14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Verloren


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 01.11.2017 13:04    Titel: Verloren eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Verloren

Heute habe ich
unser Schwimmbad besucht
bin über den Zaun geklettert
das Wasser haben sie abgelassen
alles nur noch Schlick

wir hätten jetzt
deinen Ohrring suchen können
den du auf dem Dreimeterbrett
verloren hast

sogar die Sonne kam raus
ich habe mich auf den Rasen gesetzt
mich umgeschaut

aber die Eisbude war geschlossen
überhaupt war alles anders
so ohne dich

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
silesio
Schreiberling

Alter: 85
Beiträge: 240
Wohnort: Dubai


BeitragVerfasst am: 01.11.2017 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Als Titel hätte ich gewählt "Alles so anders ohne dich". Denn nicht der verlorene Ohrring steht doch im Mittelpunkt, sondern das Du.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 67
Beiträge: 2005



BeitragVerfasst am: 01.11.2017 13:14    Titel: Hallo inkognito, Antworten mit Zitat

die nachwehende Stimung gefällt mir gut.
Konstruktiv würde ich den Verlust noch etwas genauer verorten:

wir hätten jetzt
deinen Ohrring suchen können
den du beim Sprung vom
Dreimeterbrett verloren hast

LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 01.11.2017 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

hier kehrt ein LI an einen ganz alltäglichen und dennoch besonderen Ort zurück (unser Schwimmbad): besonders für das LI, da es diesen Ort mit schönen Erinnerungsmomenten verknüpft. Und gleichzeitig ging hier etwas verloren, etwas mehr, als ein Ohrring.

Trotz "Verlust-Gedanken" driftet der Ton nicht ab in Melancholie; es ist ein Zwiegespräch: Das LI erzählt dem LI von seinem Besuch und von dem, was es dort wahrgenommen hat und was ihm durch den Kopf ging. Und so steht der Ton auf recht festen Füßen. Gefällt mir.

Die letzte Zeile würde ich streichen. Die ist so was von überflüssig und eine allzu abgenutzte "Hohlformel". Hat der Text nicht nötig. Der Leser weiß, warum alles so anders ist.

Gerne gelesen. Aranka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3114
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 01.11.2017 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

Man könnte sogar probieren, die beiden letzten Zeilen zu streichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 01.11.2017 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer, da muss ich dir zustimmen.

Zitat:


wir hätten jetzt
deinen Ohrring suchen können
den du auf dem Dreimeterbrett
verloren hast


Was hätte man nicht alles machen können? Auch das Verlorene noch einmal suchen, dem Verlorenen wenigstens noch einmal nachspuren.

Zitat:
sogar die Sonne kam raus
ich habe mich auf den Rasen gesetzt
mich umgeschaut


Der Tag meint es gut, sogar die Sonne spielt mit. Das LI lässt sich nieder, schaut sich um.

Zitat:
aber die Eisbude war geschlossen


Aber ... die Eisbude war geschlossen.


Mit dieser Zeile öffnet sich der Text. Die Eisbude kann für so vieles stehen.

Über den Titel könnte man durchaus noch nachdenken. Vielleicht hat das LI an dem Tag sogar eher etwas "gefunden" statt "verloren".

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silesio
Schreiberling

Alter: 85
Beiträge: 240
Wohnort: Dubai


BeitragVerfasst am: 01.11.2017 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Willeboer hat es sehr höflich ausgedrückt. Die letzten beiden Zeilen fügen nichts Wesentliches hinzu, sondern erfordern einen neuen Einsatz.
   Es geht doch wohl nicht darum, das umzuschreiben oder gar ein neues Gedicht zu schreiben, sondern allein darum, ein bestehendes zu ver"bessern".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6124
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.11.2017 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt das auch, u.a. das Kurze, Knappe, womit der Text sehr gut dieses Vorbei vermittelt.

Darum würde ich auch die letzten beiden Zeilen weglassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 10:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Kommentare und Vorschläge. Ich werde in Kürze ausführlich antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@silesio,
danke dir für deinen Kommentar und Vorschlag. Ich stimme dir zu, dass der aktuelle Titel „verloren“ nicht ideal ist. Ich hatte ihn auch als Arbeitstitel gesehen, geplant war eigentlich von Beginn an „Schlick“.

@perry,
danke dir. Mir gefällt dein Vorschlag. Etwas mehr Präzision ist hier gut, ich werde es gern übernehmen.

