15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schattengäste


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 26.11.2020 17:59    Titel: Schattengäste eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich öffne die Tür und trete ein
in dies alte Haus der Stille,
und mich umfängt und mich verschlingt
gleich einer großen Welle,
gleich einem schwarzen Loch
das Auge im tosenden Sturm und doch
ersticke ich und sterbe fast
in dieser Nacht voll totem Grau
als mein eigner Schattengast.

Du öffnest und du suchest mich
in meinem kalten Herz voll Qual;
ich fasse und ergreife dich
und ziehe dich mit Donnerhall
in meine Tiefe ohne Ende.

Oh! würden diese Wände,
die einst ein Haus gewesen,
keine Stimmen, keine Namen,
keine Erinnerung mehr tragen!
Oh! hätte doch ein jeder Traum sein Ende!

Einst majestätisch das Portal,
doch jetzt gespalten voller Qual,
birgt nur noch Schatten voller Pein:
Arme Schatten, die mein Herz
erfüllen nur mit scharfem Schmerz
und die mit kalten Stimmen schrei’n.

Schatten der Vergangenheit
raunen meine Namen
mit leisen, rauen Klagen
und stehen nur und schauen nur
von Ewigkeit zu Ewigkeit
mit ihren Augen voller Fragen.

Der Morgen graut
nah dieser stillen Nacht
und langsam leert sich die Ruine.
Schattengast um Schattengast
verliert von seiner Schattenmacht,
bis er sich auflöst und verblasst.

23 Jahre ist das alt, und 17 Jahre alt war ich damals. Stolz außerdem, so sehr von mir selbst bewegt, dass ich den Text unbedingt bei einer Soiree meiner Schule vortragen musste. Heute schwanke ich zwischen dem Gefühl von Jugendsünde und der Begeisterung für mein jugendliches Ich, das so gefestigt war im Glauben an das eigene Talent.
Warum ich es jetzt in den Lyrik-Einstand stelle? Weil ich erstens zwei Gedichte Vorsprung brauche, um die Werkstatt für mich freizuschalten, und weil ich zweitens eine mäßige Beziehung zu Lyrik habe (siehe Kokon). Drittens kommt ein Schwarzes Loch drin vor, was mit Nichts. Alles. aktuell scheint, aber nur Zufall ist.
Das zweite Gedicht wird dann wohl das sein, an dem ich derzeit arbeite (mit hoffentlich größerer Kunstfertigkeit. Oder auch nicht. Was weiß ich schon.)
Über Feedback freue ich mich natürlich so oder so. Vielleicht ist ja noch was zu retten.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Windes_Urpoesie
Gänsefüßchen

Alter: 24
Beiträge: 24
Wohnort: Europa


BeitragVerfasst am: 27.11.2020 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber anderswolf,

dein Name verrät es mir schon irgendwie.
Wenn man sich auf das Dunkle einlässt, - gewiss spricht ein Zauber daraus, so wie ich den Zauber in deinem Gedicht finden konnte.
Es erinnert ein wenig an Baudelaire, dessen Name ja auch schon dunkeltief wie die Nacht klingt.
Man wünscht sich gleichsam etwas in seiner Brunnenstube zu sterben,
doch dann, zum Glück, ein versöhnendes Ende.
Danke dir.


_________________
Wie ein Irrlicht schwebt die Traumfigur des Windes durch die Weltgeschichte. Folgt seiner alten Weise, und geht mit mir zusammen auf die Reise. Wir treffen uns am Portal der Himmelsschneise.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 30.11.2020 14:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Windes_Urpoesie hat Folgendes geschrieben:
Lieber anderswolf,

dein Name verrät es mir schon irgendwie.
Wenn man sich auf das Dunkle einlässt, - gewiss spricht ein Zauber daraus, so wie ich den Zauber in deinem Gedicht finden konnte.
Es erinnert ein wenig an Baudelaire, dessen Name ja auch schon dunkeltief wie die Nacht klingt.
Man wünscht sich gleichsam etwas in seiner Brunnenstube zu sterben,
doch dann, zum Glück, ein versöhnendes Ende.
Danke dir.


Danke Dir, dass Du meinen Text gelesen und in ihm etwas gefunden hast, das in Dir etwas zum Klingen bringt. Die Assoziation zu Baudelaire hat mich zunächst überrascht, dann aber doch erreicht (sein Wikipedia-Artikel enthält die Zwischenüberschrift "Der alternde Dandy", das hat mich überraschend getroffen).
Tatsächlich erzählt mir mein Text mittlerweile mehr über mich, als ich damals beim Schreiben in ihn hineinlegen wollte. Und was am Ende in der Brunnenstube stirbt, sind vielleicht nur die Erinnerungen an ein anderes, tragischeres Leben.

Danke nochmals für die Beschäftigung mit meinen "Schattengästen".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5083



BeitragVerfasst am: 26.12.2020 10:36    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber anderswolf,

mir gefällt Dein frühes Gedicht. Es klingt! Ich habe es zwei Mal gelesen, mir ist eigentlich nur eine eine Stelle aufgefallen, an der ich ein Wort nur leicht verändern würde, und zwar gleich in der ersten Strophe heißt es:

Zitat:
Ich öffne die Tür und trete ein
in dies alte Haus der Stille,


da würde ich "dieses" anstelle von "dies" setzen. Aber das ist Geschmackssache. Ansonsten würde ich es so lassen, wie es ist. Ich finde, Du hast ein gutes Gespür für Sprache und den Inhalt hast Du interessant gestaltet.

Ich freue mich auf mehr Lyrik von Dir!

