Die Sprache ist ausgereift und hebt die Geschichte aus der großen Masse heraus. Die linksbündigen Zeilen geben dem Text eine neue Ebene, obwohl ich nicht ganz verstanden habe, worin der Unterschied zwischen beiden Ebenen besteht.

Über meine Ungewissheit kann ich bei diesem Text wegen der schönen Sprache hinwegsehen. Zehn Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 41
Beiträge: 1001
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 00:59    Titel: Antworten mit Zitat

Punkte für die schönen Sätze, den nüchternen Blick, die Denkanstöße

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 39
Beiträge: 1307
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Bin etwas im Zwiespalt. Es sind schöne Stellen im Text. Vor allem die Sache mit dem Verbiegen. Dann aber erscheint mir der Gesamttext doch nicht wie eine Einheit. Eher wie ein Konzept. Weiß nicht, wie ich es besser ausdrücken soll.

Schön finde ich, dass der Freiheitsgedanke zwischen den Zeilen steckt.

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Aber wenn zwei Menschen sich nicht brauchen und nicht mögen, dann können sie einander alles zeigen – jeden verkümmerten Gedanken, jedes noch so absurde Gesicht – weil sie nichts zu verlieren haben: keine Sympathie, keine Achtung und keine Zukunft; dann können sie sich ausziehen bis zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr schön sind, sondern bloßgestellt.


Wie frei bin ich bzw. verhalte ich mich, wenn ich jemandem begegne, den ich anziehend finde? Mache ich mich automatisch zu etwas anderem als ich bin, nur um dem anderen zu gefallen? Bin ich tatsächlich nur ehrlich zu einem Menschen von dem ich mir nicht „mehr“ wünsche als Freundschaft?
Spannendes Thema. Un-gewiss? Hm … ja auch.
Der Titel sagt mir nicht so zu, auch das Ende wirkt etwas rangepappt. Überhaupt, dass der Wagen dann zurückkommt.
Was mir aber sehr gefällt ist die Sprache, sie fließt. Und die Ehrlichkeit des Ich-Erzählers gegenüber sich selbst:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Denke ich darüber nach, dann wundert es mich, dass ich vor meiner Eingangstür sitze und rauche, um nicht so zu wirken, als würde ich dich erwarten.


Das lässt ihn als Figur sehr tiefgründig wirken.
Aber nicht nur diese Stellen, eben überhaupt all die Gedanken, die diesen Ich-Erzähler umtreiben.

Davor das hier:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Weil der Mensch ist, was er sagt, wurden wir selbst beliebig, das meint austauschbar.  


Lese ich mit extrem melancholischen Unterton. Fast glaube ich ein Seufzen zu hören. Überhaupt bei all den einzeln „eingeschobenen“ Sätzen.

Gerade zu diesem Text würde ich noch gerne sehr viel mehr sagen, aber ich lasse es aus Zeitgründen erst mal dabei. Auch andere Texte wollen beguckt werden.

Punkte gibt es aber sicher. Ich kanns selbst kaum glauben, aber du bekommst zehn.


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Terhoven
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 413



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko. Ich kann nicht ohne Stichpunktzettel ...

Gesamteindruck:
Oh, eine schöne spröde Liebesgeschichte, einen Tick zu abgeklärt, aber trotzdem schön

Umsetzung der Regeln:
Thema Un-Gewissheit -- ja
Autoszene -- Tolle Umsetzung, ein Ankommen in der Gegenwart des Protagonisten/der Protagonistin (eher ein Er?) und gleichzeitig ein sehr guter Abschluss


Bester Satz: Da kann ich mich gar nicht entscheiden. Sie werden mir ja direkt in einem eigenen Absatz angeboten. Das ist mir fast zu viel Aufmerksamkeitslenkung. Ich hätte sie mir gern selbst rausgesucht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichPapiertiger


