13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Nahe deiner Schuld

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 07/2010
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 34
Beiträge: 976
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 02.08.2010 18:00    Titel: Nahe deiner Schuld eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der Friedhofsverwalter ließ meine Hand nach der Begrüßung nicht los, sondern zog mich in die Richtung der Wiese, wo das Urnengrab meines Mannes lag. „Auf die Toten vermag ich aufzupassen“, sagte der Verwalter. „Aber mit den nächtlichen Untaten der Lebenden bin ich überfordert.“ Mit einer Handbewegung wies er auf die Gräber. Ein Polizist schoss Fotos von einem Erdhaufen, der zu seinen Füßen aufgeschüttet war, nicht größer als ein Maulwurfshügel. Daneben bohrte sich ein Loch in den Boden.
„Die leere Urne lag hinten im Labkraut“, fuhr der Verwalter fort. „Wenn jemand die Asche ausgekippt hat, finden wir sie nie. Ich bin ratlos. Welchen Groll man auch gegen einen Menschen hegen mag: Bis in den Tod sollte man niemandem etwas nachtragen.“
„Sie meinen, mit dem Tod endet die Verantwortung für das eigne Leben?“
„Nein“, antwortete er. „Aber der Richterspruch obliegt Gott. Wie kann ich Sie erreichen, falls sich etwas Neues ergeben sollte?“
„Ich verreise für eine Woche - lässt sich nicht verschieben.“
„Ich bete für Ihren Mann.“

Der Krieg hatte meinen Mann verändert. Oft schwieg er, verkroch sich im Werkzeugschuppen wie in einem Bunker, er rauchte viel und prügelte auf mich ein, wenn ich ihm im Wege stand. Aber immer bat er mich sofort um Verzeihung und vertraute mir eine der vielen schrecklichen Geschichten an, die ihm der Krieg als schmerzhafte Erinnerung aufgebürdet hatte. So sei er beispielsweise 1941 als Wehrmachtsoffizier in ein sowjetisches Dorf eingerückt, welches zuvor von der SS genommen worden war.  Frauen und Kinder seien fort gewesen, nur die Männer habe man in den Häusern gefunden. Die SS-Soldaten hatten ihnen die Hände auf den Rücken gefesselt und alle mit der Zunge an die Küchentische genagelt, wo die armen Teufel saßen, bis sie verdurstet waren. Unter der Erinnerung an diese Untaten litt er. Also verzieh ich ihm die Brutalität, deren Grund sein seelischer Schmerz war. Er tat mir leid, wenn er mich schlug.

Es ist mir, als liefe er neben mir auf dem schlammigen Trampelpfad durch die weißrussischen Pripjetsümpfe, als beobachte er mich argwöhnisch. Ja, ich habe beim Ausräumen deiner Kleider etwas gefunden: zwei ausgeschnittene Kragenspiegel. Ich spiele mit ihnen in der Manteltasche, fahre mit dem Finger über die gestickten SS-Runen. Weiß Gott, warum du den Mist aufgehoben hast. Das Dorf aus deiner Erzählung finde ich nicht. Ich will auch nicht weiter suchen, denn der Regen drückt schwer und kalt auf meine Schultern, und das Leder meiner Stiefel scheuert bei jedem Schritt. Ich hole meine Trinkflasche aus dem Rucksack, öffne sie und kippe deine Asche in eine Pfütze, mit ihr deine erfundene Unschuld, die Lüge, derentwegen ich dich ertragen habe. Ich erlaube dir keine Flucht durch Weglaufen, Leugnen oder Tod. Hier, nahe deiner Schuld sollst du sein.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ist das ein Krimi? Grübel ....

... verzeiht eine geschlagene Frau, auf Grund von Vergangenem?
... und erfüllt sie erst die Erkenntnis des Betrugs mit Rachegelüsten?


Gut erzählt, Spannung aufgebaut, aber ...


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 03.08.2010 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich beschränke mich ob der Textmenge auf kurze Kommentare. Falls notwendig, kann ich später detaillierter werden.

Sehr krasses Thema, sehr bedrückender Text. Hat auf jeden Fall Favoritenstatus, ganz klar.

Gruß,

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 40
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe(r) Postkartenprosaist(in),

bei meiner Bewertung habe ich folgende Kriterien berücksichtigt:

Stil und Sprache: In meinen Augen gibt es ein paar kleine Unsauberkeiten, trotzdem gefällt mir der Stil sehr gut. Seltsam, normalerweise mag ich es weniger gestelzt, aber hier passt's irgendwie.

