15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wenn Leben nicht Sünde wär'


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Was wäre wenn
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Richard
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 21
Beiträge: 12
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 19.06.2020 18:00    Titel: Wenn Leben nicht Sünde wär' eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wenn Leben nicht Sünde wär'

Was wär' wenn Leben nicht Sünde wär'
Und Sündigen nicht das Leben
Jede feuchte Nacht voller Graus uns wär'
Würd' der Tag danach uns erregen

Früh morgens um den Block schon rennen
Ja lass den Quadrizeps spielen
Und dann doch jeden Blick verkennen
Der süßen Augen der vielen

Am Mittag dann bei dreißig Grad
Ein paar Salatblätterlein naschen
Nach Hause kehrt man mit dem Rad
Den V8 hat man zuhause gelassen

Am Stammtisch spielt man abends Schach
Kartenglücksspiel ist - klar - verboten!
Macht einer beim Lachen zu viel Krach
Da haut man ihm schnell auf die Pfoten

Um 20.30 Uhr dann still im Bett
Baut man sein Zelt alleine im Dunkeln
Und da man Laura jetzt nicht beglücken kann
Lässt in den Schlaf man sich vom Lieblingsgedicht schunkeln

Weitere Werke von Richard:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 3615
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 04:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inco,
Aua, ist das … nee, also wirklich, das Metrum tut schon richtig weh, so daneben ist das (besonders der letzte Vers), der Inhalt reiht eine Plattitüde an die nächste, eine Utopie kann ich darin nicht entdecken und scheint dein LI auch nicht zu sehen, und witzig ist das auch nicht.

Für mich der Tiefpunkt dieses Wettbewerbs. Sorry für die harten Worte, aber ich sag nur ehrlich meine Meinung. Hier kann ich wirklich gar nichts finden, was mir irgendwie gefällt.

Trotzdem beste Grüße und danke fürs Mitmachen,
Veith

Edit: Beim zweiten Lesen sehe ich das ein bisschen weniger venichtend. Das kaputte Metrum scheint mir jetzt doch Absicht zu sein, wie die kaputte Utopie, die es beschreibt. Die Zeile "Kartenglücksspiel ist - klar - verboten!" würde ich sehr mögen, wenn da nur "Kartenspiel" stände, besonders wegen des eingeschobenen "klar"s. Der Klang dieser Strophe erinnert mich sogar an irgendein Gedicht, das ich kenne, aber ich kann es gerade nicht festmachen. Aber vom Hocker reißt mich das Gedicht leider immer noch nicht, sorry. Gerade das Thema "Sünde" kann mit all seinen Interpretationen (religiösen wie anderen) ein sehr spannendes sein. Hier scheint es mir aber leider nur auf katholische Prüderie bezogen. Meine Interpretation von "Sünde" wäre eher, absichtlich etwas zu tun, das man für falsch hält. Insofern kann ich hier keine Sündhaftigkeit in den Gedanken des LI entdecken. Außer, sich mit der Situation abzufinden.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nicolailevin
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 197
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Abwechslung ein Gedicht. In klassischer Form, Kreuzreim, erinnert vom Duktus ein bisschen an Erich Kästner.

Es ist knapp, reißt das Thema an, nicht mehr, das ist aber okay, mehr kann man vielleicht von dieser Form nicht erwarten, aber am Ende fehlt mir doch die Pointe, das Überraschende, der Anstoß zum Weiterdenken.

Formal stört mich, dass die Metrik da und dort holpert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silke-k-weiler
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 569



BeitragVerfasst am: 07.07.2020 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Text,

Leben ist Sünde und Sündigen unser Leben.
Da mag was Wahres dran sein. Die sieben Todsünden lassen grüßen.
Daher hätte man eventuell mit diesem Gedicht mehr herausholen können.

Aber eines muss ich noch nachschieben:

Liebe kann nicht Sünde sein
Auch wenn sie es wär'
So wär's mir egal
Lieber will ich sündigen mal
Als ohne Liebe sein


(Zarah Leander - Kann den Liebe Sünde sein)

Du hast es nicht in meine Endrunde geschafft, aber ich hab Dich gern gelesen.

Herzlichst
Silke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Xeomer
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 33
Beiträge: 137
Wohnort: Xeothon


BeitragVerfasst am: 08.07.2020 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ein schöner Text, aber leider sehe ich die Aufgabenstellung als nicht erfüllt an.

