13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Zwischenfall


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pencake
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 50
Beiträge: 2491
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.01.2011 16:20    Titel: Zwischenfall eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

So zu leben, ist kein Zuckerschlecken. Soviel darf ich auch Ihnen verraten. Fliegen, gleiten, sich umschauen — und dann die Details an die Zentrale melden. Wer da einen Fehler macht, ist im Handumdrehen raus. Dann gehörst du zum alten Eisen. "Technisch fehlerhaft" nennen die das, du wirst aussortiert, verschrottet am Ende.

Konzipiert als menschenähnliche Dronen, hat man große Erwartungen in uns gesetzt. Der Aufklärung sollten wir dienen. Aber nicht nur. "Vom Symbol zur Macht", so stand es mal in irgend einem Konzept der Agentur. Und warum auch nicht? Schließlich gibt es Dinge, die sind allein auf Grund ihrer möglichen Existenz durchschlagende Erfolge. Man denke an altehrwürdige Spielereien wie den heiligen Gral oder die Gebotstafeln.     

Die Menschen sind wie gewohnt naiv an die Sache rangegangen. Haben uns im Geiste überhöht. Die unstillbare Sehnsucht nach Mythen und Legenden, Sie wissen schon.
Heute wars dann so weit. Es kam zu einem Zwischenfall. Einer von uns konnte nicht mehr, wurde nervös und hat sich aus lauter Verzweiflung zur Erde gestürzt.

Dass Gott schwierig sein kann, haben die Völker auf ihre Art akzeptiert. Aber dass ein Engel einen Menschen zu Tode gebracht hat, das werden sie uns womöglich nie verzeihen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kekewa
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 563
Wohnort: in Oberbayern (dirndlfrei)


BeitragVerfasst am: 29.01.2011 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pencake!

Ich versuche einmal meine Gedanken zu deinem Text zu formulieren. Gar nicht so einfach....

Dein "Zwischenfall" gefällt mir sehr gut. Ein philosophischer Text, der trotzdem literarisch entführt - bei mir Kopf-Bilder entstehen läßt.
Zuerst habe ich den Erzähler für eine vom Mensch konstruierte Maschinen gehalten. Dann dieses innere "Aha", dass es sich um überirdische Wesen handelt - Engel sogar! Mittler zwischen Gott und Mensch.
Diese Dualität für mich: Engel als überirdische Lichtgestalten, Projektionsfläche der menschlichen Sehnsucht nach dem Schutz des ewigen Lebens - Engel als unerreichbare innere Ansprüche an das eigene Sein.
Ein Engel darf niemals scheitern, weil er Hoffnungsträger ist.
Gott darf scheitern, weil er Mensch geworden ist.

Ich bin beeindruckt!


_________________
„Alltag ist nur durch Wunder erträglich.“
Max Frisch (1911-91)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ahriman
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 85
Beiträge: 743
Wohnort: 89250 Senden


BeitragVerfasst am: 30.01.2011 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Schön böse!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fao
wie Vendetta

Alter: 28
Beiträge: 2487



BeitragVerfasst am: 30.01.2011 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Niko,


Dem Kommentar von Kekewa kann ich mich anschließen.
Auch ich ging anfangs von einer Maschine, einem vielleicht roboterartigem Wesen aus.
Dann kam die Überraschung, und ein zweites Mal liest sich der Text ganz anders.

Sehr toll!,
Grüßle,
Fao


_________________
Begrüßt gerechte Kritik. Ihr erkennt sie leicht. Sie bestätigt euch in einem Zweifel, der an euch nagt. Von Kritik, die euer Gewissen nicht anerkennt, lasst euch nicht rühren.
Auguste Rodin - Die Kunst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 30.01.2011 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

an sich nur eine wörtliche Rede, nicht viel Geschehen - oder vielleicht doch?
Denn hier geschieht eine Menge, und diese Masse an Ereignissen (die allesamt Folgen haben dürften...) hast Du konsequent verdichtet und in die letzte Aussage münden lassen.
Das ist sehr gut.
Darum schließe ich mich auch den Kommentaren an.

Der Effekt, den die falsche Annahme des Lesers auslöst, führt zu einem Zirkel, sodass man den Text erneut lesen kann, auf ganz andere Weise. Sehr geschickt gelöst.
Die Ironie ("kein Zuckerschlechen" und so weiter) ist sehr treffend und pointiert auf angenehm fiese Weise die Kernaussage.

