13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


@ Nietzsche


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mahisha
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 162
Wohnort: Bremen


BeitragVerfasst am: 04.01.2013 10:43    Titel: @ Nietzsche eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ Nietzsche

Eine Bauersfrau bin ich
halte Decartes für eine
exquisite Speisenfolge
denke in meiner Tonne

auf dem Marktplatz
an deinen Namen
buchstabieren
kann ich ihn nicht

in mir ist genügend
Chaos um einen
tanzenden Stern wie
dich zu gebären und

ich bleibe auch heiter über die
Gewissheit meines Todes
bis dahin brate ich
Eier
unsichtbar natürlich


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 04.01.2013 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

-

@ Nietzsche

Eine Bauersfrau bin ich
halte Decartes für eine
exquisite Speisenfolge
denke in meiner Tonne

auf dem Marktplatz
an deinen Namen
buchstabieren
kann ich ihn nicht

in mir ist genügend
Chaos um einen
tanzenden Stern wie
dich zu gebären und

ich bleibe auch heiter über die
Gewissheit meines Todes
bis dahin brate ich
Eier
unsichtbar natürlich

----------------------------------------


Hallo mahisha,


dass ich mir über Dein Gedicht (vers libre'isch sauber Smile) Gedanken mache, ist zumindest mir klar Smile / ... und ja, hier gehts um eine Gedankenkette, die wohl das humanoide Hiersein auf der Erde anspricht derart,

dass man sich einerseits hoch-theoretisch über das Leben den Kopf zerbrechen kann (also über dem Leben laviert) - oder eben mit offenen Augen in dem Leben stehend, genau dieses Leben spürt und damit direkt umzugehen hat. Hier das LI eine Bauersfrau, die zwar Descartes und Diogenes nicht kennt, aber weiß, wie man Eier brät und das Leben (neues Leben) als einen tanzenden Stern begreifen kann,

wie auch den Tod als ein Lebensbindendes Element begriffen hat.

Eine gute (wohl weisheitliche) Idee, thematisch.

Doch: Gehts hier um Zeilen an @ Nietzsche? - und, welche hiergemeinten Thesen sind von den 3 Philosophen denn gemeint? - oder sollens nur die scheinenden Namen sein?
Ebenso - welche Verbindung untereinander soll ich als Leser zu diesen Dreien erkennen?

Mal mein Deutungsversuch zu dieser Textstelle:

denke in meiner Tonne

auf dem Marktplatz
  
an deinen Namen


Ist hier gemeint (vllt) : Mein Leben spielt sich großenteils auf dem Marktplatz ab, ich muss ja schließlich mir mein Brot verdienen - also sicherlich ein großteils meines realen Denkens darstellt ... / heißt? : das Bild in der Tonne , hier gemeint, beschreibt den wirklichen (kleinen) Lebensradius eines "normalen, einfachen" Menschen ? <-- könnte passen Wink


Nun zur letzten Zeile:

bis dahin brate ich
Eier
unsichtbar natürlich  <-- sehr interessant und überraschend Smile

... gehts hier darum, dass im Vergleich zu dem großscheinenden Leben dieser Philosophen das Eierbraten natürlich unscheinbar unwichtig erscheinen muss? (... vllt sogar das Wissen des LI ?)

Resümee: Ein konklusisches Spiel mit der Lebenstheorie und der Lebenspraxis - gefällt mir - doch,
nur die beiden Namen Nietsche und quasi Descartes zu setzen, ist mMn kontextal etwas zu leer wenig, oder?


mahisha,
Du siehst, habe mir zu Deinem hermetischen Text gerne, viele Gedanken gemacht.

... wieder ein Tschüss, Frank


-

---------------------------


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mahisha
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 162
Wohnort: Bremen


BeitragVerfasst am: 05.01.2013 14:20    Titel: Guten Tag, Frank pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Frank,
zu Beginn möchte ich meine Freude darüber ausdrücken, dass Du mich nach so langer Zeit wiedergefunden hast.
Zugleich danke ich Dir für Deine "Einlassung" auf diesen hermetischen Text.
Ich weiß, dass ich dem/er LeserIn  damit viel abverlange, aber wenn sich jemand darauf einläßt, teilen wir anschließend (hoffentlich) den Genuß des Verstehens und Erfühlens.
So kann ich mich Deinen Gedanken gut anschließen. Auch in der " Leere "
zwischen den Philosophen sehe ich eine Schwachstelle.
Dieses Gedicht ist für mich zusätzlich zu Deinen Interpretationen, die ich teile, ein feministischer Text. In der Philosophie der Tradition gibt es keine(kaum)"sichtbaren Frauen", auch Hannah Ahrendt z.B. hat sich ungern als Philosophin bezeichnen lassen, wenn auch aus anderen Gründen(Philosophie versus Politik, ganz vereinfacht ausgedrückt).
Das @ weißt auf die, aus meiner Sicht, Tragik hin, dass wir damals wie heute eine Frauen - Quote brauchen, um gesehen zu werden.
Und jetzt wirds radikal. Ohne uns Frauen gäbe es Nietzsche, der die Peitsche empfahl, Decartes und die Frauen, na ja, und Diogenes ???
Auch heute finden sich Frauen kaum in "klugen" Etagen und wenn, dann arbeiten sie viel, um Konturen deutlich machen zu können.
Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Wir Frauen sind zu einem großen Teil selbst dafür verantwortlich. Eine Schuldfrage stellt sich in meinem Gedicht meines Erachtens nicht, eher ein statement für den "Istzustand".