Beiträge: 4053

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist so ein Text, wie ein Text sein muss, der dsfo-Wettbewerbe gewinnt. So viele traurig-schöne Formulierungen von so einer Art, ja was, persönlicher Allgemeingültigkeit? Traurigschön indem im Konjunktiv II davon erzählt wird, was hätte sein können, ohne aber kitschig zu sein, denn es ist ja nicht. Und man will ja einfach glauben, dass Begegnungen so wahr und frei von Konventionen sein können, wie du sie beschreibst. Trotzdem fühle ich mich von den schönen Worten auch über manches hinweggelullt, wenn ich etwa zu verstehen versuchte, ob das zusammen geht, "zwei Menschen, die einander absolut kennen" und nur wenige/zufällige Begegnungen. Physikalisch gesehen ist jedenfalls nicht jeder Punkt auf einer Wegstrecke ein Zeitpunkt, obwohl das schön klingt. Oder ich versuche einfach nicht zu verstehen, sondern lasse mich von dem schöntraurigen Gefühl einlullen. Ich weiß noch nicht, ich bin mir da noch ungewiss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eliane
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 777



BeitragVerfasst am: 17.05.2018 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

Musste ich jetzt mehrmals lesen. Weil ich manche Stellen grandios finde ("wir hätten Stufen gefunden, die vom Fremdsein ins Einssein führen" ist so eine), weil ich das Gefühl nicht loswerde, zwar zu verstehen, aber nicht alles. Nicht ganz. Und ungewiss zurückbleibe.

Einhaltung der Vorgaben:
Szene: bis auf die Hunde - ja.
Thema: Hm. Ja. Glaube ich.

Zwei Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 47
Beiträge: 2904
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich interpretiere Un-Gewissheit als zweideutig, einmal eine Ungewissheit (nicht wissen, was kommt oder los ist) und eine Un-Gewissheit wie Un-Ding (oder wie cummings das "un" in seinen Gedichten benutzt hat), also eine schlimme Gewissheit.

Hallo Inko,
dein Text gefällt mir sehr, aber:
sleepless_lives im Fragen-Thread hat Folgendes geschrieben:
Philosophisches Traktat nur insofern, als es sich noch als die in den Vorgaben geforderte "Geschichte" interpretieren lässt.
Und hier liegt mein Problem mit diesem Text! Ich lese interessante Gedanken, über die ich gerne nachdenke und damit zieht der Text mich rein. Aber es gibt einen Aufhänger für die philosophischen Überlegungen und einen Abschluss, also den Hauch einer Geschichte, der den Rahmen darstellt. Aber ist das Ganze jetzt eine Geschichte? Gibt es irgendeine Form von Handlung, Charakterentwicklung, Plot? Nein. Nur eine Situation und die Gedanken, die sich jemand dazu macht. Das geht für mich nicht als Geschichte durch, sorry. Wenn sleepless nicht noch einmal so explizit im Fragethread darauf hingewiesen hätte, würde meine Bewertung wahrscheinlich ganz anders ausfallen (und ich hätte meine eigene Geschichte auch anders geschrieben und nicht krampfhaft versucht, noch etwas Handlung in die eh geringe Wortzahl zu quetschen, um als Geschichte durchzugehen, statt mich nur auf Gedanken und das Erzeugen einer Atmosphäre zu beschränken).

Finde ich extrem schade jetzt, dass ich einen Text, der mir so richtig gut gefällt, deshalb jetzt unbepunktet lassen muss. Stimmgabel (man muss wohl keinen Hehl mehr davon machen, dass man seine Texte sofort erkennt) hat übrigens das gleiche Schicksal getroffen, du bist also nicht allein (wobei es mir bei dir mehr leid tut, denn deinen Text kann ich sogar mit endlichem Zeitaufwand komplett (oder nahezu komplett?) verstehen und ich konnte sofort richtig viel damit anfangen).

Aber anders als beim letzten Zehntausender, wo die Moderation rigoros disqualifiziert hat, was nicht der gewünschten Textart entsprach, wurde das Disqualifizieren diesmal ausdrücklich den Lesern überlassen. Und wenn ich mich daran halte, muss ich das mit deinem Text leider tun, so gut er mir von den Überlegungen her auch gefällt.

