12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Noch zwanzig Minuten für Anouk

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 01.10.2017 18:00    Titel: Noch zwanzig Minuten für Anouk eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tine wusch die geschälten Kartoffeln.
Wo blieb Anouk? Das Mädchen hatte doch „nur kurz“ Piet besuchen wollen. Das war nun drei Stunden her. Ohne dass ihre Hände den gewohnten Ablauf unterbrachen, schaute Tine aus dem Fenster, zu der stark wogenden See hinaus. Schon seit gestern hatten sie im Radio dauernd „Sturmwarnung“ gemeldet. Tine war auf der Insel geboren, hatte sie niemals für längere Zeit verlassen. Sie kannte sich aus mit Stürmen und auch mit übertriebenen Radiomeldungen. Die waren etwas für Touristen und Zugezogene. Tine setzte in aller Ruhe den Topf auf den Herd und stellte die Temperatur ein. Zwanzig Minuten für Anouk. Dann ging sie nach draußen. Sofort fiel der Wind über sie her, in die noch nassen Hände stach er besonders kalt. Schnell wickelte sie die Schürze darum und blickte prüfend in den Himmel. Keine bedrohliche Wolkenfront, freundliche Sterne erwiderten ihren Blick.
Aber es roch anders.
Die Gischt trug den Geruch von den Felsen zu ihr empor. Einen besonderen Geruch. Tine erkannte ihn und alles in ihr wehrte sich dagegen, ihn mit Anouk zu verbinden. Er gehörte Klaas. Klaas, den Anouk nur von Fotos kannte. Klaas, den der Sturm von Tine fortgerissen hatte, damals, als ihr zum ersten Mal klar geworden war, was ihr Vater meinte, wenn er vom Geruch des Sturms sprach. Mit dieser Witterung in der eigenen Nase hatte sie den Vater plötzlich verstanden.
Tine schüttelte sich und ging zurück in die Küche. Der Braten im Backofen zeigte die richtige Bräune. Noch fünfzehn Minuten für Anouk. Tine schaltete die Platte neben dem Kartoffeltopf ein und stellte die Möhren darauf. Ein Hauch von Bitterkeit hatte sie nach drinnen begleitet. Auch den kannte sie. Damals war er gewachsen. Aus dem Hauch wurde eine antwortlose Stille, die die Rufe nach Hilfe, die Bitte um das „Nein!“ bleiern auf ihr Kopfkissen gelegt hatte. Tine zündete eine Kerze an und stellte sie auf das Fensterbrett.  Dämlich eigentlich, schließlich brannte Licht im ganzen Haus. Tine vertrieb damit den bleiernen Hauch. Noch acht Minuten für Anouk. Ein Dachziegel flog pfeifend am Fenster vorbei. Tine wandte sich um und stellte Teller auf den Tisch. Du bist mächtig, murmelte sie vor sich hin. Das achte ich. Schließlich hast du schon immer über die Insel geherrscht. Doch du wirst sie nicht noch einmal ausnutzen. Vielleicht glaubst du, bei Klaas gab es einen Grund für deine Wut. Vielleicht hast du recht. Aber Anouk wirst du mir lassen! Du wirst mein Leben nicht noch einmal auflösen. Ich warne dich!
Tine schaute wieder zum Fenster. Die Kerze flackerte. Noch drei Minuten für Anouk. Sie griff nach den Topflappen und holte den Braten heraus. In dem Moment erlosch die Kerze. Im Windzug der offenen Tür erschien ihre Tochter. Außer Atem und mit dem erleichterten Ausdruck von Sicherheit.
„Hey, Mama, bin ich zu spät?“

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eliane
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 509



BeitragVerfasst am: 01.10.2017 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wow. Hier stimmt einfach alles. Ganz sicher ganz weit oben auf meiner Favoritenliste.

