13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Fragen zum Exposé: Anschreiben, Kurzinhalt und Charakterentwicklung

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Daniel de Iguazu
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 42
Beiträge: 51
Wohnort: Santiago de Chile


BeitragVerfasst am: 21.06.2019 23:22    Titel: Fragen zum Exposé: Anschreiben, Kurzinhalt und Charakterentwicklung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebes Forum,

ich habe mehrere stundenlang das Internet – inklusive das DSFo – durchkämmt, um herauszufinden, wie man ein Exposé schreibt. Aber ich blicke immer noch nicht so ganz durch. Vor allem weil es auch widersprüchliche Informationen gibt.

Ich schreibe erstmal, was ich herausgefunden habe.

Der grober Aufbau sieht folgendermaßen aus: Anschreiben / Exposé / Leseprobe

Das klingt erstmal einfach, aber dann gibt es noch folgende Komponenten:
1) Allgemeine Informationen: Name des Autors, Titel des Manuskripts, Genre, Umfang, Zielgruppe
2) Pitch: Maximal drei Sätze, ohne das Romanende zu verraten.
3) Kurzinhalt: Umfang zwischen 100 und 250 Wörter.
4) Figurenliste: „Beschrieben wird immer der Ausgangszustand der Figuren und nicht, was in der Geschichte passiert.“ (Zitat vom DSFopedia)
5) Charakterentwicklung
6) Zusammenfassung / Inhaltsangabe: Umfang zwischen 1000 und 1500 Wörter und enthält das Romanende.
7) Historischer oder realer Hintergrund
8) Kurzvita
9) Motivation

Jetzt bin ich ganz schön verwirrt. Das sind so viele Komponenten. Nun habe ich folgende Fragen:

A) Was kommt wohin? Also was gehört in das Anschreiben und was in das Exposé?

B) Brauche ich den Kurzinhalt? Bei einigen Ratgebern steht er drinnen, bei anderen nicht. Sollte der Pitch (1 bis 3 Sätze) und die Inhaltsausgabe (1000 bis 1500 Wörter) nicht ausreichen? Der Kurzinhalt ist mit 100 bis 250 Wörtern ja so ein Zwischending und ich möchte das Exposé nicht aufblähen, sondern so kurz wie möglich gestalten.

C) Einige Anleitungen und auch Wünsche von Verlagen besagen, dass eine Charakterentwicklung dazu soll. Soll ich die Charakterentwicklung in die Figurenliste integrieren oder soll die Charakterentwicklung aus der Zusammenfassung ersichtlich sein? Ich frage deshalb, weil im DSFopedia angeben ist, dass die Figurenliste lediglich den Anfangszustand beschreibt.

Viele Grüße
Daniel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 21.06.2019 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hätte zu dem Thema eine Buchempfehlung:

"Vier Seiten für ein Halleluja" von Hans Peter Roentgen. Da steht alles drin, was du wissen musst.
Nach oben
teegebeutelt
Schreiberassi


Beiträge: 58



BeitragVerfasst am: 22.06.2019 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast ja gesehen, wie viele unterschiedliche Angaben es gibt, da kann man wohl keine allgemeingültige Aussage treffen...

Ich persönlich schreibe Motivation (sofern damit meine Motivation gemeint ist, diesen Verlag/diese Agentur anzuschreiben) und Pitch (mit Genre)  in das Anschreiben, und die allgemeinen Informationen und die Zusammenfassung/Inhaltsangabe ins Exposé (+ Hintergrund, falls der wichtig ist, Charakterentwicklung sollte aus Inhaltsangave hervorgehen)
Alles übrige würde ich nur mitschicken, wenn es ausdrücklich verlangt wird, und würde das nichts ins Exposè reinpacken, sondern extra Dateien machen für Vita, Figurenliste...

So mache ich das zumindest, das muss aber nichts heißen 🤷🏻‍♂️
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Autor


Beiträge: 573
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 22.06.2019 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich hätte zu dem Thema eine Buchempfehlung:

"Vier Seiten für ein Halleluja" von Hans Peter Roentgen. Da steht alles drin, was du wissen musst.


Das Buch heißt "Drei Seiten für ein Exposé", wo alles über das Exposé drinsteht. Ist aber auch von Hans Peter Roentgen. "Vier Seiten für ein Halleluja" bezieht sich auf den Romananfang/Anfang der Leseprobe.

Beim Exposé gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Es gibt eben nicht die eine richtige Variante und alle anderen sind falsch. Das Wichtigste ist m. E. dass man sich für einen Aufbau entscheidet, der einem am besten liegt, und dieses dann auch durchzieht.

Grüße wünscht Birgit


_________________
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmlerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 22.06.2019 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich hätte zu dem Thema eine Buchempfehlung:

"Vier Seiten für ein Halleluja" von Hans Peter Roentgen. Da steht alles drin, was du wissen musst.


Das Buch heißt "Drei Seiten für ein Exposé", wo alles über das Exposé drinsteht. Ist aber auch von Hans Peter Roentgen. "Vier Seiten für ein Halleluja" bezieht sich auf den Romananfang/Anfang der Leseprobe.

Beim Exposé gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Es gibt eben nicht die eine richtige Variante und alle anderen sind falsch. Das Wichtigste ist m. E. dass man sich für einen Aufbau entscheidet, der einem am besten liegt, und dieses dann auch durchzieht.


