14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


So wie ein Stein im Fluss


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 10.12.2009 21:27    Titel: So wie ein Stein im Fluss eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

So wie ein Stein im Fluss
dem Wasser Kanten zeigt,
so schmeckt dein kalter Kuss,
in dem die Liebe schweigt.

(Aufgedunsene Münder
ließen Rinnsale laufen,
bis letzter Tropfen
zwischen Zähne schlug.)


So bleib mit deinem Traum,
behalt, was dir gefällt,
zu groß der Federn Raum,
zieht mich in meine Welt.

(Die Fenster weit geöffnet,
riefen die Tiger der Nacht
zum Spiel mit Feuervögeln,
bis die Rauchsäule trug.)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sarastro
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 50
Beiträge: 3
Wohnort: Neverland2


BeitragVerfasst am: 12.12.2009 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

In wenigen Zeilen türmt sich hier eine gewaltige Bildersprache auf, um auf geschickte Weise mit den vier Elementen Wasser, Erde, Feuer, Luft den Abriss einer zwischenmenschlichen Verbindung zu verdeutlichen.

Die Erde, die dem LI Erdung gab, hat sich zu einem kantigen Stein verdichtet und verhärtet: Die Liebe schweigt.

Mit viel Pathos, aber ohne falsche Wehleidigkeit oder Sentimentalität wird die Situation an der Weggabelung, an der sich zwei gemeinsame Wege nun trennen werden, beschrieben: Großzügig wird dem LD praktisch alles überlassen, während es das LI in höhere Gefilde zieht.

Ausgezeichnet!

Die dritte und vierte Strophe wirken mit ihren halluzinatorischen, ja geradezu psychedelischen Visionen verstörend und beunruhigend, aber das macht für mich gerade den Reiz dieses seltsam kalt und unwirklich anmutenden Gedichtes aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 13.12.2009 11:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, lieber Sarastro! smile extra

Sarastro hat Folgendes geschrieben:
In wenigen Zeilen türmt sich hier eine gewaltige Bildersprache auf, um auf geschickte Weise mit den vier Elementen Wasser, Erde, Feuer, Luft den Abriss einer zwischenmenschlichen Verbindung zu verdeutlichen.


Du zeigst mir etwas, was ich gar nicht so beim Dichten bemerkte. Dann hab ich das ja gut gemacht.  Wink
Oder mein Unterbewusstsein, oder dieses Dingsda, oder wie auch immer in mir.

Interessante Entdeckung.

Inkognito


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noelia
Geschlecht:weiblichPippi

Alter: 35
Beiträge: 1718
Wohnort: Villa Kunterbunt
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 13.12.2009 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schleiche um dieses Werk schon tagelang herum.

Ich finde die erste Strophe so wahnsinnig gut, kann aber mit dem Rest nicht so viel anfangen. Vermutlich weil ich die Aussage nicht erkenne.

Mir hätte es gefallen, wenn es vom Rythmus und Reimschema so weiter gegangen wäre.

Jetzt schleiche ich nicht mehr hier herum, sondern habe vermutlich was nicht sehr hilfreiches hinterlassen.

Ich liebe einfach die erste Strophe, ja.

Gruß
Nölchen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 13.12.2009 11:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Noelia hat Folgendes geschrieben:

Ich liebe einfach die erste Strophe, ja.


Ich freue mich sehr über diesen Kommentar, das hilft.
Meine Befürchtung, dass diese Strophe kitschig wirken könnte, ist damit bei dir nicht begründet.

Ich mag sie auch sehr.

Der Rest wird erstmal nicht verraten.
Sarastro hat es doch schon schön interpretiert.

Danke dir, Inkognito


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7052
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 13.12.2009 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Das Gedicht gefällt mir einerseits sehr gut, dann habe ich doch auch einige Bedenken (vielleicht kannst du diese noch ausräumen).

Die erste Strophe empfinde ich als unlogisch. Der Geschmack des Kusses wird mit einer Tätigkeit (Kante zeigen) gleichgesetzt. Für sich genommen gefallen mir Strophe 1-2/3-4 sehr gut.

