15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


und die mutter schneidet speck


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Was wäre wenn
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 19.06.2020 18:00    Titel: und die mutter schneidet speck eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

mit laura oder mit lina schlafen?
eine app entwickeln oder in zwei sekunden einen bypass operieren? meins oder deins? und am ende hat´s einer kaputtgemacht. irgendeiner muss es ja gewesen sein. ich brauch' dich für dieses teil, du weißt schon, was ich nicht alleine kann, dieses altwerden oder dieses traurig sein.
oder dass du mir sagst, dass ich schön bin.
alles maske bis da mal echte liebe aufblüht. funktioniert aber nur temporär. funktioniert auch nicht ohne geld oder krieg.
streiten wir eben ums eierlegen oder darum, wer heute mit laura chillt. lauras augen haben ein schöneres grün, aber sie kann ihre chancen nur noch an neunen ihrer finger abzählen. ist beim häckseln passiert, zwei tage nachdem wir die heilige kuh geschlachtet haben.
dieser versuch, uns gleichzumachen, der wird wohl in die hose gehen.
als wenn sich die drecksarbeit von allein erledigt oder die kuh mal eben drei köpfe mitbringt. oder laura mit ihren neun fingern auf deiner haut kleine kreise zieht. das kapitalistische system besiegt? das gesetz des teilens funktioniert ja aber auch nicht, einfach weil wir so verfressen sind. ich könnte ja eine app entwickeln oder den hühnern ihre eier stehlen oder mich freuen, dass wir die nächsten trümmer auf den ruinen aufschichten. oder so ähnlich. lina kommt rein. ihre generation hat ein heilmittel gegen krebs gefunden und ihr opa schaukelt draußen auf der terrasse im abendwind. ihm das kinn abtupfen, das macht nur noch lina und auch nicht mehr ganz so zuverlässig, eins zu eins, punkt. ein satzanfang bleibt ein satzanfang, wenn du einmal gelernt hast, dass man nach dem ende eine pause zieht. also können wir uns zwar auf jemandens höhe begeben, aber der abstand steckt ja trotzdem in uns drin.
setz dir doch mal ein kind auf die schultern, dann ergibt das vielleicht einen sinn!
wir haben hier drei, aber allesamt blind. wir gegen den rest der welt funktioniert nämlich auch nicht, wenn da immer einer auf dem papier stehenbleibt oder querschlägt, oder nichts tut. oder tut, als ob der schredder gefährlich ist. einer muss den job machen. können immerhin, mindestens wissen, wie das mit der spucke an kinnen ist. freunde, familie - aber weisste, du kannst ja auch gehen, du kannst ja schließlich überall hin.
naja, ausser in dem falle, in dem du leider lina bist

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nicolailevin
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 203
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

ICH BIN AVANTGARDE, schreien mir die Kleinbuchstaben entgegen. Und kurz ist es. Aufreizend kurz. Provozierend knapp.

Der Text hat was. Mir gefällt die Sprache, das ist ein eigener individueller Ton. Die Szenerie ist superreduziert aufgebaut, aber konkret und fassbar. Das muss man erstmal hinkriegen.

Ich sehe nur keine Utopie. Oberflächlich ja, aber im Grunde ist alles gescheitert, die Menschen ramponiert - keine Welt, in der man leben möchte.

Einen Augenblick lang schießt mir der Verdacht durch den Kopf, dass jemand aus dem Januar ein verworfenes Kintsugi-Manuskript ausgegraben haben könnte. Ich nehme mit, dass der Mensch, was auch immer man perfektionieren mag an Technik oder Gesellschaft oder Wirtschaftssystem, eben zum Vergehen und Verwesen verdammt ist.

Nicht neu, der Gedanke, aber in komprimierter Form ziemlich eindrucksvoll hingeworfen.

Solide in den Punkten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4121

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 05.07.2020 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Beim ersten Lesen weiß ich hier noch nicht allzu viel zu sagen, außer: den letzten Satz, den hättest du dir sparen können. Ich könnte zwar noch nicht behaupten, dass ich alles verstanden habe, vielleicht habe ich gar nichts verstanden, aber der letzte Satz, bei dem schwingt so etwas von "Pointengeschichte!" mit und wer will schon Pointengeschichten lesen, ich nicht.

(...)

So. Weil es mir ein bisschen schwer fällt, meine ersten drei Plätzen zu vergeben, muss ich jetzt auswürfeln genauer herausfinden, was ich an diesen drei Texten mag.

