13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Impressionen aus Absurdistan


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 15.11.2018 02:43    Titel: Impressionen aus Absurdistan eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wagemutige Fernkaufleute transportierten am frühen Morgen Waren unter Einsatz ihres Lebens über riesige Entfernungen zu den jeweiligen Bestimmungsorten. Drei Zigarrenhunde standen Schlange und verzehrten Wodka; eine surreale Party in einem verwirrten Kopf, zehn Stunden am Tag. Einer der Hunde entfernte sich und summte leise.
Ich habe Kants Dose gesehen, sagte er zu einer Wand; es fühlte sich restrukturierend und kräftigend an. Nach vier oder fünf Minuten hörte er ein leises Brummen. Mit einem Ärmel seines Mantels wischte er sich seine Nase ab, die seine bisweilen gefühlskalte Art gewohnt war. Offensichtlich war der Hund geprägt von den Erfahrungen in Wien & dem U-Bahn-Netz Österreichs. Er bog um eine Ecke. Passanten blickten ihn an als nähmen sie es ihm übel; es war ein seltsamer Ort. Vorbeilaufende tauchten in Verklärtes ein, bemerkte er; Vorbeilaufende, die entweder Zeitgenossen waren, oder etwas anderes . Autos hupten durch die Eingeweide der großen Stadt, die mit den Treiben ihrer Parasiten durchwoben war.
Dies war das erste Mal, dass er sich dem Garteneingang näherte, den Gathol auf einer Insel in Throxeus gebaut hatte. Er umkreiste einen Automaten und hustete. Von irgendwo aus der Ferne ertönte eine Polizeisirene, begleitet von einem Sarg aus massivem Eichenholz.
Sie überwältigen Kants Kanister, sagte der Hund. Er wusste von seiner Pflicht in Rostock. Wie schwul waren die Fakten, die von Tänzern umgeben waren?
Der Hund hob ab und ging zu einem Tisch, der laut Israels Facebook-Seite ein rechter Arm war. Ein älterer Mann, der vor einem Gebläse auf einem Esel saß, hatte ein bedeutungsloses Gesicht.
Der Hund ging von einer Maschine weg. Nach vier oder fünf Minuten hörte er die Nachbarn. Passagiere zerstreuten sich; es zeigte an, dass die Gesellschaft durch Reisende gefährdet wurde. Der Hund erhob sich und ging zu einem Tisch, der eine rechte Schulter war. Ein Experte saß vor einem Eselgebläse, das auf dem Boden lag.
Früh am Morgen kopierte ein alarmierter Fernhändler Material an verschiedene Orte. Der Hund flog aus einem Auto und atmete sanft. Er bestellte ein Glas Wodka. Natürlich wurde der Hund vom Untergrundnetz Wiens und Österreichs beeinflusst. Es waren geheimnisvolle Orte. Ein alter Mann saß vor einem blutbefleckten Mann. Später handelten Händler an verschiedenen Orten mit ihrem Leben.
Die Hölle war zu Ende. Sie begann an Gewicht zu verlieren und starb. Natürlich hatten die Wiener und die österreichischen Hunde die Auswirkungen von grenzüberschreitenden Straßen beeinflusst; und sie fürchteten ihre Kirchen und Familien. Der Hund kontrollierte das Wasser.
Fisch war nach einer halben Stunde ins Restaurant gekommen. Man verteilte ihn an die Bürger. Der Hund hatte ein Foto auf der Facebook-Seite von Facebook gekreuzigt. Ein alter Mann saß vor einer epiduralen Route. Früh am Morgen hatten weise und diskrete Kaufleute ihr Eigentum für lange Zeit nach Hause gebracht.
Der Hund stieg aus einem Auto und ließ langsam eine Tasse Wodka fallen. Nach vier oder fünf Minuten hatte er Angst. Mit einem ärmellosen Mantel hatte er sich zuvor die Nase geputzt. Autos hatten die großen Städte in die Luft gejagt. Aber kamen diese Fakten von Homosexuellen?
Der Hund ging zu einem erfahrener Techniker, der vor einem Esel saß. Natürlich war der Hund Teil eines unterirdischen Netzwerk in Wien und ganz Österreich. Dieses Netzwerk war aktiv. Der Hund saß bei einem Manager, den er dazu gebracht hatte, seinen Hals zu untersuchen. Dieser Mann hatte die Wahrheit schon lange akzeptiert. Der Wind spaltete sich. Leute, die einen lästigen Hundechor verursachten, nutzten erstaunliche Funktionen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Orschi
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 65
Wohnort: Baden (bei Karlsruhe/Rhein)


