12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Hades (heiteres Gedicht über den griechischen Gott der Unterwelt)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast







BeitragVerfasst am: 27.09.2017 14:18    Titel: Hades (heiteres Gedicht über den griechischen Gott der Unterwelt) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hades

Ganz am Ende eines Pfades,
dort beginnt das Reich des Hades.
Zwischen zweier Flüsse Schlund
wachet Kerberos, der Hund.

Über Acheron, den Fluss,
braucht es einen Obolus,
den der Fährmann Charon sammelt
und danach den Weg verrammelt.

Denn vom Schattenreich der Toten
ist die Wiederkehr verboten.
Die, die Schönheit inne hatten,
werden namenlose Schatten.

Man erkennt durch trübe Lichter
Hades und die Totenrichter,
und für jeden Griechenheld
ist’s das Ende dieser Welt.

PS:
Eine Sensation gelang
nur dem Orpheus mit Gesang.
Als Tenor, mit Brunftgeschrei,
ward die Liebste wieder frei.

Dann verließen sie die Szene.
Es blieb Hades. Mit Migräne.


Nachzuhören unter (werbefrei):
https://www.youtube.com/watch?v=d_E-QY79FFI

Anmerkung:
Tatsächlich sang Orpheus in der Unterwelt, um Eurydike zu befreien. Ob es sich bei dem Sänger und Dichter um einen Tenor handelte, ist ungewiss. Zwar verließen sie gemeinsam den Hades, da Orpheus sich jedoch entgegen der Abmachung umdrehte, musste seine Geliebte zurück in die Unterwelt. Ob Hades aufgrund zu lauten Gesangs unter Migräne litt, ist nicht überliefert.

Nach oben
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4566
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 27.09.2017 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Mod-Edit: Verschoben in den Bereich Lyrik-Einstand. angel

_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 56
Beiträge: 397
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 28.09.2017 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

.


Hallo Georg C. Peter,

willkommen im Forum -  mit einem locker-humorigen Einstand schlägst Du eine erste Seite auf.
Habe diese gut gesetzte Verdichtung, gerne gelesen.

Zitat:
Dann verließen sie die Szene.
Es blieb Hades. Mit Migräne.
  Laughing

Migräne könnte hier fast auch als Name figurieren, freilich mit ganz anderer
Bedeutung. Shocked


LG - Poetnick

.


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 29.09.2017 11:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Poetnick,

Dass Hades' Frau Persephone eventuell den Beinamen "Migräne" trägt ist ein köstlicher neuer Gedanke, originell und durchaus nachvollziehbar. In der allzeit nebelverhangenen und feuchten Unterwelt wäre eine lang andauernde "heiße" Beziehung nur schwer vorstellbar...

Vielen Dank für den Willkommensgruß und die wohlwollende Bewertung, habe mich sehr gefreut!

Herzliche Grüße,
Georg
Nach oben
Soleatus
Autor


Beiträge: 611



BeitragVerfasst am: 29.09.2017 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Georg!

Hier habe ich viele Bedenken, los geht das schon bei der Überschrift: ein "Gedicht über den griechischen Gott der Unterwelt" liegt hier sicher nicht vor?! Es wird über alles mögliche geredet - Kerberos, Charon, Acheron, Orpheus ... - und sicher, auch über Hades; aber das doch nur am Rande, als einer Sache / Person unter vielem.

Wobei das sicher nicht so schlimm ist. Unangenehmer ist die Beliebigkeit der ersten vier Strophen, in denen jemand, der den mythologischen Hintergrund nicht kennt, sich nicht zurechtfinden kann, weil  nur Bruchstücke erscheinen; die noch dazu teils unverständlich sind ("Charon-Strophe"!). Für jemanden, der die Geschichte kennt, ist der Text aber erst recht uninteressant, weil er sich zu dieser Geschichte rein parasitär verhält, will sagen, ihr nichts eigenes / etwas von Wert hinzufügt, oder ihr einen neuen Gesichtspunkt abgewinnt, oder sie, im Sinne des "heiter" der Überschrift, humorvoll darstellt.

