15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Kannst du nicht mal die Fresse halten

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2010
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rolf0404
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 66
Beiträge: 133
Wohnort: Mannheim


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:19    Titel: Kannst du nicht mal die Fresse halten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

„Kannst du nicht mal die Fresse halten!“, schnauzt er, während er mit dem Kinn in Richtung Fernseher deutet. „Wieder so ein Pfaffe, der sich an Kinder vergreift! Die gehören alle ...“
„Papa...“, klingt es kleinlaut und gedrückt.
„Haltet doch mal euer Maul. Mensch, was erziehst du nur für eine Tochter?“, schnauzt er die Alte an. Er nennt sie schon lange nicht mehr bei ihrem Vornamen, die Schlampe, die faule Sau, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat, als mit der fetten Kuh von Unten zu tratschen.
„Nicht mal bei den Nachrichten hat man seine Ruhe!“, brüllt er und zippt mit dem Daumen jetzt wahllos durch die Programme. Den Rest aus der Bierflasche zieht er sich in einem Schluck hinein.
„Ist auch dein Tochter.“, murmelt die Alte.
„Papa, ich wollte ja nur...“ Sie hält ihm ihre Insel entgegen, die sie auf ein Blatt Papier gemalt hat. -
„Dieses Gesindel heute auf den Spielplätzen! Werfen mit Steinen auf Kinder!“, meint er auf der Ambulanz, während die freundliche Krankenschwester die Platzwunde an der Stirn der kleinen Julia versorgt.
„Wenn wir die erwischt hätten. – Was Julia...?“
Julia nickt. -
„Ja, Papa...“, schluchzt sie kleinlaut und gedrückt und hofft, dass Papa sein Feuerzeug zu Hause wieder findet.

© rh

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 29
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor!

Eine Geschichte, die ich erst nach zweimaligem Lesen verstanden habe; das macht aber nichts, denn sie hat zum Nachdenken angeregt.
Die Gefühlskälte beschreibst du gut. Der Vater, der sich über Nachrichten aufregt und über die Weise, wie seine Frau seine Tochter erzieht. Dabei legt er selbst schlechte Manieren an den Tag, die für Julia bestimmt kein Vorbild sind. Die Liebe zu beiden bleibt dabei auf der Strecke. Er ist nur noch auf sich konzentriert und wendet sich in keiner Weise zu den beiden hin, die er braucht.
Sprachlich machst du ein paar kleinere Fehler, die das Gesamtbild aber nicht sonderlich gravierend stören.
Was mich aber zu einer negativen Wertung hinreißt - obwohl mir dein Text gefällt - ist, dass du das Thema vollkommen verfehlst. Die Familie scheint sich an einem Ort zu befinden, an dem es keinen Blick auf einen See gibt wie auf dem vorgegebenen Bild. Vielmehr scheinen sie sich im Krankenhaus zu befinden. Auch wenn der Vater dabei Bier trinkt, was in einer Ambulanz sicher nicht sein darf.
Tut mir leid, aber das ist kein Text zum Thema. Er gefällt mir zwar, weil er wie gesagt einige Gedanken provoziert, aber ich kann leider nur zwei Federn geben.

Nichts für ungut,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Homer
Dr. Wunderlich

Alter: 31
Beiträge: 524
Wohnort: Nur eine Schattenbreite entfernt


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:38    Titel: ^^ Antworten mit Zitat

Autsch.
Dieser Text ist echt fies.
Also nicht schlecht "fies" sondern einfach "fies" vom Inhalt. Da kriegt man doch glatt wieder einen Hass auf all die gewalttätigen, asozialen...
Naja wie man lesen kann bin Ich emotional ziemlich mitgerissen und was will man von einem Text mehr, der eine Wortbeschränkung von 300 hat?
Aber es gibt trotzdem nicht volle Punktzahl weil es einfach etwas zu viel "Klischee" und etwas zu wenig "Originalität" hat. Außerdem denke Ich das man von einem Feuerzeug kaum eine Platzwunde bekommt, es sei den es wäre ein Zippo...


_________________
Grüße aus der Paradoxbox.
...
Du kannst mich auch Narziß nennen.
...
VORSICHT SUBJEKTIVE SARKASTISCHE IRONISCHE ZYNISCHE ANSTÖSSIGE UNSINNIGE PARANOIDE NEUROTISCHE UND PSYCHOTISCHE INHALTE
...
Mein Kopf ist meine Heimat
und wir fühlen uns dort wohl.
...
Ich bin eine Nachteule: Schuhuu!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 4698
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, das ist mir ein wenig sprunghaft und unstrukturiert. Du hattest hier eine tolle Idee mit dem Zeitsprung, aber das ist meiner Meinung nach zu viel für eine so kurze Geschichte.

