14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Du solltest nicht mehr so viel saufen


 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
menetekel
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 100
Beiträge: 2118
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 24.03.2020 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ja,
die Aggressionen nehmen zu - das ist überall zu beobachten. Und wundert mich nicht wirklich. - Erzwungene Nähe macht Angst und enerviert.
Es gibt Nachbarn, deren Familienangehörige nur noch durch lautes Schreien mit ihren alten, schwerhörigen Müttern kommunizieren (können).
Andere ziehen sich komplett vom Leben zurück. Schweigen nur noch und lehnen Hilfsangebote ab.
Es ist ein Elend.
Und kein Ende abzusehen.

Du hast diesen Zustand treffend, doch unaufdringlich, geschildert.

Liebe Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 30.03.2020 00:47    Titel: einem alten Freund Antworten mit Zitat

Du weißt, wie wir zu zweit am Tresen standen.
Ich konnte nur zu dir so ehrlich flüstern,
wie blank ich war und wie gefährlich lüstern,
und sah mich oft mit meinen Thesen stranden.

Du sagtest mir, ich bräuchte einen Mann,
ein Mann mit dem man reden, trinken, lieben
(versteht sich, dass wirs gern mit Linken trieben)
und sowas kann, da schau dir meinen an:

Den hab ich, wie man ihn für mich ersann:
Gespräche, sicher Bier und sicher Mann.
er legt sich zu mir und er tut es geil.

Er kennt die Vögel und die leisen Gräser,
und die Musik - und meine greisen Leser...
Das hilft im Leben doch ein gutes Teil.

(für meinen alten Freund Florian Fell. Und, wie immer, meinen heißgeliebten Mann)

« Was vorher geschah123456789Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 749
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 30.03.2020 01:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo David

ich weiß gar nicht, welche Stelle ich hier zuerst zitieren sollte. So belasse ich es mit drei aussagekräftigen Smilies
 
Du-Du-Du! Sich kaputt lachen Daumen hoch²

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 100
Beiträge: 2118
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 31.03.2020 08:13    Titel: Antworten mit Zitat

Da smile ich mit. love
Veranstaltest du eigentlich auch Lesungen? Ich meine jenseits der Corona-Aera?

Fragende Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 02.04.2020 01:32    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Lieben!
Wie schön, in diesen Zeiten eine warme Ecke zu finden.
Übrigens lese ich schon auch gerne und aufmerksam alles, was ihr so schreibt. Wenn ich auch kaum kommentiere:  zu süchtig danach, in jeder freien wachen Minute weiter zu schreiben, denn nur wenn ich schreibe, werde ich nicht verrückt. Und ebendies hält mich momentan noch von anderen Veröffentlichungsgedanken fern.
Gleichwohl das Ansinnen sicher berechtigt ist, denn schon eine Callcenterkollegin bei "Teleperformance" hat mich ungefähr am 5.Jan. 2003 gebeten, meine sexy Stimme auf ihrem Anrufbeantworter zu hinterlassen.  

Darf ich bei all der Liebe jetzt noch so böse sein?



Vor meinem Fenster landen sechzehn Krähen,
die sich samt ihren schwarzen Schwingen setzen.
Ich zähle sie und kann sie krächzen sehen,
als hörte ich, was sie beim Singen schwätzen.

Die Vögel sah ich auf der Leinwand eben:
da dachte ich,  Gefühl, Du bist vertraut!
Und muss der Film auch  mit dem Einwand leben:
uns bleibt zum Schluss der Zugang trist verbaut.  

Was packt das Schicksal uns am jähen Kragen,
und über unsre kalten Gräber fliegen Krähen
Wo unser stolzes Land im Brühen glänzt,

wo sie in anderen Ländern Krähen jagen,
und Kinder längst im Gas von Kriegen flehen,
da wo kein Massengrab ans Blüten grenzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 17.04.2020 23:37    Titel: Ausziehen Antworten mit Zitat

Es tut mir leid, mein Freund, ich werd jetzt gehn.
Ich hielte nicht mehr, wenn ich bliebe, Schritt,
schon bei der Frage, wer begehrt jetzt wen,
da gibt jetzt auch kein Strip der Liebe Sprit.

