15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Gärtner vs Architekt

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
So_Ro
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 27
Beiträge: 18
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 24.07.2020 09:02    Titel: Gärtner vs Architekt eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

So, ich hoffe, das Thema passt zum Forum.  
Meine Frage bezieht sich auf welche Art Schriftsteller ihr seid. GRR Martin hats „Architekt“ (der Planer) und „Gärtner“ (improvisieren, mehr oder weniger) bezeichnet, Brandon Sanderson als „discovery writer“ und „outline writer“.

Ich sehe die Vorteile beim „Architekt“, wenn man also alles im Voraus weiß, sich haufenweise Notizen zur Handlung und zu den Charakteren gemacht hat. Mein Problem aber ist, dass wenn ich haargenau weiß, was passiert und mir alles in Kapiteln organisiert habe, ich mich langweile und nicht mehr weiterschreiben kann, weil ich die Geschichte auf eine gewisse Weise schon geschrieben habe.

Dann hab ichs mit „discovery writing“ probiert. Zuerst eine Idee in meinem Kopf ausreifen lassen, und dann einfach angefangen. Weiter gekommen, als beim „outline writing“ bin ich auf jedem Fall gekommen. Ich habe aber gemerkt, dass ich schon eine Art „Wegweiser“ brauche, einen roten Faden der X mit Y verbindet und so, ansonsten bekomme ich eine Schreibblockade, weil ich in der Handlung mit den Charakteren festsitze.
 
Was sind eure Erfahrungen? Und ändert sich das je nachdem, welche Geschichte ihr grad schreibt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 771
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 24.07.2020 09:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hey So_Ro,

hier hatten wir schon mal einen - aus meiner Sicht - sehr informativen Faden dazu.

https://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?t=66538&highlight=pantser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 24.07.2020 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo So_Ro,

mir gefällt ein gemischter Ansatz. Ich glaube nicht daran eine gute Geschichte komplett in allen Details vorhersehen zu können. Wohl aber die wichtigsten Meilensteine. Ohne die, läuft man Gefahr einfach so vor sich "hin zu schreiben". Das würde ich einem unerfahrenen Autor nicht raten.

Ein Einsteiger sollte sich einen klaren Fahrplan machen, sonst verzettelt er sich. Er verliebt sich in seine eigenen Prosa, schreibt Dinge die sich schön anhören aber für den Verlauf und die Entwicklung der Charaktere gar nicht notwendig sind und langweilt am Ende den Leser mit seiner Geschichte.
Nach oben
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1264



BeitragVerfasst am: 25.07.2020 06:14    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist sehr unterscheidlich. Es kommt auf die Art der Geschichte, die Intention des Schreibens und die Erfahrung oder das Talent des Autors an.
Ein Berufsschriftsteller ist darauf angewiesen, hoch effizient zu arbeiten, keine Zeit und Energie zu vergeuden. Daher wird er gründlich planen und dann zügig Schreiben, damit das Buch rasch fertig wird und er mit dem nächsten Projekt beginnen kann. Ein Hobby-Autor, der aus reinen Liebhaberei schreibt, kann es sich leisten, nach Lust und Laune zu schreiben, sich auch mal zu verzetteln, größere Teile umzuarbeiten, zu streichen oder vielleicht sogar neu anfangen zu müssen, denn bei ihm steht die Freude am Entdecken und Erforschen der Geschichte und ihrer Charaktere im Vordergrund.
Geschichten wie Kriminalerzählungen benötigen eine Planung, damit Abläufe und Alibis schlüssig sind. Das einfach ohne jede Planung zu schreiben, erfordert schon sehr viel Erfahrung und Talent.
Ich als Hobbyschriftsteller schreibe meist nach einer rohen Idee drauf los und schaue, wie sich alles entwickelt, wobei sich im Laufe der Zeit ein gewisser Faden spinnt, an dem ich mich orientiere. Ich habe aber auch schon Geschichten geschrieben, wo ich mir einen groben Plan gemacht habe, was in welchem Kapitel ungefähr geschehen soll. Wobei ich dann nicht selten merkte, daß die Geschichte sich von ganz allein von dieser Planung entfernte.

