13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wortbetonte. Direkte. Rede.

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Rechtschreibung, Grammatik & Co
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mara_Antonia
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 18
Beiträge: 37
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 13.08.2019 22:23    Titel: Wortbetonte. Direkte. Rede. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nachdem meine Charaktere des Öfteren gerne mal Frust und Ablehnung an ihren Mitstreitern ablassen, frage ich mich mittlerweile, wie ich dies am besten verpacken kann, sodass der Leser bei jedem gelesenen Wort merkt: Oh, der scheint es ernst zu meinen.

Einfaches Beispiel: "Ich will das nicht."

Ich könnte a.) sagen: "Ich will das nicht", sagte er ablehnend.
Doch diese Begleitsätze mag ich schon lange nicht mehr. Sie drücken einfach nicht den Missmut des Charakters aus und klingen zudem recht stumpf, wie ich finde (jedenfalls passt dies überhaupt nicht in meinen Schreibstil hinein).

b.): "Ich. Will. Das. Nicht." wobei ich mich jedoch immer wieder frage, ob das gen der grammatikalischen Strukturen ist, nach jedem Wort einen Punkt zu setzten.

Oder c.): "Ich will das nicht." Seine Augen glühten vor Zorn. – Also die direkte Rede anschließend mit einer Beschreibung versetzten.

Persönlich entscheide ich mich häufig für b.), so werden die Wörter beim Lesen einzeln hervorgehoben, doch komme mir manchmal ein wenig extravagant, im negativen Sinne, vor. Gelesen habe ich so etwas in Büchern nämlich noch nie Embarassed

Wie geht ihr denn generell an die Sache ran? Und wie schaut es aus mit Option b.), ist das erlaubt?


_________________
"All that is gold does not glitter" ~ J.R.R. Tolkien
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elster
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 144



BeitragVerfasst am: 14.08.2019 09:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde, dass es zwischen den drei Varianten große Unterschiede gibt.
a) klingt noch relativ neutral, bei b) höre ich dann sehr deutlich, dass jemandem wirklich nicht will. Also da höre ich auch die Punkte. Variante c) klingt für mich ein bisschen abgedroschen (ist ja auch nur als Beispiel gedacht).

Was ich sagen will: Ich finde Variante b) gut, das mag extravagant sein, aber nicht im negativen Sinn. Ob das "erlaubt" ist, weiß ich nicht. Aber die Frage ist ja auch, wie wichtig das ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 56
Beiträge: 174



BeitragVerfasst am: 14.08.2019 11:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz ehrlich - und dies ist nur meine Meinung! - finde ich b.) nicht gut.
Ja, habe ich schon gesehen, finde es auch nicht extravagant, sondern bin einfach der Meinung, man muss keine neuen Regeln erfinden.
 
Dieses Problem, Ernsthaftigkeit oder Frust oder was weiß ich so zu schreiben, dass beim Leser ankommt: oh, der meint es jetzt ernst, ist gefrustet oder was weiß denn ich - das ist doch die Kunst?!

Mach aus dem, was die Sprache dir bietet, das Beste, aber ändere nicht, weil du meinst es fehlt etwas, die Sprache.


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4317
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 14.08.2019 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Warum sollte b) nicht gehen? Es wäre eine Ellipse, oder?

Ich würde es nur nicht zu häufig verwenden, sonst wird es nervig.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4309
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.08.2019 14:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich empfehle dir Antwort c. Die Antwort b. ist reiner Bockmist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1935
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 14.08.2019 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Gehe auch eher Richtung c und klar gegen b, da schließe ich mich Ralphie an. b finde ich viel zu aufgesetzt für einen Roman, außerdem wird das im Internet (besonders in englischsprachigen Foren) mittlerweile komplett überbenutzt und geht mir da schon auf den Senkel. In einem Roman hat das mMn nichts zu suchen.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Autor


Beiträge: 561
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Die Variante B empfinde ich als einen schlimmen Schreibunfall.

Warum nicht das Ausrufezeichen zu Hilfe nehmen? Das wartet geduldig auf seinen Einsatz. Dann sieht es so aus:

"Ich will das nicht!"

Mehr braucht es eigentlich nicht.

Grüße von Birgit


_________________
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmlerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 37
Beiträge: 2046
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Die Variante B empfinde ich als einen schlimmen Schreibunfall.

Warum nicht das Ausrufezeichen zu Hilfe nehmen? Das wartet geduldig auf seinen Einsatz. Dann sieht es so aus:

"Ich will das nicht!"