Vergiss mir nicht, es war das meiste gut
und falls du, dass ich endlich flieh, bereust,
so gibt, was schlecht war, dir im Geiste Mut,
wenn du dich einer andern Liebe freust,

bleibt auch auf deinem Laken hier mein Schmerz,
doch auch mit einer Hoffnung schließt die Nacht
Nur hoffe ich nicht, du genießt die Schlacht.

Es hat, verzeih mir das Geschmier, mein Herz
zwei Hälften, eine weint und eine lacht.
Lebwohl, nun gib auf dich alleine acht.

« Was vorher geschah123456789Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 21.04.2020 23:05    Titel: Ich bin gerannt, gerannt und bloß gerannt Antworten mit Zitat

Ich bin gerannt, gerannt und bloß gerannt,
Mein Herz schlug immer krasser bis zum Wagen,
da hat es für dich atemlos gebrannt,
mir stand ja schon das Wasser bis zum Kragen.

Ich bin gerannt, gerannt, ich war noch klein.
ich bin davon gerannt, da war ich vier.
Du kennst die Story, ja na klar, noch Wein -
ich weiß nicht, trink ich oder fahr ich? Wir,

wir sind ein Fundament, das hält die Wände.
Nachdem ich tausend Schlappen überwand.
Wer führte uns in aller Welt die Hände,

wenn wir zerbrechlich, wie wir sind, nicht wanken:
So hohe Wogen schwappen überland -
dass wir in diesem schroffen Wind nicht sanken?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 749
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 02.05.2020 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo David

wie immer eine Sonderklasse für sich Daumen hoch²

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 04.05.2020 20:04    Titel: Schon komisch Antworten mit Zitat

Dankesehr! Pfiffig Blinzeln


Schon komisch, dass ein Typ wie Du beim Bund war.
Ich weiß nicht, kommt mir das jetzt nur so vor,
du warst im Bett so gar nicht unverwundbar,
wenn dir ein heißer Schrei entfuhr, sonor.

Du schienst dich, liebes wildes Tier, so gut
ins Leben, das ich grad verlor, zu fügen:
wir tun, was man aus geiler Gier so tut,
und brauchen uns dabei nichts vorzulügen.

Weil uns das gar nichts bringt, so ist dein Stil.
Das Publikum, das hier verkehrt, ist schwul
Die alte Bar gibt allen Halt und Boden.

Hier sucht so mancher Hintern bald und Hoden,
Und wer hier mit dir trinkt, so ist dein Spiel,
dem öffnest du dich unbeschwert, ist cool.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sonicmountain
Erklärbär


Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 08.05.2020 13:39    Titel: Re: Schon komisch Antworten mit Zitat

davidmuc hat Folgendes geschrieben:


Schon komisch, dass ein Typ wie Du beim Bund war.
Ich weiß nicht, kommt mir das jetzt nur so vor,
du warst im Bett so gar nicht unverwundbar,
wenn dir ein heißer Schrei entfuhr, sonor.

Du schienst dich, liebes wildes Tier, so gut
ins Leben, das ich grad verlor, zu fügen:
wir tun, was man aus geiler Gier so tut,
und brauchen uns dabei nichts vorzulügen.

Weil uns das gar nichts bringt, so ist dein Stil.
Das Publikum, das hier verkehrt, ist schwul
Die alte Bar gibt allen Halt und Boden.

Hier sucht so mancher Hintern bald und Hoden,
Und wer hier mit dir trinkt, so ist dein Spiel,
dem öffnest du dich unbeschwert, ist cool.


Hab die ersten beiden Quartette mehr als gefeiert, vor allem die Verkreuzung von n- und f-Lauten bei "nur so vor" und "[-]fuhr, sonor"!
Finde deinen Stil sehr angenehm, werde noch ein bisschen weiter deine Gedichte durchforsten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mire_Klick
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 28
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 14.05.2020 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

Immer wider nehme ich Gedichtbänder in die Hand und schmökere ein bisschen. Jetzt gerade dachte ich: Göthe oder Rilke, hab beide noch nicht durch. Aber hab mich dann doch für David entschlossen.
smile
Großartig, wie immet


_________________
You are matter
But you don´t
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 18.05.2020 00:52    Titel: Das 10.Sonett (für Brecht) Antworten mit Zitat

Das freut mich, Mire und sonicmountain :
Es ist mein Auftritt klein, mein Wesen leis
wer freut sich nicht, der sich gelesen weiß?