Da musste ich vier bis fünfmal drüberlesen, um es zu verstehen.
Weil die Idee an sich doch ganz gut ist, belasse ich es bei 4 Federchen.

lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 31
Beiträge: 1253
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Bei dieser Geschichte bin ich etwas zwiegespalten . Mich hat zum Einen diese teilweise übertriebene Verbalität der Sprache gestört, zum Anderen hat sich auch der ein oder andere Grammatik- oder Rechtschreibfehler hineingeschlichen, was man bei einem Text dieser Länge eigentlich vermeiden konnte.

Das Thema prinzipiell finde ich aber gut gewählt und das Ende ist sogar ziemlich gut!
Das Bild mit der Insel passt in diesen Zusammenhang auch gut hinein, auch wenn mir der Gesamtbezug zum Bild zu schwach ist.

Insofern eine durchschnittliche Bewertung.

5 Federn


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3641

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 03.05.2010 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

derbe, direkt, nicht subtil. Bedrückend auf jeden Fall. Das Foto als Anlass, nur als Aufhänger. Der Vater ist ein Schwein.
Ich finde den Text hart, aber gut geschrieben finde ich ihn leider nicht. Das gibt denn auch einen Abzug.
Der Schluss jedoch ist wirklich gut.
Krasse Idee.

Lg

Tom

(Ich werte, weil Wettbewerb, etwas strenger als sonst. Der Kommentar ist relativ kurz gehalten, und meine Federung setzt sich zusammen aus: Sprache und Stil, Inhalt, Umsetzung der Aufgabe, eventuelle Fehler. Falls später Fragen sind, kommentiere ich gern ausführlicher.)


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noelia
Geschlecht:weiblichPippi

Alter: 36
Beiträge: 1716
Wohnort: Villa Kunterbunt
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Keine schlechte Idee vom Grundsatz. Umsetzung teilweise gelungen.

Stil sauber durchgezogen!!
Mir fehlt allerdings der Bezug zum Bild. Oder bin ich zu blöd?
Der letzte Satz ist super. Ich liebe gute letzte Sätze.

Gruß
Pippi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 56
Beiträge: 3713
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

sehe keinen  Bezug zum gestellten Thema, deshalb nur eine Feder

_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7232
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 03.05.2010 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht schlecht, aber ein wenig wirr. Sprachlich mit leichten Mängeln. (Hardy?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 31
Beiträge: 1198



BeitragVerfasst am: 03.05.2010 23:32    Titel: Antworten mit Zitat

Junge du bist gut... sehr geschickt auf die Tränendrüse gedrückt, Kompliment! Zwar nimmt der Text nur sehr begrenzt Bezug zum Bild, man könnte ihm unterstellen er wäre fertig gewesen und du hättest nur das Motiv des Bildes geändert, aber dessen ungeachtet, besteht der Text aus glaubwürdigen Dialogen und Gedanken. Die Vorgänge erhalten so plastischen Charakter und wirken durch die kommentarlosigkeit und erschreckende Nüchternheit noch erschütternder. Jedoch sprachlich wäre mehr drin... Zieht sich Bier hinein, also bitte, das zieht er sich wenn dann rein, passt sprachlich so garnicht zum soziolekt des protas, wie zur Atmosphäre des Textes... Mit dem Kinn zum Fernseher deutet???
Sehr gut gefällt mir wie banal und beiläufig die Misshandlung dem Leser untergeschoben wird... da jedoch kaum Themenbezug und sprachlich kein Leuchtfeuerwerk, Abzüge!
entschuldige die relative Kürze des Kommentars, bin momentan sehr im Streß...

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 01:01    Titel: Antworten mit Zitat

Voll aus dem Leben, voll in die Fresse!
Achtung - Augen auf!

Solche widerlichen Assitypen kennt sicher jeder, irgendwie - meistens aus der Nachbarschaft, oder der Nachbarschaft eines Freundes eines Bekannten...

Pfui!!!

