12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Weil man Menschen nicht im Tonstudio aufnehmen kann (Lyrik)

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 22.05.2011 20:00    Titel: Weil man Menschen nicht im Tonstudio aufnehmen kann (Lyrik) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Weil man Menschen nicht im Tonstudio aufnehmen kann


Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit,
zum Beispiel frage ich mich wie es sein kann,
dass eine Gitarre sich immer von selbst verstimmt
und was passiert, wenn sich niemand um sie kümmert:

klingt sie mit jedem Tag schiefer oder
wird ihre Musik einfach nur fremder und

warum muss ich so oft an dich denken
wie du am Herd stehst und summst und
Risotto machst mit Eisbergsalat + Zitronendressing
und mir dabei zulächelst ("setz dich einfach
du kannst mir sowieso nicht helfen")

dein Summen hat mich Anfangs gestört;
es war so leise und ziellos, ein bisschen wie Jazz aber
ich glaube man muss Jazz erst verstehen um ihn zu mögen und
genauso muss es mit dir gewesen sein.


Ich weiß; ich war Schuld an dem, was danach kam
aber eigentlich will ich dich nur noch einmal
in meinen Armen halten oder so tun,
als würde ich mit dir um deine Decke kämpfen
(es sah von außen immer so aus wie Susi und Strolch)

aber das ist ja das Traurige an Menschen
Sie sind wie ein Musikstück, nur man kann sie nur einmal hören
und verdammt noch mal

dich hätte ich sehr gerne
zu Ende gehört



_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fao
wie Vendetta

Alter: 28
Beiträge: 2486



BeitragVerfasst am: 22.05.2011 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ui.
Das ist stark.
Sehr stark.
Und bleiben. Im Ohr, im Gedächtnis. Überhaupt.
Das liest sich wie Butter mit Karamel. Obwohl ich erst Anfangs dachte: Es fehlt mir ein bisschen das neue, das klingt so etwas sehr bekannt,
aber dann, immer besser. Lecker.

Tja, Eredor, das gibt schon ziemlich viele Federn von mir wink


_________________
Begrüßt gerechte Kritik. Ihr erkennt sie leicht. Sie bestätigt euch in einem Zweifel, der an euch nagt. Von Kritik, die euer Gewissen nicht anerkennt, lasst euch nicht rühren.
Auguste Rodin - Die Kunst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Luvinia
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 24
Beiträge: 76



BeitragVerfasst am: 22.05.2011 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt das recht gut:) 8 Federn!

liebe grüße Luvi Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 23.05.2011 13:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tipp: Niemals Salami anbraten. Ist total trocken und salzig.

_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 23.05.2011 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Palimpalim.
Du stellst das Hören, die Musik, wirklich in den Vordergrund des Gedichtes, wofür es schon mal einen Pluspunkt gibt. Fast jeder Vergleich wird der Musik entliehen, die darüber hinaus meistens passend und gut sind. Lediglich bei der Gitarrenmetapher frage ich mich, was für ein LI das sein muss, das nicht weiß, dass oder warum sich eine Gitarre von selbst verstimmt. Auch im Rückschluss auf Menschen scheint es nicht die größten sozialen Kompetenzen zu haben, wie dann später auch nochmal deutlich wird („Es war meine Schuld“). Gerne bzw. lieber hätte ich aber die Geschichte hinter der Trennung erfahren, statt nur musikalische Vergleiche zu lesen. Woran war das LI genau Schuld? Dass beide wohl mehr oder weniger vor sich hingelebt haben, wird auch bei dem Kochen angedeutet, er kann ihr schließlich nicht helfen, soll sie alleine lassen. Wenn das so betont wird, soll das vielleicht symptomatisch sein. Dennoch hätte ich mir da eine griffigere Stelle gewünscht und zumindest einen kleinen Hinweis, was konkret geschehen ist.
Menschen zu hören bedeutet im Kontext des Gedichtes wohl, sie zu lieben. Die Liebe des LIs zur Angebeteten ist vorbei und zurück bleibt nur der Wunsch, den Rest des Lebens mit ihr verbracht zu haben. Sie ist so vergänglich wie ein Akkord, der kurz erklingt und dann wieder verstummt. Die Idee finde ich schön, aber auch berührend. Allerdings hat es mich auch mehrere Male Lesen gekostet, das zu erkennen, einfach weil ich bei der, sorry, saublöden Überschrift keinen besonders guten Text erwartet hätte.