Mehr braucht es eigentlich nicht.


Weil es etwas anderes ausdrückt?

"Ich will das nicht!" – ein Ausruf, wie das entsprechende Zeichen zeigt.

"Ich. Will. Das. Nicht." – kann auch eher leise und "durch die Zähne" gesagt werden, dabei jedes einzelne Wort betont, mit Nachdruck und einer kurzen Pause zwischen den Wörtern, bezeichnet durch den Punkt und die Großschreibung.

Schon seltsam, wie engstirnig in einem Schriftstellerforum mit den Möglichkeiten, Sprache in Zeichen zu übersetzen, umgegangen wird. Erinnert mich an die Diskussionen, ob man Kursivsetzung zur Betonung verwenden darf (wie es gang und gäbe ist).

Würde man in belletristischen Texten nicht mehr verwenden, was hier als Bockmist und Schreibunfall bezeichnet wird, wäre die Welt der Literatur um einiges ärmer.


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2370



BeitragVerfasst am: 15.08.2019 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Also zumindest in der Non-Genre-Literatur gibt es für Variante b) Beispiele. Mir fällt da sofort Marlene Streeruwitz ein.

In der Genreliteratur (von der ich sehr wenig weiß), wirst du mit Reaktionen wie hier im thread rechnen müssen.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 37
Beiträge: 2046
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich meine, das auch in Genreliteratur gesehen zu haben, ohne ad hoc ein Beispiel parat zu haben. Gängig ist es mWn in Comics, und die haben ja immer mehr Einfluss auf Belletristik.
Ich glaube nicht, dass Diskussionen im dsfo ein Maßstab für das sind, was in der Unterhaltungsliteratur passiert.


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
malu_vs
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 63
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 09:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich könnte mich irren, aber ich kenne das eher in der Variante

"Ich - will - das - nicht!"
Finde ich okay, wenn es wie oben schon gesagt, nicht ständig benutzt wird.
Aber eine Mischund aus B und c ist vermutlich am effektivsten. Für C halt was kreatives ausdenken. Vielleicht zerquetscht er vor Wut die Orange die er grad in der Hand hält oder sowas in der Richtung.


_________________
Malu Volksky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 39
Beiträge: 612
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin für Varianz im Schreibstil. Je öfters etwas verwendet wird, desto ausgelutschter und langweiliger wird es logischerweise. Verteufeln und grundsätzlich ablehnen würde ich o.g. Sonderformen nicht - es kommt auf das Genre, die Situation, das Zielpublikum etc. an.
Am schönsten ist, wenn einem etwas eigenes einfällt.
Die Kreation einer neuen Schreibweise wäre die Krönung davon. Bis dahin kann die Situation so geschickt umschrieben werden, dass klar wird, wie die Gefühlslage des Charakters ist - das wäre mein Favorit.
Begleitsätze, der bedrohliche Aufbau der Szene, um mit einem gehauchten "Nein." den Leser selbst zu dem Schluss kommen zu lassen, wie ernst dieses ablehnende Wort gemeint war. Ein Blick, der alles sagt, der den Gegenüber schweigen lässt, als hätte man ihm das Nein zigfach ins Gesicht gebrüllt.

Nur ein paar Gedanken, vielleicht bringen sie irgendwem irgendetwas.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Care
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 111
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 10:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne noch eine weitere Variante, die ich manchmal verwende. Zum Beispiel könnte ein Dialog so ablaufen:

"Das ist ... beschämend!", stammelte sie.
Er blickte sie mit einem süffisanten Grinsen an, das sie wütend machte.
"Ich ... will ... das ... nicht!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 37
Beiträge: 2046
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Kiara hat Folgendes geschrieben:
Die Kreation einer neuen Schreibweise wäre die Krönung davon.


Vielleicht, aber man muss ja keine neue kreieren, wenn es eine etablierte gibt.

Kiara hat Folgendes geschrieben:
Bis dahin kann die Situation so geschickt umschrieben werden, dass klar wird, wie die Gefühlslage des Charakters ist - das wäre mein Favorit.
Begleitsätze, der bedrohliche Aufbau der Szene, um mit einem gehauchten "Nein." den Leser selbst zu dem Schluss kommen zu lassen, wie ernst dieses ablehnende Wort gemeint war. Ein Blick, der alles sagt, der den Gegenüber schweigen lässt, als hätte man ihm das Nein zigfach ins Gesicht gebrüllt.