Ich denke, als Anfänger sollte man beides probieren und schauen, wie man am besten zurecht kommt. Jeder ist anders und jeder muß sich seine eigene Arbeitsweise entwickeln.
Ratgeber und Leitfäden sich nützlich, aber am Ende zählt, womit man selber am besten zurecht kommt. Das wichtigste ist, daß man Freude an der schöpferischen Arbeit hat.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1694
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 25.07.2020 08:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte bei meinem ersten Projekt (Fan-Fiction) ganz grob geplant, sogar, da ich mich zu dem Zeitpunkt kaum mit dem Schreibhandwerk beschäftigt hatte, nur überlegt, wie ich schlicht die Geschichte erzähle. Inzwischen, mit viel mehr Erfahrung, gehe ich bei der Planung bis auf die Szenenebene hinunter. Das hat für mich den Vorteil, die Spannungskurve im Auge zu behalten. Ich nutze übrigens die Heldenreise.
So ist es bei mir, an deiner Stelle würde ich erst einmal ausprobieren, wie du am Besten zurechtkommst.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4106
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.07.2020 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt ja immer mehr Gartenarchiteken. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1694
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 25.07.2020 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Es gibt ja immer mehr Gartenarchiteken. smile


Genau, wenn ich in die Gärtnerei gehe, kaufe ich dort genau die Pflanzen, die ich nach vorher festgelegtem Plan an einer ganz bestimmten Stelle einpflanzen will.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4106
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.07.2020 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin je eher der Mischtyp. Selbst ein wilder Garten braucht eine gewisse Planung. Andererseits ist es immer erstaunlich, wie viel die Pflanzen (und auch Tiere) unter sich regeln können. smile

Im Grunde betreibe ich eine Art literarische Permakultur. Egal, wo ich gerade bin oder was ich mache - es gibt immer was zu ernten: Geschichten, Gedanken, Ideen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4078
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 25.07.2020 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann sowohl Gärtner als auch Architekt sein. Aber eigentlich bin ich Trickbetrüger.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazarus_pi
Schmierfink

Alter: 51
Beiträge: 69



BeitragVerfasst am: 04.06.2021 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe beides versucht und mit der Architektur die besseren und langfristig befriedigenderen Erfahrungen gemacht. Aber was ich gegärtnert habe, war jetzt auch nicht schlecht Smile

_________________
Mit phantastischen Grüßen,
Lazarus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4106
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 04.06.2021 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn es hart auf hart kommt - dann hat der Gärtner die besseren Waffen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malva
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 24



BeitragVerfasst am: 05.06.2021 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin auch eher eine Mischform mit Tendenz zum Gärtner. Mal plane ich mehr, mal weniger. Einige Geschichten hatten bei Beginn des Schreibens nicht mehr als eine Hauptfigur, einen Ort und ein vages Ende, bei anderen hatte ich mehrere Eckpunkte, die ich erreichen wollte. Manchmal klappt das, manchmal nicht. Ich habe auch versucht, einmal eine Geschichte komplett durchzuplanen, aber als ich damit fertig war, konnte ich kein Wort mehr zu der Geschichte schreiben. Da bleibe ich lieber bei meiner Mischform.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1188



BeitragVerfasst am: 05.06.2021 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Mal so, mal so, je nach Laune und Projektphase, zwischendurch bin ich auch mal Puzzlespieler und gucke, wie die Teile, die ich auf dem Papier habe, zusammenpassen: Zum Schluss jedoch bin ich ein kaltherziger Killer. Mein Darlings zittern jetzt schon.

_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TheRabbit95
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 40
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 07.06.2021 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin eine Mischung aus Architekt und Gärtner.

Zuerst bin ich  bis zu einem gewissen Grad Architekt. Ich überlege mir also die wichtigsten Punkte und Elemente der Story (also ich sage mal ein sehr grobes Gerüst bzw. ein Konzept der Story) und die wichtigsten Figuren. Auch gewisse Szenen habe ich schon im Kopf.

Danach werde ich eigentlich ein Gärtner und schreibe vor zu was mir einfällt. Oft fallen mir dann auch während des Schreibens Änderungen zu bereits Geschriebenem ein. Da muss man dann aber als Gärtner genug Disziplin haben und auch gewisse Ideen mal beiseite zu schieben bzw. für später aufheben. Kleinere Änderungen, die nicht so einen Impact auf die Story haben, schreibe ich dann meistens in ein separates Dokument und die werden dann (wenn ich dann mal so weit bin) bei der ersten Überarbeitung geändert bzw. geprüft, ob die Änderung wirklich Sinn ergeben und nötig sind. Grosse Änderungen, die grossen Impact auf den Plot und oder Figuren haben, ändere ich meistens sofort, da die oft einen riesen Rattenschwanz nach sich ziehen und es besser ist, das gleich anzupassen, das erspart einem dann später viel Arbeit. Sofort heisst in diesem Fall nicht sofort in dem Augenblick in dem ich die Idee habe, sondern ich lasse dann das ganze Projekt eine Zeitlang liegen (was aber auch gewisse Gefahren mit sich bringt) und überlege mir sehr genau, ob diese Änderung wirklich Sinn ergibt bzw. ob ich das wirklich tun soll. Aber auch, welchen Impact es auf den weiteren Storyverlauf hat. Wenn die Antwort ja ist, dann wird wie vorher beschrieben, sofort geändert.