Eine Wertung vergebe ich erst nach dem Vergleich mit allen anderen Texten. Möglicherweise entsteht dadurch auch eine bessere/schlechtere Note, als man nach der Kritik erwartet hätte. Die entsteht nämlich größtenteils spontan.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 25
Beiträge: 1202

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 23.05.2011 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hmhm, einer meiner Favoriten (es ist schwer, sich zu entscheiden, bei so viel Auswahl).
Es ist originell, allerdings auch recht überladen, was einige Strophen angeht:

Zitat:
Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit,
zum Beispiel frage ich mich wie es sein kann,
dass eine Gitarre sich immer von selbst verstimmt
und was passiert, wenn sich niemand um sie kümmert:


Ich würde die ersten beiden Verse einfach streichen wink.

Zitat:
klingt sie mit jedem Tag schiefer oder
wird ihre Musik einfach nur fremder und


Du hast doch vorher gesagt, dass sie sich verstimmt, also hast du deine Frage eigentlich schon beantwortet.
 

Zitat:
dein Summen hat mich Anfangs gestört;
es war so leise und ziellos, ein bisschen wie Jazz aber
ich glaube man muss Jazz erst verstehen um ihn zu mögen und
genauso muss es mit dir gewesen sein.


Das finde ich wiederum gut, fast lapidar ausgedrückt, lässig, aber gut.


Zitat:
Ich weiß; ich war Schuld an dem, was danach kam
aber eigentlich will ich dich nur noch einmal
in meinen Armen halten oder so tun,
als würde ich mit dir um deine Decke kämpfen
(es sah von außen immer so aus wie Susi und Strolch)


Die letzten beiden Zeilen nerven mich, vielleicht liegt es am Susi und Strolch. Woher weiß das LI, wie es von außen aussieht, wenn er involviert ist? Ich kämpfe vor Freunden nicht mit meinem Freund um eine Decke wink

Zitat:
aber das ist ja das Traurige an Menschen
Sie sind wie ein Musikstück, nur man kann sie nur einmal hören
und verdammt noch mal

dich hätte ich sehr gerne
zu Ende gehört


Wiederum sehr schön.

6-7 Federn, ich überlege es mir noch.


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 23.05.2011 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hach. *tief seufz* love Wie schön. Embarassed

Ein wirklich origineller Text. Erfrischend modern. Und einfach toll.

Von mir erhältst duuuu ... 9 Federn. Aus voller Überzeugung.

LG,
Traumtänzerin


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 23.05.2011 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, es ist ein bisschen schwülstig. Ja, es ist wehleidig. Ja, das Thema, die unerfüllte Liebe, ist zu abgedroschen. Doch, es ist gut, weil es authentisch ist.
Sieben Federn.


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 23.05.2011 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Bei der Lyrik halte ich mich wie immer mit Textkritik extrem zurück und bewerte aus dem Bauch heraus - Inhalt, Gefühl, Schwingung.

Ganz klar: Mein Favorit. Da stimmt für mich alles!
Schön erzählter, wehmütiger, dennoch tiefsinniger Singsang mit einer klaren Aussage am Schluss.

Befederung erfolgt trotzdem später.

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aliah
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 23
Beiträge: 61
Wohnort: Kaff der Welt


BeitragVerfasst am: 24.05.2011 07:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Ein wunderschönes, und trotzdem sehr trauriges Gedicht. Es gefällt mir und die Bilder sind schön. Sehr schön geschrieben, dein Stil auch toll. Ich mags.

LG
Aliah


_________________
Bewahre lieber eine Freundschaft anstatt alles zu zerstören
glaube an das Gute - es wird uns gelingen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 24.05.2011 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,
das ist ein verdammt guter Text dafür, dass er in zwei Stunden entstanden ist. Ein bisschen musste ich zunächst an jim-knopf in der Phase denken, wo er 20 war, aber mittlerweile gibt es einen, der tritt ihm ganz dicht auf die Versen mit seinen Texten: Eredor, ist das von Dir?

