16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Lektor/in werden?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 222
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 15.06.2022 19:07    Titel: Lektor/in werden? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Huhu smile

Im Titel steht mehr oder weniger schon die Frage:

Was ist alles nötig, um (ein guter) Lektor zu werden? Nicht für einen Verlag, sondern freiberuflich, um z.B. Selfpublishern zu helfen.

Arbeitet von euch jemand nebenher als Lektor und wie sind eure Erfahrungen?

Die Frage gilt auch an die Autoren, die schon veröffentlicht haben: Wie habt ihr die Zusammenarbeit mit den Lektoren empfunden - worauf habt ihr besonders geachtet bei der Auswahl?

Danke für alle Anregungen smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1774



BeitragVerfasst am: 15.06.2022 19:24    Titel: Antworten mit Zitat

Lektor ist keine geschützte Berufsbezeichnung und auch kein Ausbildungsberuf. Daher kann jeder Lektor werden. Die Kenntnis von Literatur und ein Gefühl für Sprache und das Beherrschen der Rechtschreibung, sowie eine profunde Kenntnis des Marktes sind essenziell.
Dann muß man eben nur noch Kunden finden, was freilich nicht so leicht ist. Die meisten Lektoren sind entweder bei Verlagen angestellt, oder sie waren es, und haben sich dann selbständig gemacht und die Kundendatenbank gleich mitgenommen. Cool

Was ein Lektor taugt, und ob die Arbeit mit ihm ersprießlich ist, merkt man erst hinterher. Im Vorfeld kann man höchstens nach Empfehlungen gehen, aber die haben Neulinge in der Branche naturgemäß nicht, und was der eine Autor hoch schätzt, kann dem anderen lästig oder unnütz erscheinen.

Für einen Berufseinsteiger würde ich eine Anstellung, zumindest ein Praktikum, in einem größeren Verlag empfehlen um die Branche kennen zu lernen, und daneben, zunächst unentgeltlich, als Testleser, Manuskripte lesen und begutachten, um so herauszufinden, ob einem die Arbeit liegt und ob die Autoren eines Hinweise und Ratschläge überhaupt goutieren und als hülfreich erachten.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 45
Beiträge: 487



BeitragVerfasst am: 16.06.2022 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage ist auch, ob du dich nur auf belletristische Texte beschränken willst. Falls du über eine bestimmte Qualifikation verfügst, kannst du auch versuchen, Fachlektorate anzubieten.

Ich selbst hab einen Mathe-Abschluss und bin dadurch (zugegeben, eher zufällig) in die Lage gekommen, entsprechende Texte, die für den Schulunterricht gedacht sind, zu lektorieren.


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dyrnberg
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 110
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 16.06.2022 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Das war auch mein erster Gedanke: Fachlektorate bzw. halten wir es allgemeiner: Lektorate für Fachtexte. Da geht es weniger um Ausdrucksweise - und mehr um korrekte Rechtschreibung und das Ausbessern von Tippfehlern. Das könnte ein guter Einstieg in das "Business" sein.

Jeder Sammelband in der Wissenschaft benötigt ein Lektorat - und solche gibt es viele. Noch immer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fistandantilus
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 42
Beiträge: 422
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 16.06.2022 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Dyrnberg hat Folgendes geschrieben:
Lektorate für Fachtexte. Da geht es weniger um Ausdrucksweise - und mehr um korrekte Rechtschreibung und das Ausbessern von Tippfehlern.

Man muss durchaus zwischen Lektoren und Korrektoren unterscheiden. Einem Korrektor geht es ausschließlich um den Duden (Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion), dem ist es völlig egal, ob Charakter X auf Seite 15 blaue Augen hatte und auf Seite 89 grüne, ob Perspektivbrüche vorliegen, Spannungsbögen und Charakterentwicklungen passen usw. Einem reinen Lektor hingegen ist die Rechtschreibung relativ wurst. Klar wird er auch etwas anmerken, was ihm ins Auge springt, aber nicht so in knifflige Duden-Details gehen (können), da er eben für den ganzen "Rest" zuständig ist (was ich teils angerissen habe). Manchmal sind Lektor und Korrektor ein und dieselbe Person, oft aber auch getrennte Berufe bzw. Fachbereiche.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 63
Beiträge: 3562
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 16.06.2022 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Fistandantilus hat Folgendes geschrieben:
Dyrnberg hat Folgendes geschrieben:
Lektorate für Fachtexte. Da geht es weniger um Ausdrucksweise - und mehr um korrekte Rechtschreibung und das Ausbessern von Tippfehlern.

