13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Aus Zeit


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 705
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 20.04.2019 13:11    Titel: Aus Zeit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Aus Zeit

Heimat ist ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1916
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 21.04.2019 16:25    Titel: Re: Aus Zeit Antworten mit Zitat

Ralf Langer hat Folgendes geschrieben:
Aus Zeit

Heimat ist ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


Hall Ralf,

hier fällt mir zunächst die Doppeldeutung "aus Zeit" und "Auszeit" auf.
Meist ist es ja eine Auszeit, die wir nehmen, wenn wir Erinnerungen nachhängen, die für uns "Heimat" ausmachen.
Die kann ein Raum sein. Oder ein Mensch - in jedem Fall aber eine angenehme Zuordnung, die wir im Allgemeinen an diesen Begriff knüpfen.
Weniger Schönes wird ausgespart: "Bilder, die die Gänze meiden", wie du sehr treffend schreibst.
Ein Puzzle, in dem ein paar Steine fehlen. - Oder eine kindliche Bastelarbeit, die durch ihre Unvollkommenheit besonders rührt.

Gern bin ich deinen Gedanken gefolgt und
wünsche dir eine erholsame Zeit in deinem Refugium

m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6051
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 21.04.2019 21:22    Titel: Re: Aus Zeit Antworten mit Zitat

Ralf Langer hat Folgendes geschrieben:
Aus Zeit

Heimat ist ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


Ich habe lange überlegt, warum mich die "Heimat" stört. Es sind wohl Konnotationen, die der Begriff für mich hat.

Bin nun auf die Idee gekommen, sie einfach wegzulassen. Das würde dann so aussehen:

Ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


die Bastelstunde von Geschichte finde ich besonders gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6899
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 22.04.2019 01:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke auch, dass es "Heimat" nicht so sehr trifft, was du (vielleicht) sagen willst, denn "Heimat" ist so viel mehr (auch im negativen Sinne). Die Begriffe Kultur oder Geschichte (den du leider später schon verwendet hast), träfen es wohl eher. Dann störte mich die Assoziation "Ausszeit" im Titel etwas.
Ich habe heute an Ostern die Burg Hohenzollern besucht, ein beeindruckender und geschichtsträchtiger Ort - und hätte mir gewünscht, dein Gedicht trüge einen Hauch der Erhabenheit dieses Ortes in sich. Dein Text enthält interessante Elemente, die aber noch nicht so recht miteinander "spielen" oder ein schlüssiges Gesamtbild ergeben (zumindest erkenne ich keines).
Die "Bastelstunde" der Geschichte ist jedenfalls schon mal eine interessante Keimzelle für weitere Gedanken. Ereignet sich Geschichte einfach oder ergeben sich Zwangsläufigkeiten? Was haben z.B. die Eroberungsfeldzüge der Herrschergeschlechter der hiesigen Menschheit gebracht? Im Nachhinein ergeben sich Bilder, die die Gänze meiden. Geschichte probiert sich selber aus (als Bastelstunde), bis wir in der Jetztzeit angelangt sind. Bis dahin ereignete sich Vergangenheit. Ja ... dein Text beinhaltet durchaus interessante Worte (Bilder), die in der Vorstellung zu arbeiten beginnen. Allerdings weiß ich nicht genau, ob sie den "Geistesblitz", den ich hier erwarten würde, bereits enthalten. Das assoziierte Raum/Zeit-Kontinuum irritiert mich. Zusammen mit der "Auszeit" verliert sich die Spur deines Gedichts etwas.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 705
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 22.04.2019 13:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo miteinander

Nun "Heimat" ist für mich ein Wort mit Gewicht.

es ist der Ort (Raum) meiner Kindheit, meiner ersten Erfahrungen mit Umwelt.
Da ist eine Siedlung, gebaut in den frühen fünfziger Jahren, da ist eine Grünfläche hinter dem Mehrfamilienhaus, und eine alte imposante Eiche.

Das alles ist im haptischen Sinne verschwunden. Dieser Raum ist nicht mehr begehbar. Die Häuser abgerissen, der Raum gefällt: Der Raum ist ein Outopos ein "Nichtort" geworden.

Deswegen : ein Raum aus Zeit und diese Zeit ist aus.
( An Auszeit hatte ich in diesem Zusammenhang nicht gedacht, gleichwohl schwebt der Begriff mit)
Dieser Raum ist nur noch innerlich begehbar. Wie in einer Galerie. Und diese Bilder (Erinnerungen) sind nur Ausschnitte.

das wäre für mich der eine Faden. Der Andere ist die Bastelstunde der eigenen Geschichte.

