13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Das Rosa der Dahlien

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 11/2010
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 34
Beiträge: 976
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 05.11.2010 20:00    Titel: Das Rosa der Dahlien eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das Rosa der Dahlien

Carlsen sprach mit seinem Garten: Er fragte den Apfelbaum, ob dieser sich nicht schäme, so laublos nackt im Spätherbst zu stehen. Er sprach mit dem schrumpeligen Fallobst über das Alter, mit dem Komposthaufen über Einsamkeit und mit dem rissigen Bretterzaun über die hässlichen Narben der Zeit. Ein ständiges Flüstern zitterte über seine Lippen.

Durch den Garten schlängelten sich Ligusterhecken, suchten in ihrem eigenen Labyrinth einen Weg aneinander vorbei; verblühte Rosenbüsche verstrickten, verwoben, verwirrten sich, sodass einer zum anderen wurde. Niemand konnte Carlsen sehen, wenn er im Garten hinter seinem Haus umherging, versteckt hinter dem schulterhohen Bretterzaun, Hecken und Büschen. Manchmal nur hörte man ihn brüllen, wenn Unkraut sich einschlich. Von grünen Schilden fühlte er sich geschützt und sicher vor den Blicken der Nachbarskinder, die mit Fingern auf ihn zeigten, tuschelten und lachend fortliefen. Ich kann nichts dafür, wollte er ihnen nachrufen. Der Krieg hat mich entstellt und hässlich gemacht. Aber was verstanden die feisten Gören schon davon…

Den rosa blühenden Dahlien hatte Carlsen Namen gegeben: Sie hießen Betty, Emily und Lucy. Sie waren seine „alten Damen“ und mit ihnen unterhielt er sich am liebsten. Doch seit ein paar Jahren trugen sie sommers immer weniger Blüten; und bis Halloween waren auch diese längst verwelkt, baumelten weich herab, färbten sich braun, grau, beinahe schlammig. „Wir werden alt“, sagte er. Vor dem ersten Frost würde er den Spaten in die breiige Erde stoßen, die Knollen ausgraben, damit sie im Haus überwinterten. Vermutlich alterten die Dahlien auch am aufgebrauchten Boden und Carlsens faltigen Händen. Er fragte sich, wie er die Dahlien im nächsten Sommer auffrischen könnte. Chemie-Dünger war ihm nicht geheuer, hatte auch schon bei den Beetrosen nicht geholfen. Als er mit verschränkten Armen grübelnd vor dem Beet auf- und abging, bemerkte er über der gezackten Oberkante des Bretterzauns einen gelben Papierdrachen, der dort im grauen Wind schwebte und dessen schleifengeschmückter Schweif munter flatterte. Vermutlich rannten die Nachbarskinder auf den Kartoffelfeldern hinter der Siedlung umher und hatten Spaß am Herbst, bevor sie abends als Gespenster, Hexen, Teufel und Feen um die Häuser ziehen würden. Maskiert wagten die Kinder auch stets bei Carlsen zu klingeln, obwohl sie ihn das restliche Jahr über auslachten. Sie glaubten, er erkenne sie nicht. Und da kam ihm ein Einfall: Er würde die Erde für die Dahlien verjüngen. Im Sommer, so sagte er zu seinem Garten, werden die Kinder für mich blühen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 753



BeitragVerfasst am: 05.11.2010 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hat mir gut gefallen, v.a. natürlich die makabre Pointe, dann die Hinführung, sehr schlüssig. Auch die Sprache. Über Dahlien habe ich nicht recherchiert. Nichs zu meckern...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susanne2
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 702
NaNoWriMo: 53854



BeitragVerfasst am: 05.11.2010 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Very Happy

Eine sehr weit von Samhain entfernte Geschichte, die trotzdem das Thema erfüllt, wegen Zerfall und (geplanter) Erneuerung.

Etwas gezwungen erscheint mir die Verbindung Carlsens zum Krieg - das Alter hätte durchaus gereicht. Der makabere Schluss hat den - allerdings einzigen - erwünschten Gruseleffekt.

Durch die heutige Zeit, leider keine Namen oder Orte aus der „alten Zeit“.

Idee nicht verkehrt, aber insgesamt zum Thema nicht überragend.