@aranka und willebroer,
danke auch euch. An dem Vorschlag, die letzten beiden Zeilen zu streichen, ist etwas dran. Ich neige stets zu diesem „Schleifchen“ am Ende und sollte es doch besser wissen.
Ich werde streichen, denn der Text verliert  nicht dadurch, wie ja auch firstoffertio und silesio anmerken.

@aranka,
die mal wieder ein großes Dankeschön für die Mühe, die du dir noch mit den einzelnen Teilen des Textes gemacht hast. Wie immer eben … Wink

@firstoffertio,
auch dir mein Dank für den Kommentar und die Bestärkung darin, ein wenig zu streichen. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schlick

 Heute habe ich
 unser Schwimmbad besucht
 bin über den Zaun geklettert
 das Wasser haben sie abgelassen
 alles nur noch Schlick

 wir hätten jetzt
 deinen Ohrring suchen können
 den du beim Sprung vom Dreimeterbrett
 verloren hast

 sogar die Sonne kam raus
 ich habe mich auf den Rasen gesetzt
 mich umgeschaut

 aber die Eisbude war geschlossen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1547
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko.
Ich mag diesen Blick auf die kleinen Dinge die das Große Bild zeichnen, die Auswahl der Details.
Sogar und aber gegen Ende mag ich nicht (ok, das aber könnte ich mir hinargumentieren, aber vom Bauchgefühl her wirkt es da fremd).
Vielleicht, weil wir in der Werkstatt sind und ich in letzter Zeit sehr ein Faible für Verknappung habe, ein Versuch, alles bis auf die Knochen abzurupfen (um von da noch mal anzufangen und zu sehen, was rein muss und was nicht sollte oder ob es gut ist wie es ist - natürlich nur für dich und was du für geboten hältst). Das ist was ich für das Minimum halte.
(den Titel finde ich sehr gut)

Schlick

Heute unser Schwimmbad besucht
über den Zaun, wie immer
Wasser war abgelassen
nur Schlick

Hätte deinen Ohrring
suchen können
verloren beim Sprung
vom Dreier

Sonne kam raus
auf dem Rasen gesessen
umgeschaut

Die Eisbude geschlossen


Jetzt du
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo holg,

Danke für deinen Versuch.

ich bin, seit ich im DSFO bin, Minimalist. Very Happy Aber dein Text ist mir dann doch etwas zu knapp, zu telegrammartig. Ich finde, verliert dadurch völlig sein Eigenleben, seine Wärme, die er ja trotz allem  oder gerade ausdrücken möchte.

Ich weiß, du zerrupfst den Text, um noch einmal über ihn nachzudenken. Aber viel möchte ich gar nicht mehr kürzen und was noch da steht, ist mir auch wichtig, damit überhaupt so etwas wie eine Atmosphäre aufkommt, die mir trotz Kürze sehr wichtig ist.

Aber trotzdem danke für deine  Anregung.


p.s. allerdings gefällt mir der Dreier gut! Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schlick

  Heute habe ich
  unser Schwimmbad besucht
  bin über den Zaun geklettert
  das Wasser haben sie abgelassen
  alles nur noch Schlick

  wir hätten jetzt
  deinen Ohrring suchen können
  den du beim Sprung vom Dreier
  verloren hast

  sogar die Sonne kam raus
  ich habe mich auf den Rasen gesetzt
  mich umgeschaut

  aber die Eisbude war geschlossen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1547
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 02.11.2017 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

Da warst du mit dem Edit schneller.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 02.11.2017 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist eine gelungene Überarbeitung:

Zitat:
Schlick

  Heute habe ich
  unser Schwimmbad besucht
  bin über den Zaun geklettert
  das Wasser haben sie abgelassen
  alles nur noch Schlick

  wir hätten jetzt
  deinen Ohrring suchen können
  den du beim Sprung vom Dreier
  verloren hast

  sogar die Sonne kam raus
  ich habe mich auf den Rasen gesetzt
  mich umgeschaut

  aber die Eisbude war geschlossen


Der Titel ist viel besser. Der Rückblick auf einen kleinen Moment Alltag mit all seinen Vernetzungen ins Gestern und Heute gefällt mir sehr.

Und hier stören mich seltsamer Weise weder das "sogar", noch das "aber"; Worte, die  ich (wie holg) immer sehr unter die Lupe nehme. Hier tragen sie zum "vertrauten" Ton des Textes bei. Das LI spricht mit dem LD, es erzählt dem LD vom Schwimmbadbesuch und ordnet und wertet Beobachtetes aus seiner Sicht ein
Auch das "wir" in der zweiten Passage finde ich wichtig.

