13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Landstraße (Lyrik)

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 3. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 23.01.2011 23:14    Titel: Landstraße (Lyrik) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Landstraße

Die Sommerhitze nahm die Luft zum Atmen,
Vertrocknet stand das Gras, die Weite eben,
Das Fahrrad hatte eine mal getragen,
Dem Glanz des freien Nachmittags entgegen.

Die Schranken an den Straßengraben bleiben,
Und einer steht am Rand, im Haar den Regen,
Wird mit den Händen über Wiesen zeigen,
In seinem Rücken spricht der Wind vom Leben.

Die Haltestelle steht schon lang nicht mehr,
Nur Staub, der über ihre Stimme fällt,
Ein helles Tuch, im Feld die Farbe gelb.

Geduldig hält er einsam Gegenwehr,
Am Boden liegen Zeichen einer Welt,
Die seine Ahnung hinter Mauern hält.



_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 23.01.2011 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

noch n sonett: aber eines welches mich mehr anspricht. die bilder gefallen mir. gern gelesen

_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gepuzzelt
Schreiberling


Beiträge: 297
Wohnort: Australien


BeitragVerfasst am: 23.01.2011 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

Solides, impressionistisch-melancholisches Sonett.

Wo's bei mir hakt ist hier:

Zitat:
Die Schranken an den Straßengraben


"Schranken" scheint mir nicht ganz passend und müsste es nicht auch "Straßengräben" heißen?

gern gelesen

puzz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coconutsforever
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 150
Wohnort: RP


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 07:26    Titel: Antworten mit Zitat

Man sieht die Zeitnot, ansonsten ganz akzeptabel. Wirkt leicht konstruiert, da die vier Wörter rein müssen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantufle
Schreiberassi


Beiträge: 68
Wohnort: Wildbach


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Kann zwar nicht ganz erfassen worauf du denn letztlich hinaus willst, aber sonst gefällt es mir. Teilweise vielleicht ein bisschen zu gezwungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 24.01.2011 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Sonett mit Schwächen.
Beim Lesen komme ich nicht ins Stocken - das ist schon mal gut. Bei den Bildern allerdings schon.
Das Wörtchen "eine" bezieht sich wohl auf die "Weite", etwas ungeschickt formuliert hast du das.
Außerdem gibt es keine "Stimme" mehr von jemandem, der nicht mehr anwesend ist. Und überhaupt: Wie redet eine Bushaltestelle?
Ebenso stört der Tempuswechsel im zweiten Quartett.
Vorlage gut integriert.
Sechs Federn.


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 24.01.2011 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Die "eine" in Strophe eins wirkt salopp. Ansonsten ist's für Metaphoriker ganz interessant, die interpretieren wollen. Für mich bleibt nach dem Lesen des Textes nur eine Art Grundstimmung zurück: überhitzte Verwirrung. Das leitest du auch gut ein.

6 Federn.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 25
Beiträge: 1202

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Was erblicken meine müden Augen?? Ein Sonett? Noch dazu mit intaktem Metrum???
Das muss eine Sinnestäuschung sein. Ein Springbrunnen in der Wüste. Eine Wüstenspringmaus in der Nordsee...eine...
Bewertung:
Ich finde es schön. Einfach nur schön. Hier wird nicht wild mit Metaphern um sich geworfen, die Sprache ist schlicht, elegant und verzaubert. Ich lese es auch gern noch einmal. Und noch einmal. Und noch...
Ich mühe mich seit Ewigkeiten ab, solche Sonette zu schreiben. Seufz.

Ein einziger kleiner Makel:

Zitat:
In seinem Rücken spricht der Wind vom Leben.

klingt nach einem Füllvers. Ansonsten aber- puh.
Also, nach meinem Bewertungsmaßstab:

1- voll versagt. Hat sich Mühe gegeben
2- eigentlich siehe 1., ist mir allerdings sympathisch und hat kaum Rechtschreibfehler
3- Steigerung von 2.- die Idee ist originell
4- Das wird schon besser. Allerdings ist die Idee entweder so klischeelastig, dass es schmerzt oder die Umsetzung quält in gleicher Manier
5- Durchschnitt. Die Geschichte sagt mir nichts, für zwei Stunden ist sie allerdings nett
6- guter Durchschnitt! Ich habe die Geschichte gern gelesen. Sie wird mir allerdings nicht aud ewig im Hirnschwamm stecken bleiben
7- Ah! Ich erahne ein Genie. Plot und Umsetzung gefallen mir. Noch ein paar kleine Überarbeitungen und die Sache funzt.
8- Wow. Klasse geschrieben. Klein(e Ungenauigkeiten), aber- oho.
Möchte mir deinen Hirnschwamm ausleihen. Tausche ihn gegen Haifischzähne
9- Für die Wiedergeburt von Ray Bradbury reserviert.

Klare acht Punkte! Wer bist du, zum Hängebauchschwein???