_________________
Das Leben geht immer weiter - bis zum Tod.
(S.E.- BJ 1959)

----------------------------------------------------------
Wer seinen Kopf verliert, beweist damit noch lange nicht, dass er vorher einen gehabt hat ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rheinsberg
Geschlecht:weiblichécrivaine émigrée

Alter: 60
Beiträge: 2662
NaNoWriMo: 35000
Wohnort: Amman
Bronzenes Messer


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 09:35    Titel: Antworten mit Zitat

Zwiespältig, sehr zwiespältig.
Schöner Anfang, gut geschrieben, der Garten gefällt mir und die Dahlien erst recht.
Die Pointe überzeugt mich nicht. Die Verbindung zwischen alternden Dahlien und dem Ersatz durch vergiftete Kinder ist mir zu weit hergeholt.
Stilistisch allerdings Oberklasse.


_________________
"Write what should not be forgotten…" Isabel Allende

"Books are written with blood, tears, laughter and kisses. " - Isabel Allende

"Die größte Gefahr ist die Selbstzensur. Dass ich Texte zu bestimmten Themen gar nicht schreibe, weil ich ahnen kann, welche Reaktionen sie hervorrufen." - Ingrid Brodnig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5602
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bewerte die Texte nach insgesamt 4 Kriterien, aus denen ich dann einen Durchschnitt errechne. Bei „Kippe“ entscheide ich danach, inwiefern das vorgegebene Thema verarbeitet wurde. Zum Teil können sich die Kriterien überschneiden, das kann man nicht immer 100%ig abgrenzen:
1. Schreibstil: Wie angenehm, bildlich, originell und handwerklich gut habe ich den Stil empfunden? Sind Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler vorhanden?
2. Idee: Steckt hinter der Geschichte eine originelle, unverbrauchte Idee?
3. Charaktere/Emotionen: Wie interessant sind die Charaktere in eurer Geschichte bzw. (für Geschichten ohne richtige Charaktere) wie sehr hat die Geschichte mich emotional angesprochen und berührt?
4. Spannung: Wie stark war das Verlangen, weiter zu lesen und zu wissen, wie die Geschichte ausgeht?

Zuallererst möchte ich sagen, dass „Das Rosa der Dahlien“ für mich der beste Text im Wettbewerb war. Gleich beim ersten Lesen hat er mich gefesselt und stach angenehm hervor. Es ist eine Halloween-Geschichte, wie ich sie mir wünsche und obwohl, oder vielleicht gerade weil das Thema Samhain eher unterschwellig bearbeitet wird und hier mal keine Hexen und dunklen Rituale stattfinden, war der Text Grusel- und Gänsehautfeeling pur smile

Zu den einzelnen Kriterien:
1. Dem Schreibstil gebe ich hier die Höchstnote: 9 Federn. Schon allein der erste Absatz ist so … Atmosphärisch, nachdenklich, originell. Hat mich wirklich angesprochen. Du bringst sehr schöne Bilder, wie sich die Ligusterhecken schlängeln, er den Spaten in die breiige Erde stößt etc. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen!

2. Die Idee ist zwar auf den ersten Blick nicht außergewöhnlich, aber was du aus ihr gemacht hast, haut mich um. Es ist so eine richtig typische Halloween-Story: Der entstellte Einzelgänger mit Hass gegen die „normalen“ Menschen. Sein Garten ist für ihn um einiges wertvoller als das Leben der Kinder. Man ahnt die ganze Zeit, dass da noch ein „böses Erwachen“ kommen wird, aber trotzdem haut der letzte Satz einen dann richtig um. Deshalb: 8 Federn für die Idee.

3. Irgendwie mochte ich deinen Hauptcharakter von Anfang an sehr. Er hat eine schrullige, ein bisschen unheimliche Art, wie er mit seinen Pflanzen redet und ihnen Namen gibt. Weil ich eigentlich Sympathie für die Figur empfunden habe, hat mich das Ende des Textes umso mehr angesprochen. Auch war diese Geschichte die einzige, bei der es mich wirklich ein wenig gegruselt hat, also richtig schön Halloween-like eben Wink Dafür gibt’s von mir 8 Federn.