Das PS ist dann syntaktisch ein einziges Wirrwarr - was da steht, ist doch, dass "die Liebste" "frei ward", und zwar "als Tenor" - das bezieht sich eindeutig auf sie und macht so gar keinen Sinn ...

Das hinterlässt dann einen Eindruck von handwerklicher, na ich sage mal, Unbekümmertheit, die sich an vielen anderen Stellen verstärkt - die Reime als Beispiel: Warum "zwei" Flüsse? Warum wird, vor allem, ihr "Schlund" angesprochen? Der unschöne Eindruck ist, dass der "Hund" unbedingt auftauchen sollte und eben ein passendes Reimwort her musste. Ähnlich, aber schwächer, stellt sich dieser Eindruck bei "Lichter / Totenrichter" ein.

Insgesamt glaube ich nicht, dass dieser Text wirken kann. Vielleicht, wenn die Pointe des PS sauber ausgearbeitet und durch eine(!) Strophe vorbereitet wird - das bliebe auszuprobieren. Aber so, wie es ist, wirkt es wie nachlässiges Stückwerk aus der Reimzwangwerkstatt.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 29.09.2017 23:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tja, kaum bin ich da, schon bin ich wieder weg!

Sorry, aber mit derart destruktiver Kritik möchte ich mich künftig in diesem Forum nicht mehr auseinander setzen müssen. Mir fehlt dazu sowohl die Muse als auch die Zeit.
 
Da ich den Eindruck habe, dass diese Art von negativer Kritik in diesem Forum grundsätzlich erwünscht ist, werde ich mich in den nächsten Tagen dezent zurück ziehen und zeitnah wieder verabschieden.
 
Ich werde auch auf die einzelnen Kritikpunkte von "SOLEATUS" nicht eingehen, da ich sie überwiegend für falsch und überflüssig halte. Ein einziger Kritikpunkt wäre für mich diskussionswürdig gewesen, dazu hätte die gesamte Kritik aber konstruktiver ausfallen müssen.
 
Misanthropisch veranlagte Kritiker will und werde ich nicht durch reflektierte Gegenargumentation aufwerten.
 
Insofern werde ich mich - demnächst - aus diesem Forum wieder zurück ziehen - schließlich sollen sich die Leser ein eigenes Bild machen können - und verabschiede mich mit einem herzlichen Gruß an alle kreativen Geister dieses Forums!

Georg C. Peter
Nach oben
Herr N.
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 317
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 30.09.2017 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

sorry georg,

so ganz kann ich hier deinem verständnis destruktiver kritik nicht folgen.
kritik wird ja in erster linie immer auch getragen vom persönlichen hintergrund und zugang des kritisierenden. mögen soleatus einwände deiner idee (und der anderer rezipienten) des gedichts auch widersprechen, es macht seine kritik nicht weniger wertig.
ich glaube auch, dass du hier wohl an falscher stelle bist, suchst du einzig zustimmung.

übrigens entsteht die konstruktivität nicht durch einzeln aussortierte, selbst angenehme kritik, sondern durch heterogenität.
denk mal kurz drüber nach. hoffe, du bleibst trotzdem.

lg
n.


_________________
Das Herrliche:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
host
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 51
Wohnort: nicht zuhause


BeitragVerfasst am: 30.09.2017 00:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Georg,

kaum da - schon weg?
kaum da - schon weg!

Aber warum? Du hast zwei Kritiken bisher erhalten, eine eher positive, eine eher negative. Letztere ist happig, aber bestimmt nicht misanthropisch, sondern ehrlich und durchaus nicht an den Haaren herbeigezogen.
Hier findest du nicht nur Zustimmung. Aber du bekommst (von manchen) echtes feedback. Nicht immer sind die Kommentare freundlich und manche auch unwirsch und gar daneben. Aber hier findest du dennoch mehr Sachverstand als in vielen anderen Foren. Gerade wenn dir das feedback wehtut, ist manches daran richtig und wertvoll. So spricht zumindest mein psychologisches Laienwissen.