edit nach ein paarmal Lesen: Und er wird sogar jedesmal noch besser. Meine 12 Punkte für Dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herr N.
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 317
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

post für wertung

_________________
Das Herrliche:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 00:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ach Mist! Nun hab ich die Vorgaben soooo oft gelesen und trotzdem nicht vom Vorabend des Sturms erzählt. Ich sollte mich MoBos Idee anschließen Sad

_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1441
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 02:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,
Oh nein! Die Geschichte ist so schön geschrieben, und verfehlt leider doch das Thema. Denn es sollte ausschließlich um das Abendessen gehen, das bei dir nicht stattfindet. Zumindest nicht im Zentrum der Geschichte. Von daher kann ich dir leider keine Punkte geben.

Sehr schön finde ich die Andeutungen, die deine Prota in ihren Gedanken macht, bei denen man erst WTF denkt und dann langsam versteht, worum es geht, bis es ganz klar wird. Da spürt man am Ende ihre Erleichterung und atmet mit ihr auf, dass ihre Tochter wohlbehalten zu Hause ist.

Eine sehr schöne Geschichte, der ich wie gesagt gerne viele Punkte gegeben hätte.


_________________
»Sticks & stones may break your bones – but words … they will define you!«
(Phil Orani)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MoL
Geschlecht:weiblichQuelle


Beiträge: 960
Wohnort: NRW
Das bronzene Stundenglas


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee, lieber Inco, ist klasse! Allerdings ist mir das Ganze ein wenig dünn im Vergleich zu dem, was die anderen geschrieben haben. Das hätte nicht unbedingt länger, aber dichter werden können. Die Ängste, die die Mutter aussteht im Konflikt mit ihrem "logischen Denken", dieses Schwanken zwischen berechtigter Besorgnis und lächerlicher Bemutterung, da wäre noch einiges drin gewesen!
Aber auch so gefällt mir die Geschichte gut, vielen Dank dafür, ich gebe 4 Punkte! Smile


_________________
"Hexenherz - Eisiger Zorn", acabus Verlag 2017.
"Die große acabus-Jubiläumsanthologie", acabus Verlag, Oktober 2018.
"Hexenherz - Gühernder Hass", acabus Verlag, Frühjahr 2019.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2983

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Leider bietet die Geschichte genau das, was der Titel vermuten lässt. Gut möglich, dass ich dich damit auf die Palme bringe, aber ich habe so etwas in Richtung Bastei Entertainment erwartet und das ist dann auch eingetroffen.
Ich lese übrigens auch immer wieder mal Bastei Entertainment, meist erhoffe ich mir damit einen gemütlichen, gedankenlosen Sofaabend, doch dann nervt mich die Geschichte/Figuren nach spätestens drei Kapiteln derart, dass ich doch lieber irgendwas anderes mache.

Hier kommt erschwerend hinzu, dass mir von vornherein klar war, dass Anouk nach Hause kommen wird. Keine Ahnung, warum mir das klar war, vielleicht, weil es bei Bastei Entertainment in jedem Fall ein Happy End gibt. Das ist mit ein Grund, warum bei mir überhaupt keine Spannung aufkommt, der andere ist der, dass Tine bei mir eher norddeutsch zurückhaltend ankommt. Was nämlich gar nicht bei mir ankommt, sind die Gefühle, mit denen sie zu kämpfen hat. Sie erzählt mir ein wenig davon, sie stellt die Kerze auf, aber das reicht alles nicht, für mich ist sie viel zu emotionslos.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

Sturmwarnung. Vermisstenmeldung. Noch zwanzig Minuten.
Das Timing stimmt in dieser Geschichte. Eine Mutter sorgt sich eben doch um ihr Kind, egal was sie sich vorher vormacht. Gut eingefangen, dieses Klammern an Routinen gegen die Angst, unterlegt von der Furcht vor einem alten, neuen Schmerz. (So lese ich das jedenfalls.) Der Partner ist im Sturm geblieben, die Tochter muss heil nach Hause geleitet werden - die Kerze hält den Sturm, die Angst, das Unglück im Schach. Aberglaube gegen Hilflosigkeit. Gefällt mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlomo
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 62
Beiträge: 156
Wohnort: Waldperlach


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

Starke Geschichte!