4. Spannung war auf jeden Fall da. Es ist diese unterschwellige Spannung wie in einem guten Suspense-Film. Man weiß, es wird gleich etwas passieren. Durch deinen guten, sicheren Stil weckst du eine Vorahnung auf Übles und dies bewahrheitet sich am Ende. 8 Federn!

Insgesamt komme ich bei dem Text auf 8,25 Federn, also 8.
Vielen Dank für dieses tolle Leseerlebnis Smile

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 69
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr starker erster Einsatz, verflacht aber im 2. Teil etwas, leider.
Da fehlt mir die ausdrucksstarke Sprache. Die Szene mit den Kindern ist auch schwer auszuarbeiten, weil die Sätze zwangsläufig fehlen.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor/liebe Autorin,


eine sehr eindrucksvolle, vielleicht fast schon zu blumige Beschreibung der Einsamkeit eines Menschen, der anders ist ... Leider kippt es am Schluss. Das mag mir nicht gefallen ...


Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4308



BeitragVerfasst am: 06.11.2010 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hm. Schwierig. Der Einstieg, die erste Passage finde ich großartig, den Prota sehr interessant. Im zweiten Absatz verlierst Du mich als Leserin ein wenig, doch ich hoffe auf die letzte Passage. Letzter Absatz: Schade. So richtig nah ran geht es nicht an den Prota. Lediglich einmal spricht er. Schade.

Sprachlich recht solide. Inhaltlich hätte ich mir gern mehr Nähe zum Prota gewünscht und dafür weniger Gartenbeschreibung. Ich mag den Prota. Insgesamt ist mir die Geschichte zu distanziert erzählt. Für mein Empfinden fällt sie nach hinten hin leider etwas ab.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derSibirier
Dichter und Denker


Beiträge: 1310



BeitragVerfasst am: 06.11.2010 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

hm, das Thema hast du meiner Ansicht nach zu wenig ausgearbeitet. Handwerklich ist es ok. Eigentlich sogar gut. Es ist ein ruhiger Text, ein bescheidener, ich mag ihn.
Wegen der Themenverfehlung muss ich allerdings ein bisschen abziehen.

derSibirier grüßt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chriffie
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 171
Wohnort: Nordschwaben


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aussage? Störende Kinder töten, damit Blumen schöner blühen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 06.11.2010 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

So schön. Wie Carlsen mit seinem Garten spricht.
Die Perspektive, wer kann so etwas? Bin sehr berührt.
Erneuerung, hier unspektakulär und so bewegend.
Danke.
Nach oben
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1841



BeitragVerfasst am: 06.11.2010 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Schön. Mal ganz ohne Nebelschleier und nächtliche Kapuzen ausgekommen.

Ein gelungenes Psychogramm. Eine echt geschickte Kurzgeschichte mit überraschendem Schluss, wohl der allgemeinen Psychopathenwut geschuldet. (Für mich ein wenig Wermuts- oder Wehmutstropfen, oder wie sagt man?)

Gefällt mir sehr gut!

Zitat:
Als er mit verschränkten Armen grübelnd vor dem Beet auf- und abging, bemerkte er über der gezackten Oberkante des Bretterzauns einen gelben Papierdrachen, der dort im grauen Wind schwebte und dessen schleifengeschmückter Schweif munter flatterte.


Geschickte Ankündigung des üblen Endes. Nur ein Beispiel für den raffinierten Aufbau.

Komme ich wirklich noch dazu zu federn, schneidet dieser Text wohl recht gut ab.


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Micki
Geschlecht:weiblichVampirprinzessin

Alter: 40
Beiträge: 3942
Wohnort: mit dem Kopf in den Wolken


BeitragVerfasst am: 06.11.2010 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ups, dein Ende hat mich geschockt!

Wie krass ist das denn? Ich habe deinen Text sehr gerne gelesen.
Du hast mich gekonnt hineingezogen, mir deine Bilder gezeigt, klar und deutlich. Du hast mich durch diesen Garten gezogen, mich mit hineingenommen, mich durch deine Zeilen geführt.
Und dann sickerte die Erkenntnis deiner letzten Worte in mein Gehirn.
 
Nicht schön, wenn man bedenkt das ich Kinder habe, aber verdammt gut gemacht.


