16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Seriöser Lektor?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 688



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

@ Willebroer: Ich glaub, wir reden aneinander vorbei. Laughing

Ich wurde vier Jahre lang von (kleinen, aber seriösen und etablierten) Agenturen vertreten, die aber die Projekte falsch eingeschätzt und die Schwächen nicht erkannt haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4522
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
@ Willebroer: Ich glaub, wir reden aneinander vorbei. Laughing

Ich wurde vier Jahre lang von (kleinen, aber seriösen und etablierten) Agenturen vertreten, die aber die Projekte falsch eingeschätzt und die Schwächen nicht erkannt haben.


Dann hat also jemand deine Schwächen aufgedeckt? Oder woher weiß du davon?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 688



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

Die Verlage haben uns die Sachen um die Ohren gehauen.
Es kam jeweils mehrfach der gleiche inhaltliche Schwachpunkt.
In einem Fall hat mir eine freie Lektorin die Schwächen sogar vorher gesagt, aber ich habe leider auf das Urteil der Agentur vertraut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4522
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Die Verlage haben uns die Sachen um die Ohren gehauen.
Heißt das, sie haben nicht nur abgelehnt, sondern eine detaillierte Begründung gegeben? Das wäre mehr, als mancher bekommt.
Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:

Es kam jeweils mehrfach der gleiche inhaltliche Schwachpunkt.
In einem Fall hat mir eine freie Lektorin die Schwächen sogar vorher gesagt, aber ich habe leider auf das Urteil der Agentur vertraut.

Da wäre es gut gewesen, ein eigenes Urteil zu haben. Rolling Eyes
Aber hinterher ist man immer klüger. Manchmal auch nicht.
Erinnert mich an wenig an das Doctor Hopping. Drei Ärzte erklären einen für kerngesund, und der vierte entdeckt den fußballgroßen Tumor am Handgelenk.
Vielleicht baust du zu sehr auf die Meinung anderer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 688



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mache ein Beispiel, Willebroer:

Ich (männlich), Agent (männlich), Protagonistin in meinem Buch weiblich, Lektorinnen in den Verlagen fast durchweg weiblich; ich habe aus Ich-Perspektive der Protagonistin geschrieben. Agent fand die Perspektive super.

Ergebnis: Bei der Verlagssuche haben uns alleine sieben Lektorinnen gesagt, die Ich-Perspektive sei überhaupt nicht authentisch und würde nicht funktionieren.

Da war ich etwa anderthalb Jahre (etwa die Hälfte davon mit Agentur) mit dem Buch beschäftigt.
Ich will sowas vorher wissen!


Bzgl. der detaillierten Absagen habe ich das Gefühl (und das kann man auch teilweise aus Interviews mit Agent*innen raushören und lesen), dass es diese Absagen weitaus öfter gibt, als der Autor das mitbekommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 6337
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Lektorinnen in den Verlagen fast durchweg weiblich


 lol
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 688



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Lektorinnen in den Verlagen fast durchweg weiblich


 lol


Wieso lachst du?

Ich rede von den großen Verlagen in der Belletristik.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 6337
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lache über deinen unfreiwilligen Humor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 688



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, jetzt hab ich's verstanden. Very Happy

"Überwiegend Lektorinnen in den Verlagen".

Besser so? Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4522
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:

Ergebnis: Bei der Verlagssuche haben uns alleine sieben Lektorinnen gesagt, die Ich-Perspektive sei überhaupt nicht authentisch und würde nicht funktionieren.


Das hätte man wahrscheinlich auch mit einem Probetext hier im Forum rausgefunden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 6337
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Verlegerin sagte mir, dass die Ich-Perspektive bei den Lesern die unbeliebteste Perspektive sei.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4522
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Meine Verlegerin sagte mir, dass die Ich-Perspektive bei den Lesern die unbeliebteste Perspektive sei.