Idee: Die gefällt mir, wenngleich mir doch das Denken der Frau ein bisschen fremd bleibt. Aber, nichtsdestotrotz, ist das originell und mal eine ganz andere Art von Verbrechen.

Bezug zur Themenvorgabe: Die Reise ist da, zweifelsfrei.  

Fazit: Interessante Idee, wenn auch in meinen Augen nur ein Krimi im weitesten Sinne. Aber auch gut geschrieben. Gefällt!

LG,

Soraya


_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6890
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.08.2010 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ein beeindruckender Text mit Niveau. Dass sich mit der festgenagelten Zunge nichts machen lässt, wundert mich zwar … aber egal. Dies ist für mich der bisher beste Text.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Old
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 64
Beiträge: 431
Wohnort: Georgien


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 05:54    Titel: Antworten mit Zitat

Der Vorhang öffnet sich. Der Lärm beginnt abzuflachen.
Ich trete mit einem vierköpfigen Team auf die Bühne. Wir nehmen an den vor uns stehenden Tischen platz. Hin und wieder ein räuspern aus dem Publikum, so dass ich mich gezwungen sehe, einen stechenden Blick hinunter zu schicken. Befriedigend nehme ich zur Kenntnis, dass der letzte Räusper, verschreckt im Hals stecken geblieben ist.  

Darf ich vorstellen, das Bewertungs-Komitee.
Zu meiner Rechten, Frau Schlauberger.
Daneben, Herr Besserwisser.  
Zu meiner Linken, Frau Dr. Prosa
Und Herr Schund

Wenn ich kurz die Kriterien erläutern darf. Jeder Kandidat bekommt grundsätzlich 3 Punkte, es denn, beim Lesen der Kurzgeschichten wird einem vom Bewertungs-Komitee so übel, das er oder sie, einen unnatürlichen Farbton annimmt.
Außer Bewertung steht vorab das Zählen der Wörter. Dafür ist Hilfsbewerter Nihil zuständig. Später wird dann, unabhängig, der Klasse des Textes, über eine Disqualifizierung entschieden.

Wieder ein räuspern, wieder ein entschiedener Blick der sofort für Ruhe sorgt.

Weitere Punkte gibt es für den Begriff „Urlaub“, im weitesten Sinn.
Für die Bezugnahme auf das vorgegebene Bild.
Für das Szenario Verbrechen
Für Spannung, oder Witz.
Für die Idee.
Für Logik und Glaubwürdigkeit
Maximal sind somit 9 Punkte zu erreichen.

Wir fahren fort mit: „Nahe deiner Schuld“

Begriff „Urlaub“, im weitesten Sinn. – 0,0 Punkte
Bezugnahme auf das vorgegebene Bild. - 0,0 Punkte
Szenario Verbrechen. - 0,8 Punkte
Spannung, oder Witz. - 0,6 Punkte
Idee. - 0,9 Punkte
Logik und Glaubwürdigkeit. - 0,7 Punkte   ->   3,0 + 3 = 6,0

Der Komitee-Leiter erhebt sich und gibt eine kurze Bemerkung ab:

Schade, schade, schade…… Eine wirklich interessante Geschichte. Es ist bedauerlich, dass kein Bezug zu „Urlaub“ und zum „Bild“ gefunden wurde. Eine der wenigen guten Geschichten , die gleich Neugierde erzeugen und man weiterlesen möchte.

Der Saal jubelt, das Komitee erhebt sich. Kurze Pause.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pütchen
Geschlecht:weiblichWeltenbummler

Moderatorin
Alter: 52
Beiträge: 14135
NaNoWriMo: 40788
Wohnort: Im Ländle
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 06:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile

Dies ist eher ein Fall von Tragödie als wirklich eines klassischen Krimis.

Allerdings gut erzählt.

Der Bezug zu den Vorgaben fehlt mir etwas.