_________________
Mathematik bringt dich besser durch Zeiten ohne Ruhe als Ruhe durch Zeiten ohne Mathematik. (Frei nach Freewheelin' Franklin )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5676
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 03.10.2017 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mit der Besorgnis, Angst der Mutter mitfühlen, die sich dann als unbegründet herausstellt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 04.10.2017 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour

Das Conrad-Zitat:
Zitat:
Das ist die auflösende Macht des Sturmes:
sie reißt den Menschen fort von seinesgleichen.


Zitat:
Vielleicht glaubst du, bei Klaas gab es einen Grund für deine Wut. Vielleicht hast du recht. Aber Anouk wirst du mir lassen! Du wirst mein Leben nicht noch einmal auflösen.

Eines muss man dir zugestehen: Du integrierst das Conrad-Zitat fast wortwörtlich in deine Geschichte.

Womit ich bei deiner Geschichte meine Schwierigkeiten habe, ist dieses konzentrierte, ja fast schon exaltierte Drama in einer alltäglichen Situation, die du reichlich mit (für mich unmotiviertem) Infodump garnierst.

Zitat:
Tine war auf der Insel geboren, hatte sie niemals für längere Zeit verlassen. Sie kannte sich aus mit Stürmen und auch mit übertriebenen Radiomeldungen. Die waren etwas für Touristen und Zugezogene. Tine setzte in aller Ruhe den Topf auf den Herd und stellte die Temperatur ein.

Tine ist Insulanerin und für sie dürften die Wetterbedingungen nichts Neues sein. Ich habe den Eindruck, du hangelst dich an bestimmten Punkten entlang, um deiner Geschichte eine dramatische Tiefe zu geben.

Zitat:
Aber es roch anders.
Die Gischt trug den Geruch von den Felsen zu ihr empor. Einen besonderen Geruch. Tine erkannte ihn und alles in ihr wehrte sich dagegen, ihn mit Anouk zu verbinden. Er gehörte Klaas. Klaas, den Anouk nur von Fotos kannte. Klaas, den der Sturm von Tine fortgerissen hatte, damals, als ihr zum ersten Mal klar geworden war, was ihr Vater meinte, wenn er vom Geruch des Sturms sprach. Mit dieser Witterung in der eigenen Nase hatte sie den Vater plötzlich verstanden.

Der Geruch war anders als sonst, ein besonderes Geruch und es wird ein Familiendrama damit eingeleitet.
Sicherlich der Kürze der Zeit geschuldet, dennoch tue ich mich schwer mit dieser für mich zu direkt ersichtlichen hangelnden Art und Weise, um den Text voll zu packen und zwanghaft voranzutreiben, was mMn nicht nötig gewesen wäre.

Zitat:
Doch du wirst sie nicht noch einmal ausnutzen.

Ich verstehe leider diese Aussage nicht und bekomme sie nicht vom Kontext her verknüpft.

Es tut mir leid: Das Drama ist mir für die Situation zu dick aufgetragen und mir ist dein Text zu formelhaft geraten, als dass ich mit Tine mitfiebern kann.
zéro points.

Merci beaucoup
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 63
Beiträge: 1029
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 05.10.2017 10:17    Titel: Antworten mit Zitat

Stellenweise fühlte ich mich an eine von Achim Reichel vertonte Ballade erinnert, in welcher die Zeile "Een Boot is noch druten" vorkommt - jene Geschichte endete nicht so glimpflich.
Und schon wieder musste der Norden fürs Sturmthema herhalten. Höchste Zeit, dass mal ein paar Bayernseppln der Federhut um die Ohren fliegt. Cool