Das ist jetzt doch eher überraschend, dass der Text unter den ersten Dreien auftaucht. Also für mich ist das überraschend, hätte ich nach dem ersten Lesen nicht gedacht. Aber es ist der Text, der beim zweiten Lesen plötzlich noch ein paar Räume aufmacht. Na ja, könnte eventuell auch an mir als unaufmerksamer Leserin liegen. Aber ist ja egal, woran es liegt, auf jeden Fall finde ich den Text beim zweiten Lesen sehr spannend und gar nicht: Joah, muss ich jetzt nicht noch mal lesen.

Und den Erzählton mag ich auch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 58
Beiträge: 694
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 05.07.2020 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

Tut mir Leid, das gefällt mir in mehreren Ebene gar nicht.
Keine Punkte


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silke-k-weiler
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 590



BeitragVerfasst am: 07.07.2020 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Text,

ich liebe diesen Satz: ich brauch' dich für dieses teil, du weißt schon, was ich nicht alleine kann, dieses altwerden oder dieses traurig sein.
Und danach den: das gesetz des teilens funktioniert ja aber auch nicht, einfach weil wir so verfressen sind.

Und den Rest mag ich irgendwie auch.

Die Themenvorgabe empfinde ich als dezent umgesetzt. Laughing  Aber ich kann sie spüren. Muss ja nich immer mit'm Holzhammer sein.

Ich nehm Dich mit in die nächste Runde, Textlein.

Herzlichst
Silke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4081
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 09.07.2020 04:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hugo,
wollen wir Ball spielen?

(mir kommt das alles so "falli bambla" vor)

Noch einmal Kurzprosa. Im Vergleich zu den anderen kurzen Texten hat diese aber was. Jedenfalls kehre ich nun schon zum dritten Mal zu diesem Text zurück, um ihn ein weiteres Mal zu lesen. In der Hoffnung, dass er irgendwann klarer werde. Kind auf die Schultern setzen hilft jedenfalls nicht.

Ich liebe jedenfalls die Stelle
Zitat:
oder mich freuen, dass wir die nächsten trümmer auf den ruinen aufschichten


Weißt du was? Ich gebe es jetzt leider auf. Dieser gesamte Text (und sein Bezug zum Titel) ist so kryptisch, dass ich mich genauso gut daranmachen könnte, das Voynich Manuskript zu interpretieren. Da kann ich auch irgendwas drin entdecken, das für einen Moment Sinn ergibt, vielleicht gar irgendwann einen Gesamtsinn hineininterpretieren, aber ich werde nie bei dem ankommen, was der Autor mitteilen wollte. Bei diesem Text erscheint mir das genauso. Er liest sich gut (immerhin sind die Schriftzeichen bekannt und die Worte verständlich, das hat er dem Voynich Manuskript dann doch voraus), fühlt sich auch gut an, ich mag die geschlachtete heilige Kuh, das so tun als ob der Schredder gefährlich ist und dass die Kuh mal drei Köpfe mitbringt, aber wenn ich mich jetzt dranmache, das zu interpretieren, mache ich mich wahrscheinlich nur lächerlich. Lina kann wohl nicht weg, weil jemand Opa die Spucke abwischen muss? Heilmittel gegen Krebs führt zu zu langem Leben, jemand will nicht so alt werden und weiß nicht, was er alles mit seiner Zeit machen soll? Apps entwickeln oder Bypass operieren, alles ist erreichbar geworden, und doch fühlt sich niemand frei? Oder irgendwie so? Geht es um die Utopie der unbegrenzten Möglichkeiten, die den Minderbemittelten, Blinden oder sonstwie Versehrten (z.B. durch verhängnisvolle Schredderbenutzung) verschlossen bleibt? Schmeckt der Speck wenigstens gut?

Oder doch alles einfach nur ein "Hurz!" auf die generelle Sinnlosigkeit der Utopie-Idee?

Zitat:
aber weisste, du kannst ja auch gehen
Und genau das mache ich jetzt auch. Aber meinen letzten Punkt lasse ich dir trotzdem da, weil ich deinen Text einfach mag und ihn richtig toll geschrieben finde.

beste Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1311
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 10.07.2020 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Text fasziniert mich. Er ist nämlich sperrig und es hat gedauert, ehe er mich reingelassen hat. Ich mag Herausforderungen und ja, ich bin auch ein wenig sprachlos. Mal gucken, ob ich viel dazu sagen kann, denn meist ist es ja so – je besser der Text, desto schwieriger ist es, in Worte zu fassen, was man eigentlich sagen will.