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael
Geschlecht:männlichAnti-Lyriker


Beiträge: 764



BeitragVerfasst am: 04.05.2010 02:38    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee ist sehr gut. Auch die Fäkalsprache passt. Allerdings habe ich ein paar "Schnitzer" gefunden. Aber später mehr dazu...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derSibirier
Reißwolf


Beiträge: 1309



BeitragVerfasst am: 04.05.2010 05:34    Titel: Antworten mit Zitat

Das einzige was in diesem Text ein bisschen an das Thema erinnert, ist das Bild, welches das Mädchen gemalt hat. Besseres ist dem Autor wohl nicht eingefallen, um seine "Hau zu" Geschichte unters Volk zu mischen.

Der Text ist miserabel geschrieben. Eine Woche Zeit zum Überlegen und dann so ein schlampiges Stück Elend.

zum Beispiel:
Zitat:
Er nennt sie schon lange nicht mehr bei ihrem Vornamen, die Schlampe, die faule Sau, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat, als mit der fetten Kuh von Unten zu tratschen.
Im Eifer des Gefechtes ist es dem Autor wohl nicht aufgefallen, dass er selbst die Mutter des Mädchens "Schlampe und faule Sau" nennt.

derSibirier fröstelt und grüßt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Charles Blackwood
Gast






BeitragVerfasst am: 04.05.2010 06:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hut und flüssig geschrieben. Kann allerdings keinen Bezug zum Thema finden.
Nach oben
pripri
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 49
Beiträge: 460
Wohnort: Schweiz (Zürich)
Postkartenprosa I


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Wirkt zwar sehr eindringlich, ist für meinen Geschmack aber etwas zu sehr am Thema vorbei.

lg pripri


_________________
-Das Herz des Sternenbringers - März 2014 (Thienemann)
-Die Herrscher von Dhaleth/Der Feueropal - August 2014 (Thienemann)
-TBN - Frühjahr 2017 (Droemer/Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Gast*
Klammeraffe


Beiträge: 518
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Packend geschrieben, realistisch. Das mit dem Feuerzeug verstehe ich nicht ganz. Hat er mit dem Feuerzeug nach dem Kind geworfen? Vorher wurden nur die Fernbedienung und die Bierflasche erwähnt.

"von unten"

In einem anonymen Wettbewerb würde ich keine Initialen unter den Text setzen.

LG
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tamar
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 125



BeitragVerfasst am: 04.05.2010 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

(Memo: ich habe die Bewertung aufgesplittet und vergebe je maximal drei Federn für den Plot, die Umsetzung und den Bezug zum Wettbewerbsthema)

Den Plot finde ich recht gut, die Umsetzung ist sehr gelungen. Was ich nicht finde, ist der Bezug zu dem Themenbild. Das ist definitiv keine Kinderzeichnung.

ich würd den Papa gerne als größten Fiesling für den Literaten nominieren  (gabs da nicht so ne Kategorie?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andrea F.
Leseratte


Beiträge: 156
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Also das Thema ist natürlich aktuell und leider sehr ernst. Trotzdem muss ich sagen, dass mir der Text jetzt nicht so zusagt. Auf die Kürze ist mir  das irgendwie zu viel.

Nichts für Ungut
Andrea


_________________
Lesen ist in einer immer schneller lebenden Welt die einzige Methode der Verlangsamung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilona
Klammeraffe


Beiträge: 593
Wohnort: irgendwo in Hessen


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde den Text sehr gelungen, wie oft hört man Leute lästern, die genügend bei sich selbst zu schauen hätten.

Auch sprachlich fand ich das Thema eindringlich verpackt. ANdeutungen sagen oft mehr als Beschreibungen.

Ich bin beeindruckt

Ilona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 31
Beiträge: 7639



BeitragVerfasst am: 04.05.2010 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Autor/in von „Kannst du nicht mal die Fresse halten“,
dies waren die Kriterien, die meine Bewertung beeinflusst haben:
1) Umgang mit dem vorgegebenen Thema
(Einfallsreichtum, Bedeutung für die Geschichte)
2) Dramaturgie
(ansprechender und sinnvoller Titel, Organisation der Handlung, Spannung)
3) Form und Sprache
(Rechtschreib- und Grammatikfehler, Wortschatz, stringenter Stil, Perspektive)
4) Fazit
(Vergleich mit anderen Einsendungen, persönliche Meinung)


1)Es ist ein prinzipiell interessanter Gedanke, aus dem Bild eine Kinderzeichnung werden zu lassen. Leider wird dem Thema in der Geschichte keine große Bedeutung zuteil. Das war zwar auch nicht die Aufgabenstellung, aber wenn man den Pflichtteil nur am Rande einbringt, sieht es immer danach aus, dass man ihn nur eingebracht hat, weil das die Vorgabe war. Den Familienstreit als Idee an sich finde ich ansprechend und originell. Nur hätte es mir besser gefallen, wenn das Bild des Mädchens der Auslöser für einen erneuten Streit gewesen wäre. Das hätte der Geschichte auch den Vorteil eines klaren Beginns verschafft.