Ich plotte also nicht voll durch, sondern nur sehr sehr grob und schreibe danach alles vorzu. Und zwar in chronologischer Reihenfolge. Chronologisch im Sinn der Reihenfolge wie der Leser die Geschichte zu lesen bekommt, also nicht unbedingt die Chronologie der Ereignisse. Nebenfiguren, Orte, und die meisten Handlungen und Szenen denke ich mir vor zu aus, auch die meiste Recherche mache ich dann während dem Schreiben (zumindest das wichtigste, die Details lasse ich meistens für die Überarbeitung noch sein).

Mein erste Überarbeitung ist wohl dann das, was das Schreiben bei einem Plotter (bzw. Architekt) ist, weil ich erst dann alles habe und dann überprüfe ob alles Sinn macht (was es wahrscheinlich nicht wird, die Überarbeitung wird wohl der grössere Schritt als das Schreiben an sich) und wo was noch nicht passt bzw. geändert werden muss. Dort ergänze ich dann auch noch gewisse Details, die ich beim ersten Entwurf noch weggelassen habe und ergänze, wo noch nötig die Änderungen aus meinen Notizen.

Ich bin der Meinung nur reines discovery writing ist fast nicht möglich. Zumindest nicht, wenn man schon viel Erfahrung hat (King ist glaube ich Discovery Writer also Gärtner) aber der hat halt auch schon Jahrzehnte lange Erfahrung und "spürt" bzw. merkt schon beim Schreiben ob etwas auch im Gesamtkontext passt oder nicht. Als Anfänger glaube ich reines discovery writing praktisch nicht möglich. Denn früher oder später stösst man auf die von dir geschilderten Probleme. Daher ist es meiner Meinung nach, wenn man kein Architekt sein will oder kann (ist bei mir ähnlich wie bei dir, ich finde dann den Schreibprozess an sich auch langweilig, bin auch eher Gärtner als Architekt), muss man trotzdem eine grobe Planung und einen groben Plot und Figurenzeichnung haben. Insbesondere die wichtigen Plotpoints (je nach dem nach welchen System du deine Geschichte strukturierst (also 3 Akt Struktur, 7-Punkte System, Heldenreise etc.)) und mindestens Anfang, Mitte und Ende schon kennen. Nicht im Detail, aber was so ungefähr passiert bzw. wohin sich die Geschichte und die Figuren entwickeln. Also nicht Kapitel für Kapitel oder gar Szene für Szene durchplanen, sondern halt einfach grob die wichtigsten Handlungselemente und Figureneigenschaften und deren Entwicklung kennen. Anders ist es meiner Erfahrung nach, zumindest als Anfänger. nicht möglich und man stösst früher oder später auf sehr gravierende, grundlegende und auch demotivierende Probleme. Und Probleme hat man ja schon genug.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5692
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 08.06.2021 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich zähle mich zu den Gärtnern, habe aber die Geschichte immer klar im Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elisa
Leseratte


Beiträge: 117



BeitragVerfasst am: 11.06.2021 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Die besten Ideen habe ich während des Schreibens, deshalb gibt es bei mir am Anfang nur einen groben Handlungsrahmen und ein paar Bilder meiner Figuren im Kopf oder als kleine Collage. Alles andere entwickelt sich und fügt sich irgendwann zusammen. Damit ich den Überblick nicht verliere, mache ich mir parallel Notizen (z. B. Stammbaum, Kapitelliste etc.). Also eher Gärtner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Mein Mann ist Gärtner und expandiert ... BeerSarah SmallTalk im DSFo-Café 6 24.03.2019 23:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge nicht immer ist der Gärtner der Mörder gold Werkstatt 3 02.03.2012 22:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Gärtner war's! hartlaubd Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 8 14.01.2011 07:46 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!