13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! In solchen Nächten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 05.09.2008 21:39    Titel: In solchen Nächten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In solchen Nächten
häutet sich die Welt,
und Schuppen bedecken
die knorrigen Schulter
der Fremdweltbäume -
wie in meinem Traum,
als verbrannte Papierstücke
vom Himmel regneten.

In solchen Nächten
schweigen all jene,
die an den Fenstern wachen.
Sie fürchten sich,
der Mond könnte sich verfangen
in der Spiegelung
auf ihren Zähnen.


aufnahme_144818_1.mp3 (85.34 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 11606 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 30.05.2009 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Krümel!

Ich nehme mir mal die Freiheit, ziehe dieses Gedicht aus der Grube der unbeantworteten Texte hervor und interpretiere es ein bisschen. Das muss ich nämlich vor der Klassenarbeit übernächste Woche nochmal ein bisschen trainieren. Ich bin irgendwie ein Perfektionist.
Also, legen wir los:

Zitat:
In solchen Nächten


"Solche" impliziert für mich ganz besondere Nächte. Nächte, in denen man trauert, sich freut, mit Freunden zusammen ist etc. Wenn ich nach dem doch sehr düsteren Grundtenor dieses Textes gehe, dann nehme ich aber ersteres an.
Zitat:

und Schuppen bedecken
die knorrigen Schulter
der Fremdweltbäume


Zitat:
häutet sich die Welt,


Die "Haut" der Welt symbolisiert das Äußere des Lebens, das Normale, mit dem man täglich konfrontiert wird. Wenn diese "Haut" sich allerdings "zurückschält", tritt eine völlig neue Schicht zu Tage. Das Normale hat sich entfernt. Man muss plötzlich mit ganz neuen Dingen fertig werden.

Zitat:
und Schuppen bedecken
die knorrigen Schulter
der Fremdweltbäume -


Die "Schuppen" dieser nunmehr zerstörten "Haut" legen sich auf den "knorrigen", also den alten "Schultern der Fremdbäume" nieder. Das heißt, die Trauer zieht ein in jeden Bereich des Lebens, den das Lyrische Wir kennt. Die Bäume erscheinen, als entstammten sie einer fremden Welt. Das LW sieht seine Umgebung mit ganz anderen Augen. Seine Trauer reflektiert in jeden anderen Lebensbereich über und macht es unfähig, die Dinge mit eigenen Augen zu betrachten.
Das "knorrig" bezöge sich dann, wie schon erwähnt, auf das Alter der Bäume, also der Umgebung. Hier wird deutlich, dass jeder Mensch einmal in dieses Stadium kommt und beim Aufkommen der Trauer die Welt mit solchen Augen gesehen hat.

Zitat:
wie in meinem Traum,
als verbrannte Papierstücke
vom Himmel regneten.


Die Trauer geht nicht nur in den Bereich des aktiven Lebens, sondern auch in das Träumen über. (Ist ja klar. Laughing ) "Verbrannte Papierstücke" sind nicht mehr intakt, sie lösen sich unter dem Züngeln der Flamme auf. Ihre Intaktheit symbolisiert somit das normale Leben, das das LI vor dem Eintreten der Trauer hatte. Auch ein Teil des Himmels ist verschwunden - die "Papierstücke" waren ja ein Teil von ihm. Damit ist auch er nicht mehr intakt.

Zitat:
In solchen Nächten
schweigen all jene,
die an den Fenstern wachen.


Beim Aufkommen von (plötzlicher) Trauer - der (symbolischen) Nacht sitzt man erst einmal eine Weile lang da und kann sich nicht rühren, geschweige denn reden. Man starrt in die Ferne - aus den Fenstern - und "bewacht" seinen Platz, den Platz des Menschen, der "von uns gegangen" ist - als könnte man ihn dadurch wieder zu sich holen.

Zitat:
Sie fürchten sich,
der Mond könnte sich verfangen
in der Spiegelung
auf ihren Zähnen.


Die Menschen klammern sich verzweifelt an ihre Träume, an die Erinnerungen, die sie an den geliebten Menschen haben. Der "Mond", ein Symbol für die Nacht und damit des Unheils, ist aufgetaucht; er steht ferner für den Verlust des geliebten Menschen und erinnert seine Angehörigen daran, was sie verloren haben. Mag jetzt fürchterlich kitschig klingen, ich interpretiere es aber so: Die Sonne - also der Angehörige - ist verstorben, also untergegangen, und der Mond läutet nun die Ära der Trauer ein.
"In der Spiegelung auf ihren Zähnen": Dieses winzige Abbild der Erinnerung auf einem kleinen Teil des Körpers ruft in mir den Eindruck hervor, als dass die Erinnerung an den lebenden Menschen langsam schwindet. Damit hat der Mond - die Trauer - gewonnen: Er rückt die Menschen hinein in die Zeit der Verlustbewältigung, aber irgendwann kommt wieder die Sonne und scheint für diese Menschen. Dann ist das Verlorene zwar nicht wiedergekommen, der Verlust ist allerdings etwas besser zu ertragen.