Das 10.Sonett. (für Brecht)

Wenn mich auch jemand weder schätzt noch liebt,
da sind nicht viele, die geblieben sind,
wünsch ich ihm wen, der ihn zuletzt noch schiebt.

Es sind, wo einer sieht oft sieben blind,
der Blick verfängt sich hier, verfängt sich dort,
so lange bis zu seinem Ziel er steigt.

Solang noch einer denkt: - er denkt sich fort,
solange wie Verstand und Stil er zeigt,
solang nur, bis sein Blick beim Wandern irrt.

Solang, bis er wie alle andern wird,
und nur noch blöd aus seiner Blöße grinnt,
dereinst für Scharfsinn und Elan geehrt.

Doch eins hat er uns, wie ich ahn, gelehrt:
So mancher wird, bei aller Größe, blind.



DAS ZEHNTE SONETT, Brecht (1925)
Archivdruck, PDF
http://www.brecht-notizbuecher.de/content/uploads/bba-10006.027.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 21.05.2020 01:09    Titel: ich komme grade nicht ins Lot Antworten mit Zitat

Ich komme grade nicht ins Lot, die Tage.
Verstrahlt der Frühling auch der Teiche Glanz,
so prüfe ich im Park halbtot die Lage,
doch es ist jeden Tag der gleiche Tanz.

Ich komme grade nicht mehr in die Gänge.
Ist selten, dass der Drang zum Laufen siegt.
Wir spüren beide seit Beginn die Enge,
bis man am Schluss zu zweit beim Saufen liegt.

Im Netz, nur auf die neuesten Gags versessen.
Kann man sich was, in dieser Lage, fangen?
Da kann man auch schonmal den Sex vergessen.
Denn Sex bedeutet: in Gefahr gelangen.

Ich weiß noch nicht, was uns das Ganze tut,
doch alles ist, solang tanze, gut.

« Was vorher geschah123456789Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 749
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 21.05.2020 01:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo David

Wo alle Welt seit Wochen Corona-Gedichte schreibt und nun dieses ... natürlich sternenhoch über alle anderen, besonders der schelmische Fingerzeig in der dritten Strophe. Was bleibt einem da noch übrig als ... ehm, deine Gedichte zu lesen

 Daumen hoch Daumen hoch²

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 02.08.2020 00:39    Titel: Begegnung Antworten mit Zitat

Danke noch, nach all der Zeit.

Begegnung

Sie werden, trotz der Eleganz, zu Tieren
und immer heißer tanzt zum Bass das Paar,
sie scheint schon nach dem nächsten Tanz zu gieren,
doch er zahlt mit dem Spruch “So passt das” bar.

Sie blickt ihn an und plötzlich scheint sie nüchtern,
Mit einem Schlag verfehlt der Spuk sein Ziel,
sein nettes Angebot verneint sie, schüchtern -
und so verdirbt ein falscher Zug sein Spiel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 100
Beiträge: 2118
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 02.08.2020 06:17    Titel: Antworten mit Zitat

"So passt das", Liebwerter. love

Entzückte Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 12.08.2020 23:44    Titel: Nachmittag im Park Antworten mit Zitat

Worüber sich der Schreiber freut, denn Entzücken motiviert & beflügelt & streichelt. Besonders, wenn ansonsten die nötige Entspannung fehlt:


Feierabend

Ich wollte auf der Bank am Wege lesen.
in Scherben lagen bei der Bank die Pullen,
Und bei den Ulmen schreit ein Punk: Die Bullen!
Dann ist der Streit in der Allee gewesen.

Im Park bequatschten Typen volle Bräute,
die warn, um sie nicht ranzulassen, fies -
weshalb ich mich sofort wie Bolle freute,
was sich leicht in 8 Zeilen fassen ließ.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 19.08.2020 22:57    Titel: Fest Antworten mit Zitat

Fest

Wir tanzen, füllen Gläser, füllen Mägen.
Du siehst, wie wir das Fleisch am Stabe grillen,
Du wirst den Hunger erst im Grabe stillen.
Du wirst den Park, den wir vermüllen, fegen.