2)Der provokante Titel reizt den Leser und macht neugierig auf die Geschichte. Ich hatte allerdings einen spitzen und aggressiven Schlagabtausch erwartet und wurde deshalb im Laufe der Geschichte immer mehr enttäuscht. Dein Einstieg ist unmittelbar und auch spannend, aber ungeschickt, weil man dem Text nicht entnehmen kann, wer hier spricht und wo gesprochen wird. Besser wäre es gewesen, deinen Figuren Namen zu geben und sie in aller Knappheit einzuführen (Julias Name wird zu spät erwähnt). Denn so ist man später irritiert, wenn die Familie mitsamt tobsüchtigem Vater sich im Krankenhaus befindet und sich die Szene unerwarteterweise sogar vor den Augen der Krankenschwester abspielt. Ich hätte vermutet, sie spielt im Wohnzimmer einer Reihenhauswohnung. Diese Wandlung des Plots erfolgt genau wie die vorherigen Tiraden des Vaters sehr willkürlich. Die einzelnen Themen scheinen wahllos aneinander gereiht zu sein. Natürlich darf man auch assoziativ schreiben, aber der Text kommt leider aus einer oberflächlichen Medienkritik nicht heraus und verfolgt kein Ziel. Die Ereignisse verknüpfen sich nicht zu einem stimmigen Ganzen. Außerdem geschieht sehr viel gleichzeitig: Während der Vater durch das Programm zappt, zeigt das Mädchen ihm die Zeichnung und dabei behandelt die Krankenschwester noch die Wunde des Mädchens. Das Ende bleibt offen, wirft aber eine unbefriedigende Frage auf, da man nicht weiß, welche Bewandtnis das Feuerzeug hat. (Wahrscheinlich öffnet der Vater die Bierflaschen damit, aber warum wird das hier, am Ende, erwähnt?)

3)Der Text besteht zu einem großen Teil aus Dialogen und wirkt dadurch sehr schnell, was sicherlich beabsichtigt war. Auch kann man erkennen, dass die Personen ihrer Persönlichkeit entsprechend reden. Der Vater flucht im Suff, die Mutter traut sich nicht, aufzubegehren und redet elliptisch, das Kind bettelt nach Liebe und stellt immerzu Fragen. Überzeugend finde ich die Dialoge jedoch leider nicht. Die Charaktere sind überdeutlich gezeichnete Klischees. Natürlich sehe ich ein, dass man mit 300 Wörtern kein ausgefeiltes Psychogramm einer Familie erstellen kann, aber der cholerische Vater, die ängstliche Mutter, das liebende Kind sind mir zu eingefahrene Schienen. Authentizität fehlt leider auch. Exemplarisch dieser Satz:
Zitat:
„Haltet doch mal euer Maul. Mensch, was erziehst du nur für eine Tochter?“

Der zweite Satz fällt völlig unbegründet. Die Geschichte wirkt ein wenig gekünstelt, weil auf 300 Wörtern anscheinend möglichst viel genannt werden sollte, über das der Vater sich aufregen kann. Weniger wäre mehr gewesen. Zum Beispiel ist es überflüssig, dass er dreimal (in Variationen) verlangt, dass die anderen leise sein sollen. Zudem brichst du mit deiner anfänglichen Perspektive. Anfangs beschreibst du die Mutter aus Sicht des Vaters als Schlampe und faule Sau. Später schaust du in den Kopf von Julia, weil sie ja hofft, dass der Vater das Feuerzeug findet.
Ein paar Stellen würde ich kritisieren:
Zitat:
„Wieder so ein Pfaffe, der sich an Kinder vergreift!“

Hier fehlt ein „n“.
Zitat:
zippt mit dem Daumen jetzt wahllos durch die Programme

Ich kenne nur „zappen“. Den Daumen zu erwähnen ist unnötig.
Zitat:
Den Rest aus der Bierflasche zieht er sich in einem Schluck hinein.

