12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Nachtfahrer

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 02/2016
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 33
Beiträge: 963
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 19:00    Titel: Der Nachtfahrer eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zwanzig Minuten vor Mitternacht wird der ICE 1651 eintreffen. Fünf Buchseiten bleiben mir, bevor sich am Taxistand die Fahrgäste einfinden. Ich lege den Roman aufs Lenkrad, schlage ihn auf, aber kann mich nicht konzentrieren und steige aus. Der Mond rollt hinter den Bahndamm, überall Stadtrauschen wie Schlafatmen, müdes Laternenlicht rutscht vom Lack. Ein Kollege steht am Kotflügel seines Taxis und raucht, will mir eine Fluppe spendieren. Ich lehne ab wegen der verschlimmerten Diabetes. Mutter ist davon nachtblind geworden.

Seit Jahren bin ich Nachtfahrer, liebe die freien Straßen, sehe die Welt im Abblendlicht. Manchmal schaue ich nach den Sternen, als müsste ich nach ihnen navigieren, bin der Fährmann auf dem Schattenmeer. In der Stadt der Träumer sammle ich die Verlorenen, die Verstreuten, die Übriggebliebenen vom Tag, der eine fremde Straße für mich ist.

Ein drittes Taxi fährt als Verstärkung ein. In der Bahnhofshalle erschallt das Quietschen der Zugbremsen. Ich suche den Orion in der wolkenlosen Nacht, aber es ist, als habe jemand mit einem schwarzen Öllappen die Sterne weggewischt. Ich kneife die Lider zusammen, meine Augen haschen vergeblich nach Beteigeuze und Bellatrix. Es fängt also an, denke ich. Aber wo soll ich denn hin? In den Tag, auf die fremde Straße?

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Berührende Geschichte, hat mir gut gefallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4222
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inka/o,

gerne gelesen, schön die Gefühle des Protas eingefangen.  Über Abblendlicht  bin ich gestolpert und fragte mich, ob das ein Fehler sei oder gewollt. Teilweise sehr schöne Beschreibungen. Das Ende fand ich nicht perfekt, aber im Ganzen sehr schön.
Über Punktevergabe denke ich später nach.

LG NIR

Dieser Kommentar spiegelt meine persönliche Meinung wider und ist aus zeitlichen Gründen kurz und direkt gehalten - wie auch alle anderen Kommentare. Er ist auf jeden Fall nicht böse gemeint.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 07:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich will hier nicht viele Worte machen, ich vergebe für diese kleine melancholische Stadt-Nacht-Lebens-Tragik-Geschichte einfach ein paar Punkte. Punkt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

neutraler kommentar, um werten zu können

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 07.03.2016 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Zwölf Punkte für dich, sehen halt bloß aus wie zehn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2981

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Auch so ein Text, der mir zu "methapherig", zu dramatisch, zu "herrje, ich bin doch wirklich der Ärmste von allen" ist. Weniger ist da mehr, in meinem Fall.
Keine Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 53
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Eine der stilleren Geschichten von einem, der sich in der Nacht zuhause fühlt und erkennt, dass er dieses Zuhause über kurz oder lang verlieren wird.

Gleichzeitig klare medizinische Details und die Namen der Sterne im Sternbild Orion.
Damit hast Du mich gepackt!

Gerne gelesen!

5 Punkte

LG
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 43
Beiträge: 6750

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Platzhalter, meine subjektive Begründung, warum dieser Text unter meinen Favoriten ist, folgt.

_________________
FUCK NAZIS!

... ansich ist die Nudel ja auch eine Art Waffe.*

*Anne Mehlhorn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
type
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 153



BeitragVerfasst am: 08.03.2016 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Jemand der die ersten Anzeichen des Alterns an sich entdeckt; na mitten aus dem Leben halt.
Und dass er auch beruflich nicht mehr flexibel reagieren kann; vielleicht nur noch die Jahre runterreißen will.

Gerne gelesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seraiya
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 914



BeitragVerfasst am: 08.03.2016 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Der Text hat es leider nicht in meine Top Ten geschafft. Bis jetzt kann ich beinahe jedem Text etwas abgewinnen und finde es schade, dass es so wenige Punkte zu vergeben gibt.

LG,
Seraiya


_________________
Einen Dummkopf erkennt man daran, dass er alles abtut, was er anhand eigener Erfahrungen nicht erklären kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 22:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Wunderschöne Bilder, das Laternenlicht, das vom Lack rutscht. Melancholische Stimmung, das das wesen des Nachttaxifahrers erfaßt. Genaue Beobachtungsgabe. Aus dem poetischen reißt mich die "Fluppe".
Und noch eine weitere Erbsenzählerei:
"... vom Tag, der eine fremde Straße für mich ist."
Auch hier wirkt es auch mich zu platt im Vergleich zum Rest. Vielleicht "... vom Tag, der auf fremden Straßen fährt." ?

Auf jeden Fall oben dabei.

Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 01:08    Titel: Antworten mit Zitat

Schön gezeichnet, das bisherige Leben und die drohende krankheitsbedingte Veränderung. Ganz ohne Lamentation.
Unbedingt Punkte


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 09.03.2016 06:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ein kurzer Einblick in das Leben eines Taxifahrers am Taxistand, kurz bevor der Zug eintrifft. Und dieser Taxifahrer wird sehr greifbar. Ich finde das ganz hervorragend, dass alles so stimmig ineinander greift, und sogar eine Stimmung mit vermittelt wird. Mit stimmig meine ich zum Beispiel die Metapher der Straße oder dass die Sterne mit einem Öllappen weggewischt sind. Das kommt direkt aus der Lebenswelt dieses Taxifahrers und unterstützt die Glaubwürdigkeit der Figur. Es wird ein wunderbarer Ton gefunden, zwischen poetisch und einfacher Klarheit. Das transportiert neben Gefühl auch gleich noch ansprechende Bilder mit. Dieser Text kann mich in seiner Gesamtheit überzeugen und deshalb landet er nur ganz knapp hinter dem ersten auf dem zweiten Platz meiner persönlicher Rangliste. 10 Punkte. Herzlichen Glückwunsch!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte eines Taxifahrers zum Thema "Nachtseite" finde ich absolut passend. Mir gefällt, wie dein Protagonist zu seinem Beruf steht - seine Liebe zur Nacht und zum nächtlichen Fahren. Umso berührender empfinde ich den Schluss. Hinter den beiden Fragen verbirgt sich so etwas Existenzielles, da steckt viel drin - nicht nur etwas über den Nachtfahrer, sondern auch über das Menschsein an sich.

Du bekommst Punkte von mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Finde ich sprachlich schon erzählt. Und ich mag, dass das einerseits eine Art Momentaufnahme die nächtliche Situation des Taxifahrers), gleichzeitig eine Geschichte ist (der Verlust der Sehkraft, die Mutter).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jack Burns
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 48
Beiträge: 1559



BeitragVerfasst am: 09.03.2016 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Gut eingefangen; die Stimmung zwischen Arbeit und Ruhe. In Bereitschaft und trotzdem etwas Zeit zum philosophieren.
Ja. gefällt mir.
Mal sehen, wie viel Punkte es werden.
8 Punkte


_________________
Monster.
How should I feel?
Creatures lie here, looking through the windows.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Da fühlt sich jemand wohl in der Nacht und ist gezwungen, sich zu überlegen, ob er in den Tag wechselt.
Sanft geschrieben, steckt viel dahinter.


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 11.03.2016 21:41    Titel: Re: Der Nachtfahrer Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Zwanzig Minuten vor Mitternacht wird der ICE 1651 eintreffen. Fünf Buchseiten bleiben mir, bevor sich am Taxistand die Fahrgäste einfinden. Ich lege den Roman aufs Lenkrad, schlage ihn auf, aber kann mich nicht konzentrieren und steige aus. Der Mond rollt hinter den Bahndamm, überall Stadtrauschen wie Schlafatmen, müdes Laternenlicht rutscht vom Lack. Ein Kollege steht am Kotflügel seines Taxis und raucht, will mir eine Fluppe spendieren. Ich lehne ab wegen der verschlimmerten Diabetes. Mutter ist davon nachtblind geworden.

Seit Jahren bin ich Nachtfahrer, liebe die freien Straßen, sehe die Welt im Abblendlicht. Manchmal schaue ich nach den Sternen, als müsste ich nach ihnen navigieren, bin der Fährmann auf dem Schattenmeer. In der Stadt der Träumer sammle ich die Verlorenen, die Verstreuten, die Übriggebliebenen vom Tag, der eine fremde Straße für mich ist.

Ein drittes Taxi fährt als Verstärkung ein. In der Bahnhofshalle erschallt das Quietschen der Zugbremsen. Ich suche den Orion in der wolkenlosen Nacht, aber es ist, als habe jemand mit einem schwarzen Öllappen die Sterne weggewischt. Ich kneife die Lider zusammen, meine Augen haschen vergeblich nach Beteigeuze und Bellatrix. Es fängt also an, denke ich. Aber wo soll ich denn hin? In den Tag, auf die fremde Straße?


Ein Text, der uneinheitlich zwischen Poesie und Jargon, zwischen interessanten Bildern und Altbekanntem taumelt.

Es ist zu spät, die Fluppe abzulehnen, die Zukunft ist die fremde Straße.
Ein schönes Spiel mit den beiden Seiten. Hier mal die Nachtseite als die gewünschte, der Tag ist keine erstrebenswerte Alternative.

Das Thema aus einem anderen Blickwinkel, als viele Texte im Bewerb. Herauszuheben.

Auch dein Text ist einer, über den ich lange nachdenken musste, was ich damit mache. Leider hat er es dann doch nicht bis zum Orion geschafft.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

Die Story ist zwingend und gut aufgebaut. Die sich schon länger ankündigende Nachtblindheit wird akut, die Nachtseite der Nachtfahrten, die schon lange zum Lebensinhalt wurden, zwingt auf die Tagseite des Unbekannten, Unvertrauten.

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hypnobader
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 58
Beiträge: 427
Wohnort: Voralpen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hat einen stimmig melancholischen touch. Gefällt mir. Manchmal ein bißchen zu gewollt poetisch (der Mond rollt, das Licht rutscht).
Punkte im mittleren Bereich.


_________________
Es gilt das gebrochene Wort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 12.03.2016 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Die Szene gefällt mir. Ein Taxifahrer fürchtet, nachts nicht mehr fahren zu können und fürchtet damit den Verlust der ganz eigenen Atmosphäre dieser Nachtfahrten, in denen er sich aufgehoben, vielleicht sogar geborgen fühlt. Er fürchtet wohl auch den überrollenden Trubel des Tages.
Einige der blumigen Formulierungen behagen mir nicht so sehr. Der rollende Mond, der sich vor meinen Augen zu schnell bewegt, z.B. aber das mag ein sehr individueller Eindruck sein. Das Bild mit dem Öllappen gefiel mir wiederum gut.
Dieser Text hat es bei mir knapp nicht in die ersten Zehn geschafft. Schade.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 02/2016 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Lügner (gelöscht) Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 2 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anfang- Weg der Unsterblichen malu_vs Einstand 7 12.12.2018 21:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von hexsaa

von Ruth

von MosesBob

von Jenni

von Versuchskaninchen

von Nicki

von MoL

von Bananenfischin

von Ralphie

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!