Zitat:
Eine der handelnden Personen wünscht sich, es wäre doch zu einer waschechten Krise gekommen.


Bei aller Anstrengung, kann ich die Umsetzung dieser Anforderung nicht erkennen. Vielleicht kapiere ich es aber auch einfach nicht. Das möchte ich nicht ausschließen. Cool

Ich werde aber erst einmal alles lesen, bevor ich mich entscheide Punkte oder keine Punkte zu vergeben.

Viele Grüße,
Xeomer


_________________
"Zone 84" Buchtrailer: youtube.com/watch?v=ZygK3Te0jV8
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1309
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 10.07.2020 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Witzig, noch eine Laura und eine Lara gibt es ja auch in einem anderen Text. Da fehlt nur das U, dann wären es drei Lauras im Wettbewerb. Vielleicht hab ich sogar eine übersehen.

Wie auch immer. Dein Text erzählt vom sündfreien Leben, was auch immer ich mir darunter vorzustellen habe, denn Sünde an sich ist ja ein Begriff, der in alle möglichen Richtungen gehen kann. Es wird von der feuchten Nacht gesprochen und ich fragte mich, ob es sich um ein Saufgelage handelt oder um eine Nacht, in der übermäßig gevögelt wird, denke jetzt aber, es handelt sich um eine mit hohem Alkoholkonsum. Und die feuchte Nacht im Text erzählt, wie es denn wäre, wenn sie uns ein Graus wäre, ob uns der Tag danach erregen würde. Hm … warum nicht? Hat Erregung damit zu tun, ob man am Vortag gesoffen hat? Aber vielleicht ist doch Sex gemeint? Das ergibt aber noch weniger Sinn. Wenn Sex ein Graus wäre, warum dann der nächste Tag voller Erregung?

Dann dieser Jogger (oder die Joggerin), mit dem Muskelspiel. Es gibt süße Augen, sogar viele und die blicken auf den Quadrizeps. Aber warum werden alles diese Blicke verkannt? Sie sind doch süß, die Blicke, und die Menschen, denen die Blicke gehören, scheinen diese Muskeln ansprechend zu finden (warum sonst süß?). Meinem Empfinden nach spricht Unzufriedenheit aus dieser „Figur“.
Dann kommt im Mittelteil das Mittagessen. Es gibt Salat, aber nur ein paar Blätter. Offenbar handelt es sich in dieser Utopie um eine Welt ohne Fleisch mit viel Naturschutz, weil auch das Fahrrad als Fortbewegungsmittel genutzt wird, anstatt des V8s.
Durch das Schachspiel, weil Kartenspielen verboten ist, und auch durch das Lachen, das mit einem Schlag bestraft wird, gehe ich nun davon aus, dass es strenge Regeln gibt in dieser utopischen Gesellschaft.
Auch die Schlafenszeit wird vorgegeben und die Menschen müssen einsam schlafen. Deshalb sind die Lieblingsgedichte wichtig, die einen trösten, weil Laura nicht da sein kann.

Ich mag es, wenn beim Lesen eines Textes Fragen aufgeworfen werden. Es sollten dann aber solche sein, die mich in meinen Denken weiterbringen, mit Ausblicke eröffnen, mich dazu bringen, neue Wege zu gehen und etwas in mir auslösen. Zwar stelle ich mir viele Fragen, wenn ich dein Gedicht lese, aber es sind eher Verständnisfragen, weil meines Erachtens gewisse Bilder nicht logisch und auch nicht stimmig sind. Natürlich gibt es massenweise surreale, auch schiefe Bilder in der Lyrik, diese erfüllen aber den Zweck, eben genau diese Fragen auszulösen, die mich dazu bringen, zu assoziieren und mir dann eben genau diese Ausblicke liefern, von denen ich eben schrieb. Bei manchen Bildern dieses Gedichtes handelt es sich um solche, welche bei mir eher Kopfschütteln auslösen, weil sie weder einen Sinn ergeben, noch in der Sinnlosigkeit neue Wege öffnen.