Beste Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 54
Beiträge: 2085
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Spielt das Thema Un-Gewissheit die zentrale Rolle? Wenn ich davon ausgehe, dass dieser Protagonist, wie er sich so selbst aus allem heraus zu reden versucht, rationalisierend, relativierend usw. dies alles so tut, um dieser verdammten Un-Gewissheit die Stirn zu bieten (was ihm ja nicht wirklich gelingt), dann ja. Heißt, dann spielt die Un-Gewissheit eine zentrale Rolle, denn er wäre sich lieber in irgend einer Weise gewiss, als dass er die Ungewissheit aushält. Also Vorgabe erfüllt.



Eröffnet oder schließt die vorgegebene Szene den Text und bleibt ihr Charakter erhalten? - Der Text schließt zwar damit, aber der Charakter , bzw. die Atmosphäre bleibt nicht wirklich erhalten. Obwohl vorhanden, geht die Szenerie doch so unter, dass ich den / die ProtagonistIn ganz normal am Tag irgendwo auf Treppenstufen sehe, selbst nach dem zweiten Lesen.



Gesamteindruck - Sehr nachdenkliches Stück, sehr leise und ich muss es mehrfach und langsam und aufmerksam lesen, um dahinter zu kommen, worauf die Hauptfigur hinaus will. Erst nach und nach erschließt sich mir ein in sich gekehrter, zurück gezogener Charakter, jemand der entweder völlig desillusioniert ist, oder resigniert, nicht bereit, den Mut, das Wagnis aufzubringen, überhaupt zu wollen. Selbst das heimliche und eigentliche hoffen und Warten will er noch verbergen und mir scheint, am liebsten auch noch vor sich selbst. Und obwohl ich die ganze Zeit denke: Mann, macht der sich (und anderen) das Leben schwer, mag ich diesen Text.


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Alter: 67
Beiträge: 6393
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ein grundlos hundloser Text.

Ein  interessanter Text. Liest sich nicht einfach im Vorübergehen.

Natürlich Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
VwieMargarita
Geschlecht:weiblichSchmierfink

Alter: 36
Beiträge: 60
Wohnort: Remarque-Stadt


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das auch unter den anderen Text geschrieben, die rechtsgerückten Zeilen müssen nicht sein.

_________________
"Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben".
J.W.v.G
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 60
Beiträge: 1923
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 19.05.2018 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Jemand philosophiert mathematisch über Begegnungen und Trennungen und erscheint am Ende zufrieden mit der eigenen Einsamkeit.
Schöne Geschichte.
Aber die Vorgabe erscheint nicht wirklich eingebaut, eher zwangvoll am Ende drangepappt.


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
traumLos
Eselsohr


Beiträge: 375



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 03:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich weiß nicht wer.

Was mache ich nur mit diesem wunderbaren Text? Gedanken in schöne Sätze gebunden. Eine lesenswerte Gedankenkette geknüpft. Die vorgegebene Szene ist allerdings das Einzige, was eine Geschichte in diesem Text erzählt. Die letzen Zeilen. Tja, was ist eine Geschichte. Kann dies eine Geschichte sein. Ja natürlich, aber nicht in dem Sinn, wie ich die Aufgabe zu diesem Wettbewerb verstanden habe.

Schon allein für diesen Text hat sich der Wettbewerb gelohnt. Es hat mir große Freude bereitet die Sätze ganz langsam einzeln zu lesen und ihre Schönheit zu genießen.

Die Vorgabe, die Szene, alles da. Einer der besten Titel im Wettbewerb.
Für den Wettbewerb dennoch leider 0 Punkte


_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 982



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

Eine introspektive Beziehungsstudie? Die Protagonistin (ich gehe einfach mal von einer weiblichen Solchen aus) schlägt sich herum mit viel Ungewissheit und Ungefährem über die reale Bedeutung der Beziehung zu diesem einen speziellen DU, zu der eigenen Beziehungsbereitschaft/fähigkeit/unfähigkeit  und der des Gegenübers. Und Zerrissenheit.
Wobei die Protagonistin eigenes Erleben, eigene Erfahrung und behauptete Gesetzmäßigkeiten miteinander mischt und verallgemeinernd in den Raum stellt.
Unbekannter Autor, So verstehe ich deinen Text.
Ich finde ihn gut zu lesen, durchdacht geschrieben, bewegt geschrieben, nachdenklich machend. Ein Text, in dem man länger verweilen und sich dem Nachdenken und der kritischen Infragestellung  überlassen kann.

