13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Gilb


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Taugenichts
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 34
Beiträge: 1286



BeitragVerfasst am: 27.02.2013 23:08    Titel: Gilb eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gilb




Du siehst aus dem Fenster
und ich starre auf den Fernseher.

Die Bilder an der Wand
sind so alt,
dass ich uns darauf
nicht mehr erkenne.

Du starrst auf den Fernseher
und ich sehe aus dem Fenster.

Die größte Einsamkeit
ist die zwischen zwei Menschen
in einem großen
leeren Zimmer.



_________________
Hellseherei existiert nicht. Die Leute glauben mir mein Geschwätz nur, weil ich einen schwarzen Smoking trage.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3382
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 27.02.2013 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

Die Einsamkeit und auch die Leere im Zimmer spüre ich in den von dir aufgezeigten Bildern und Situationen. Das ist auch sprachlich gut gelungen. Daher halte ich die letzte Strophe für überflüssig. Sie spricht das aus, was vorher viel eindringlicher und auch viel offener vor mir stand. Bis da hatte ich das Gefühl, eine "unaussprechliche" Leere und Stille zwischen zwei Menschen zu spüren, jeder schaut auf seine Weise in die Ferne. Das ist wirklich gut eingefangen.
Und dann kommen vier Zeilen:

Zitat:
Die größte Einsamkeit
ist die zwischen zwei Menschen
in einem großen
leeren Zimmer.


Diese vier Zeilen behaupten etwas, ich sehe es nicht. Lass sie einfach weg.

Intensive Zeilen, gerne gelesen. Gruß Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 28.02.2013 11:39    Titel: Mattscheibe Antworten mit Zitat

Lieber Taugenichts
Da mir in dem skizzierten Zusammenhang der Gilb unmöglich auf die Deutsche Bundespost weist, lese ich die Überschrift als Gesamtheit für eine vergilbte Beziehung zweier Benutzer des selben Zimmers. Einer der Beiden redet den Anderen mit "Du" an und sagt ihm, wohin dieser starrt. Die Auswahl scheint beschränkt zu sein, schließe ich aus dem Attribut "leeres" Zimmer. Einzige Einrichtungsgegenstände seien ein Empfangsgerät, hier als "Fernseher" bezeichnet und Wandbilder, die die sprechende und die angesprochene lyrische Figur mit derart jüngerem Gesichtsausdruck zeigen, dass der laut Denkende keine Ähnlichkeit mit ihrem gegenwärtigen Aussehen sieht. Das könnte aber auch am Gilb liegen, der womöglich die Fotografien befallen hat. Bis hierher empfinde ich die Szenerie als ein bedrückendes Nebeneinander der Starrenden.
Doch nun knallt mir eine grundsätzliche Aussage entgegen in der Art wie: "Heißer Käse verbrüht den Gaumen."
Eine wahre Aussage, gewiss, aber wozu? So ist das nun mal!.
Zudem zweifle ich daran, ob Einsamkeit in verschiedenen Ausprägungen skalierbar ist. "Kleine Einsamkeit, mittlere Einsamkeit, große Einsamkeit, größte Einsamkeit?"  Auch die Verortung irritiert mich: "zwischen". Ich empfinde einen Widerspruch, der die körperliche Zweisamkeit gegen die seelische Trennung der Beiden aufspannt, aufgezeigt mittels der räumlichen Leere in dem großen Zimmer.
Mein Vorschlag einer ideologiefreien Formulierung:
"Von unseren Ecken aus hüten wir die Einsamkeit mitten im Zimmer."

Farbstichig, Lupo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1906
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 28.02.2013 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hat das Taug?
Ja, es hat.   Razz
Spontan möchte ich mich der arankischen Meinung anschließen und gleichzeitig noch eine winzige Veränderung vorschlagen (Satzzeichen):

Zitat:
Gilb


Du siehst aus dem Fenster
und ich starre auf den Fernseher -

die Bilder an der Wand
sind so alt,
dass ich uns darauf
nicht mehr erkenne.

Du starrst auf den Fernseher
und ich sehe aus dem Fenster.

Warum? So schlösse sich das Überraschungsloch [wie kann LyrI gleichzeitig aufs Gerät und auf die Bilder schauen?] auf elegante Weise. -
Dein Titel gefällt mir ungemein, passt für vergilbte Fotos ebenso wie für eine offenkundig dümpelnde Beziehung.
Durch eine Kürzung käme deren Kargheit noch besser zum Ausdruck, die du durch die Rollenvertauschung am Ende selber in den Vordergrund stellst.

LG, m.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6041
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 28.02.2013 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Würden vielleicht auch nur die ersten beiden Strophen genügen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Mori

von zwima

von BirgitJ

von Rosanna

von Soraya

von Lady_of_words

von Münsch

von EdgarAllanPoe

von BlueNote

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!