Man muss durchaus zwischen Lektoren und Korrektoren unterscheiden. Einem Korrektor geht es ausschließlich um den Duden (Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion), dem ist es völlig egal, ob Charakter X auf Seite 15 blaue Augen hatte und auf Seite 89 grüne, ob Perspektivbrüche vorliegen, Spannungsbögen und Charakterentwicklungen passen usw. Einem reinen Lektor hingegen ist die Rechtschreibung relativ wurst. Klar wird er auch etwas anmerken, was ihm ins Auge springt, aber nicht so in knifflige Duden-Details gehen (können), da er eben für den ganzen "Rest" zuständig ist (was ich teils angerissen habe). Manchmal sind Lektor und Korrektor ein und dieselbe Person, oft aber auch getrennte Berufe bzw. Fachbereiche.


Danke sehr, dass du darauf hingewiesen hast, so brauche ich es nicht mehr zu tun.


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

https//mlpaints.blogspot.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dyrnberg
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 110
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 16.06.2022 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Fistandantilus hat Folgendes geschrieben:
Dyrnberg hat Folgendes geschrieben:
Lektorate für Fachtexte. Da geht es weniger um Ausdrucksweise - und mehr um korrekte Rechtschreibung und das Ausbessern von Tippfehlern.

Man muss durchaus zwischen Lektoren und Korrektoren unterscheiden. Einem Korrektor geht es ausschließlich um den Duden (Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion), dem ist es völlig egal, ob Charakter X auf Seite 15 blaue Augen hatte und auf Seite 89 grüne, ob Perspektivbrüche vorliegen, Spannungsbögen und Charakterentwicklungen passen usw. Einem reinen Lektor hingegen ist die Rechtschreibung relativ wurst. Klar wird er auch etwas anmerken, was ihm ins Auge springt, aber nicht so in knifflige Duden-Details gehen (können), da er eben für den ganzen "Rest" zuständig ist (was ich teils angerissen habe). Manchmal sind Lektor und Korrektor ein und dieselbe Person, oft aber auch getrennte Berufe bzw. Fachbereiche.


Danke für die begriffliche Prägnanz. Genau das meinte ich, ohne die richtigen Begriffe zu finden. In anderen Worten: Als Korrektor zu beginnen könnte ein guter Einstieg in die Welt als Lektor sein. So mein Gefühl. Oder meine Erfahrungen (im Bereich "Wissenschaft").
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 222
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 16.06.2022 20:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für eure Ideen und Anregungen smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan_Burban
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 46
Beiträge: 496



BeitragVerfasst am: 20.06.2022 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ein abgeschlossenes Studium in Germanistik könnte, glaube ich, nicht schaden.

Bei der Auswahl des Lektors habe ich kein Mitspracherecht. Den wählt der Verlag aus. Der bezahlt ihn schließlich auch. Very Happy

Aber die Zusammenarbeit zwischen Lektor und Autor, hat etwas von einer Hassliebe. Da spreche ich nicht nur aus eigener Erfahrung. Das höre ich auch immer von Kollegen. Ist manchmal schwierig, wenn zwei Egos aufeinander treffen. Wink


_________________
Der Ruul-Konflikt:
Band 1 Düstere Vorzeichen
Band 2 Nahende Finsternis
Band 3 In dunkelster Stunde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1774



BeitragVerfasst am: 20.06.2022 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Stefan_Burban hat Folgendes geschrieben:
Ein abgeschlossenes Studium in Germanistik könnte, glaube ich, nicht schaden.

Nützen tut es freilich aber auch nichts. (Nur wenn der Autor Germanistenliteratur schreibt vielleicht. Laughing )


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4510
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 20.06.2022 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Stefan_Burban hat Folgendes geschrieben:
Ein abgeschlossenes Studium in Germanistik könnte, glaube ich, nicht schaden.

Nützen tut es freilich aber auch nichts.


Für eine Festanstellung schon.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 222
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 21.06.2022 09:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mir persönlich gehts eher darum, mir neben meiner Festanstellung noch was eigenes ausfzubauen wink
Wünsch ich mir schon länger, eigentlich seit ich wieder schreibe.

Aber ich entnehme diesem Thread einfach mal, dass es als Lektorin auch nicht soo leicht sein wird, Fuß zu fassen ^^
Aktuell ist das alles ohnehin nur Brainstorming.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4510
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 21.06.2022 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist halt auch ein Vertrauensjob. Korrektor noch mehr als Lektor. Wenn ein Handwerker schlechte Arbeit macht, merkt man das ziemlich schnell. Oder wenn das Auto trotz Reparatur nicht anspringt.

Wenn man bei einem längeren Manuskript überprüfen wollte, ob alle Fehler gefunden und korrigiert wurden, müßte man noch mal genauso viel Arbeit reinstecken oder sich auf Stichproben verlassen.