BeitragVerfasst am: 11.12.2018 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, genau so war es damals.
Kann mich noch gut erinnern, wie wir so arm waren, dass wir den ganzen Abend von einem lauwarmen Glas Bier verbringen mussten, weil wir uns kein zweites leisten konnten.
Es liegt auch keine Anmut in der Armut. Aber irgendwie Hoffnung.
Wodka war nicht so unser Ding.
Außerdem wurde gar nicht so extrem viel mehr geraucht als heute auch, es fällt nur weniger auf als damals, als noch Aschenbecher auf den Tischen standen.
An die Sache mit dem Fisch kann ich mich nicht mehr erinnern.

Neeee, also ehrlich: Das ist wirklich schwerer Stoff, aber nichtmal akademisch. Ich kann da keinen Honig draus saugen. Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 11.12.2018 17:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Aber habt ihr auch Kants Dose gesehen? Das ist elementar.

War halt ein Experiment mit Cut-Up bzw. randomdurchmischung von Satzfragmenten, Online-Translator, aneinanderreihung von Variationen derselben Sätze usw.
Es hat keinen tieferen Sinn. Ich mag aber die Absurdität, manche implizierte Szenen und manche Sätze. Ich mag Nonsense. Nonsense ist Zen. :E
Es gibt hier sogesehen auch nicht richtig einen Autor, mehr einen Editor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3773
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 11.12.2018 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo U-Banane,

ganz reizvoll finde ich bei solchen Experimenten, wie ich beim Lesen eben doch versuche, Sinn zu konstruieren und auf welche Ideen ich dabei stoße.
Ich könnte mir z. B. vorstellen, mich jetzt auf diesen Fragment zu stürzen
Zitat:
Offensichtlich war der Hund geprägt von den Erfahrungen in Wien & dem U-Bahn-Netz Österreichs. Er bog um eine Ecke.

und mich zu fragen, wie wohl die Erfahrungen in Wien und dem U-Bahn-Netz den Hund dazu bewegen, um die Ecke zu biegen. Es handelt sich wohl um einen herrenlosen, streunenden Hund, immer auf der Flucht, dabei den ÖPNV nutzend und ständig Um-Ecken-biegend, um etwaige Missgünstlinge und Verfolger abzuschütteln.
Im nächsten Schritt könnte man natürlich diverses andere aus dem Text einfließen lassen, sozusagen ein Rekonstruktion vornehmen, die dann doch eine sinnige Geschichte ergibt.
Von daher: Als Inspirationshilfe sicher nicht schlecht. Als Text in dieser Form aber für mich doch nicht genießbar (und ich mag Surrealismus sehr).


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 11.12.2018 18:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi,

ja, in dem Versuch, Sinn aus Nonsense zu machen, liegt für mich irgendwie auch die Komik und Absurdität; ergibt eben teilweise irrsinnige Szenen und Storyfragmente im Kopf. Auch Begriffe, die für eigentlich Normales benutzt werden, die aber wieder Fragen aufwerfen, die nicht beantwortet werden. Also wenn z.B. die Polizei nicht Polizei genannt wird sondern All-Police oder whatever.  Kann man diverses reindeuten, wenn man möchte. Finde das teils amüsant.