Ich wünsche dir eine dickere aber auch durchaus durchlässigere Haut.

LG host


_________________
"Jedem seine Wahrheit ist nicht die gleiche!"
(Ein flämischer Kollege)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 56
Beiträge: 397
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 30.09.2017 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Georg,

die Kritik von Soleatus zielte m.E. nicht auf Dich als Person; nimm es nicht persönlich.

Zitat:
schon wieder weg
...das wäre sehr schade. Der Mythos weist auch daraufhin nicht zurückzuschauen. Very Happy
Ich fände es bereichernd auch zukünftig etwas von Dir zu lesen.

LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1052



BeitragVerfasst am: 30.09.2017 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist der Schlund eines Flusses?
Wieso verwandelt sich Eurydike in einen Tenor mit Brunftgeschrei?
Wieso beginnt Hades Reich einmal am Ende eines Pfades und ein andermal am jenseitigen Ufer?
Wie kann Charon den Weg verrammeln, wenn dieser Weg eine Fähre ist?

Nein, ich höre mal auf mit den Fragen. Man kriegt ja sowieso keine Antwort mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 01.10.2017 10:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

FRAGEN VON MEERENBLAU:

Was ist der Schlund eines Flusses?
Wieso verwandelt sich Eurydike in einen Tenor mit Brunftgeschrei?
Wieso beginnt Hades Reich einmal am Ende eines Pfades und ein andermal am jenseitigen Ufer?
Wie kann Charon den Weg verrammeln, wenn dieser Weg eine Fähre ist?

Nein, ich höre mal auf mit den Fragen. Man kriegt ja sowieso keine Antwort mehr.

ANTWORTEN:

1) Eine Kluft bildet den Eingang zum Totenreich. (...).Dort stürzen die schwarzen Fluten des Flammenflusses Pyriphlegethon und des Kokytos in die Tiefe. Kerberos, der dreiköpfige, schlangenhaarige Höllenhund, bewacht den Eingang zum Hades und sorgt dafür, dass kein Lebender die Unterwelt betritt und kein Toter sie verlässt. (Wikipedia)

=> zwischen zweier Flüsse Schlund
wachet Kerberos, der Hund

2)Korrektur:
PS:
Eine Sensation gelang
nur dem Orpheus, mit Gesang.
Als Tenor. DURCH Brunftgeschrei
ward die Liebste wieder frei.

3)Mit Hilfe des Fährmannes Charon, dem Empfang der Begräbnisriten und einer Geldmünze, dem sogenannten Obolus unter der Zunge, kann der Fluss Styx oder Acheron, der die Ober- von der Unterwelt trennt, überquert werden (wikipedia)

4)Aus dem Hades führt kein Weg zurück.
Insofern wird der (Rück)- weg "verrammelt".
Dies ist eine ironische Auslegung ("heiteres Gedicht")

Grüße G.
Nach oben
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1052



BeitragVerfasst am: 01.10.2017 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:


1) Eine Kluft bildet den Eingang zum Totenreich. (...).Dort stürzen die schwarzen Fluten des Flammenflusses Pyriphlegethon und des Kokytos in die Tiefe. Kerberos, der dreiköpfige, schlangenhaarige Höllenhund, bewacht den Eingang zum Hades und sorgt dafür, dass kein Lebender die Unterwelt betritt und kein Toter sie verlässt. (Wikipedia)

=> zwischen zweier Flüsse Schlund
wachet Kerberos, der Hund

2)Korrektur:
PS:
Eine Sensation gelang
nur dem Orpheus, mit Gesang.
Als Tenor. DURCH Brunftgeschrei
ward die Liebste wieder frei.

3)Mit Hilfe des Fährmannes Charon, dem Empfang der Begräbnisriten und einer Geldmünze, dem sogenannten Obolus unter der Zunge, kann der Fluss Styx oder Acheron, der die Ober- von der Unterwelt trennt, überquert werden (wikipedia)

4)Aus dem Hades führt kein Weg zurück.
Insofern wird der (Rück)- weg "verrammelt".
Dies ist eine ironische Auslegung ("heiteres Gedicht")

Grüße G.