Viele Grüße, Pütchen


_________________
****************************************************************

"Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken."
(Isaac Newton, 1642-1726)

****************************************************************
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
andrea jutta
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 70
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hey du,

ein hochsensibles Thema, sehr einfühlsam und plastisch erzählt. Würde man erfahren, dass so eine Geschichte in der eigenen Nachbarschaft passiert, müsste man ja eigentlich entsetzt sein. Aber du erzählst es so, dass man der "Täterin" eigentlich nichts übel nimmt. Als Leser hat man gleich Verständnis für sie, und steht auf ihrer Seite. So ging es mir jedenfalls. Eine ziemlich gute Story. Ich bewerte sie mit 7.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 04.08.2010 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Autor,

für einen solch eng gefassten Rahmen ist deine Geschichte vielleicht etwas zu hastig erzählt. Einerseits scheint die Frau ihren Mann trotz seiner Prügelattacken zu lieben, andererseits tut sie das genaue Gegenteil. Da weiß man nicht, wie man sich entscheiden soll. Zwar ist niemand simpel gestrickt, doch hier erscheint mir beides nicht glaubwürdig: die Liebe zu ihrem Mann und das, was sie mit seinen Überresten angestellt hat.
Der Stil ist in Ordnung, jedoch nicht überragend. Jedoch fand ich die Wendung am Ende sehr vorhersehbar, schon in der dritten Zeile wusste ich, dass die Frau mit drinsteckt oder sogar alleine dafür verantwortlich ist.
Deshalb nur eine durchschnittliche Wertung: fünf Federn.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 69
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Schade, das du diese Geschichte durch die Wortbegrenzung nicht weiter führen konntest, vielleicht später mal. Gefällt mir gut. 7 Federn dafür.Daumen hoch

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Liesette
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 47
Beiträge: 155
Wohnort: Dinklage


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Späte Rache, eiskalt genossen Cool .
Ich habe deinen Text zweimal gelesen, die Wendung war raffiniert getarnt und sehr gelungen eingebaut. Eine Erbse habe ich zu zählen:
Zitat:
Es ist mir, als liefe er neben mir auf dem schlammigen Trampelpfad durch die weißrussischen Pripjetsümpfe, als beobachte er mich argwöhnisch.

Da sie später im Zwiegespräch mit ihm ist, würde ich diesen Teil auch als direkte Anrede behandeln, könnte deinem Text den letzten Schliff geben.


_________________
"Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann" Francis Picabia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gepuzzelt
Schreiberling


Beiträge: 297
Wohnort: Australien


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

eine Rosine unter den Einsendungen. einen Punktabzug gibt's nur wegen der Einwebung doch recht altmodisch wirkender Ausdrücke, die ich eher als einen Stilbruch empfinde, der aber nicht so extrem schwer wiegt.
die Geschichte an sich gefällt mir
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biggi
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 855
Wohnort: BY



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe(r) Autor(in),

die Geschichte ist gut geschrieben.
Sprachlich, wie stilistisch sicher.
Der Perspektivwechsel im letzten Absatz hin zum direkten Dialog ist meiner Ansicht nach nicht nötig, verwirrt eher.

Ansonsten nichts zu beanstanden.
Sehr schön gemacht.

LG
Biggi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Gast*
Autor


Beiträge: 518
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte hat mich schon beim ersten Lesen überzeugt. Mehr kann ich dazu auch kaum sagen.

Nur ein Änderungsvorschlag:

Zitat:
Der Krieg hatte meinen Mann verändert.
Hier würde ich "ihn" schreiben. Der Bezug ist im Satz vorher schon da, und wird gleich wieder aufgegriffen.

Ein Text, der im Rahmen von 450 Wörtern alles ausschöpft, was ich mir wünsche. Dass das Verbrechen nicht im Urlaub entdeckt wurde, sondern vorher, ist einen Punkt Abzug wert, der Gerechtigkeit halber, weil ich das sonst auch berücksichtigt habe.  

LG
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr nachdenkliche Geschichte. Die ersten Sätze des Verwalters finde ich super. Tolle Idee und gute Umsetzung. Aber es ist für mich eher ein mahnender Bericht als ein Kurzkrimi. Trotz der vielen Verbrechen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Gut geschrieben.
Ein schweres Thema verarbeitet und dabei glaubwürdig gewesen.

7 Federn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast3
Autor


Beiträge: 890
Wohnort: BY


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Autor/in,

sehr interessante und gut geschriebene Geschichte. Die Urlaubskomponente erkenne ich jetzt zwar nicht zwingend, aber vielleicht reicht ja die Andeutung, dass die Frau für eine Woche verreist.  Rolling Eyes
Gefällt mir ansonsten sehr gut.