Darin liegt mE eine große Gefahr des modernen geschwätzigen Erzählers, der glaubt, er müsse dem Leser ständig Textmaterial an die Hand geben, um ihm die Deutung und Einordnung eines Satzes zu ermöglichen – und dabei vergisst, dass literarisches Erzählen eben auch meint: (ver)kürzen, fokussieren, die Darstellungsmöglichkeiten von Sprache als Text zu nutzen. Nehmen wir doch noch mal das hier ! – ein simples Zeichen, das es uns ermöglicht, auf ein rief er zu verzichten, oder auf eine Beschreibung, aus der der Leser schließen kann: da ruft jemand.

Der (missverstandene) Imperativ des show don’t tell führt mMn zu einem unfokussierten Erzählen. Ich. Will. Das. Nicht. ist eine kurze sprachliche Formel von vier Wörtern, und die kann allemal passender sein als ein ganzer Absatz, der dem Leser dasselbe vermittelt.


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 67
Beiträge: 7962
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:
"Ich will das nicht!" – ein Ausruf, wie das entsprechende Zeichen zeigt.

"Ich. Will. Das. Nicht." – kann auch eher leise und "durch die Zähne" gesagt werden, dabei jedes einzelne Wort betont, mit Nachdruck und einer kurzen Pause zwischen den Wörtern, bezeichnet durch den Punkt und die Großschreibung.

... Würde man in belletristischen Texten nicht mehr verwenden, was hier als Bockmist und Schreibunfall bezeichnet wird, wäre die Welt der Literatur um einiges ärmer.


Hallo Mara_Antonia

Ich stimme hier voll und ganz Klemens Fitte zu. Warum sollte das nicht gehen?
Dass man eine sprachliche Variation oder eine Redewendung nicht überstrapazieren soll, versteht sich von selbst.
Aber an der richtigen Stelle bewusst eingesetzt ist das meiner Meinung nach ein passendes Stilmittel.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 39
Beiträge: 612
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 15.08.2019 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:
Vielleicht, aber man muss ja keine neue kreieren, wenn es eine etablierte gibt.

Natürlich muss man das nicht.

Ich teile deine Meinung, dass die obigen Formulierungen per se nicht zu verteufeln sind.

Aber jeder kann sich an der Kreativität versuchen! Ich wünsche mir, dass Autoren sich mehr zutrauen, über den Tellerrand blicken und selbst etwas zum Leben erwecken. Nicht immer ausschließlich das schreiben, was sich bereits etabliert hat, sondern etwas Neues wagen.

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:
...Darin liegt mE eine große Gefahr des modernen geschwätzigen Erzählers, der glaubt, er müsse dem Leser ständig Textmaterial an die Hand geben, um ihm die Deutung und Einordnung eines Satzes zu ermöglichen – ...

Merlinor hat Folgendes geschrieben:
... an der richtigen Stelle bewusst eingesetzt ist das meiner Meinung nach ein passendes Stilmittel.

Ich bin auch hier auf eurer Seite und finde Texte, die es in punkto "geschwätzig" übertreiben, auf die Dauer anstrengend. Genauso verhält es sich aber mit Texten, die nur auf die reine Kraft der Wörter und Satzzeichen vertrauen - ohne weitere Formulierungen.

Hier gilt für mich ebenfalls: Es gibt viele Wege. Manch eine Szene erfordert diesen Stil, eine andere jenen. Verteufeln will ich keinen. Richtig eingesetzt haben doch alle ihre Daseinsberechtigung.

Ergo:
Ich finde die etablierten Schreibweisen gut und richtig, möchte aber dazu ermutigen, damit zu experimentieren und kreativ zu sein. Neues zu wagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Rechtschreibung, Grammatik & Co Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zeilenumbrüche nach wörtlicher Rede i... MarkusL Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 2 22.09.2019 14:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge die direkte Rede just_like_that Einstand 3 17.09.2019 10:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wörtliche Rede Blattgold Genre, Stil, Technik, Sprache ... 17 13.08.2019 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kennzeichnen der wörtlichen Rede in d... gold Genre, Stil, Technik, Sprache ... 13 13.06.2019 11:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dialoge, wörtliche Rede, Zeichensetzu... Minerva Rechtschreibung, Grammatik & Co 14 05.04.2019 21:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Keren

von Literättin

von Micki

von Schreibmaschine

von hexsaa

von Unstern

von Fjodor

von Leveret Pale

von Rosanna

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!