LG Micki


_________________
--------------------------------------------------
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 50
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 03:02    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor!

Folgende Kriterien habe ich diesmal für meine Bewertungen zugrundegelegt:
- Thema getroffen?
- Stimmung allgemein
- Idee/Sinn
- Text/Qualität/RS etc.

Thema: 8 Pkt.
Thema getroffen, wenn auch erst beim zweiten Lesen, aber dann richtig!

Stimmung: 9 Pkt.
Boah, ist der Knilch fies drauf! Da nützt es ihm auch nix, dass er mit den Blumen redet - das gibt keine mildernden Umstände, nada!!!

Idee: 9 Pkt.
Abgefahren - so stelle ich mir eine perfekte Kürzestgeschichte vor! Das Ende wurde gottseidank offen gelassen... Puh!

Text: 7 Pkt.
Sprachlich brillant, zuletzt fehlt ein Absatz.

Gesamt: 8,25 Pkt.

Eine Geschichte ganz nach meinen Geschmack. Danke dafür.
Federn können evtl. noch nach oben oder unten korrigiert werden, bin ja grad mal am Anfang... wink

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rote Wölfin
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 60
Beiträge: 370



BeitragVerfasst am: 07.11.2010 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ...

der schräge Carlsen gefällt mir fast die ganze Zeit - bis auf den Schluss, den kann eine Vollblut Wolfsrudelmutter nicht gut finden.

Aber auf jeden Fall ist die Story sehr lebendig und wirklich gut geschrieben!

Liebe Grüße die Wölfin


_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. (Albert Einstein)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 45
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Sauber! Eine solche Art der Erneuerung ist doch mal was anderes! Ich bin begeistert von deiner Umsetzung!
Der Test ist so zynisch und böse. Gefällt mir ausnehmend gut.
Gerne auch noch ausführlicher Kommentar, wenn gewünscht...

Ich mag die makabere Note sehr, die du da zauberst.


_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aknaib
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 60
Beiträge: 747
Wohnort: Dresden
DSFo-Sponsor Lezepo IV


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannte(r),

für eine ausführliche Beurteilung, sind es nun doch zu viele Beiträge.
Daher beschränke ich mich in erster Linie auf die Erfüllung des Wettbewerbsthema.

Bezug zu  Samhain: ja
Zerfall: ja
Erneuerung: nein
Zusatzpunkt für Bildeinbeziehung: nein

Umsetzung:
Das Thema ist erfüllt.
Doch ein Text kann stilistisch noch so gut sein, bei Kindermord hört der bei mir der Spaß auf.
Kann sein, ich bin altmodisch, doch solche Inhalte gehören für mich nicht zur Kunst in der Prosa.

Der Text ist stilistisch toll geschrieben. Warum ist es nicht möglich, dass der Alte beschließt die Kinder zu einem Sommerfest einzuladen, um ihnen zu zeigen, dass er nicht der gruselige Alte ist?
Das Lachen der Kinder kann genauso "Das Rosa der Dahlien" zu neuem Leben verhelfen.
Nein, wirklich- leben wir in einer so grausamen Zeit, dass Kinder herhalten müssen?
  

Ehrliche Grüße
Bianka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 7495



BeitragVerfasst am: 07.11.2010 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Bujakashah!

Warum müssen diese verdammten Pointen immer jede gelungene Beschreibung verderben? Innerhalb eines Satzes wird Carlsen zu einem Mörder gemacht, obwohl er vorher nur ein etwas skurriler, alter, einsamer Mann war. Ich frage mich wirklich, warum das sein musste. Die Beschreibung vorher fand ich interessant, auch wenn ich mir gewünscht hätte, noch mehr von ihm zu erfahren. Etwa wie er verunstaltet wurde oder wie die Kinder ihn auslachten (sollten sie nicht eher Angst vor ihm haben?). Halloween wurde deutlich verarbeitet und hat auch durchaus seinen Bezug zum Inhalt, die Erneuerung der Blumenerde lasse ich eher nicht gelten, aber man kann schon den neuen Lebensabschnitt erkennen, den er hier plant. Dennoch ist es das Ende, das mir den Spaß an dieser Geschichte vermiest hat und für Punktabzug sorgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Myrine
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 30
Beiträge: 515
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Oooh - böse Smile

Da mir leider die Zeit fehlt, angemessen ausführlich auf jeden Beitrag einzugehen, werde ich vorläufig eher schematisch bewerten und genauere Kritik gegebenenfalls nachliefern - falls gewünscht.