Natürlich kann ich, wenn ich das Gesamtwerk betrachte, die Utopie erkennen und wohlwollend durch die gewählten Worte, eine Welt in mir erschaffen, in der Menschen Vegetarier sind, in der sie Regeln unterliegen (was dann aber doch eher dystopisch wäre), die Natur geschützt wird usw. Dennoch müssen sie strenge Regeln, wie etwa die Schlafenszeit einhalten und müssen einsam sein, dürfen keinen Alkohol trinken, erkennen es nicht, wenn Blicke des Begehrens fallen, dürfen nicht das Bett mit anderen teilen. Es gibt zwar keine Sünde, aber es gibt auch nicht wirklich was Schönes. Unter einer Utopie verstehe ich aber eine Welt, in der die Menschen eine Art Paradies um sich haben. Das vermittelt dein Text nicht.

Ich habe mir vorgenommen bei diesem Wettbewerb weniger auf die Vorgaben zu achten, sondern mehr darauf, ob ein Text mich mitnimmt, etwas in mir auslöst und mir Neues bietet und mich herausfordert. Insofern würde ich aus Mangel einer Utopie keine Punkte abziehen, wenn der Text mich gefangen nimmt. Das tut dieser hier aber leider nicht.

Die Punkte sind alle.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4030

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 11.07.2020 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Und wer ist jetzt eigentlich Laura.

Ich fürchte, ich bin keine Lyrikleserin. Also vielleicht ja doch und es kommt auf die Lyrik an, aber im Normalfall habe ich keine Geduld damit und dann reimt sich das auch noch und ich denke immer nur, nö, nichts für mich, aber dann frage ich mich, ob ich es halt nicht zu leichtfertig mit dem Gedanken "na ja, Lyrik halt" abtue und irgendwie ist das doch total gemein, vor allem jetzt hier im Wettbewerb, aber ich fürchte, ich lese am Ende halt doch lieber Prosa.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3158

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 11.07.2020 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour

Eine Utopie eher im Kleinen und gerade diese Kleinigkeiten beeinflussen das große Bild.
Hat mir gut gefallen, auch der Mut, hier mit einem Gedicht in den Wettbewerb zu treten. Die Textform war frei wählbar; warum die Vorgaben nicht in einem Gedicht umsetzen. Fein.

Zitat:
Und da man Laura jetzt nicht beglücken kann
Lässt in den Schlaf man sich vom Lieblingsgedicht schunkeln

Recht hast du. Ich fand dein Gedicht nicht in den Schlaf schunkelnd, sondern sehr aufgeweckt. Daumen hoch

Für mich mein dritter Platz im Wettbewerb: huit points.
Gratulation.

Merci beaucoup
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogelsucher
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 15
Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 12.07.2020 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Kommentar steht hier, damit der Text bewertet werden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Eselsohr


Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 13.07.2020 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Leider habe ich keinerlei Zugang zu diesem Text gefunden (Lyrik ist nicht mein Ding).

Muss man wissen, wer Laura ist? Dies ist der zweite Text, in der eine "Laura aus dem Nichts" vorkommt (der Andere ist der mit der Mutter, die Speck schneidet)...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 42
Beiträge: 1112
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 13.07.2020 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm, ja....also vom Ansatz her...und das noch in Reimen...

Naja, aber dann doch, wirkt das so hingedichtet, leicht aus dem Ärmel geschüttelt, ohne viel Aufhebens und Anspruch aufs Blatt gewürfelt, eben absolut unbemüht (Wort existiert nicht / Warum eigentlich nicht?) und das ist dann auch nicht viel besser als bemüht, sozusagen.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malaga
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 898



BeitragVerfasst am: 14.07.2020 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

Mich freut es schon mal - vorweg - wenn jemand den Mut hat zu reimen. Auch wenn es dann metrisch/rhythmisch holpert.
Inhaltlich: Welche Menschheitsprobleme wurden abgeschafft? Ist Sex ein Menschheitsproblem?
Alles sind brav, okay, essen Salat, haben keinen Sex, essen gesund, machen Sport und keinen Krach.
Also alles was Spaß macht, wird abgeschafft? Nein, so einfach auch nicht, denn Salat und Schach machen auch Spaß.
Fazit: Es bleibt unklar.
Bewertung am Ende im Vergleich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 58
Beiträge: 644
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 14.07.2020 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Lyrik kann ich nicht bewerten, davon verstehe ich nichts. Tut mir Leid.

