12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie der Flaum weisser Tauben

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2010
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pripri
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 46
Beiträge: 460
Wohnort: Schweiz (Zürich)
Postkartenprosa I


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 18:28    Titel: Wie der Flaum weisser Tauben eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

"Glaubst du an Wunder, Papa?" In Shmuels Augen leuchtete die unschuldige Freude eines Sechsjährigen über die Kaulquappen, die sich zwischen den Halmen von Ufergras tummelten und sich vor dem Schatten des Jungen zu verstecken versuchten.
Ein Schmunzeln brach sich beim Anblick seines Sohnes durch Ariels Züge, doch die Antwort lastete schwerer als ein Felsbrocken auf ihm. Er schwieg.
Der Winterregen hatte den Staub von Beer Sheva in eine leuchtend grüne Oase verwandelt. Für eine zu kurze Zeit. Noch liess die Sonne die Tümpel wie von Zauber erglitzern, der Wind das Gras geschmeidig wiegen. Aber für Ariel gab es schon längst keine Wunder mehr.
Die löcherigen Hosen bis über die Knie gekrempelt, die Augen gegen das Sonnenlicht zusammengekniffen, watete Shmuel durch das seichte Wasser und jauchzte, als seine Berührung eine Wolke von Grassporen in die Luft schwärmen liess.
"Schau nur, Papa, wie sie fliegen. Wie der Flaum weisser Tauben." Er rannte ihnen nach, hüpfte, hob die vernarbten Stümpfe seiner Unterarme hoch, um ein paar der flauschigen Bällchen zu fangen.
Ariels Herz gefror. Die Bombe. Die Bombe hatte das getan. Er schloss die Augen, wollte nicht hinsehen. Doch Shmuels aufgeregtes Keuchen erlöste ihn von seiner Erinnerung an jenen Morgen vor dem Shabbat. An den weissen Lieferwagen, an die Explosion und an die Schreie.
Eine kleine Spore hing trotzig am Hemdärmel des Jungen.
"Ich will sie Hussein schenken. Morgen, wenn wir ins Krankenhaus fahren," verkündete der Kleine stolz. "Wenn er ans Fliegen denkt, fällt es ihm vielleicht leichter, wieder laufen zu lernen. Die Prothesen tun ihm weh, aber Wunder gibt es doch, nicht wahr, Papa?"
Ariel nahm die Spore vorsichtig in die Hand und sah die Augen seines Sohnes strahlen.
"Wenn man nur fest daran glaubt," nickte er, und es gelang ihm ein Lächeln. "Auch ich muss es wieder lernen."

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 53
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Berührend und erschütternd.

Wunderschöne Bilder und die Hoffnung am Schluss.

Sehr gerne gelesen.

LG
Nuphti


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Gast*
Autor


Beiträge: 518
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Mit wenig Worten, die Namen allein erzählen die Geschichte. Feine Arbeit.

Kleiner Hinweis: ließ

LG
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Du Schande.. wenn ich ehrlich bin, musste ich erstmal nachschauen, was es mit den ganzen Namen auf sich hat.

Und ehrlich gesagt verstehe ich den wahren Sinn mit den ganzen histroischen und politischen Hintergründen, die wahrscheinlich dahinterstecken,bestimmt nicht.

Ganz nüchtern betrachtet fand ich die Geschichte aber ungemein berührend, wunderbar geschrieben und extrem einfühlsam. Diese Zeilen haben mich wirklich mitgenommen.

Starke 8 Federn (am Ende vllt sogar doch noch die9 ?)

Ich tippe, dass dies Alogius' Beitrag ist.


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 03.05.2010 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

eine Kriegssituation, Naher Osten, Afghanistan? Bei "Ariel" dachte ich zuerst in mythische Richtungen. Vielleicht ein Einfluss, ein Hinweis.
Auf alle Fälle eine sehr interessante Umsetzung der Bildaufgabe, das muss ich schon sagen. Der Text passt und steht für sich; sprachlich gut umgesetzt. Gefällt mir.

Lg

Tom

(Ich werte, weil Wettbewerb, etwas strenger als sonst. Der Kommentar ist relativ kurz gehalten, und meine Federung setzt sich zusammen aus: Sprache und Stil, Inhalt, Umsetzung der Aufgabe, eventuelle Fehler. Falls später Fragen sind, kommentiere ich gern ausführlicher.)


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 28
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 03.05.2010 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, was mir negativ auffällt ist gerade zu Anfang der offensive Gebrauch von bemühten Bildern, unschuldige Freude, die Antwort lastete schwerer als ein Felsbrocken, wie von Zauber glitzern, wirklich zu viel sind mir aber die vor dem Schatten des Jungen fliehenden Kaulquappen, bin kein Biologe, aber...? Genauso wie das sich brechende Schmunzeln...
Würde sagen zu viel in zu wenig Text gepackt und das passt dann leider auch nicht so ganz.

Jedenfalls der Plot ist recht gut finde ich, recht geschickt bemühst du die Tränendrüse, indem du erst recht dramatisch den verlorenen Glauben das Vaters anführst, dass erst später das Leid der Kinder schilderst, dann am Ende die Thematik wieder positiver aufgreifst.
Sicher nicht schlecht, aber auch nicht direkt begeisternd in allem,
verzeih den eher kurzen, vielleicht etwas harschen Kommentar, bin etwas im Stress...

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 39
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 03.05.2010 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lieber Wettbewerbsteilnehmer,

aus Gründen der Übersichtlichkeit gibt's von mir dieses Mal auch ein Bewertungsschema, allerdings ohne Angabe der Federnanzahl - die ändere ich erfahrungsgemäß garantiert noch ein paarmal...