Ein Unentwegter klampft fortwährend Dylan.
Wirst du dich zu mir nach dem Schwimmen legen?
Im Wäldchen find ich dich auf schlimmen Wegen,
deswegen sind wir hier, um derentwillen.

auf meiner glatten Haut dein Atem, Schweiß,
ein Abdruck auch, von deinen roten Knöcheln,
als wir uns beide wie im Leide biegen

wir sitzen, stehen, knien beide, liegen
bis wir uns endlich ganz verknoten, röcheln:
Wir kommen uns nicht mit privatem Scheiß.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 23.08.2020 00:34    Titel: Bewältigung Antworten mit Zitat

Ich kann es dir -  nun ja, was solls, gestehen:
die Sünde schreib ich mir ins reuige Buch.  
Doch habe auch im Rückblick stolz gesehen:
Die meiste Zeit umgab mich Boygeruch.
 
Zwar musste ich nie meine Lover kaufen,
nur: häufig war es bloß ein schneller Kitzel
auf Parties, die nur undercover laufen:
Man aß vielleicht noch überm Keller Schnitzel.

Doch da war auch der Jagdaufseher Elton:
das war zum Beispiel mehr als eine Nacht.
bei Vielen war es mehr als eine - denkste!

 Und heute? Ich beruhige deine Ängste:
Getriebenheit regiert mich eher selten,
 und nur imaginär als eine Macht.

« Was vorher geschah123456789Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 749
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 23.08.2020 01:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo David

Also die Verrenkungen und Verknotungen beim Fest sind schon eine Klasse für sich Laughing
Und nun auch noch der Jagdaufseher Elton, wenn der erstmal ins Horn bläst  ... wer soll dir da noch die letzten beide Verse glauben Razz

Amüsierte Grüße
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 05.09.2020 01:22    Titel: ich bin ein Tier Antworten mit Zitat

Das freut mich. Wink Und freut mich was, erwacht das Tier in mir:

Ich bin ein Tier und folge gerne Fährten
und blicke ich ins graue Weit der Kästen,  
treibt es mich fort: nach Möglichkeit der Westen,
da birgt vielleicht ein Tal noch ferne Gärten.

Und fragst du, ob wir nichts im Wald entbehrten:
die Blüten hängen schwer an bunten Ästen,
wir kosten bald von Früchten,  und den besten -
drum werde ich mein Ticket bald entwerten.

und werde bald auf anderm Wege streben.
Die du mir, wie es sich gehört, verstellst.
Hier ist der Punkt, wo sich das Ufer kehrt.

Siehst du mich mal als Wolke träge schweben
so ruft sie, dass du dich gestört verhältst:  
Was hab ich dich, du  blöde Kuh, verehrt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 53
Beiträge: 327
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 04.10.2020 01:21    Titel: Meme Antworten mit Zitat

Ruckelnd schwankt sein Bild im Chat,
hier sein Kopf und da nur Rumpf
dazu Ton, er chillt im Bett,
seiner Kamera nur dumpf.

Ist sein Bild auch schlicht und springt,
jetzt wird es ganz schlecht und zuckt,
sieht man, wie er spricht und schlingt.
spricht und schlingt und zecht und schluckt.

Wird es seine Schwarte zeigen,
sucht im Zimmer dann die Ecke,
raschelt irgendwann das Kissen?

Grobe grinsen, Zarte schweigen
und sie blicken an die Decke:
irgendwann, wer kann das wissen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ich sehe was, was du nicht siehst, un... sleepless_lives Phantastisch! 43 01.11.2020 22:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich stelle mich nicht nur an, sondern... Carl Benu Roter Teppich & Check-In 4 28.10.2020 19:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Romananfang gelingt mir nicht Elbenkönigin1980 Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 43 20.10.2020 23:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Amazon für Self-Publishing (nicht KDP... Tim_T Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 37 15.10.2020 15:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge So ein Buch ist sch**** viel Arbeit! Natalie2210 Dies und Das 26 05.10.2020 11:11 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Soraya

von Cheetah Baby

von Mettbrötchen

von Beka

von Schmierfink

von Biggi

von EdgarAllanPoe

von Ralphie

von TheSpecula

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!