Also sollte man deiner Meinung nach mehr einen roten Faden reinbringen, dem der Leser folgen kann? Quasi eine nachvollziehbare Story hinter all dem Unsinn unterbringen?
Habe das bei neuerem nun mal ansatzweise schon versucht, es ist aber echt langwierig, das hinzubekommen mit dieser "Methode". Mal sehen ob es fertig wird.
Ich habe momentan eine sehr komische Methode um Text zu "generieren": Ich nehme irgendwelche Texte, die ich mal schrieb, die aber nie fertig wurden oder einfach mies sind, jage sie durch ein Script, das alle Wörter random durcheinandermischt (das ergibt nichtmal richtige Sätze) und dann jage ich diesen Wortsalat durch Google-Translate (->serbian->spanish->zurück zu german) und schau was da so rauskommt. Da kommen teilweise lustige Begriffe oder Satzfragmente oder seltener auch fast komplette Sätze, die irgendwie was haben. Das sammel ich dann und konstruiere damit einen Text, erweitere die Sätze, formuliere einzelne Worte um, ergänze den Text um manuell geschriebene Passagen ... find das eigentlich interessant, aber es ist echt zeitraubend/müßig und es ist schwer eine Art Plot hinzukriegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3773
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 11.12.2018 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, du schredderst also sozusagen unvollendete oder miese Texte (und das zweimal) und schaust dann, ob sich aus den Schnippseln ein Kunstwerk bauen lässt. Die Idee finde ich klasse, auf so etwas würde ich selbst nie kommen ...
Stellt sich natürlich die Frage nach dem Ziel. Ob's dich (nur) selbst glücklich machen soll oder du Leser erreichen willst. Die Frage stellt sich ja ausnahmslos jedem von uns, wenn wir schreiben.

Ich meinte nicht, diesem Text selbst jetzt einen roten Faden aufzunötigen, sondern ihn als Ausgangsmaterial zu verwenden. Also beispielsweise mein obiges Beispiel vom reisenden, latent paranoiden Hund zu nehmen, sich mit dem ein bisschen gedanklich auszutoben, und wenn man sich fragt "Und jetzt? Ist ja noch keine Geschichte" wieder ins Ausgangsmaterial zu gucken, wen trifft der denn so, warum eigentlich, welche Beziehung könnte da aufgebaut werden. Das meinte ich mit Inspirationshilfe - Sinnkonstruktion außerhalb des Textes. Den Ausgangstext selbst würde ich dabei nicht antasten, schlummern ja noch beliebige weitere Stories darin, etwa die über Kants Dose.
Bestenfalls hätte man irgendwann eine Geschichtensammlung, alle inspiriert von den "Impressionen aus Absurdistan", wiederum mit diversen (unfreiwilligen) Querbezügen.

Aber das war nur so eine Idee. Keine Ahnung, ob das für dich wirklich funktionieren würde.
Wenn du mit den Ergebnissen deiner Methode zufrieden bist, es eventuell sogar als Stilmittel etablieren willst, ist alles gut, du wirst halt eben nur eine sehr begrenzte Leserschaft damit erreichen.
Mich jedenfalls würde auch noch ein weiteres dieser Experimente interessieren - allein schon, um die beiden zu vergleichen - ob ich das Gefühl habe, schon wieder "den gleichen Quatsch" zu lesen, oder ob nicht doch jedes dieser Experimente seine ganz eigene Atmosphäre mitbringt, und seine ganz eigenen Assoziationen erzeugt.


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 11.12.2018 20:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ja @ Shreddern & konstruieren.

Das wäre auch eine Idee, zu schauen, welche Story in diesem Wirrwarr eigentlich lauert und diese dann zu schreiben. Könnte etwas interessantes dabei rauskommen.
Teilweise reicht da ja schon ein Satz aus so einem Wirrwarr, der eine weirde Story implizert. "Ein Experte saß vor einem Eselgebläse, das auf dem Boden lag. " :E Was geht hier halt vor sich.

Zufrieden mit dem was ich mache bin ich generell eigentlich nie irgendwie.
Weiß nicht ob ich hier das angefangene Fragment, das auch mit dieser Methode generiert wurde reinposten "darf" in diesen Thread?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3773
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 12.12.2018 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

U-Banane hat Folgendes geschrieben:

Weiß nicht ob ich hier das angefangene Fragment, das auch mit dieser Methode generiert wurde reinposten "darf" in diesen Thread?

Ich denke schon.
Die Moderation greift nur im umgekehrten Fall ein.