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SylviaB
Geschlecht:weiblichSchnupperhasi

Alter: 53
Beiträge: 6815
Wohnort: Köln
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 23:58    Titel: Antworten mit Zitat

ohh  love Das ist mein heimlicher Favo. Aber pssst, nicht weitersagen. *soifz* Ich wünschte, ich könnte solch schöne Sonette schreiben.

Allerdings bemängel ich auch hier das Reimschema. Allerdings fällt es in diesem Sonett nicht so ins Gewicht, weil dieses nicht holpert und stolpert sondern sich sehr gleichmäßig singend trägt. Schön, ein echtes klangliches Erlebnis.

Lieben Gruß
Sylvia


_________________
Scheint dat Sönnsche dir aufs Hirn,
hassu wohl ne offne Stirn. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 25.01.2011 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Außer der Form (die übrigens nicht ganz sauber ist, da die Reimform im ersten und zweiten Quartett variiert), hat dieses Gedicht nicht viel mit dem klassischen Sonett gemeinsam. Das macht nichts. Es ist ganz nett umgesetzt, wobei die unsauberen Reime Geschmackssache sind. Leider finde ich die Umsetzung auch etwas vorhersehbar; das Gedicht wirkt eben "erdichtet" und lässt mich nichts von der höheren Ebene mitfühlen, die es immerhin andeutet. Ganz solide, aber nichts, was mich vom Hocker reißt.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

morgen

ich habe vor allem bei sonetten folgende erfahrung gemacht: enjambemants machen sonette meist besser. viele laiensonette bestehen aus versen, die inhaltlich wenig mit den vorangegangenen und kommenden versen zu tun haben. oft besteht ein sonett somit aus aufzählungen. warum das so ist, ist leicht zu begründen: der reimzwang lässt sich leichter handhaben. man kann die verse - ohne dabei logikfehler zu machen - einfach austauschen und muss nicht so sehr auf die korrektheit der grammatik achten. man kann sichs leicht machen. aber es fällt dann auch auf.

dein sonett tut das zum teil auch. aber nicht wirklich tragisch. ich wollts nur erwähnt haben smile

Zitat:
Die Haltestelle steht schon lang nicht mehr,
Nur Staub, der über ihre Stimme fällt,
Ein helles Tuch, im Feld die Farbe gelb.


dieses "im Feld die Farbe gelb" wirkt hier sehr eingeschoben. zumal das verb fehlt und das ganze am versende ein wenig sehr auf das "gelb" als reimwort hinausläuft. zudem wirkt es ein bisschen zusammengestaucht.

was mir gefällt ist, dass du beim wechsel von den quartetten auf die terzette die kadenzen ändert. das wechselt den rythmus und passt sehr gut.

insgesamt auch wirklich gelungen. für die kurze zeit.
7 federn von mir
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 25.01.2011 16:06    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das doppelte hält ist nicht so supi.
Aber das muss ich ja nicht entscheiden. Wink

Ich danke euch schon mal hier für eure Mühe.
Gruß, Jocelyn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 25.01.2011 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Lyriker,

ich werde Dir einen kurzen Kommentar hinterlassen und anschließend bewerten.
Außerdem werde ich berücksichtigen (wie in der Prosa), dass nur zwei Stunden Zeit waren, ein Gedicht zur Vorgabe zu verfassen. Da die Vorgabe aus meiner Sicht die Lyriker durch die Pflichtwörter erheblich eingeschränkt hat, werde ich auch dies berücksichtigen.
Mein Kommentar wird wohl kürzer ausfallen als diese Ankündigung; ich bin Prosaschreiber, kein Lyriker. Dennoch kriegst Du gern einen längeren Kommentar, wenn Du es wünschst...

Zum Gedicht:

Aha, ein Sonett. Und trotz der eingrenzenden Vorgabe ist es ein gutes geworden.
Aus meiner vollkommen unlyrischen Sicht werden auch diverse Sonettkriterien erfüllt.
Gefällt mir.

Lg
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 26.01.2011 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Mit diesem Sonett kann ich nichts anfangen - inhaltlich - leider...

Hier mal meine Fragen dazu:


Landstraße

Die Sommerhitze nahm die Luft zum Atmen,
Vertrocknet stand das Gras, die Weite eben, ..............<= „die Weite eben“, versteh ich hier nicht ?
Das Fahrrad hatte eine mal getragen, .........................<= „eine“ ? / eine Frau?
Dem Glanz des freien Nachmittags entgegen. .............<= alles vertrockent, aber e. Glanz d. f.N. ist da? /komische Konjunktion?

Die Schranken an den Straßengraben bleiben, ............<= „Schranken an den Straßengraben“ – was ist das?
Und einer steht am Rand, im Haar den Regen, ...........<= „Haar im Regen“ ?/ist doch alles vertrocknet/ einer?
Wird mit den Händen über Wiesen zeigen, ....................<= wieso „über Wiesen?
In seinem Rücken spricht der Wind vom Leben.