Zur Federnvergabe: Federn wird es auf die Umsetzung der Themen geben und auf die Sprache, Logik und den Aufbau der Geschichte. Außerdem wird das total subjektive Kriterium eine Rolle spielen, wie sehr mir die Geschichte gefällt.

Die Themen sind gut umgesetzt (sehr orginelle Auffassung von Neuanfang), die Sprache ist schön und liest sich flüssig, Logik und Aufbau sind stimmig.

9 Federn.


_________________
Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.
(Joseph Freiherr von Eichendorff)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Katja*
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 704
Wohnort: Bergisches Land


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich zücke meine Checkliste und gehe noch einmal alle von mir aufgestellten Punkte durch:
Titel, Idee, Lesefluss, Thema, Dramatugie, Logik, Stil, Dialoge/Beschreibungen, Grammatik und persönlicher Geschmack.

Schwankt die Punktzahl oder bin ich mir noch unschlüssig, beziehe ich mit ein, ob das Bild im Text in irgendeiner Weise aufgetaucht ist.

Zum Abschluß möchte ich noch betonen, dass ich weder perfekt noch eine anerkannte Kritikerin bin.
Ich habe den Text nach besten Wissen und Gewissen bewertet.
Meine Lesermeinung ist ebenfalls in die Benotung mit eingeflossen.

 ohh  die armen Kinder.

Der Titel hat mich persönlich nicht angesprochen, passt aber zur Geschichte.
Ein alter Mann, der für seine Blumen über Leichen geht. Eine schaurige Vorstellung.

Die Geschichte spielt zu Samhain, doch eine Erneuerung erkenne ich nicht.
Er geht davon aus, dass die Kinder für ihn blühen werden. Ob es tatsächlich funktioniert, wird offen gelassen.   

Von mir gibt es 6 Federn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pony
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 64
Beiträge: 282
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 07.11.2010 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Da macht sich Carlsen ja eine Menge Gedanken um seinen Garten.
Und die Idee am Ende, ohweh, sie lässt Böses ahnen. Carlson wird doch nicht ...? Doch, ich fürchte er wird.  ohh  
Auch wenn hier nicht mir starken Spannungselementen gearbeitet wurde, sorgt die Geschichte für Nachhall. Ich finde sie sehr gelungen.

Verzweifelt suche ich nach irgendwelchen Erbschen, aber ich glaube, die duldet Carlsen in seinem Garten nicht.
Mein erster „meckerfreier“ Kommentar. Ich glaub’s nicht.
Danke für den Lesegenuss.  smile extra

Gruß
Pony


_________________
Manche Kommentare sind wie Fisherman's Friends: Sind sie zu stark, bist du zu schwach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dschingis
Hobbyautor

Alter: 48
Beiträge: 306



BeitragVerfasst am: 08.11.2010 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hey AutorIn,

Respekt für die unerwartete Wendung.

Wunderbar!

9 Federn von mir dafür.


Gruß,
Bianka


_________________
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
Voltaire


zuletzt appeliert alles Erzählen an ein latentes Vorwissen des Lesers - und bleibt in seinem Gelingen von dessen Fülle abhängig. - Hans Wollschläger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 11/2010 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Land der sieben Träumer malu_vs Werkstatt 9 18.10.2019 10:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge von der logik des expressionismus Patrick Schuler Trash 0 16.10.2019 17:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der englische Meisterschaft - Saison ... trunkenmaster Einstand 1 16.10.2019 15:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage an Norddeutsche: Der oder das M... V.K.B. Rechtschreibung, Grammatik & Co 21 15.10.2019 20:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Würde das gut oder eher unnötig sein? Margok321 Plot, Handlung und Spannungsaufbau 13 13.10.2019 18:04 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Heidi Christina Jaax

von Leveret Pale

von Jenni

von MShadow

von Micki

von Belzustra

von Beka

von MShadow

von Carizard

von Soraya

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!