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 12.12.2018 17:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Bei dem angefangenen Text kam halt sowas heraus:
Zitat:
Die Radiographie der Nacht begann. Dies war Paris, eine Stadt, um sie den Augen zu hinterlassen, Paris, International Theater City Politics, nobelste Bibliotheken und alkoholisierte Zustände, Paris, kosmopolitischer Enthusiasmus, widersprüchliche Prozesse, Paris in der Nacht  ein Paris ohne Rücksicht. Kolossale Originale und seltsame Broschüren:  Atmen Sie all die desillusionierenden Dinge des Lebens; erleben Sie Bewegungen, das menschliche Leben, erleben Sie Bilder und riesige Uhren; Tour Eiffel, Champs-Elysées, Basilika Sacré-Coeur, Arc de Triomphe, Louvre, Grand Palais, Notre-Dame de Paris, PUNKTUM! Rund um die Stadt war das Joch das Thema der Straße. Die Sirene von All-Police hallte durch die Nacht; der blaue Eindringling der Twilight Zone, auf dem Weg zur Termination Time. Klaus verließ sein Zimmer. Er durchquerte die Straßen von Paris, Passage de Beaujolais, Cour des Fermes, und er war ein Musiker, der nicht zum Rhythmus des Lebens synchron spielte. Er ging vorbei an Spielotheken, Zeitungsautomaten, vorbei an der abgetragenen Kosmetika der Häuser. Nach irgendwo laufen, dem Ruf der Jazzclubs folgen, hören Sie die besten Standards und Ideen, Ruby, My Dear. Dämmerungsmusiker spielen, Psi-Nights im Kolonialwarenladen, alterierte Akkorde erblühen in Synkopen, untenrum: der Weg zum Zielton, und die Trommeln wischen, Softly As In A Morning Sunrise. Klaus sitzt blau im Konzert nach einer Lektion von zehn Spirituosen. Er hört die Musik, spürt den Druck, er sieht den Trubel, puh!, ein scharfer Schmerz, es ist die Melodie, ein Trip über die Grenzen der Welt und es geschieht mitten in der Nacht. Diese Schwingungen, die von anderen Seelen erzeugt werden, reisen durch den Club mit 347 m/s.


Sehr viel editiert, viel geaddet zu den Shredderfragmenten.
Aber es gibt in dem Text auch "Idiotentierdetektive", was immer das ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 39
Beiträge: 610
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 12.12.2018 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

U-Banane hat Folgendes geschrieben:
Klaus sitzt blau im Konzert nach einer Lektion von zehn Spirituosen. Er hört die Musik, spürt den Druck, er sieht den Trubel, puh!, ein scharfer Schmerz, es ist die Melodie, ein Trip über die Grenzen der Welt und es geschieht mitten in der Nacht. Diese Schwingungen, die von anderen Seelen erzeugt werden, reisen durch den Club mit 347 m/s.


Na das taugt doch iwie!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Orschi
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 65
Wohnort: Baden (bei Karlsruhe/Rhein)


BeitragVerfasst am: 12.12.2018 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

U-Banane, ich lese Deine Texte/Fragmente wahnsinnig gern. Betonung auf wahnsinnig.

Aus diesem Grund und weil Weihnachten ist - und man soll an Weihnachten immer dem Wahnsinn frönen - gebe ich jetzt mal meinen ultimativen Lieblingswitz , den ich seit Jugendzeiten mit mir führe, weiter:

(ist aber leicht rassistisch, weil es damals noch keine political correctness gab, vor allem keine Social Justice Warriors)

Kommen zwei Neger aus der Diskothek
und ... verpassen den Bus ! Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 13.12.2018 00:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kiara hat Folgendes geschrieben:

Na das taugt doch iwie!


Danke, aber ist eine müßige Arbeit, auf diese Weise einen längeren kohärenten Text zusammenzuschustern.


Orschi hat Folgendes geschrieben:
U-Banane, ich lese Deine Texte/Fragmente wahnsinnig gern. Betonung auf wahnsinnig.


Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reißwolf
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 146



BeitragVerfasst am: 22.12.2018 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Dekonstruktion von Sinn durch Fragmentierung und Neuzusammenstellung - solche Konzepte erinnern mich an Marc Adrian mit seinem methodischen Inventionismus. Oder an Kurt Klinger. In der Lyrik Ernst Jandl. In der Musik an die Reihentechnik Schönbergs: Musik in ihre Kleinstbausteine zerlegt und nach neuen (teilweise mathematischen) Algorithmen neu zusammengebaut. Erstaunlich lesens- und hörenswert, was da manchmal herauskommt. Mutwillige Zerlegung von Sinn generiert offenbar auf geheimnisvolle Weise neuen Sinn ...

