14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wofür bedarf es immer noch an Poesie


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Exclamation
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 29
Beiträge: 182
Wohnort: Weltenbürger


BeitragVerfasst am: 08.10.2014 01:59    Titel: Wofür bedarf es immer noch an Poesie eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wir bekommen Tabakware und Bier zu Preisen,
die sich wirklich jeder leisten kann.

Wir können uns alles kaufen.

Warum empört ihr euch darüber,
dass wir nach erkalteter Glut riechen.
Obwohl Brandlöcher in unserer Kleidung
doch darüber Auskunft geben,
dass wir ohnehin gefährlich leben.

Das Leben hat hat nie aufgehört
schwierig zu sein.
Trotzdem kann jeder eine Schnitzelsemmel
mit Ketchup and Mayo kaufen,
wenn man einmal Hunger hat.
Wenn wir Zuhause sind,
sind wir wieder gestresst.
Der Schreibtisch sieht aus
wie eine Köhlerei.
Des Aschenbechers Metamorphose
ist soweit vorangeschritten, dass
der Turm von Babel nur noch
als Metapher klingen möchte.

Wofür bedarf es immer noch an Poesie,
wenn wir doch die Ästhetik  in
Rechnungsblegen und Sepa-Scheinen
sehen könnten.

In Tankstellen frage ich immer
nach der Rechnung, auf der
niedergeschrieben steht, wieviel
Gulden mein naturaler, unbehandelter
Tabakgenuss tatsächlich wert ist.
Damit ich buchführen kann.
Das Kunststoffpapier in Form eines
Orthogons, aus dem IBM-Rechnungsdrucker
lege ich dann direkt neben den Aschenbecher,
auf meinen Schreibtisch.

Ich leere den Aschenbecher aus.
Ein unbekannter Prozentsatz
davon verteilt sich über
meinem Schreibtisch.
Morgen kauf' ich mir einen Handstaubsauger.

Nachdem ich aus dem Tabakbeutel
aus feinem Kunstleder, den letzten
Rest ausgekratzt habe, stelle ich fest,
dass ich schlafen gehen sollte.
Schlafes Bruder. Denn wer schläft, liebt nicht.
Deswegen wische ich auch morgens mit
der Handkante über den gesamten Tisch
um Tabak und Asche auf einen
großen Haufen zu türmen.
Damit ich die gestundete Zeit,
die ich verschlafe,
wieder nachholen kann.
Der Haufen aus Asche und Tabak
bildet in einem aus Holz, Hanf,
Reis- oder -Flachs hergestelltem Papier
den perfekten Kegel.
Könnte mein ehemaliger Matheprofessor
diese Geometrie sehen,
dann müsste ich meine Lebensbegabung
nicht mehr alleine bejubeln.

Wofür bedarf es immer noch an Poesie,
ist doch eh alles für die Schublade.
Millionen Blumen welkten in
Schubladen dahin.
Aber wir nehmen es in Kauf.
Wir nehmen alles in Kauf.
Deswegen gehen wir auch
arbeiten, unsere Löhne verdienen.

Wir wurden in Mündigkeit geboren,
wir wissen, dass zu rauchen uns tötet.
Wir wissen, dass wir dafür arbeiten gehen.
Wir nehmen es in Kauf.

Wir wissen, dass Angewohnheiten
einfach so verknüpft werden.
Wir verknüpfen Rauchen mit Trinken,
rauchen mit Kaffe im Café,
rauchen während dem Warten,
Rauchen mit dem Alleinsein und
rauchen mit Leuten.
Rauchen beim Arbeit verrichten
und arbeiten
fürs Rauchen und bunten Erlagscheinen.

Wofür bedarf es immer noch Poesie?
Wir sind bereits frei von jeglicher Form
und jeglichem Raster.
Unsere sogenannten Zwänge
und Angewohnheiten sind gar keine,
wir wollen das so.
Wir sind Kaiser im Geist.



_________________
Wie denn?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 4715
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 08.10.2014 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz kurz, bin grade aufm Sprung: ich finde das an vielen stellen zu konkret. Das Gedicht nimmt sich seinen Mehrwert szs. selbst. Und dabei hat das wirklich Potential. Mehr dazu, sobald ich nicht mehr aufm Sprung bin.

Lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Noch ein neuer in der Runde Federschwärzer Roter Teppich & Check-In 4 15.10.2020 11:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Noch einer, der schreibt. Parnasso Roter Teppich & Check-In 4 06.10.2020 15:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge noch ein Neuling aus Norddeutschland Wholocked Roter Teppich & Check-In 10 04.09.2020 09:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Anfang meines Horrorromans(noch o... Elbenkönigin1980 Werkstatt 16 23.08.2020 17:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mutter will mich immer "Vom hohe... Ayumi SmallTalk im DSFo-Café 10 22.08.2020 19:04 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Lady_of_words

von fancy

von preusse

von Rosanna

von Probber

von Enfant Terrible

von versbrecher

von Valerie J. Long

von Rufina

von Pütchen

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!