„In sich hinein ziehen“ klingt schief. Besser: Er trank den letzten Rest in einem großen Schluck.
Zitat:
„Ist auch dein Tochter.“

Hier fehlt ein „e“.
Neben den vergessenen Buchstaben stören formal auch die vielen Dreierpunkte, die den eigentlich schnellen Text dann doch aufhalten.

4) Beim Lesen des Titels hatte ich mich auf ein ordentliches Rambazamba gefreut (bei 300 Wörtern hätte man noch viel mehr Schimpfwörter unterbringen können! :) ). Es wurde zwar geschimpft, aber leider eher uninspiriert. Mit Themen wie dem sexuellen Missbrauch in der Kirche wird man zur Zeit überall konfrontiert. Sprachwitz oder emotional mitreißende Szenen vermisse ich auch. Die inhaltlichen Irritationen und der ungeschickte Aufbau der Geschichte tun ihr Übriges. Im Vergleich zu anderen Geschichten unter dem Durchschnitt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gabi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1294
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Der Text ist traurig und erschreckend. Das arme Kind.
Mit mehr Absätzen an den richtigen Stellen würde es sich leichter lesen.
Im letzten Satz benutzt du noch einmal kleinlaut und gedrückt wie anfangs auch. Ich hätte es schöner gefunden, wenn du an dieser Stelle andere Wörter gewählt hättest.

L.G.
Gabi


_________________
"Das hier ist mein Dach und mein Tag!" (Oma Thea macht die Fliege)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
i-Punkt
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 44
Beiträge: 515
Wohnort: Baden-Württemberg


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Sprachlich an einigen Stellen unbeholfen - und damit meine ich nicht die Sprache der Protagonisten. Die dürfen als "Unterschichtsfernsehen-Konsumenten" so reden.

Aber es ich finde "bedrückt" das passendere Adjektiv für Julia als "gedrückt".

Gibt es auch "zippen" als Synonym für "zappen"? "Und zippt mit dem Daumen jetzt wahllos durch die Programme." Abgesehen davon, dass das "jetzt" irgendwie nicht an der richtigen Stelle steht... hat er vorher tatsächlich konzentriert Nachrichten gesehen? Und ist zappen nicht immer wahllos?

"Sie hält ihm ihre Insel entgegen, die sie auf ein Blatt Papier gemalt hat." Genau genommen hält sie ihm ein Blatt Papier entgegen, auf das sie eine Insel gemalt hat.

Vor dem Szenenwechsel in die Ambulanz hätte ich eine Freizeile gelassen oder so, damit man merkt, dass ein Sprung kommt.

Inhaltlich ist es eine ganz nette Geschichte - aber durchaus schon dagewesen - der Kontrast wie zwischen vor und hinter der eigenen Haustür gekehrt wird. Vielleicht hänge ich ja jetzt zu streng an der Vorlage. Aber die Geschichte hätte man natürlich zu jedem beliebigen Postkartenbild veröffentlichen können - auch wenn ein Clown und ein tanzendes Kamel drauf abgebildet wären. Interpretationen zu Hintergrundgedanken wie "jeder ist einsam auf seiner persönlichen Insel" wären mir übrigens zu sehr an den Haaren beigezogen.

Bei einer Sache bin ich mir außerdem unsicher bezüglich der Glaubwürdigkeit. Die "Problemfamilien", die ich kenne, sind Meister im Vertuschen und Nur-keine-Aufmerksamkeit-Erregen. Ich weiß nicht, ob die wegen einer Platzwunde durch einen Feuerzeugwurf in den eigenen vier Wänden freiwillig ins Krankenhaus fahren.

I.


_________________
Schreiben ist einfach, man setzt sich nur hin, starrt auf ein weißes Blatt Papier, bis sich Blutstropfen auf der Stirn bilden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2010 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge "Nordland" - Die Entführung Chamomila Werkstatt 0 26.10.2021 02:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo in die Runde baha Roter Teppich & Check-In 1 25.10.2021 07:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Fremden (Geschichte für Erstkonta... V.K.B. Feedback 6 23.10.2021 00:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Den Eber traf es nicht, dafür den Löw... Federfuchser Feedback 2 22.10.2021 20:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge a2000 betritt knarzend die Fließen de... a2000 Roter Teppich & Check-In 7 19.10.2021 14:18 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Scritoressa

von Jocelyn

von versbrecher

von Maria

von WhereIsGoth

von BerndHH

von hobbes

von MT

von DasProjekt

von d.frank

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!