Der Titel sagt im Grunde ja schon alles, hab ich mir gedacht, nach dem fünften Lesen. Ich sehe Mutter Natur, die uns nährt, es könnte eine Regierung als komplettes „Team“ sein, das Menschen versorgt in einem sozialen System, in dem keiner ausgeschlossen ist. Ein utopisches System, eines, das für die Basis sorgt, für die Grundlage zum Überleben.
Es wird Speck geschnitten, gleiche Teile für jeden, keiner soll hungern. Das erinnert irgendwie an das alte Rom – Brot und Spiele.
Spiele gibt es zwar nicht in dieser Gesellschaftsform, aber dafür wurde der Krebs besiegt und es wird geteilt – nein eigentlich wird nicht geteilt. Im Text heißt es, teilen würde nicht funktionieren. Wie hier und heute ja auch und solche Aspekte werden im Text vermehrt aufgegriffen. So, wie es in unserer gegenwärtigen Gesellschaft läuft.

Und dann gibt es noch Laura. Ihr fehlt ein Finger, sie ist also nicht makellos. Lina hingegen lebt in einer Generation, die dieses Heilmittel gegen Krebs erfunden hat. Zwei Gegenpole. Makel und Makellosigkeit. So denke ich das einfach mal. Und solchen Polen begegne ich im Text mehrmals. Es fängt schon mit dem ersten Satz an. Es scheint mir als würden sich Utopie und Realität hier einen Kampf liefern.

Zitat:
mit laura oder mit lina schlafen?


Am Ende steht es dem Du dann frei, zu gehen, Lina hat diese Möglichkeit nicht. Vermutlich, weil sie in dieser Utopie lebt und da nicht rauskann. Weil es ein Paradies ist, das gar nicht existiert.

Wirklich schön finde ich die Sprache und auch die Räume dazwischen, die mich einladen, mein Denken einzuschalten. Und mein Empfinden.

Besonders mag ich dieses Zugeständnis hier:

Zitat:
ich brauch' dich für dieses teil, du weißt schon, was ich nicht alleine kann, dieses altwerden oder dieses traurig sein.
oder dass du mir sagst, dass ich schön bin.


Das lese ich allgemeinmenschlich und ehrlich, weshalb es mich berührt.

Und auch dieser Satz hat mich bewegt mich:

Zitat:
oder laura mit ihren neun fingern auf deiner haut kleine kreise zieht.


Weil es eine zärtliche Formulierung ist und sofort Bilder entstehen. Der Makel, er macht nichts. Es ist egal, mit wie vielen Fingern diese Kreise gezogen werden, denn sie werden gezogen und das ist das Entscheidende daran.

Mehr kann ich leider tatsächlich nicht dazu sagen, außer, dass ich den Text wundervoll finde. Gerade wegen der Polaritäten, die mir entgegenkommen.

Der Text bekommt wundervolle zehn Punkte von mir und steht somit für mich auf Platz zwei im Wettbewerb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3196

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 11.07.2020 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour

Ich mag Verdichtung, dicht Erzähltes, aber hier habe ich das Gefühl, dass zu stark verdichtet worden ist, so dass mehr ein Fragment vorhanden ist, als ein lesbarer Text (für mich). Der Text erreicht mich leider nicht und hinterlässt bei mir am Ende eher Verwirrung in Form von "Hä?".
Es tut mir leid. Leider nicht in meiner Top Ten.

Merci beaucoup
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Xeomer
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 33
Beiträge: 137
Wohnort: Xeothon


BeitragVerfasst am: 12.07.2020 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe unbekannte Autorin,
lieber unbekannter Autor,

ich verstehe nicht, warum auf die Zeichensetzung und die Rechtschreibung, teilweise, verzichtet wurde. Ja ich bin selbst kein großer Rechtschreib- und Grammatikkünstler, aber Hilfreich finde ich es für den Text nicht. Darüber kann ich aber durchaus hinweg sehen.

Das Problem ist, dass ich die Aufgabenstellung als eher nicht erfüllt ansehe und der Text mich nicht so recht überzeugt.