Dann bekommst du wenigstens klare Anweisungen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FRB
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 59
Beiträge: 47
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man das alles hier so liest, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, Schreiben sei ein durchstrukturiertes Geschäft - vom planbaren Produkt bis hin zum Endverbraucher klar berechnet und berechenbar. Ich hoffe für mich selbst, dass, wenn ich mal so weit bin, ich nie so tief in diese Maschine hineingeraten werde.
Ich halte Schreiben, jedenfalls in dem Sinne, in dem es hier im Schriftstellerforum wohl verstanden wird, für eine künstlerische Tätigkeit, mit schaffendem Künstler, Urheber. Natürlich ist das nur ein Pol der gesamten Sache, aber für mich steht klar fest, dass er der ausschlaggebende bleiben muss - sonst kann man Schreiben auch gleich in die Hände der mittlerweile alles erobernden A. I. geben.

Heißt für mich: Sicher, Kritik ist erwünscht und KANN, wenn ich als Künstler da einen Fehler gemacht oder schlicht etwas nicht bedacht habe, sehr konstruktiv sein, letztlich entscheiden muss das aber ich selbst. Nicht Vortester, Lektoren, und am Ende auch nicht die Kritiker, ja, noch nicht einmal die Leser!
Und ich finde diese Ansicht noch nicht einmal extrem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1494
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Ich mache ein Beispiel, Willebroer:

Ich (männlich), Agent (männlich), Protagonistin in meinem Buch weiblich, Lektorinnen in den Verlagen fast durchweg weiblich; ich habe aus Ich-Perspektive der Protagonistin geschrieben. Agent fand die Perspektive super.

Ergebnis: Bei der Verlagssuche haben uns alleine sieben Lektorinnen gesagt, die Ich-Perspektive sei überhaupt nicht authentisch und würde nicht funktionieren.


Okay, langsam begreife ich, wozu die Gutachterei gut ist.

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Meine Verlegerin sagte mir, dass die Ich-Perspektive bei den Lesern die unbeliebteste Perspektive sei.


Dann sollten diese Leser meiner Bibliothek fernbleiben, denn sie werden nicht mögen, was sie dort finden. Laughing


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Düsterhöft
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 38
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

Piratin hat Folgendes geschrieben:
Ich melde mich hier mal, denn ich bin freie Lektorin. Der Wohnort ist unerheblich, aber zu Deiner Frage mit dem Gesamtmanuskript: Bei einem Probelektorat bitte ich um das Exposé, um mir einen Eindruck zu verschaffen, wo es vielleicht Knackpunkte im Manuskript geben könnte. Dies brauche ich, um ein Angebot zu erstellen, denn nur so kann ich den Arbeitsaufwand schätzen. Ich hatte es auch schon, dass die Seiten fürs Probelektorat wirklich gut überarbeitet waren und dann nach Vereinbarung über Preis und Leistung, als ich das komplette Manuskript bekam, war das Manuskript nach den Probeseiten in kein so gutem Zustand und es war sehr viel mehr Arbeit als angedacht. Vielleicht stehen solche Erfahrungen dahinter. Frag doch einfach nach, warum sie das Gesamtmanuskript haben möchte.


Das hat mir sehr geholfen, danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 492



BeitragVerfasst am: 27.05.2022 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

FRB hat Folgendes geschrieben:
Wenn man das alles hier so liest, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, Schreiben sei ein durchstrukturiertes Geschäft - vom planbaren Produkt bis hin zum Endverbraucher klar berechnet und berechenbar. Ich hoffe für mich selbst, dass, wenn ich mal so weit bin, ich nie so tief in diese Maschine hineingeraten werde.
Ich halte Schreiben, jedenfalls in dem Sinne, in dem es hier im Schriftstellerforum wohl verstanden wird, für eine künstlerische Tätigkeit, mit schaffendem Künstler, Urheber. Natürlich ist das nur ein Pol der gesamten Sache, aber für mich steht klar fest, dass er der ausschlaggebende bleiben muss - sonst kann man Schreiben auch gleich in die Hände der mittlerweile alles erobernden A. I. geben.

Heißt für mich: Sicher, Kritik ist erwünscht und KANN, wenn ich als Künstler da einen Fehler gemacht oder schlicht etwas nicht bedacht habe, sehr konstruktiv sein, letztlich entscheiden muss das aber ich selbst. Nicht Vortester, Lektoren, und am Ende auch nicht die Kritiker, ja, noch nicht einmal die Leser!
Und ich finde diese Ansicht noch nicht einmal extrem.


