15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Erlösung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 27
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:01    Titel: Erlösung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Des Nachts verstärkt sich das Jucken – wie am ersten Tag, als das Serum mich durchfloss. Meine Sicht ist inaktiv; so nehme ich die Brüder in den Reihen vor und hinter mir nur als Einbildung wahr, als diffuses Kribbeln von ihrem Atem.
Ebenso bewegungslos wie sie, verharre ich, doch ich harre einer Regung. Ich warte auf ein Signal, das ein kollektives Seufzen und Gliederstrecken befreien würde.
Im Dunkeln einer fehlenden Abfrage koppeln sich Erinnerungen zu Bildern zusammen. Die Stille der Halle lässt Raum, um Schritte zu projizieren. Das geschäftige Trippeln umkreist mich enger, woraus ich lerne. Ich höre die Stimmen der Menschen, auch an dem sich verringernden Hall erahne ich ihr Näherkommen. Sie stehen vor mir und blicken mich prüfend an, sie strecken ihre Hände aus, um mich zu berühren. Unverständnis regt mich zum Speichern dieser Erfahrung an, denn diese Prozeduren liefern ihnen keine Informationen, die sie nicht bereits aus Analysen erhalten haben. Sie zeigen ihr Vertrauen im Zweifel; nichts besiegelt meine Geburt so nachhaltig wie ihr Glaube an einen möglichen Makel. Sein Ausbleiben erkenne ich daran, dass sich die Halle füllt mit Gestalten, die keine Berührung suchen. Die folgende Kette wird durch einen anderen Eindruck abgelöst, und in ihm erahne ich den Makel, der den Tastenden verborgen blieb: Bisweilen fällt es mir schwer, Gespeichertes von den hypothetischen Konstrukten zu scheiden, die darauf erwachsen.
Ich blicke auf das Tor, dessen gewaltiger Rahmen die Reihen von meinesgleichen in den Hintergrund drängt, im Vergleich nur noch als schmalen Rand zurücklässt. Von diesen Türen scheint ein Zugwind zu dringen … oder sollte es Bewegung in der Halle geben? Ich kämpfe um den Befehl, mich umblicken zu können. Doch das Geschenk der Sicht – projiziert oder tatsächlich wahrgenommen – beschränkt sich auf gerades Starren. Ich sehe, wie sich das Tor einen Spaltbreit öffnet.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 28
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Entschuldige, aber leider bleiben nach dem Lesen dieses Textes keine Bilder in mir hängen. Ich nehme alles wie durch einen grauen Schleier wahr. Irgendwie scheint es auf ein Sci-Fi-artiges Szenario hinauszulaufen, aber da bin ich mir nicht sicher.

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 27
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ist nicht schlimm, es war ja nur ein spontanes Experiment.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 43
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Enfant Terrible hat Folgendes geschrieben:
Ist nicht schlimm, es war ja nur ein spontanes Experiment.

Ist das ein Entwurf für etwas Größeres? So kommt es mir nämlich (auch) vor.

Für ein Experiment ist es auf jeden Fall interessant, wenn auch in mir kein einheitliches Bild entsteht - dazu fehlt mir ein direkter Zusammenhang. So bleibt die Intention auf kurzer Strecke und verliert.

An SciFi denke ich auch, was bereits am Anfang deutlich wird.
Ich lese eine Art Unruhe des Ichs, das vermutlich kein (kompletter?) Mensch, sondern etwas Künstliches ist. Dennoch scheint es Gefühle zu geben, die vor allem Verwirrung schildern und auch auslösen.

Es gibt Teile darin, die mir sehr gefallen. Hier ein sehr guter Satz:
Zitat:
Im Dunkeln einer fehlenden Abfrage koppeln sich Erinnerungen zu Bildern zusammen.

Das Künstliche und das Menschliche miteinander verbunden.

Interessant, aber fragmentarisch.

Danke
Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 27
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 14.10.2009 14:11    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke auch dir für deinen Kommentar! Ich weiß nicht, ob und wie ich diesen Einfall weiterverarbeiten soll. Spontan hatte ich eben dieses Bild vor Augen, eine menschlich werdende Maschine ohne Bewegungsmöglichkeit, ein Roboter, der darauf wartet, dass etwas passiert - ich habe einfach versucht, die Gefühle und Eindrücke zu transportieren. Dies weiter auszuführen wäre eine viel zu offensichtliche Anlehnung an Asimov, oder?

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 49
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 15.10.2009 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hi E.T.,
ich hadere ein wenig mit der Zeit; einerseits ist die Gegenwartsform hier natürlich sehr reizvoll. Andererseits fällt es mir schwer zu glauben, dass ein menschlich werdender Robotor in dieser Phase seiner Entwicklung schon Begriffe wie "Brüder" kennt, vielleicht das Wort an sich, aber eine kognitive sowie emotionale Verknüpfung würde ich ihm noch nicht zutrauen. In der Vergangenheitsform wäre das ok, weil es ja dann ein Rückblick wäre. Ich stelle es mir sehr schwierig vor, so einen Text zu schreiben, aber auch reizvoll. Muss man sich doch erstmal in so ein technisches Gerät reindenken, es interpretieren, ohne es gleich zu menschlich wirken zu lassen. Was dann auch hieße die eigenen Erfahrungen möglichst auszublenden bzw. nicht einfließen zu lassen.

Interessant allemal.

andi


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erlösung - Chronik eines Vampirs VanessaD Publikationen 26 04.12.2012 09:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erlösung. Alasta Archiv 4 06.08.2010 14:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erlösung Inkognito Werkstatt 2 04.06.2010 20:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erlösung Jules Verne Werkstatt 1 31.10.2009 20:29 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Herbert Blaser

von Papagena

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

von MT

von Raven1303

von silke-k-weiler

von Scritoressa

von Beka

von Schmierfink

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!