_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 06.10.2017 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee finde ich gut. Du hast "warten auf Anouk" konsequent durchgezogen und zum Schluss bin ich hocherfreut darüber, dass das Mädchen dann bei Mama ankommt und sich (das spinnt mein Kopf dann weiter) alle fröhlich in die Arme schließen können.
So richtig spüren tu ich den Text aber nicht. Weder den Sturm noch die Sorge um Anouk. Emotional wäre da noch einiges drin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 07.10.2017 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Was soll ich sagen? Mir gefällt der Text einfach. Ist jetzt nicht direkt der Vorabend des Sturms, denn eigentlich kommt der Sturm ja schon an, aber da sehe ich drüber weg. Ist mein Favorit!

_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 08.10.2017 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr schön. smile Gerne gelesen.

_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 09.10.2017 10:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe diesem Text, das sage ich gleich, keine Punkte gegeben. Warum? Für mich wird eine Sorge erzählt, die der Text auf diese Länge nicht trägt. Dabei ist es gar kein so langer Text und Sorge kann sehr raumeinnehmend sein. Doch die Form stimmt für mich nicht. Eine Innerlichkeit zu erzählen wie diese würde, glaube ich, besser funktionieren, wenn das, was man schreibt, fragmentierter, unlogischer, beiläufiger ist. So läuft es sehr klar auf das Ende zu, das man ab den ersten paar Sätzen erahnen kann: Anouk kommt Heim.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TZH85
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 33
Beiträge: 307
Wohnort: Essen


BeitragVerfasst am: 11.10.2017 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Eine starke Szene mit einer aussagekräftigen Idee dahinter. Zwei Wermutstropfen: Mir beginnen zu viele Sätze mit "Tine ...", da hätte etwas mehr Abwechslung gut getan. Ist aber sicherlich etwas, das man leicht ausbügeln könne, wenn man mehr als zwei Stunden Zeit hätte Wink
Und der innere Monolog, als Tine den Sturm anklagt, ist mir einen Hauch zu melodramatisch. Der Rest des Textes liegt eher auf der subtileren Seite, daher stechen die paar Sätze heraus, finde ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 11.10.2017 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko
Sie gefällt mir, deine Geschichte.
Das Warten auf die Tochter in Erwartung eines mit allen Sinnen erspürenden herankommenden Sturms katapultiert Tine in die hochdrängende bedrückende belastende Stimmung, die Erinnerung an den Sturm, der ihr den Mann genommen hat.
Es geht gut aus.
Ich finde, der Text zeigt leise und gleichzeitig eindringlich die inneren Kämpfe, die sich in Tine abspielen. Inko versteht es, Zeichen der Natur mit aktuellem Denken, Handeln, mit Erinnerungen, innerem Befinden so zu verknüpfen, dass ich als Leser mitschwingen kann mit der Mutter, in der Vergangenes und Gegenwärtiges gleichzeitig stürmt. Etwas hilflos trotzig, weil unrealistisch, wirkt Tine im inneren Dialog mit dem Sturm. Ist das so gewollt?
Der Rhythmus des Textes zieht mit, die aufgereihten Bilder des Geschehens sind plastisch.
Das gibt Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.10.2017 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko.
Entschuldige, wenn ich mich kurz fasse und eventuell nicht mehr zum Bewerten komme. Bin gerade eher mit existentiellen Dingen beschäftigt und einer immer wieder Streikenden iPad-Tastatur.

Tine, Anouk, Piet und Klaas also.
Außer dem Countdown für Anouk ist das ein einziger Infodump. Viel Lebens- und Leidensgeschichte, Zwiesprache mit Naturgöttern und dem herrlichen Geräusch eines Luft ablassenden Ballons am Ende des Textes.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fabian
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 85



BeitragVerfasst am: 13.10.2017 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Kommentiert um zu bewerten. Unteres Drittel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5415
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 21.10.2017 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Tjana,

ich muss mich bei dir entschuldigen. Ich habe deinem Text mehr als unrecht getan, indem ich ihn ohne Federn ließ.
Ich denke, ich habe wieder einmal unkonzentriert gelesen und dabei ist mir entgangen, dass die Protagonistin vor dem Sturm, der im Jetzt geschieht, bei einem anderen Sturm, der sich in der Vergangenheit ereignete, bereits eine Person - ich nehme an, dass es sich um ihren Sohn handelt - verloren hat.