Auf jeden Fall finde ich den Vergleich mit dem Musikstück sehr schön, lediglich eine Strophe hätte man meiner Meinung nach streichen können:

 Ich weiß; ich war Schuld an dem, was danach kam
aber eigentlich will ich dich nur noch einmal
in meinen Armen halten oder so tun,
als würde ich mit dir um deine Decke kämpfen
(es sah von außen immer so aus wie Susi und Strolch)


Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Liebe Grüße,
Caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Moderator
Alter: 47
Beiträge: 2803
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 26.05.2011 05:16    Titel: Antworten mit Zitat

das:
Zitat:
(es sah von außen immer so aus wie Susi und Strolch)

Kommt mir zu kindlich vor, für eine Beziehungskiste.

und das: aber das ist ja das Traurige an Menschen dagegen wirkt schon ein bisschen Oberlehrer-mäßig.

Ansonsten gefällt es mir und das Thema ist gut eingebunden.


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 25
Beiträge: 1202

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 26.05.2011 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Erhöhe auf 7, flöt Very Happy .

_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 30.05.2011 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Tusch!

Dieses Werk bekommt phänomenale 9 Federn von mir.

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 31.05.2011 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Tolles Gedicht, ruhig und leise erzählt und wirklich schön. Der Hammer kommt für mich aber (erst) am Schluss:

„aber das ist ja das Traurige an Menschen
Sie sind wie ein Musikstück, nur man kann sie nur einmal hören
und verdammt noch mal

dich hätte ich sehr gerne
zu Ende gehört“


Das ist genial! Unglaublich gut. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 31.05.2011 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Musik ist Thema, dabei nur verstimmtes Rumsummen. Mir gefällt der saloppe Tonfall. Viele Federn.

_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aknaib
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 59
Beiträge: 747
Wohnort: Dresden
DSFo-Sponsor Lezepo IV


BeitragVerfasst am: 02.06.2011 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Im Gegensatz zur Prosa fand ich die Aufgabenstellung zum Thema Musik in der Lyrik klarer umrissen. Also war mein Hauptkriterium beim Bewerten:
"Setze Ereignisse oder Visuelles und Akustisches in eine Beziehung."

Der Titel und die Pointe gefallen mir sehr gut.
Doch zur Lyrik würde ich das nicht zählen.
Dies ist ein fließender Text, denn die Zeilen ergeben hintereinanderweg gelesen einen -fast schon umgangssprachlichen- prosaischen Text.
In Klammern eingefügte Passagen haben mir in der Lyrik noch nie gefallen.

meine Federnverteilung:
1x3 1x5 1x6 1x7 1x8 1x9
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 03.06.2011 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

eigentlich überflüssig dazu etwas zu sagen. Thema Musik sehr sensibel in den Text eingearbeitet.
Der Titel ist zwar gut, aber kommt für mich etwas holzhammermäßig.
Die Gedanken über das Verstimmen der Gitarre gefallen mir.

Grüße von Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mercedes de Bonaventura
Geschlecht:weiblichMrs. Probbaventura


Beiträge: 2793
Wohnort: Château Probbaventura


BeitragVerfasst am: 06.06.2011 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

6x wunderschöne Lyrik! (neutraler Kommentar)

Lg Merci.


_________________
"Every secret of a writer's soul, every experience of his life, every quality of his mind is written large in his works."
(Virginia Woolf)

ARTE. Muss man gesehen haben!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 06.06.2011 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

keine Zeit mehr ... daher nur Federn

_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 50
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 06.06.2011 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

auch cool

_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge man schätzt poetnick Trash 0 08.12.2018 21:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge pi endet nicht purpur Trash 1 17.11.2018 15:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ab wann darf man sein Buch vorstellen? Gruseltussie SmallTalk im DSFo-Café 2 30.10.2018 11:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Du solltest nicht mehr so viel saufen davidmuc Feedback 11 30.10.2018 00:16 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Nicht alles ist ... sleepless_lives Festival der Flinken Feder 0 26.10.2018 18:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von zwima

von DasProjekt

von zwima

von Carizard

von DasProjekt

von DasProjekt

von RememberDecember59

von Cheetah Baby

von Leveret Pale

von JGuy

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!