Lieben Gruß
schneestern


_________________
Sich vergleichen, ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Inkognito,

Da ich weder ein Krimiexperte, noch Germanist, oder Literaturkritiker bin, ist dieses Schema völlig subjektiv und genügt lediglich meinen eigenen Ansprüchen an Grammatik, Stil und Rechtschreibung, sowie meinen mageren Kenntnissen über Spannungsbögen und Logik.

Ich werte von 1 bis 8 Federn, eine zusätzliche Feder gibt es, wenn die Vorgabe „Urlaub“ umgesetzt wurde,  wenn die Knochen von dem Foto in irgendeiner Form eingebaut wurden, dann gibt es tendenziell die bessere Bewertung, wenn ich zwischen zwei Federnzahlen schwanke.

Wenn ich das Genre Krimi (so als unbedarfter Leser) gar nicht erkennen kann, gibt es nur eine Feder.

Die A-Note bezieht sich auf die „Theorie“ der Geschichte, also Grammatik und Co., bei einem so kurzen Text erwarte ich mir einen weitgehend fehlerfreien Text (Irrtümer vorbehalten, bin auch nicht so fit mit der neuen deutschen Rechtschreibung ...)
Die B-Note  beschreibt die „Praxis“, also wie korrekt, gut recherchiert und logisch die Geschichte umgesetzt wurde.
Und die total subjektive C-Note beschreibt die schwer fassbare Kreativität, also ungewöhnliche Idee (Titel), überraschende Umsetzung, sowie den Humorfaktor und Spannung, ohne den ich (Banause) Krimis gar nicht lesen würde.

A-Note 7
B-Note 7
C-Note 7

Gesamt 7

Plus Urlaubsfeder macht 8
Knochen? nein

Die ganze Geschichte fand ich sowohl sprachlich als auch inhaltlich besonders gelungen.

Für einen typischen Krimi war sie mir allerdings nicht spannend genug.
Ein wichtiges Thema, Kriegsverbrechen der Waffen-SS, furchtbare Taten, gerade in den Pripjet-Sümpfen, sehr gut recherchiert!

Gerne gelesen.

Liebe Grüße
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 04.08.2010 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Autor/in,

Deine Geschichte gefällt mir am Besten. Sie hat mich wirklich berührt.
Vielen Dank.

Liebe Grüße
Monika
Nach oben
Rote Wölfin
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 60
Beiträge: 370



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

Rache an einem Toten.
Nicht richtig Krimi, aber krininell und gut geschrieben.

3 Federn


_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. (Albert Einstein)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 50
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 05.08.2010 01:48    Titel: Antworten mit Zitat

Stark!!!

Ohne Schnörkel.
Das mit dem Schlagen hättest Du allerdings gar nicht so ausführlich darlegen brauchen, ein kleiner Hinweis wäre ausreichend gewesen. Und wenn Du Dich im letzten Absatz auf das unpersönliche "er/ihn" beschränkt hättest, wäre die Geschichte  noch intensiver geworden.

Momentan mein Favorit (aber ich bin grad mal zur Hälfte durch) wink

LG, Ana

PS: Bin ein grammatikalischer Analphabet - sorry, wenn ich als Verlegerin Fälle und so Zeug nicht korrekt benennen kann.  Embarassed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maria Magdalena
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 277
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 05.08.2010 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Historisch interessante Geschichte.

Mir fehlt, aus welchem Grund sie ihren Mann plötzlich schuldig sieht, nachdem sie ihm jahrelang verziehen hat.

Vielliecht wäre die Geschichte besser verständlich, wenn sie chronologisch erzählt würde.


_________________
Wenn die Sterne fallen und die Zeit sich für einen Moment der Ewigkeit anvertraut, finde ich nach Hause, in den Regenbogen der Menschheit. GH
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 07/2010 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Seelennebel - Lesung - Gesthacht nahe... Tjana Veranstaltungen - Termine - Events 4 14.10.2018 17:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Brillenträger sind schuld! Günter Leitenbauer Feedback 3 07.09.2018 18:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer hat Schuld: Autor oder Verlag/Lek... MoL Dies und Das 30 25.04.2018 12:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Farbe deiner Haare host Werkstatt 7 28.12.2017 13:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bücher nicht verfügbar, niemand will ... Leveret Pale Agenten, Verlage und Verleger 37 14.11.2016 08:56 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Beka

von Dichternarzisse

von V.K.B.

von Gefühlsgier

von JGuy

von Keren

von hexsaa

von EdgarAllanPoe

von spinat.ist.was.anderes

von Traumtänzerin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!