Viele Grüße,
Xeomer


_________________
"Zone 84" Buchtrailer: youtube.com/watch?v=ZygK3Te0jV8
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malaga
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 898



BeitragVerfasst am: 13.07.2020 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Bewusstseinstrom als Technik.
Gelöste Probleme? Kapitalismus abgeschafft, wird angedeutet? Gleichheit, an der der Erzähler zweifelt.
Aber der Sieg über Krankheiten wie Krebs ist ja nicht an ein politisches System gebunden.
Und Linas "Problem" haben wir bereits jetzt, wenn man es als solches werten will.
Übt der Erzähler generell Fortschrittskritik?
Bewertung am Ende im Vergleich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogelsucher
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 16
Beiträge: 130



BeitragVerfasst am: 13.07.2020 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Das schreibe ich nur, weil ich bewerten möchte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Klammeraffe


Beiträge: 563



BeitragVerfasst am: 13.07.2020 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

- Welche Krise(n) wurde(n) überwunden? Unklar; zumindestens wurde der Krebs besiegt

- Wie? medizinischer Fortschritt

- Aus welchem Blickwinkel wird das Geschehen geschildert? Stream-of-Consciousness eines unfokussierten Erzählers

- Wer ist der in der Ausschreibung geforderte Unzufriedene? Unklar

=> Anforderungen erfüllt? Nicht erkennbar

-----------------------------------------------

- Hat die Darstellung logische Fehler? Ist die Handlung schlüssig? Es gibt keine konsistente Erzählung oder Handlung

- Wie ist die handwerkliche Ausgestaltung?

- Punkte und Begründung: Sorry, für mich ein komplett unverständlicher und unzugänglicher Text. Keine Punkte.

----------------------------------------------

- Welche anderen Einreichungen sind vom Sujet her vergleichbar?

- Sonstige Kommentare: Einer der beiden Prosatexte, die weit unter dem Limit liegen, was die Wortzahl angeht (381 von 2000). Lag hier ein Missverständnis über die Vorgaben vor?

Muss man wissen, wer Laura ist? Dies ist der zweite Text, in der eine "Laura aus dem Nichts" vorkommt (der Andere ist "Wenn Leben nicht Sünde wär")...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 14.07.2020 12:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Warum hab ich mich von dir breitschlagen lassen? Ich hatte doch einen leicht verständlichen, unterhaltsamen Text mit guter Aussage und verkäuflichem Ton, auf echt vielen Zeichen und vielleicht hätte ich ein Buch gewinnen können.
Stattdessen quatschen die vom Bachmannpreis und du versuchst mal wieder abstrakte Kunst zu machen. Lass das doch endlich! Damit gewinnt man nicht mal einen Blumentopf, du Möchtegernliteratin.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 764
Wohnort: Europa


BeitragVerfasst am: 16.07.2020 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

die Geschichte hat es mit ihrer verknappten und lakonischen
Schreibe in die Punktewertung geschafft.

LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 49
Beiträge: 3096
Wohnort: bei Freiburg
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 17.07.2020 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich-Stimme sinniert über Möglichkeiten in einem Utopia, in dem Krebs besiegt wurde und offenbar auch der Kapitalismus. Und ist unzufrieden. Check.
Dieser Text hat eine ganz andere Erzählmelodie als die, die ich bisher gelesen habe. Fast, aber nicht ganz ein Gedankenstrom, aber auch lyriknah verdichtet, die Form spielt eine wesentliche Rolle, die Kleinschreibung unterstützt den Gedankenstrom-Eindruck. Spiel mit den Eindrücken: Ist „heilige Kuh“ eine Umschreibung oder eine ironische Distanzierung vom Schlachten? Redet da eine(r) oder zwei, ist das ein Dialog mit jemand oder mit inneren Persönlichkeitsanteilen? Vieles kann ich für mich nicht entschlüsseln, so bleibt eine Unzufriedenheit, weil ich nicht klären kann, ob das Geschwafel ist (glaube ich nicht) oder eine Textebene existiert, die sich mir entzieht.


_________________
Ab Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4121

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 17.07.2020 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

d.frank, das finde ich ja nun sehr spannend, dass dieser Text gerade von dir ist. Scheint so, als hätte ich eine Schwäche für deine Texte smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 18.07.2020 18:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@hobbes

Ja, scheint so. :=) Ist vielleicht etwas ähnliches wie bei Heidi, die da auch immer wieder was drin findet.