Ich war beim Lesen deines Textes über den vorüberfliegenden Ziegelstein gestolpert und sah ihn als Begleiterscheinung eines in der Gegenwart tobenden Sturmes und dachte, hiermit verfehlt der Text das Thema. Und bei Themaverfehlung bin ich ziemlich gnadenlos.

Es tut mir sehr leid. Du hättest von mir sieben Federn bekommen.

Ich finde, du hast die Atmosphäre für den Leser sinnlich erfahrbar gemacht.
Besonders haben mir die unten zitierten Textstellen gefallen:

Zitat:
Dann ging sie nach draußen. Sofort fiel der Wind über sie her, in die noch nassen Hände stach er besonders kalt. Schnell wickelte sie die Schürze darum und blickte prüfend in den Himmel. Keine bedrohliche Wolkenfront, freundliche Sterne erwiderten ihren Blick.
Aber es roch anders.
Die Gischt trug den Geruch von den Felsen zu ihr empor. Einen besonderen Geruch. Tine erkannte ihn und alles in ihr wehrte sich dagegen, ihn mit Anouk zu verbinden. Er gehörte Klaas. Klaas, den Anouk nur von Fotos kannte. Klaas, den der Sturm von Tine fortgerissen hatte, damals, als ihr zum ersten Mal klar geworden war, was ihr Vater meinte, wenn er vom Geruch des Sturms sprach. Mit dieser Witterung in der eigenen Nase hatte sie den Vater plötzlich verstanden.


Du schaffst es, dem Leser mit diesen Zeilen die spezielle Atmosphäre und den  besonderen Geruch des Sturms zu vermitteln.

Zitat:
Du bist mächtig, murmelte sie vor sich hin. Das achte ich. Schließlich hast du schon immer über die Insel geherrscht. Doch du wirst sie nicht noch einmal ausnutzen. Vielleicht glaubst du, bei Klaas gab es einen Grund für deine Wut. Vielleicht hast du recht. Aber Anouk wirst du mir lassen! Du wirst mein Leben nicht noch einmal auflösen. Ich warne dich!


Der Monolog mit einer - wie auch immer gearteten Gottheit - macht deine Protagonistin zu einem besonderen Menschen wodurch der Leser tieferen Einblick in diese Person erhält.

Im Übrigen habe ich eher mit einem dramatischen Ende gerechnet und war dann vom Happy End etwas enttäuscht. Aber so etwas ist halt Geschmacksache.

Gerne gelesen

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7365
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.10.2017 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tjana, ich habe nicht mitbewertet, aber alle Storys gelesen, und ich will dir hinterlassen, dass mir deine sehr gefallen hat.

Auch, weil sie ein Happy End hat, denn nach all dem düstern Abendessen und doomsday, stach das für mich heraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Umfrage für Fans von New Adult-Liebes... Berufsleseratte SmallTalk im DSFo-Café 1 13.12.2018 12:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suche Testleser für Vampirerotikroman Mephistoria Dies und Das 0 11.12.2018 06:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Video-Adventskalender von Autor/innen... Serena Kurse, Weiterbildung / Literatur, Links 2 07.12.2018 12:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anleitung für handwerklich Unbegabte Syon Feedback 6 03.12.2018 11:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge noch ein Gedicht ... Tula Werkstatt 2 30.11.2018 01:05 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von SIH

von Traumtänzerin

von versbrecher

von Christof Lais Sperl

von BerndHH

von Enfant Terrible

von Gefühlsgier

von Soraya

von Mana

von caesar_andy

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!