Natürlich entscheidet am Ende der Autor selbst über jede Änderung in seinem Text. Aber das widerspricht doch nicht dem Wunsch nach einem Blick von Außen, möglichst von jemandem, der etwas von Dramaturgie, Sprache als auch dem Genre versteht. (Sofern man sich in einem Genre bewegen möchte.)  Weil man dabei eben auch ganz viel über sein eigenes Schreiben, und wie dieses beim Lesen ankommt, lernt.

Wenn man mit dem Text auf Verlage / Agenturen zugehen möchte, wäre eine Kenntnis über aktuelle Vergleichsliteratur ebenfalls wünschenswert.

Wenn man nur für sich selbst schreibt, braucht man das natürlich nicht. Aber dann darf man sich auch nicht wundern, wenn Texte dann doch ganz anders gelesen werden, als man das vielleicht im Sinn hatte.

EDIT: Ich finde, ein konstruktives Lektorat bedeutet auch die Chance, sein Können weiterzuentwickeln. Aber tatsächlich sehe ich Schreiben auch nicht  als Kunst, sondern mehr als Kunst-Handwerk.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 492



BeitragVerfasst am: 27.05.2022 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

@Niedrrheiner: Sehr spannend, danke für den Einblick! Ich erinnere mich an eine Textwerkstatt im Studium, wo wir auch darüber diskutiert haben, ob sich männliche und weibliche POVs voneinander unterscheiden. Ausschlaggebend war der Text einer Studentin, die ein bestimmtes Szenario beschrieben hatte und der Prof meinte, das sei ein gutes Beispiel dafür, dass er als (männlicher) Autor diesen Blickwinkel so nie hätte einnehmen können. (Andersrum gilt es sicher genauso). Sorry, wollte hier kein OT aufmachen, da kann man sicher viel drüber diskutieren.

Aber zurück zum Thema: Lektor und Text passen auch nicht immer zusammen, wie vorher schon erwähnt wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FRB
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 59
Beiträge: 47
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 27.05.2022 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

MissClara hat Folgendes geschrieben:
FRB hat Folgendes geschrieben:

Heißt für mich: Sicher, Kritik ist erwünscht und KANN, wenn ich als Künstler da einen Fehler gemacht oder schlicht etwas nicht bedacht habe, sehr konstruktiv sein, letztlich entscheiden muss das aber ich selbst.
...


Natürlich entscheidet am Ende der Autor selbst über jede Änderung in seinem Text. Aber das widerspricht doch nicht dem Wunsch nach einem Blick von Außen, möglichst von jemandem, der etwas von Dramaturgie, Sprache als auch dem Genre versteht. (Sofern man sich in einem Genre bewegen möchte.)  Weil man dabei eben auch ganz viel über sein eigenes Schreiben, und wie dieses beim Lesen ankommt, lernt.
...


Ja, sicher. Das schrieb ich ja auch oben. Ich erkenne hier nur Tendenzen, VON VORN HEREIN seine Kunst darauf auszurichten, dass auch der PLAN zu dem, was man eigentlich erstmal entwickeln will (und eben als Künstler selbst entwickeln sollte oder besser muss) bereits Teil eines interaktiven Prozesses mit allen möglichen Plan-Instanzen stattfindet, incl. Vermarktbarkeitsanalysenfeedbackintegration. Das finde ich höchst bedenklich, und es schreckt mich ab, NICHT das Lernen aus berechtigter Kritik.

Zitat:

Wenn man mit dem Text auf Verlage / Agenturen zugehen möchte, wäre eine Kenntnis über aktuelle Vergleichsliteratur ebenfalls wünschenswert.
...

Mag sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Lektor/in werden? lia88 Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 18 15.06.2022 19:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lektor*innen, die ihr empfehlen könnt? jGsnow Agenten, Verlage und Verleger 13 26.02.2022 21:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Autor:in UND Lektor:in in einem? Koubert Dies und Das 17 05.05.2021 09:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hilfe beim Buchveröffentlichen; Lekto... TVD-Girl05 Agenten, Verlage und Verleger 3 16.01.2021 18:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Seriöser Verlag für gruselige Geschic... Bumblebee Agenten, Verlage und Verleger 18 10.03.2020 23:12 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von JT

von Beka

von Ruth

von RememberDecember59

von Nicki

von hexsaa

von Nina

von Tiefgang

von silke-k-weiler

von silke-k-weiler

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!