@alle

Vielen Dank für´s Lesen und Kommentieren. Ich hatte schon beim letzten Wettbewerb fast so etwas wie ein schlechtes Gewissen, dass ich meine unausgegorenen, vielleicht ziellosen Gedanken auf die Leserschaft loslasse, die sich diesen nicht mal entziehen kann, weil Wettbewerb und Fairness und so.
Ich hatte dieses Mal auch den festen Entschluss gefasst, eine richtige Story zu liefern, aber
1.Fühlte ich mich schon Anfang untergehen, ob der eminenten Konkurrenz und 2. hätte sich der erste Einfall thematisch kaum von den bestehenden Beiträgen abgehoben und ich wollte halt was Anderes.
3. Habe ich schnell gemerkt, dass ich die erste Story niemals fertig kriege, wenn sie meinen eigenen Ansprüchen genügen soll und
4. dieses Unterfangen von privaten Verbindlichkeiten zusätzlich erschwert wird.

Wie auch immer, dann lief mir auch noch die Thematik alternatives Wohnen und ebensolcher Gesellschaftsformen über den Weg und ich habe mich gefragt, ob das wohl funktioniert. Es wäre jedenfalls eine schöne Utopie, wenn. Autark leben, in selbstgewählter Gemeinschaft - es gibt anscheinend eine Menge Menschen, die diese Form des Daseins als Gegenentwurf zum leistungsbezogenen Kapitalismus präferieren, also habe ich diesen Gedanken zum Inhalt meines Textes gemacht. Die unzufriedene Person ist natürlich der Sprecher selbst und natürlich sieht der folgerichtig auch alles ziemlich schwarz. Im Hinterkopf spukten mir bei dieser Betrachtung dann noch die Ausführungen von Erich Fromm, der meinte, der Mensch könne mit absoluter Freiheit überhaupt nichts anfangen.

Zitat:
Der moderne Mensch empfinde die Freiheit als Last, er fühle sich isoliert und ohnmächtig, argumentiert Fromm, in seinem Leben fehlten Sinn, Richtung, Identität und Zugehörigkeit.


aus Die Furcht vor der Freiheit

Insofern wäre eine solche autarke Gemeinschaft in meinen Augen schon eine schöne Utopie, die dem Menschen eben genau das geben kann, was Fromm als essenziell für Glück und Zufriedenheit erachtet. Andererseits würden sich ja auch hier die Gesetze eines "Systems" ausbilden, also im Grunde eine Staatsform im Kleinen, und auch hier gäbe es dann wohl irgendwann Randfiguren, die sich aus ihren persönlichen Voraussetzungen heraus benachteiligt fühlen. Wenn man das ganz kühl betrachtet, dann gibt es auch einfach Ressourcen, die sich nicht gerecht verteilen lassen, Liebe zum Beispiel (wobei das vielleicht auch nur dem vielleicht überholten Denken von Exklusivität in Paarbeziehungen geschuldet ist) oder Wissen, Können / Talent und die Verteilung der Positionen innerhalb einer solchen Gemeinschaft, die daraus unweigerlich folgt.
Ich erinnere mich an meine damalige Kunstlehrerin - ich musste mich echt anstrengen, um von der mal eine Eins zu ergattern, während eine Klassenkameradin irgendwelche unförmigen Fußballspieler modellierte, um dafür mit Lob überhäuft zu werden. Natürlich fand ich das damals einfach ungerecht. wink
Und das habe ich versucht, abzubilden: Gerechtigkeit und Freiheit, zwei Grundpfeiler einer lebenswerten Utopie, die in der Umsetzung für alle Beteiligten eines irgendwie gearteten Systems logisch richtig utopisch bleiben? Es muss ja doch immer einen geben, der die Ressourcen gerecht verteilt (Kunstlehrerin) und wenn dir dir Mutter dann einen Finger abschneidet, dann lohnt es sich, diese "Ungerechtigkeit" aus einem ganzheitlichen Blickwinkel zu betrachten, anstatt auf die Mutter zu schimpfen, die vielleicht nur ihren Job gemacht hat.