Hm, wer Max Frisch kennt weiß vielleicht was ich meine.
da gibt es einen Satz bei "Mein Name sei Gantenbein":
Ein Mann macht seine Erfahrungen und jetzt sucht er seine Geschichte.
Für mich heißt das: das eigene Leben soll nicht nur eine "phänomenale" Bilderschau sein. da ist der Wunsch von Erzählbarkeit, der Wunsch, das sich alles zu einer Geschichte fügt. Da komme ich her und deswegen bin ich hier.

Es ist der Wunsch - am Ende - nach Sinn, rein individuell
Ist es so? Gibt es diesen a priori, oder fügen wir unsere Erinnerungen nur zusammen in einer Bastelstunde?
Vielleicht ist alles nur ein Puzzle mit Teilen, die sich nicht fügen und wir schneiden sie uns zurecht bis es passt?

Lg an alle
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 23.04.2019 08:32    Titel: Re: Aus Zeit Antworten mit Zitat

firstoffertio hat Folgendes geschrieben:
Ralf Langer hat Folgendes geschrieben:
Aus Zeit

Heimat ist ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


Ich habe lange überlegt, warum mich die "Heimat" stört. Es sind wohl Konnotationen, die der Begriff für mich hat.

Bin nun auf die Idee gekommen, sie einfach wegzulassen. Das würde dann so aussehen:

Ein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


die Bastelstunde von Geschichte finde ich besonders gut.


Hallo,

ich denke dieses Gedicht soll ein persönliches Gefühl transportieren und der Begriff Heimat wurde deshalb gewählt. Warum wirkt er hier deplaziert? Ich denke, weil er rausfällt aus dem so sachlichen Gesamtklang. Man könnte ein LI einführen und schon bräuchte man die Heimat gar nicht mehr.


Mein Raum aus Zeit
darin sind Bilder
die die Gänze meiden
ohne Grenze ist – was bleibt
nur eine Bastelstunde
von Geschichte

von dem Eigenen -
Aus
Vergangenheit


Mich persönlich stört noch das "ist" nach "Grenze". Eigentlich für mich unnötig.  

Die Bastelstunde von Geschichte gefällt mir auch gut. Irgendwie fehlt mir aber der Anteil vom sogenannten Schicksal im Gedicht.
Hier wird ein schwieriges Thema kurz ausgedrückt. Dein Gedicht hat mich zum Nachdenken angeregt.
Danke dafür, J.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 705
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 23.04.2019 15:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Jocelyn,
hab Dank für deine Auslassungen,
ich habe nun schon eine längere Zeit über die Irritationen die der Begriff "Heimat" auslöst nachgedacht

Ich kann ihn hier nicht herausnehmen:  Der Satz

"Heimat ist ein Raum aus Zeit" ist für mich in diesem Stück fundamental.


An dieser Stelle:

"ohne Grenze ist – was bleibt"
halte ich das "ist" auch für hinreichend notwendig

Es erfüllt m.E. Nicht nur einen grammatisch notwendigen Sinn, sonder soll auch als spezielle Form von "sein" fungieren.

In dem Sinne: Etwas ist, ist also im sein,
da bin ich mir aber nicht im klaren ob es dann doch zu weit hergeholt ist.

Dir einen lieben Gruß
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 23.04.2019 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ralf Langer hat Folgendes geschrieben:

"ohne Grenze ist – was bleibt"
halte ich das "ist" auch für hinreichend notwendig

Es erfüllt m.E. Nicht nur einen grammatisch notwendigen Sinn, sonder soll auch als spezielle Form von "sein" fungieren.

In dem Sinne: Etwas ist, ist also im sein,
da bin ich mir aber nicht im klaren ob es dann doch zu weit hergeholt ist.

Dir einen lieben Gruß
Ralf


Ja stimmt. Mag es nur klanglich nicht.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge die richtige zeit Nina Trash 6 25.11.2019 22:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Grüße aus produktivster Faulheit MzudemA Roter Teppich & Check-In 5 17.11.2019 06:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge aus dem elfenbeinturm hinterm elfenbe... mikeykania Roter Teppich & Check-In 2 16.11.2019 02:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Servus aus der Provinz Konkorbi Roter Teppich & Check-In 4 02.11.2019 19:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Grüssech aus der Schweiz Dmathiou Roter Teppich & Check-In 2 29.10.2019 13:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von JGuy

von Piratin

von Fuchsia

von i-Punkt

von Cheetah Baby

von Abari

von nebenfluss

von Jenni

von EdgarAllanPoe

von Leveret Pale

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!