Der Lektor macht einen im Idealfall auf Schwächen aufmerksam und liefert Verbesserungsvorschläge. Damit kann man sich dann selbst auseinandersetzen und lernt noch was dazu - vor allem wenn die Kritik begründet ist (was anscheinend nicht selbstverständlich ist). Aber ob er wirklich alle Schwächen aufdeckt, kann man nicht wissen - sonst brauchte man ihn gar nicht.

Wenn man selber diese Leistungen anbietet, braucht man also auch diesen Vertrauensvorschuß. Den erwirbt man sich durch Geduld, Erfahrung und gute Arbeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandra
Leseratte


Beiträge: 144



BeitragVerfasst am: 23.06.2022 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Selfpublisher-Verband e.V. plaudert auf youtube aus dem Nähkästchen. Unter ihren Videos sind zwei oder drei zum Thema Lektorat. Vielleicht ist das interessant für dich.

LG, Alexandra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 222
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 23.06.2022 15:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke smile Werd ich mir ansehen, sobald ich irgendwann demnächst mal wieder WLAN hab ^^
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 24.06.2022 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Stefan_Burban hat Folgendes geschrieben:
Ein abgeschlossenes Studium in Germanistik könnte, glaube ich, nicht schaden.

Das unterschätzt die Schäden, die ein Germanistik-Studium im menschlichen Gehirn anrichten kann, allerdings sträflich.

Insbesondere bei Menschen, die sich mit deutscher Sprache und mit Literatur beschäftigen wollen.


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4510
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 24.06.2022 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:

Insbesondere bei Menschen, die sich mit deutscher Sprache und mit Literatur beschäftigen wollen.


... und noch mehr bei Menschen, die sich eigentlich nicht mit deutscher Sprache und mit Literatur beschäftigen wollten Pfiffig Blinzeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nachtvogel
Geschlecht:weiblichWortedrechsler

Alter: 30
Beiträge: 58
Wohnort: Münster


BeitragVerfasst am: 25.06.2022 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:
Das unterschätzt die Schäden, die ein Germanistik-Studium im menschlichen Gehirn anrichten kann, allerdings sträflich.

Ach ja? Da würde mich als (u.a.) Germanistik-Absolventin jetzt aber schon interessieren, welche Schäden das bei mir angerichtet haben könnte Laughing

Ich finde das Thema interessant. Ich würde aber auch nicht sagen, dass ein Germanistik-Studium nötig für das Berufsziel Lektor ist (helfen würde es aber natürlich schon - im Germanistik-Studium lernt man auch deskriptive Sprachbeschreibung, Analyse von grammatischen Zweifelsfällen usw., was natürlich besonders beim Korrektorat helfen kann). Aber auch jedes andere Studium, das sich viel mit Texten und Schreiben beschäftigt (Philosophie etc.), ist sicher eine gute Grundlage für den Beruf. Wesentlich wichtiger ist aber wahrscheinlich, schon während des Studiums Praxiserfahrung bei Zeitungen, Verlagen etc. zu sammeln. Wenn man z.B. bei der Unizeitung mitarbeitet, sammelt man wertvolle Erfahrung mit dem Schreiben eigener Texte und vor allem auch mit dem Redigieren (auch im Team). Dabei lernt man auch, einerseits kritikfähig bzgl. der eigenen Texte zu sein, aber auch respektvoll mit anderen Leuten an deren Texten zu feilen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4510
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.06.2022 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtvogel hat Folgendes geschrieben:
Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:
Das unterschätzt die Schäden, die ein Germanistik-Studium im menschlichen Gehirn anrichten kann, allerdings sträflich.

Ach ja? Da würde mich als (u.a.) Germanistik-Absolventin jetzt aber schon interessieren, welche Schäden das bei mir angerichtet haben könnte Laughing


Denkst du noch nach? Oder soll dir jemand die Lösung verraten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wenn Dinge lebendig werden … Michel Genre, Stil, Technik, Sprache ... 22 29.05.2022 15:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Seriöser Lektor? Düsterhöft Agenten, Verlage und Verleger 39 23.05.2022 21:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge wir werden niko Feedback 2 15.05.2022 01:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie muss die Wortmarke (Pseudonym) be... St.Clair Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 19 11.05.2022 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lektor*innen, die ihr empfehlen könnt? jGsnow Agenten, Verlage und Verleger 13 26.02.2022 21:55 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Hitchhiker

von Beka

von Einar Inperson

von KeTam

von Jocelyn

von Papagena

von anuphti

von Tiefgang

von Mogmeier

von Jocelyn

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!