Mit dem Titel habe ich irgendwie auf das hier:

https://www.amazon.de/Meine-Mutter-schneidet-Speck-Finger/dp/3819608443#customerReviews,

hinausgewollt und darauf, dass der Erzähler sich vielleicht eine Scheibe vom erwähnten Ansatz abschneiden sollte, damit diese Utopie dann auch funktioniert.
Denn ja und bezogen auf Spucke an Kinnen, ging es mir hier auch um Verantwortung (Kind auf den Schultern), die der Stärkere für den Schwachen übernimmt und dass sich das beißt, mit dem, was man vielleicht unter einer Utopie verstehen möchte: Gerechtigkeit und Freiheit für jeden.
 
Naja, das ist, wie so oft bei mir, ziemlich viel, nur angedachtes Zeug für ziemlich wenig Text und von daher freue ich mich einfach, dass ihr versucht habt, etwas davon herauszufiltern und dabei auch erfolgreich gewesen seid.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 18.07.2020 23:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@nicolailevin

Zitat:
ICH BIN AVANTGARDE, schreien mir die Kleinbuchstaben entgegen.


Das hatte auf keinen Fall Selbstzweck sein sollen! Ich hatte die Erklärung dazu eigentlich auch direkt in den Text gelegt:

Zitat:
ein satzanfang bleibt ein satzanfang, wenn du einmal gelernt hast, dass man nach dem ende eine pause zieht. also können wir uns zwar auf jemandens höhe begeben, aber der abstand steckt ja trotzdem in uns drin.


Wie schon geschrieben, hatte ich auf die Utopie der totalen Gleichstellung anspielen wollen und deshalb auch die Worte/Buchstaben sozusagen gleichgestellt.

Zitat:
Die Szenerie ist superreduziert aufgebaut, aber konkret und fassbar. Das muss man erstmal hinkriegen.


Vielen Dank dafür! :=)

Zitat:
Ich sehe nur keine Utopie. Oberflächlich ja, aber im Grunde ist alles gescheitert, die Menschen ramponiert - keine Welt, in der man leben möchte.


Das hatte ich schon mal, dass sich die Aussage an der Wahl der Perspektive aufgehangen hat. Für mich ist es schon eine Utopie, wenn man sie, anders als der Sprecher, zu leben versteht.

Zitat:
Ich nehme mit, dass der Mensch, was auch immer man perfektionieren mag an Technik oder Gesellschaft oder Wirtschaftssystem, eben zum Vergehen und Verwesen verdammt ist.


Leider liest man das so raus, ja, ob das was Wahres dran ist, bleibt dahingestellt.

nochmal @hobbes

Zitat:
den letzten Satz, den hättest du dir sparen können.


Der ist echt schief, ich weiß. Ich hatte unter Zeitdruck ewig daran gebastelt und es dann einfach aufgegeben. Embarassed

Zitat:
Das ist jetzt doch eher überraschend, dass der Text unter den ersten Dreien auftaucht. Also für mich ist das überraschend,


Ne! Für mich auch. Wink

Zitat:
Aber es ist der Text, der beim zweiten Lesen plötzlich noch ein paar Räume aufmacht.


:=), wobei ich mich natürlich langsam fragen muss, wo ich damit eigentlich hinwill...Es wirkt auch sicher so, als hätte ich das mit Absicht verklausuliert. Langsam wird es Zeit, dass ich das alles mal wieder fokussiert kriege.

Zitat:
auf jeden Fall finde ich den Text beim zweiten Lesen sehr spannend und gar nicht: Joah, muss ich jetzt nicht noch mal lesen.



Und den Erzählton mag ich auch.



Danke! Ich hatte hier wahrscheinlich vor allem das Glück, dass Du schon ne Menge Buchstaben in Buchform konsumiert hast und der Ton deshalb gepunktet hat. wink


@Ribanna

Zitat:
Tut mir Leid, das gefällt mir in mehreren Ebene gar nicht.
Keine Punkte


Macht nichts! smile

@silke-k-weiler

Zitat:
ich liebe diesen Satz: ich brauch' dich für dieses teil, du weißt schon, was ich nicht alleine kann, dieses altwerden oder dieses traurig sein.


Der gefällt auch mir selbst, deswegen gab es dann kein Zurück mehr. wink

Zitat:
Die Themenvorgabe empfinde ich als dezent umgesetzt. Laughing Aber ich kann sie spüren. Muss ja nich immer mit'm Holzhammer sein.

 
Das ist schön gesagt. smile So ähnlich hatte ich das auch selbst empfunden.


@V.K.B.

Zitat:
Hallo Hugo,
wollen wir Ball spielen?