Lediglich die Beispiele
Zitat:
Man denke an altehrwürdige Spielereien wie den heiligen Gral oder die Gebotstafeln.

scheinen mir nicht notwendig zu sein. Sie führen zu sehr in eine Richtung und tragen ansonsten nichts bei. Das funktioniert auch (besser) ohne.

Interessant wäre jetzt, sich diesen Text (als Kern) in einer längeren Erzählung vorzustellen. Das muss kein "Mehr" an Handlung ergeben, es würde sich eine weiter gehende Betrachtung in genau dem Stil sogar anbieten.
Das ist aber nur eine Idee.

Zuletzt eine Frage:
Zitat:
Konzipiert als menschenähnliche Dronen, hat man große Erwartungen in uns gesetzt.

Ist "Dronen" absichtlich aus dem Niederdeutschen (und damit ohne "h") genommen, ist das Zufall oder ein nicht weiter zu erwähnender, weil unwichtiger Minifehler?^^


Fazit:

Richtig gut, und könnte von mir aus auch Teil eines längeren Stückes sein. Das ist aber lediglich eine Randbemerkung.

Lg
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pencake
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 50
Beiträge: 2491
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 31.01.2011 08:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

freut mich, dass das kurze Stück gefällt,
Dank für eure Bemerkungen.

Nein, keine niederdeutsche Feinheit sondern
hochdeutsche Nachlässigkeit.

HG, Niko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seitenlinie
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1849

Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 31.01.2011 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nico,

die etwas technisch anmutende Beschreibung gefällt mir gut. Die Schilderung des „Jobs“ bekommt dadurch ihren
hintergründigen Sarkasmus.

Zitat:
Wer da einen Fehler macht, ist im Handumdrehen raus …

Dieser Gedankengang irritierte mich im Text, weil er den Eindruck erweckt, dass man von einer Fehlerquote ausgeht.
Der Kern der Geschichte besteht doch darin, dass von den Engeln Unfehlbarkeit erwartet wird.

Der Text funktioniert optimal, wenn er pointiert formuliert wird. Das ist gut angedacht, aber noch nicht ganz ausgereift.
Ich denke, da gäbe es einige Möglichkeiten zur Feinarbeit.

Was mir aufgefallen ist und mögliche Varianten dazu:

So zu leben   So ein Dasein

die Details an die Zentrale melden   die Anweisungen von der Zentrale erhalten

verschrottet am Ende   transformiert und stillgelegt.

sind allein auf Grund   wurden allein auf Grund

altehrwürdige Spielereien   Steckenpferde unseres Chefs

Einer von uns konnte nicht mehr, wurde nervös und hat sich aus lauter Verzweiflung zur Erde gestürzt.
Einer von uns scheiterte, verpasste den Einsatz und stürzte sich aus Verzweiflung auf die Erde.

die Völker auf ihre Art    Menschen aller Konfessionen

Aber dass ein Engel einen Menschen zu Tode gebracht hat, das werden sie uns womöglich nie verzeihen.
Die endgültige Auflösung möglichst bis zum Schluss hinausziehen, z.B.:
Werden sie uns jemals verzeihen, dass einer aus unserer Crew einen von ihnen sterben lies?
Auch Engel machen Fehler.


Gruß,
Carsten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pencake
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 50
Beiträge: 2491
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 31.01.2011 13:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin Carsten,

dank dir für deine treffenden Hinweise. Vor allem der
Vorschlag zur Ersetzung von "verschrottet am Ende" gefällt
mir.

Dank auch für die Nennung der anderen Stellen, da werde ich
drüber nachdenken.

HG, Niko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge zwischenfall Perry Werkstatt 6 22.01.2019 14:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwischenfall adelbo Werkstatt 27 27.05.2012 17:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein kleiner Zwischenfall Pedro Werkstatt 17 30.03.2010 06:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwischenfall Pencake Werkstatt 19 12.01.2010 14:50 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von jon

von BirgitJ

von Alien78

von BiancaW.

von Traumtänzerin

von Akiragirl

von Enfant Terrible

von Carizard

von Jocelyn

von Rike

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!