So, ich hoffe, ich habe keinen Mist interpretiert - wenn du Fragen hast, einfach melden.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 30.05.2009 18:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Sag amal, welche Note willst du denn auf die Interpretation kriegen? Oder besser gesagt: Eine Eins mit wievielen Sternen?
Waaaaahsinn, ich staune immer wieder, wie du abstrahieren kannst, und schätze deine Intepretationen von daher ungemein. Eben weil du bei ein paar verrückten Metaphern nicht gleich das "versteh ich nich"-Handtuch schmeißt, sondern dich ernsthaft damit auseinandersetzt ... und was will man als Lyriker mehr? love
Deine Intepretation ist völlig richtig, sie legt all die kleinen Verwicklungen und symbolischen Zusammenhänge dar, die ich nicht einmal beim Schreiben so explizit bedacht habe. Weißt du, ich schreibe ja eher aus dem Bauch heraus - du gibst dem Ganzen mit deiner sinnvollen Auslegung eine logische Ebene.
Nur das mit den Zähnen, obwohl eine sehr schöne Erschließung, deckt sich nicht ganz mit meiner eigenen Intention ...


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 30.05.2009 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zitat:
In solchen Nächten
schweigen all jene,
die an den Fenstern wachen.


Beim Aufkommen von (plötzlicher) Trauer - der (symbolischen) Nacht sitzt man erst einmal eine Weile lang da und kann sich nicht rühren, geschweige denn reden. Man starrt in die Ferne - aus den Fenstern - und "bewacht" seinen Platz, den Platz des Menschen, der "von uns gegangen" ist - als könnte man ihn dadurch wieder zu sich holen.


Hallo Krümel, hallo Eddie,

ich habe heute nachmittag das mal auf mich einwirken lassen, seeeehr tiefgründig, dieses Gedicht, und finde es interpretatorisch etwas anders schlüssiger:

Wachen nicht im Sinne von Bewachen, sondern im Sinne von Wachsein.

Denn: Der Mensch, die Seele, ist durch die Häutung (neue Erfahrung) aufgewacht. Und kann erst mal nicht mehr Ruhe finden.

Und sie (Seele) schweigt aus Erschütterung und auf Grund der Tatsache, dass sie nun von der fremd gewordenen Vergangenheit, die aber noch neben ihrer eigenen neuen Wirklichkeit existiert, nicht mehr verstanden wird. Das macht einsam.

Und Angst. Angst davor, dass der Mond sich in den Spiegelungen der Zähne verfängt. Das sie es nicht mehr loswerden wird. Diese Wirklichkeit, unabänderlich.

Das mit den Zähnen musst du, Krümel, mal erklären. Die passen da für mein Empfinden nicht gut rein.

Oder wachen diejenigen mit offenem Mund?  Shocked

Summa summarum: schwer zu verstehen bleibt's. Sorry

Lieben Gruß, Caecilia


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 31.05.2009 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Sag amal, welche Note willst du denn auf die Interpretation kriegen? Oder besser gesagt: Eine Eins mit wievielen Sternen?
Waaaaahsinn, ich staune immer wieder, wie du abstrahieren kannst, und schätze deine Intepretationen von daher ungemein. Eben weil du bei ein paar verrückten Metaphern nicht gleich das "versteh ich nich"-Handtuch schmeißt, sondern dich ernsthaft damit auseinandersetzt ... und was will man als Lyriker mehr? love
Deine Intepretation ist völlig richtig, sie legt all die kleinen Verwicklungen und symbolischen Zusammenhänge dar, die ich nicht einmal beim Schreiben so explizit bedacht habe. Weißt du, ich schreibe ja eher aus dem Bauch heraus - du gibst dem Ganzen mit deiner sinnvollen Auslegung eine logische Ebene.
Nur das mit den Zähnen, obwohl eine sehr schöne Erschließung, deckt sich nicht ganz mit meiner eigenen Intention ...


Danke für deine Rückmeldung!  smile
Ich glaube, dass ich mich mit den Metaphern so beschäftige, rührt entweder vom Forum oder meiner Deutschlehrerin her... Die drillt uns nämlich oftmals in diesen Dingen, und ich stelle mir immer vor, was sie zu dieser Interpretation sagen würde.
Aber was meintest du den ursprünglich mit den "Zähnen"? Das würde mich interessieren.

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
konkret
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 52



BeitragVerfasst am: 31.05.2009 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Terrorkrümel,

Seziert wurde ja schon genug, so lasse ich es mal in Gesamtheit wirken.

Es wird einem Anspruch auf Ernsthaftigkeit gerecht, lässt  Raum und Luft zum atmen, zum verführen, denken.
Es will nicht, es kann.

grußma
wiesel


_________________
Und ist der Kunst die Welt zu klein, schafft sie sich eine neue.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 31.05.2009 18:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke euch nochmal, Cäcilia, Eddie und konkret.
Die Zähne, ja ... Dabei hatte ich wieder diesen Grundgedanken im Hinterkopf, dass sich in der Nacht Verborgenes offenbart. In dem Fall Zähne von Raubtieren. Das heißt, die Menschen, die am Fenster stehen, sind sich ihrer "monströsen" Seite bewusst und schämen sich deswegen ... sie haben Angst, dass der Mond diese Züge erblickt ...
Zu weit hergeholtß


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge mit solchen unlogischen Erklärungen o... Gandalf Genre, Stil, Technik, Sprache ... 2 25.05.2015 20:59 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Soraja

von EdgarAllanPoe

von BerndHH

von Rufina

von MShadow

von Keren

von Berti_Baum

von Merope

von nebenfluss

von last-virgin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!