(mir kommt das alles so "falli bambla" vor)


Willst Du mich jetzt hier aussperren, damit ich einfach weitergehe? Wink

Zitat:
Ich liebe jedenfalls die Stelle
Zitat:
oder mich freuen, dass wir die nächsten trümmer auf den ruinen aufschichten


Ja. Irgendwie war das für mich der Kern dieser Thematik von wegen "Utopie".

Zitat:
Da kann ich auch irgendwas drin entdecken, das für einen Moment Sinn ergibt, vielleicht gar irgendwann einen Gesamtsinn hineininterpretieren, aber ich werde nie bei dem ankommen, was der Autor mitteilen wollte.


Tut mir leid! Wirklich. Ich habe niemanden ärgern wollen.

Zitat:
aber wenn ich mich jetzt dranmache, das zu interpretieren, mache ich mich wahrscheinlich nur lächerlich.


Nö, das glaube ich nicht. Ich glaube, wenn Du Zeit und Lust gehabt hättest, hättest Du den Ansatz ganz sicher rausgetüftelt.

siehe hier:

Zitat:
Geht es um die Utopie der unbegrenzten Möglichkeiten, die den Minderbemittelten, Blinden oder sonstwie Versehrten (z.B. durch verhängnisvolle Schredderbenutzung) verschlossen bleibt?


Zitat:
Schmeckt der Speck wenigstens gut?


Nisch gleich frech werden, ja. Laughing

Zitat:
Oder doch alles einfach nur ein "Hurz!" auf die generelle Sinnlosigkeit der Utopie-Idee?


Mag sein, ja vielleicht, hast du ja selbst auch nicht viel anders gemacht, also so in Ansätzen. wink

Zitat:
Aber meinen letzten Punkt lasse ich dir trotzdem da, weil ich deinen Text einfach mag und ihn richtig toll geschrieben finde.


Na das ist doch auch was! :=)


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4081
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 19.07.2020 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Willst Du mich jetzt hier aussperren, damit ich einfach weitergehe? Wink
Bezog sich auf Hugo Balls legendäres Dada-Gedicht Karawane:


Zitat:
Tut mir leid! Wirklich. Ich habe niemanden ärgern wollen.
Quatsch, muss dir nicht leid tun. Ich liebe kryptische Texte, schreib ich ja selber gerne mal.

Zitat:
wenn Du Zeit und Lust gehabt hättest, hättest Du den Ansatz ganz sicher rausgetüftelt.
Habe ich doch, trotz des Disclaimers, oder? Zumindest den Ansatz?

Zitat:
siehe hier:
das meinte ich

Zitat:
Mag sein, ja vielleicht, hast du ja selbst auch nicht viel anders gemacht, also so in Ansätzen. wink
Guilty as charged

Nochmal, ich mochte den Text. Beste Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 19.07.2020 18:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@V.K.B.

Hugo Balls legendäres Dada-Gedicht Karawane - was ist das? Lässt sich das übersetzen? Und ergibt das dann auch einen Sinn?

Zitat:
Habe ich doch, trotz des Disclaimers, oder? Zumindest den Ansatz?


Jep, den Ansatz. smile Ich hab auch selber noch mal überlegt: Vielleicht möchte der Prota aus dieser Idylle ausbrechen, weil Laura ihm die erwünschten Zärtlichkeiten verwehrt? Und vielleicht täte er das optional gern mit Lina, deren Opa sie aber an Ort und Stelle hält?


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4081
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 19.07.2020 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

d.frank hat Folgendes geschrieben:
@V.K.B.

Hugo Balls legendäres Dada-Gedicht Karawane - was ist das? Lässt sich das übersetzen? Und ergibt das dann auch einen Sinn?

Nein, das ist Dada (und ein reines Lautgedicht). Der hat sich so angezogen:

und im Cabaret Voltaire auf die Bühne gestellt (bzw musste hingetragen werden, weil er sich in dem Papprollenkostüm kaum bewegen konnte) und hat das theatralisch vorgetragen. Laughing
Ein früher Vorfahr von Hape Kerkelings "Hurtz!"-Nummer sozusagen.
Dada (seit etwa 1916) war eine Kunst- bzw Anti-Kunst-Richtung, um gegen zu fest gewordene Werte und Normen in Gesellschaft und Kunst zu protestieren. Was allerdings nicht richtig ist, denn nach Meinung der Dada-Gründer lässt sich Dadaismus nicht definieren.