Dein Versmaß wechselt sehr häufig. War das Absicht oder Zufall? Man kriegt die Daktylen schon raus, weil sie sich von selbst ergeben. Den Rhythmus der allerletzten Zeile kann ich dann aber endgültig nicht mehr nachvollziehen.
Dein Reimschema ist zumindest abwechslungsreich.

Trotzdem: Ein interessantes Gedicht.

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 13.12.2009 16:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo BlueNote,
danke für dein Feedback.
BlueNote hat Folgendes geschrieben:

Die erste Strophe empfinde ich als unlogisch. Der Geschmack des Kusses wird mit einer Tätigkeit (Kante zeigen) gleichgesetzt.

Der Stein ist kalt. Der Liebe wird Kante gezeigt, wenn du so willst.
Hier geht es um den Transport eines Gefühlszustands.
Zitat:
Dein Versmaß wechselt sehr häufig. War das Absicht oder Zufall?

Nur Strophe 1 und 3 wollte ich reimen.
2 und 4 dienen als Ausführung. Prosaisch. Ich habe sie deshalb auch kursiv in Klammern gesetzt.
Ich war mir nicht sicher, ob die Mischung klappen wird. Deshalb auch Talentschmiede.
Zitat:
Ein interessantes Gedicht.

Freut mich.

Inkognito


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 06:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich grabe das mal aus, um zu sagen, dass es von mir war! Es gefällt mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ono
Eselsohr


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

mir gefällt's auch. die erste strophe ist genial, die zweite ein bisserl verkrampft: es dauert, bis man draufkommt, was mit "der federn raum" wohl gemeint sein könnte, findet dann aber den bezug zu "meiner welt" nicht so recht: wie kann eine fremde welt die eigene anziehen??

unrhythmisch ist an dem gedicht gar nichts. die erklärenden texte seh ich als bilder im hintergrund.

liebe grüße aus dem nichts

ono
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 13:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke dir, ono.

Die Welt, die verlassen wird, empfindet das LI als zu klein und eng. Die eigene Welt glaubt es in der fernen Welt zu sehen.
So in etwas ist es gemeint. Es ist ein Ruf nach Fliegen, nach Freiheit.
Wobei sich das LI der Gefahren bewusst ist, oder welche sieht, seien sie da oder auch nicht.

Hoffe, geholfen zu haben, Gruß ins Nichts, Jocelyn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 70
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 15:38    Titel: Re: So wie ein Stein im Fluss Antworten mit Zitat

Liebe Jocelyn,

Das gefällt mir sehr sehr!
Die recht ausgewogen kühlen (weil das LIch Haltung bewahrt) Str. 1 und 3 in der Mischung zu den emotionalen Zwischenschüssen in die innere Welt ist toll.

Ich stolpere nur hier:  
 
Zitat:
(Aufgedunsene Münder
ließen Rinnsale laufen,
bis letzter Tropfen
zwischen Zähne schlug.)


ob es nicht schöner klänge: bis ein letzter Tropfen

Also ich finde es wenigstens.

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 16:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, liebe Elsa,  smile

Ich verstehe deinen Verbesserungsvorschlag, aber sträube gefühlsmäßig dagegen meine Nackenhärchen.

Dieses Nochunbestimmtere als Ein gefällt mir, es stellt die Frage in den Raum, was das für ein Tropfen ist.
Das mag ich daran.

Gruß, Jocelyn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 70
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 09.05.2010 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist doch völlig ok, wollte dir nur meinen EIndruck schildern.

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Buchmarketing bei Verlagen - Wie läuf... Himbeer-Igel Agenten, Verlage und Verleger 16 23.11.2020 22:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was ist ein erzählendes Sachbuch? Pickman Agenten, Verlage und Verleger 4 14.11.2020 17:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ein wort schwarzer lavendel Feedback 0 13.11.2020 18:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Weiblicher Autor für ein Schreibproj... AmigaCoder SmallTalk im DSFo-Café 0 13.11.2020 14:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie lasst ihr Testlesern das Manuskri... MarkusM Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 22 05.11.2020 17:30 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Minerva

von madrilena

von Gefühlsgier

von Canyamel

von MosesBob

von Epiker

von Rufina

von Münsch

von Mogmeier

von Traumtänzerin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!