Stil und Sprache: Schön und zum Inhalt passend. Nix zu meckern.

Idee: Tragisch und berührend. Und trotzdem hoffnungsvoll. Auch die Idee gefällt mir also sehr gut!

Bonus: Schwieriges Thema, sensibel beschrieben.

Fazit: Einfühlsamer Text, der mich wirklich berührt. Sehr gut.


LG,

Soraya


_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 00:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ein Schmunzeln brach sich beim Anblick seines Sohnes durch Ariels Züge


Boah, noch komplizierter ging's wohl nicht.

Ansonsten ein sehr stimmiger Text, der nachdenklich macht und zugleich traurig. Krieg ist sowas von überflüssig!!!

Sehr gut geschrieben.

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 04.05.2010 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz kurz: nicht Afghanistan, aber wohl eher Richtung Gaza?

_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Charles Blackwood
Gast






BeitragVerfasst am: 04.05.2010 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ein berührender Beitrag, der in seiner Gänze und Abgeschlossenheit nachdenklich macht, die Ohnmacht des Einzelnen gegen die Systeme und den Fanatismus aufzeigen.
Selten habe ich eine sehr gute Umsetzung eines Themas in so knappen Worten gesehen.

Liebe Grüße

Sir Charles Blackwood
Nach oben
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6695
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 04.05.2010 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr gut! Tolles Thema.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gabi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 48
Beiträge: 1308
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 04.05.2010 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

*soifz*
Das ist einer der besten Texte, die ich bisher in diesem Wettbewerb gelesen habe.
Tolle Bilder, die du aus der Sicht des Jungens zauberst.

L.G.
Gabi


_________________
"Das hier ist mein Dach und mein Tag!" (Oma Thea macht die Fliege)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 05.05.2010 00:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nochmal!

Auch wenn mich ein furchtbar verkrampfter Satz stört (siehe oben) und ich das Bild mit der "Spore" nicht wirklich zuordnen kann, hat sich dieser Text, nach mehrmaligem Lesen, mit seiner Intensität zielstrebig einen Favoritenplatz erkämpft und landet somit unter meinen persönlichen "Best Five" punktegleich mit der "kleinen Flucht".

Ein äußerst ernstes Thema mit wenigen Worten sensibel auf den Punkt zu bringen, ohne kitschig zu wirken - das ist schon echte Kunst.

Bravo!

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael
Geschlecht:männlichAnti-Lyriker


Beiträge: 764



BeitragVerfasst am: 05.05.2010 01:28    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir. Schöner, trauriger Text zum Nachdenken. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 50
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 05.05.2010 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

perfekter Einstieg!
wunderschön ruhig erzählt.
wunderschöne Message
ein paar Gustostückerln

nix zu maulen


löcherig


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4483
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 05.05.2010 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ein bitterer Text und ein guter.
Etwas unglücklich formuliert empfinde ich nur das Lächeln, das sich "brach", und die Beschreibung der Erinnerung an das Attentat "too much", da wäre für mich weniger mehr gewesen. Den letzten Satz hätte ich den Vater lieber nur denken lassen.


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
derSibirier
Dichter und Denker


Beiträge: 1310



BeitragVerfasst am: 05.05.2010 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Toll geschrieben, ein wirklich schöner Text.

derSibirier grüßt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilona
Autor


Beiträge: 593
Wohnort: irgendwo in Hessen


BeitragVerfasst am: 06.05.2010 09:15    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir nicht so. Der Text leidet unter der Botschaft und wird zu vorhersehbar. Die Adjektive habe ich als etwas abgegriffen empfunden, allerdings habe ich schon sehr viel gelesen.

Grüße


Ilona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 55
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 06.05.2010 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Na endlich.
Guter Text Exclamation


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noelia
Geschlecht:weiblichPippi

Alter: 33
Beiträge: 1719
Wohnort: Villa Kunterbunt
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 06.05.2010 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallöle hier spricht Nöle lol

Jetzt kommt aber erst der eigentliche Witz:

Ich habe eine ACHTUNG!!!! Länge empfunden.
Ich kann es selbst kaum fassen.

Aber: Mein Favorit! (zumindestens bis jetzt)

Wegen der vermeintlichen "Länge" reden wir später. wink

Lovely Greetings an wen auch immer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tamar
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 125



BeitragVerfasst am: 06.05.2010 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Wunderschöne Geschichte. Du schaffst es, Vater und Sohn in den paar Worten lebendig werden zu lassen.
Nur der Schluss hat mir nicht so gut gefallen.
Zitat:
"Wenn man nur fest daran glaubt," nickte er, und es gelang ihm ein Lächeln. "Auch ich muss es wieder lernen."
das wirkt so steif. Aber ansonsten richtig schön!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andrea F.
Schreiberling


Beiträge: 156
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 07.05.2010 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ein sehr schöner Titel, sehr schön geschrieben, traurig, berührend, aber nicht kitschig.
Gefällt mir sehr gut.

Liebe Grüße
Andrea


_________________
Lesen ist in einer immer schneller lebenden Welt die einzige Methode der Verlangsamung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2010 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Lügner Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 0 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anfang- Weg der Unsterblichen malu_vs Einstand 1 12.12.2018 21:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Mana

von BiancaW.

von Einar Inperson

von Selanna

von Enfant Terrible

von i-Punkt

von DasProjekt

von MosesBob

von Beka

von Mogmeier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!