Dein Text, der sich auch protestierend gegen gängige Konventionen sträubt, hat mich daran erinnert.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1113
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 19.07.2020 19:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@Heidi

Zitat:
Dieser Text fasziniert mich. Er ist nämlich sperrig und es hat gedauert, ehe er mich reingelassen hat. Ich mag Herausforderungen


Danke, dass Du sie angenommen hast! :=)

Zitat:
je besser der Text, desto schwieriger ist es, in Worte zu fassen, was man eigentlich sagen will.


Das habe ich schon mal unter einem meiner Texte gelesen und für mich ist das ein großes Kompliment. Ich sehe das ähnlich. Wenn ein Text schafft, dass ich ihn rezipieren, aber das Aufgenommene schwer in eigene Worte übersetzen kann, dann wirkt und steht der Text für sich. Da geht es dann nicht darum, irgendeinen Inhalt zu erfassen und ihn darzulegen, eher darum, was man selbst, als Leser, an Sichtweisen mit hineinbringt. Das ist aber auch immer eine Nabelschau und ich danke Dir, dass Du Dich ihrer nicht gescheut hast.

Zitat:
Der Titel sagt im Grunde ja schon alles, hab ich mir gedacht, nach dem fünften Lesen.


Nach dem fünften Lesen Shocked  Und da ist es wieder: das schlechte Gewissen Embarassed



Zitat:
Ich sehe Mutter Natur, die uns nährt, es könnte eine Regierung als komplettes „Team“ sein, das Menschen versorgt in einem sozialen System, in dem keiner ausgeschlossen ist. Ein utopisches System, eines, das für die Basis sorgt, für die Grundlage zum Überleben.


Jau, die mikrosoziologische Solidargemeinschaft

Zitat:
nein eigentlich wird nicht geteilt. Im Text heißt es, teilen würde nicht funktionieren. Wie hier und heute ja auch und solche Aspekte werden im Text vermehrt aufgegriffen. So, wie es in unserer gegenwärtigen Gesellschaft läuft.


Ja! Ich hab versucht das Große im Kleinen abzubilden.

Zitat:
Und dann gibt es noch Laura. Ihr fehlt ein Finger, sie ist also nicht makellos. Lina hingegen lebt in einer Generation, die dieses Heilmittel gegen Krebs erfunden hat. Zwei Gegenpole. Makel und Makellosigkeit. So denke ich das einfach mal.


Das ist schön gedacht. Ich hab das zwar nicht mit Absicht hineingelegt, aber
es lässt sich durchaus interpretieren.

Zitat:
Und solchen Polen begegne ich im Text mehrmals. Es fängt schon mit dem ersten Satz an. Es scheint mir als würden sich Utopie und Realität hier einen Kampf liefern.

Zitat:
mit laura oder mit lina schlafen?


Das ist interessant, dass Du das so denkst, es ist nämlich genau das: eine gesellschaftliche Utopie.

Zitat:
Am Ende steht es dem Du dann frei, zu gehen, Lina hat diese Möglichkeit nicht. Vermutlich, weil sie in dieser Utopie lebt und da nicht rauskann. Weil es ein Paradies ist, das gar nicht existiert.


Jap, so in etwa smile

Zitat:
Wirklich schön finde ich die Sprache und auch die Räume dazwischen, die mich einladen, mein Denken einzuschalten. Und mein Empfinden.


Was soll ich da noch sagen, außer: DANKE!?

Zitat:
dass ich den Text wundervoll finde. Gerade wegen der Polaritäten, die mir entgegenkommen.


Polaritäten - gutes Wort dafür. Die sozialen Polaritäten verhindern hier, dass diese Utopie funktioniert.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Was wäre wenn Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kapitel 1 Die Beerdigung Romananfang SyringaVulgaris Einstand 1 16.10.2021 23:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die kürzeste Fabel der Weltliteratur wunderkerze Feedback 0 16.10.2021 18:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Stringenz von Stahl Inkognito Feedback 0 16.10.2021 12:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge und über uns der himmel Perry Werkstatt 0 14.10.2021 01:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lucinda und Jay Mumienfreund Einstand 2 14.10.2021 01:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jenni

von Akiragirl

von Valerie J. Long

von Enfant Terrible

von Akiragirl

von fancy

von Nicki

von BlueNote

von Jocelyn

von Assy

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!