Da fällt mir auf - und Google bestätigt es - Adrian, Klinger, Jandl und Schönberg stammen alle vier aus derselben Stadt. Und diese Stadt taucht auch in deinem Text auf: Wien. Zufall oder Absicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 23.12.2018 03:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi

Zitat:
Mutwillige Zerlegung von Sinn generiert offenbar auf geheimnisvolle Weise neuen Sinn ...

Ja, finde ich oft auch. Generiert teilweise seltsame Bilder, seltsame Szenen. Ich mag Randomness ja generell, ist imo ein großartiges Mittel, um Anregungen zu bekommen.

Zitat:
Da fällt mir auf - und Google bestätigt es - Adrian, Klinger, Jandl und Schönberg stammen alle vier aus derselben Stadt. Und diese Stadt taucht auch in deinem Text auf: Wien. Zufall oder Absicht?

In einem der Source-Texte  tauchte Wien auf; also quasi Zufall.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Otto Kringer
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 03.02.2019 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin hier reingekippt und will kurz rückmelden, um nicht wortlos zu gehen: Ich finde das cool! Mir taugt der "Nonsense", es liegt zwischen verstehen und begreifen und regt ungekannte Areale im Hirn an. Und Respekt vor deiner Mühe solche Texte in mühsamer Arbeit zu erzeugen ... Daumen hoch

_________________
Unsere Persönlichkeit innerhalb der Gesellschaft ist eine geistige Schöpfung der Anderen. (Marcel Proust)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1932
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 04.02.2019 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

Interessant auf jeden Fall und gerne gelesen. Wobei der erste Text bisweilen schon prozedual generiert wirkt, was mich gegen Ende ein bisschen davon abgehalten hat, da noch wirklich einen Sinn reinlesen zu wollen.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
U-Banane
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 84



BeitragVerfasst am: 04.02.2019 23:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Otto Kringer hat Folgendes geschrieben:
Ich bin hier reingekippt und will kurz rückmelden, um nicht wortlos zu gehen: Ich finde das cool! Mir taugt der "Nonsense", es liegt zwischen verstehen und begreifen und regt ungekannte Areale im Hirn an. Und Respekt vor deiner Mühe solche Texte in mühsamer Arbeit zu erzeugen ... Daumen hoch


Hi!
Danke für Deinen Kommentar.
Nonsense hat ja auch was. Die Mühe geht noch; es ist auch ein guter Weg, aus alten, teilweise unvollendeten Texten etwas Neues zu generieren. :E

Gruß

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Interessant auf jeden Fall und gerne gelesen. Wobei der erste Text bisweilen schon prozedual generiert wirkt, was mich gegen Ende ein bisschen davon abgehalten hat, da noch wirklich einen Sinn reinlesen zu wollen.


Hi, danke für Deinen Kommentar!
Ja, der Text wirkt schon irgendwie generiert. Da wiederholen sich nach einer Weile auch Teile leicht variiert.
Aber fragte mich bei sowas selbst auch schon, inwiefern es eigentlich "wichtig" ist, dass sich ein Autor etwas beim Schreiben gedacht hat. Sofern man davon unterhalten wird oder sogar einen Sinn daraus ziehen kann, ist es imo ja cool. Und wird der Sinn, den man daraus zieht wertlos, wenn man z.B. erfährt, dass sich der Autor nichts weiter dabei gedacht hat? Dass er die Sätze einfach "interessant" fand? Imo nö.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Lesung aus "Seelennebel" Ra... Tjana Veranstaltungen - Termine - Events 8 29.08.2019 13:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beta-leser*in Online aus einem Forum Ayumi Dies und Das 9 24.08.2019 18:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Huhu, liebe Grüße aus dem sonnigen Mü... chriz_wagner Roter Teppich & Check-In 2 22.08.2019 11:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Junge aus einer anderen Welt blubermuffin Einstand 11 22.08.2019 10:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo aus der Südsee Südseefee Roter Teppich & Check-In 6 21.08.2019 11:46 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuch

von EdgarAllanPoe

von Rike

von Ruth

von Tiefgang

von Einar Inperson

von Herbert Blaser

von Mercedes de Bonaventura

von nebenfluss

von fancy

von ELsa

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!