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.

Hanna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 06.01.2013 06:33    Titel: Antworten mit Zitat

-

Hallo Hanna,

auch mich hat es gefreut, vor Dir wieder etwas Anspruchsvolles zu lesen smile

mahisha hat Folgendes geschrieben:

Dieses Gedicht ist für mich zusätzlich zu Deinen Interpretationen, die ich teile, ein feministischer Text. In der Philosophie der Tradition gibt es keine(kaum)"sichtbaren Frauen", auch Hannah Ahrendt z.B. hat sich ungern als Philosophin bezeichnen lassen, wenn auch aus anderen Gründen(Philosophie versus Politik, ganz vereinfacht ausgedrückt).
Das @ weißt auf die, aus meiner Sicht, Tragik hin, dass wir damals wie heute eine Frauen - Quote brauchen, um gesehen zu werden.
Und jetzt wirds radikal. Ohne uns Frauen gäbe es Nietzsche, der die Peitsche empfahl, Decartes und die Frauen, na ja, und Diogenes ??? <-- Ja, ja ...  Daumen hoch


Ehrlich gesagt, habe ich Deinen priorisiert feministischen Ansatz nicht erkannt, da ich die Bauersfrau gleichwertig einem Bauersmann empfunden habe.

Hier könnte man, mit Deiner Absicht, vllt Folgendes hinzufügen Wink wie z.B. in S1 / ... plus Endkomma zu Titel:

@ Nietzsche,


bin eine Frau.

Eine Bauersfrau bin ich
halte Decartes für eine
exquisite Speisenfolge
denke in meiner Tonne


... so würde für mich nun auch das Bild "in der Tonne" eine neue Ebene initiieren Smile , eben, ins Feministische, adäquat dem männlich Diogenes'esken gehend ...


... und in S4 die letzte Zeile "unsichtbar natürlich" ebenfalls (wie meine erste, neu hinzugefügte) leerzeilend separieren - quasi als mehrbödige Ummantelung zum gesamten Kontext - und so doch sehr ironisch zusätzlich - vllt, oder ?.

also:

@ Nietzsche,


bin eine Frau.

Eine Bauersfrau bin ich
halte Decartes für eine
exquisite Speisenfolge
denke in meiner Tonne

auf dem Marktplatz
an deinen Namen
buchstabieren
kann ich ihn nicht

in mir ist genügend
Chaos um einen
tanzenden Stern wie
dich zu gebären und

ich bleibe auch heiter über die
Gewissheit meines Todes
bis dahin brate ich
Eier
 
unsichtbar natürlich



Hanna, ... was meinst Du zu meiner kleinen Krittelei Smile ... zumindest eine Möglichkeit ...



Dir wieder ein sehr Tschüss, Frank


-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mahisha
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 162
Wohnort: Bremen


BeitragVerfasst am: 06.01.2013 12:19    Titel: @ Frank pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ja, so gefällt es mir, gerne werde ich es so übernehmen.
Danke für diese "Zusammenarbeit". Diese fremde "Stimmgabel" ist einfach eine Stimmgabel  wink

Bis bald    Hanna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Friedrich Nietzsche: Vereinsamt Enfant Terrible Lyrik 1 17.06.2012 10:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Also sprach Zarathustra (aus der Vorr... Gondwana Lyrik 7 17.03.2009 19:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge NUR NARR! NUR DICHTER! von Friedrich ... Rael Lyrik 1 18.01.2009 02:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schönes bleibt: Liebeserklärung (Niet... Franziska Lyrik 2 23.05.2008 16:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schönes bleibt: VEREINSAMT von Friedr... Brynhilda Lyrik 5 13.12.2007 17:50 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Ruth

von Lady_of_words

von agu

von Berni

von Olifant

von Gefühlsgier

von Beobachter

von MT

von Gießkanne

von jon

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!