Dennoch gibt es etwas an diesem Text, das mich mit ihm hadern lässt. Vielleicht eine persönliche Empfindlichkeit von mir. Es sind die gehäuften Verallgemeinerungen von „Lebensgrundsätzen“ , das Schubladen bauen, bei dem ich eine innerliche Ablehnung bekomme und das mir das Angenehme und Tiefgründige an dem Text verdirbt. Beispiele:
- Weil der Mensch ist, was er sagt …
- wenn zwei Menschen sich nicht brauchen und nicht mögen, dann können sie einander alles zeigen …
- verlieren Menschen jede Weite, sobald sie sich in Verbindlichkeiten verstricken
etc.
Diese Sätze, die da stehen wie in Stein gemeißelt, vermitteln, dass dies tatsächlich für Alle so ist. Was ich bezweifle.
Im Lesefluss bewirkt dies,  dass ich aus der Identifikation mit der Protagonistin heraustrete.
Hätte die Protagonistin deutlich gemacht, dass es für sie so ist, hätte ich ihr folgen können, hätte es als ihre persönliche Wahrnehmung, ihre Erlebensweise, ihre Gesetzmäßigkeit verstehen, mich zwar nicht identifizieren, aber einfühlen können. Die Einordnung in Schubladen >der Mensch ist so< lässt mich die Schilderung eingeengt und einengend erleben.

Diese Wahrnehmung dieses Teils des Inhalts sagt aber nicht, dass ich den Text nicht gut geschrieben finde.

Die „Wagen“passage wirkt auf mich wie ein gerade noch rechtzeitig eingefügtes Anhängsel. Für deinen Text, Autor, und die Aussage darin, ist sie völlig unerheblich.  Oder habe ich an dem Punkt etwas nicht oder falsch verstanden?
Und warum ist der Hund draußen gelassen? Er hätte doch in den Ablauf noch reingepasst.

Die Art dieses Textes finde ich bei allem Unbehagen so gut, dass er in der Favoritenliste landete.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

-

Hallo Inko,

eine wartender Prota auf seine Liebe, Sehnsucht, sitzt auf einer Treppe vor dem Haus ... wärhrend des Wartens spielt P kopfkino'esk sämtliche Gründe durch, warum diese Liebe letztlich nie hätte stattfinden können, dürfen [ mir persönlich einerseits zu intellektuell phrasig, andererseits ein Warte-Szenario, das zuweil solche hineinfall_Negationen aufwallen lassen kann, schon realistsich Wink ];

kommt dann ein Wagen vorbei, fährt vorbei, kommt zurück  / suggeriert die text_Szene unterschwellig, als wär die Wagenperson derjenige, auf den Prota wartete ... P drückt den Zigarettenstummel aus,

ein finer 'offenbleibender' Textausgang [ und fine fine, ist keine lutschi_Pointe, eben keine Pointe Smile ].


Gruß Stimmgabel ...

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2018 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Anthologien - sind eure euch mal über... Raven1303 Dies und Das 16 12.09.2020 17:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auf dem Weg ins Büro an einem Sommerm... Hallogallo Werkstatt 2 10.07.2020 08:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dorran´s langer Weg Hummelchen48 Einstand 5 15.06.2020 13:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gibt es hier ein richtig? Wortneuschoepfung Roter Teppich & Check-In 2 12.06.2020 13:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der alte Mann auf meinem Weg zur Arbeit Jirka Einstand 18 11.05.2020 21:54 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Amarenakirsche

von Dichternarzisse

von Pickman

von Pütchen

von Tjana

von Tiefgang

von Maria

von WhereIsGoth

von DLurie

von hexsaa

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!