1. Ein Wasserfall ist also ein Schlund. Nun ja.
2. Ach guck an.
3. Ja, wieder schön aus Wikipedia zitiert. Ist nur keine Antwort auf die Frage, wieso Hades Reich mal am Ende eines Pfades und dann wieder am Ufer eines Flusses beginnt.
4. Ist aber ein wirklich sehr schiefes Bild, zumal der Weg ja, wie Du selber schreibst, nicht von Hades verrammelt wird, sondern von Kerberos bewacht.

Egal, lassen wir das. Du hast bereits kundgetan, dass Du nur auf Lob und Bestätigung aus bist. Dann lasse ich Dich mal besser allein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mettbrötchen
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 30
Beiträge: 962
Wohnort: Rheinland
Ei 1


BeitragVerfasst am: 02.10.2017 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Tschö

_________________
I read somewhere how important it is in life not necessarily to be strong... but to feel strong.
(Christopher McCandless
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KiaKahawa
Sonntagsschreiber

Alter: 24
Beiträge: 14
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 10.10.2017 03:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Georg C. Peter,

eigentlich will ich konstruktive und hilfreiche Kritik geben. Aber dieses Werk hat mich einfach nur köstlich amüsiert und total gefallen. Ich hab nichts auszusetzen (außer Verzicht auf "ß" an falscher Stelle) und hab mich sehr gefreut, das hier lesen zu dürfen. Danke dir dafür smile

Hoffe, diese wenig konstruktive, nur positive Kritik ist nicht fehl am Platz.
Liebe Grüße


_________________
"Je mehr du liest, desto Autor" – Kia Kahawa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
OpenOcean
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 34
Beiträge: 52
Wohnort: Ahlen


BeitragVerfasst am: 15.01.2018 22:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

als erst mal muss ich sagen, dass ich das Gedicht gut fand!

Und dann muss ich sagen, dass es mir hier mit der Kritik am Anfang ähnlich erging. Mit etwas Abstand sieht man dann ein, dass es da Dinge gibt, an denen man arbeiten kann.

Wobei ich bei diesem Gedicht sagen würde, an ein paar Stellschrauben drehen, aber im groben ist es jetzt schon gelungen.

(bin allerdings ein Laie Twisted Evil )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Codalé Vende
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 20.02.2018 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir ausgesprochen gut! Ich musste wirklich schmunzeln während ich diese Zeilen las! smile extra
Äußerst gelungen finde ich den nahtlosen Zusammenfluss aller wichtigen Elemente rund um Hades!
Gerne mehr von solcher Art Gedichte!


_________________
"Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit." (Schiller)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 79



BeitragVerfasst am: 20.02.2018 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Als (angehender?) Autor, wirst du noch reichlich Kritik bekommen, gerade von Lektoren. Ich kann dir nur den Tipp geben, dieser gegenüber generell offen und entspannt gegenüberzustehen. Natürlich kann man Kritik so oder so geben - manche hier tun dies recht barsch, meinen es aber mmn meist im Guten. Allein, dass sich jemand mit deinen Texten auseinandersetzt und sich Zeit nimmt, ausführlich zu antworten, zeigt ja einen unterstützenden Zugang seinerseits.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Bestattungsratgeber Peter Waldbauer Verlagsveröffentlichung 2 19.11.2018 15:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Mutter Tod masniB Werkstatt 0 18.11.2018 11:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Miniatur für den Sonntag] - Ohne Titel Inkognito Feedback 2 14.11.2018 09:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wage den ersten Schritt ..... Phoenix1176 Roter Teppich & Check-In 2 14.11.2018 08:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Buch über meine eigene Trauer, gibt e... Anja69 Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 2 13.11.2018 14:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Schmierfink

von Jarda

von Berti_Baum

von Beka

von Cheetah Baby

von Rike

von JT

von EdgarAllanPoe

von DasProjekt

von V.K.B.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!