Feiner Text.  LG Aranka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2258
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 03.11.2017 08:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ja, Aranke, ich verstehe durchaus, dass man Worte wie "sogar" und "aber" kritisch sieht, so wie ja auch holg.
Hier aber, meine ich, sind diese Worte sogar wichtig, denn wie du richtig sagst, ist es eine Art Zwiegespräch des LyrIch mit einer anderen Person, die fort ist (warum auch immer).
Es freut mich, wenn es auch so rübergekommen ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1547
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 05.11.2017 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Deine letzte Version finde ich richtig gut.

(Ok, das "sogar" will bei mir immer noch nicht so richtig, aber mit dem "aber " bin ich - in dieser Version - in Frieden)

Das ist ein schönes kleines Schmuckstück.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 05.11.2017 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Berni,

du warst lange nicht mehr hier und ich ich freue mich wirklich wieder etwas von dir zu lesen.

Nein, ich hatte nicht an dich gedacht beim Lesen des Gedichts, aber jetzt:  ja, es ist "deine poetische Sicht auf die Welt und dein lyrisches Sprechen". Schön!  

Hoffentlich liest man dich wieder häufiger hier.

Liebe Grüße Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 05.11.2017 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

hat mir gut gefallen.

Du hättest vielleicht mehr Länge wagen können. So ein zwei Strophen mehr.
Was passiert gerade mit dem Schwimmbad?
Ist es nur der kalten Jahreszeit gemäß geschlossen, oder spielt sich da etwas anderes ab?

Über das "so" im letzten Vers habe ich einige Zeit nachgedacht. Darüber, ob es  den Wert für einen eigenständigen Vers hat. Mir gefällt es klanglich nicht unbedingt, und es wäre doch interessant, was dieses "so" noch beinhaltet.

Grüße,
Monochrom
Nach oben
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 05.11.2017 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt ich auch noch, weil ich es seit Tagen mit mir herum schleppe, seit Du den Titel geändert hast.

Denn ich finde das Stück klasse.

Aber der Schlick ist mir zu dick.

Da stehe ich bei Ebbe knöcheltief im Wattenmeer, aber hier ist es das abgelassene kalt-kachelige Freibad.

Da würde ich eher einen Rest Sediment finden als "alles Schlick".

Nur, um diesen nicht für mich behalten zu haben smile.

Und dann war da noch diese schöne Verlorenheit in der vorletzten Zeile, dieses "überhaupt alles anders", was mir jetzt im Gedicht fehlt. Denn diese leicht fröstelnde, fremde, eben verlorene Atmosphäre, die fand ich ganz stark, die gefiel mir sehr!

Ansonsten: absolut gern und auch immer wieder gelesen!


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6957
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 05.11.2017 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Der "Schlick" hat mich in dem Gedicht auch gestört. In meiner Vorstellung wird ein Schwimmbad nach dem Auslassen erst mal gründlich gereinigt (mit Dampfstrahlern z.B.) und entsprechend gewartet. Vielleicht sammeln sich irgendwann Blätter im Schwimmbad und das Regenwasser. Während des Betriebs im Sommer werden jedenfalls alle Blätter herausgefischt, das Wasser mit Filter gereinigt, so dass mit Sicherheit kein Schlick entsteht, der dann den Winter über im Becken bleibt.

Da das Gedicht aber genau auf diesem Punkt aufbaut (und inzwischen auch noch so heißt), kann ich es nicht als gelungen ansehen, obwohl darin unzweifelhaft auch "etwas" gelungen ist.

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Nichts geht verloren Fred K. Linden Feedback 2 08.05.2020 01:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer sind Sie, junges Mädchen, und was... Julies Roter Teppich & Check-In 4 01.03.2019 12:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge jetzt hat er sich verloren Tr1ckSh0t Werkstatt 5 13.05.2018 20:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Disqualifiziert - Außer Konkurrenz] ... sleepless_lives Postkartenprosa 05/2017 18 21.05.2017 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Motivation komplett verloren - schrei... medizynicus Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 35 14.01.2016 22:37 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuch

von GSK-Storys

von Valerie J. Long

von rieka

von MoL

von fancy

von Ruth

von Nemo

von Boro

von Belfort

von fancy

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!