Liebe Grüße
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dürüm
Wolf im Negligé

Alter: 44
Beiträge: 530
Wohnort: Cape Town
Das Bronzene Pfand Der bronzene Spiegel - Lyrik
Die lange Johanne in Bronze DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26.12.2020 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo anderswolf,

Wow. Mit siebzehn habe ich sowas noch nicht geschrieben.
Chapeau.

Ich bin nicht wirklich der Experte für Metrik, aber mir fällt auf, dass ich beim lauten Lesen ab und zu über die Betonung stolpere.
D.h. ich würde eventuell tatsächlich einmal Silben und Betonungen markieren und damit spielen, um den Fluss noch gleichmäßiger zu machen.

Aber insgesamt habe ich auch Lust auf mehr!!

Gruß
Kerem


_________________
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.
(Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 29.12.2020 17:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nina, hallo Kerem,

vielen Dank für Eure sehr positiven Gedanken zu meinem "Altwerk".

Die Metrik (und dadurch das "dies"/"dieses" gleich in der zweiten Zeile) ist wirklich nicht ganz unproblematisch, und ich frage mich mittlerweile, wie ich das rezitiert habe damals auf der Bühne. Jetzt stolpere ich beim Lautlesen dauernd, werde mal schneller und langsamer, und dann achte ich auch noch auf den (wie ich mittlerweile finde) überpathetischen Inhalt...

Ich bin aber auch ein bisschen überkritisch, denke ich. Gleichzeitig weiß ich aber nicht, ob ich da allzu viel ändern könnte. Immerhin ist das Gedicht ja jetzt doch schon recht alt, und ich habe keine Ahnung, ob ich mich jemals wieder in diese Gedanken einfühlen kann, denen dieses Gedicht entsprungen ist. Oder ob ich das will.

Habt trotzdem vielen Dank für Euer Feedback. Es freut mich, dass die "Schattengäste" tatsächlich noch berühren können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Peter0185
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 36
Beiträge: 19
Wohnort: Heppenheim


BeitragVerfasst am: 07.09.2021 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo anderswolf,

Dein Gedicht „Schattengäste“ erinnert mich an eine Reise in das Innere eines Selbst, und den Umstand, sich mit seinem eigenen Wesen auseinanderzusetzen.

Die dritte Strophe ist im Konjunktiv geschrieben. Vielleicht ein Versuch, Unangenehmes zu verdrängen. Die Begegnung mit seinen Schatten kann faszinieren „Einst majestätisch das Portal“, und ferner einen Menschen an den Rand seiner Existenz bringen: „ersticke ich und sterbe fast.“

Dennoch spricht das lyrische Ich diesen unsterblichen Schatten gewisses Mitleid zu: „Arme Schatten“ sowie deren Wunsch verstehen zu wollen: „mit ihren Augen voller Fragen.“ Schließlich überwindet das lyrische Ich seine Vergangenheit.

Falls meine kleine Interpretation zutrifft, dann halte ich die Botschaft Deines Gedichtes für gelungen. Den Wunsch, eins zu sein. Sich mit den Schattenseiten des eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Ängsten mit Verständnis und Mut gegenüberzutreten, bis sie die Macht über einen verlieren: „bis er sich auflöst und verblasst.“

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 09.09.2021 18:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Peter,

vielen Dank für deine Interpretation meines Gedichtes. Schätzungsweise dürfte sie ziemlich zutreffend sein, auch wenn ich aus der zeitlichen Entfernung von fast zweieinhalb Dekaden meine ursprüngliche Intention beim Dichten natürlich nicht mehr direkt bei der Hand habe. Meinem Verständnis von 1997 nach entsprang Lyrik einem obskuren Quell in der Tiefe der Seele. Und war dann eben einfach da. Hintergedanken oder gar Tiefe waren nicht vorgesehen.

Eine Botschaft habe ich also nicht zu bestätigen.

Gleichwohl deckt sich deine Deutung mit dem Leben, das ich mit 17 führte, mit den Gedanken, die ich wohl auch dachte, und der Veränderung, die sich in mir grundsätzlich vollzog. Tatsächlich erlebte ich damals eine Auseinandersetzung mit dem, was ich in jüngeren Pubertätsjahren noch Dämonen genannt hätte, was aber nach der Lektüre von Joan Aikens gleichnamigem Roman "Schattengäste" wurden: Abziehbilder früherer Traumata, Verwaschungen von Schmerzpunkten.

Schätzungsweise also habe ich diesen mehr oder weniger bewussten Abschied von längst obsoleten, aber dennoch fühlbaren Verletzungen, sprich Narben in dieses Gedicht gekippt; deine Interpretation zu lesen verdeutlicht mir mehr als der Text selbst, wie sehr sich diese Gefügeverschiebung in Worte gegossen hat.

Deinem Fazit also, dass nur die Auseinandersetzung mit den Teilen in uns, die uns Angst machen, uns zu einem vollständigen Menschen erwachsen lässt, würde ich zustimmen. In Bezug auf das Gedicht und auf das Leben.

Vielen Dank für deine Auseinandersetzung mit einem Text, der mir aus vielen Gründen viel bedeutet; deine Worte haben mir einen Grund mehr gegeben, ihn zu mögen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Peter0185
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 36
Beiträge: 19
Wohnort: Heppenheim


BeitragVerfasst am: 10.09.2021 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo anderswolf,

vielen Dank für Deine Ausführungen. LG und ein schönes Wochenende Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jenni

von Soraya

von Ralphie

von Maria

von Boudicca

von Berti_Baum

von MosesBob

von Boro

von Boudicca

von Pünktchen

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!