Die Haltestelle steht schon lang nicht mehr,
Nur Staub, der über ihre Stimme fällt, ...............................<= wer ist nun „ihre“ ? / die Haltestelle?
Ein helles Tuch, im Feld die Farbe gelb.

Geduldig hält er einsam Gegenwehr,
Am Boden liegen Zeichen einer Welt,
Die seine Ahnung hinter Mauern hält. ................................<= welche Ahnung ? / u., also was da, und doch Mauern?

Schade - sind mir aber zu viele Ungereimtheiten...

Gruß, Stimmgabel

--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mercedes de Bonaventura
Geschlecht:weiblichMrs. Probbaventura


Beiträge: 2792
Wohnort: Château Probbaventura


BeitragVerfasst am: 28.01.2011 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ausführlicher Kommentar aus Zeitgründen leider bloß auf Anfrage.
smile
Merci.


_________________
"Every secret of a writer's soul, every experience of his life, every quality of his mind is written large in his works."
(Virginia Woolf)

ARTE. Muss man gesehen haben!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Generator
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 31
Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 28.01.2011 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde dein Metrum und die Rhytmik recht holprig.
Außer das ist so beabsichtigt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 28.01.2011 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ein Sonett, wie schön. Inhaltlich erschließt es sich mir nicht komplett. Die erste Strophe beschreibt einen Sommertag, tolle Stimmung und ein Geruch von Ferien. In der zweiten Strophe wechselt das Wetter, die Stimmung ändert sich, wilder, auch nicht mehr so frei und glücklich. Der Grund für den Wechsel ist mir nicht klar. Und dann steige ich komplett aus. Freue mich über eine Deutung bzw. auf das Lesen der anderen Kommentare später.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 28.01.2011 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

so perfekte Sonette habe ich bisher hier im Forum nur von Tango gelesen ...

wer immer Du bist, das ist einfach großartig!

Für mich der beste Lyrikbeitrag im FFF

Begeisterte Grüße
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria Magdalena
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 277
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 29.01.2011 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

Inhaltlich ein sehr schönes Gedicht, von der Wortwahl her auch speziell.

Ein paar Auffälligkeiten:

Zitat:
Das Fahrrad hatte eine mal getragen
Unklar, wer gemeint ist.

Zitat:
Die Haltestelle steht schon lang nicht mehr,
Nur Staub, der über ihre Stimme fällt,
Ein helles Tuch, im Feld die Farbe gelb.
Holpert im Rhythmus von der ersten zur zweiten Zeile. Wenn sich die erste Zeile schon nicht mit der zweiten und dritten treffen will, muss das klarer sein, finde ich. Feld und gelb ist zu nahe beieinander. In der dritten Zeile ist eine Silbe zuviel.

Zitat:
Geduldig hält er einsam Gegenwehr,
Am Boden liegen Zeichen einer Welt,
Die seine Ahnung hinter Mauern hält.
Nach meinem Sprachgefühl müsste sich die erste Zeile mit der ersten des vorhergehenden Verses treffen, scheitert am "einsam".

_________________
Wenn die Sterne fallen und die Zeit sich für einen Moment der Ewigkeit anvertraut, finde ich nach Hause, in den Regenbogen der Menschheit. GH
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scritoressa
Geschlecht:weiblichGraue Hexe

Alter: 25
Beiträge: 776



BeitragVerfasst am: 30.01.2011 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

hallo unbekannt!

ein schoenes Gedicht.

nur die drittletzte Zeile, das Gegenwehr stoert mich irgendwie. Wortwahl fiel dem Reim zum Opfer.

lg Scrito


_________________
Better to have loved and lost but to have never loved at all.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Kolumbienchen
Schreiberassi

Alter: 44
Beiträge: 56



BeitragVerfasst am: 30.01.2011 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Schon zwei Sonette. Das gefällt mir auch aber ich kann nichts dazu sagen weil mir nicht geläufig ist wie die gemacht werden.

LG
Kolumbienchen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6876
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 30.01.2011 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Super! Stimmungsvoll ... Was soll ich noch mehr sagen? (Fast) Höchstwertung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 3. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Schauspiel - Trash?Prosa?Lyrik? NanaMinze Einstand 2 06.08.2019 13:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lyrik + Lyrik: Literaturhaus Darmstad... Lorraine Veranstaltungen - Termine - Events 10 04.06.2019 06:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Inspirierende Lyrik Nina Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 5 27.02.2019 11:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hast du Lust auf zehn Worte Lyrik ... Stimmgabel Trash 165 28.08.2018 16:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Literarischer März 2019, Lyrik, 15.09... Bananenfischin Ausschreibung beendet 0 01.08.2018 13:17 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

von Wirbi

von Beka

von Pickman

von Valerie J. Long

von Rufina

von zwima

von Valerie J. Long

von Fao

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!