_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 748
Wohnort: Europa


BeitragVerfasst am: 16.07.2020 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

in diesem Gedicht konnte ich die Umsetzung der Themenvorgabe
nicht wirklich entdecken. Gesamthaft hat mich der Text nicht so
erreicht. Habe für eine Punktevergabe daher anders gewählt.


LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 748
Wohnort: Europa


BeitragVerfasst am: 16.07.2020 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

ein Langgedicht zu dieser Thematik zu schreiben ist wohl auch
ein Wagnis. Das Wortspiel mit Achilles Sehnen gefällt mir eingangs
und schafft sogleich eine erweitert Ebene der Betrachtung.
Im Gedicht selber verliere ich dann doch den Kontakt, das Spüren zur einer notwendigen Verdichtung.
Der Schluss ist für mich am Stärksten gewirkt und wirkend.
Für eine Bepunktung habe ich mich, nach einigem hin und her, für andere Texte entschieden.


LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 49
Beiträge: 3001
Wohnort: bei Freiburg
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 17.07.2020 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ah, Lürik! Die wenigen Teilnehmer, die eine Form außerhalb der Kurzgeschichte gewählt haben, stechen automatisch heraus.
Mir ist hier nicht klar, ob die bisweilen kräftig holpernde Reimform bewusst gewählt wurde; das kommt mir eher nicht so vor. Die Brüche (abgesehen von der letzten Zeile) wirken auf mich teilweise willkürlich, egal wie ich sie (vor)lese. Wie war das noch mal? Um Regeln zu brechen, hilft es oft, sie zu beherrschen. Aber wahrscheinlich setze ich mich damit kräftig in die Nesseln und blase einem der Foren-Großlyriker den Marsch. Laughing
Inhaltlich lese ich das Spiel mit einer dem LI wenig attraktiv scheinenden Utopie der Reinheit und Gesundheit, ein wenig wie die Hipster-Diktatur von Quinoaburgern und Wasabi-Kresse-Smoothies. Warum in dieser Gedankenspieldikatur sogar Sex verboten ist, wird mir allerdings nicht ganz klar. Oder hat LI einfach Pech in der Liebe?
Fazit: Für mich ein ironisch-vergnüglicher Happen, dessen Ecken und Kanten mir aber noch nicht bewusst und gezielt gesetzt erscheinen, sondern etwas willkürlich.


_________________
Ab Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 49
Beiträge: 3001
Wohnort: bei Freiburg
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 17.07.2020 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

20) Wenn Leben nicht Sünde wär: Ah, Lürik! Die wenigen Teilnehmer, die eine Form außerhalb der Kurzgeschichte gewählt haben, stechen automatisch heraus.
Mir ist hier nicht klar, ob die bisweilen kräftig holpernde Reimform bewusst gewählt wurde; das kommt mir eher nicht so vor. Die Brüche (abgesehen von der letzten Zeile) wirken auf mich teilweise willkürlich, egal wie ich sie (vor)lese. Wie war das noch mal? Um Regeln zu brechen, hilft es oft, sie zu beherrschen. Aber wahrscheinlich setze ich mich damit kräftig in die Nesseln und blase einem der Foren-Großlyriker den Marsch. Laughing
Inhaltlich lese ich das Spiel mit einer dem LI wenig attraktiv scheinenden Utopie der Reinheit und Gesundheit, ein wenig wie die Hipster-Diktatur von Quinoaburgern und Wasabi-Kresse-Smoothies. Warum in dieser Gedankenspieldikatur sogar Sex verboten ist, wird mir allerdings nicht ganz klar. Oder hat LI einfach Pech in der Liebe?
Fazit: Für mich ein ironisch-vergnüglicher Happen, dessen Ecken und Kanten mir aber noch nicht bewusst und gezielt gesetzt erscheinen, sondern etwas willkürlich.


_________________
Ab Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Was wäre wenn Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wenn 1. Manuskript nicht passt, dann ... Natalie2210 Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 11 07.06.2021 13:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ich kaue nicht das brot des kummers Patrick Schuler Feedback 4 22.05.2021 18:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich schreibe nicht mehr (keine Angst,... preusse Agenten, Verlage und Verleger 45 14.05.2021 13:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge leben lassen Perry Werkstatt 7 13.05.2021 12:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge AG Highway to Hell- ein Horrorroman n... Elbenkönigin1980 AG Allgemein und Übersicht 3 10.05.2021 11:54 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!