Grüße wünscht Birgit


Ach du liebes bisschen. Die habe ich doch glatt vertauscht, die Titel. Danke für die Richtigstellung! smile
Nach oben
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 63
Beiträge: 7566
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.06.2019 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt kein Absolut in der Schriftstellerei, nur "best practices", Dinge, die sich bewährt haben, aber das heißt nicht, dass es nicht auch anders geht.

Anschreiben:
Neben dem Offensichtlichen, sollte darin Genre, Arbeitstitel und der Pitch stehen. Pitch ist nicht der Klappentext, das wird oft verwechselt. Der Pitch fasst knapp die Quintessenz deiner Story zusammen. Deine Vita (sprich veröffentlichte Bücherliste) dazu, oder deinen interessanten Beruf, wie Radiosprecher, Journalist oder Fernsehredakteur, also Berufe, die kostenloses Marketing versprechen. Du darfst auch Fußballstar oder Top Influencer (Follower < 100.000) sein. Bist du das alles nicht, kannst du das gerne weglassen, sondern schreibst einfach Hausmann, Neuautor, 19 Jahre.

Exposé:
# Genre
# Umfang (Normseiten)
# Setting (wo spielt die Story)
# Figurenliste (wo stehen die Figuren am Anfang)
# Zusammenfassung

Das ist das "Muss", der Mindestumfang eines Exposés. Du kannst noch hinzufügen:
# Klappentext oder Pitch
# Hintergrund: Geschichtliches, die Welt und ihre Regeln (Fantasy, SciFi)

Die Motivation kommt aus dem englischen Sprachraum, wo ein Thema verlangt wird.


Es gibt aber auch andere Varianten des Exposés, vor allem bei schon etablierten Autoren. Zum Beispiel wird viel von der Story in der Figurenliste erzählt und die Zusammenfassung ist entsprechend kürzer.

Egal, ob du ein Buch oder gar zwei übers Exposé Schreiben liest, lass dir deines gegenlesen. Ich möchte behaupten, dass die meisten Angebote am Exposé scheitern. Bisher kenne ich noch keinen Neuling, der auf Anhieb ein greifendes zusammengebracht hat.

smile


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Daniel de Iguazu
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 42
Beiträge: 51
Wohnort: Santiago de Chile


BeitragVerfasst am: 25.06.2019 02:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Ihr habt mir wirklich sehr geholfen smile

Mein Fazit: Ich lasse den Kurzinhalt draußen und lasse die Charakterentwicklung in die Zusammenfassung miteinfließen.

Bei Anschreiben und Exposé werden ich vermutlich Dopplungen in Kauf nehmen. Also in beides werde ich Pitch, Genre und Arbeitstitel erwähnen.

Mal schauen, vielleicht komme ich noch auf die 50 Beiträge und darf in der berühmt-berüchtigten Exposé-AG mitmachen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yorinde
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 31
Beiträge: 135
Wohnort: Stendal


BeitragVerfasst am: 28.07.2019 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Noch einen kleinen Hinweis von mir, ich habe mich gerade gestern durch mein erstes Exposé gekämpft.
Nachdem ich, genau wie du, eine Flut an verschiedensten Infos gefunden hatte, bin ich auf der seite des Verlags, den ich anschreiben will, zufällig auf einen Hinweis gestoßen, was sie in einem Exposé drin haben wollen. Schau doch mal nach bei den Verlagen/Agenturen, mit denen du liebäugelst - vielleicht steht bei dem einen oder anderen ja eine ähnliche Info drin? Das bedeutet dann zwar, dass du möglicherweise für verschiedene Verlage das Exposé leicht abwandeln müsstest, auf der anderen Seite fällt dem Lektor bestimmt (hoffentlich positiv) auf, ob du ihre Richtlinie gelesen hast oder nicht...


_________________
Es heißt, das Leben schreibe die besten Geschichten. Hin und wieder sollten wir dem Leben aber auch einen Stift leihen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 46
Beiträge: 2094
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 28.07.2019 23:25    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir noch nicht klar ist: Was genau ist mit "Anschreiben" gemeint? Ist das eine Text(verarbeitungs)-Datei oder die e-Mail selbst? Wenn ersteres, was schreibe ich dann in die e-Mail an die Agentur oder den Verlag?

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 39
Beiträge: 358
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 29.07.2019 08:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde sagen, das "Anschreiben" ist die E-Mail - sonst müssten die ja extra noch eine Datei aufmachen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Autor


Beiträge: 573
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 29.07.2019 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

lebefroh hat Folgendes geschrieben:
Ich würde sagen, das "Anschreiben" ist die E-Mail - sonst müssten die ja extra noch eine Datei aufmachen.

So habe ich es auch gemacht. Anschreiben ist die Mail. Alles andere wäre wie ein zwei Umschläge gesteckter Brief.

Grüße Birgit


_________________
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmlerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ruby Smith
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1108
Wohnort: Königsdorf


BeitragVerfasst am: 29.07.2019 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Was mir noch nicht klar ist: Was genau ist mit "Anschreiben" gemeint? Ist das eine Text(verarbeitungs)-Datei oder die e-Mail selbst? Wenn ersteres, was schreibe ich dann in die e-Mail an die Agentur oder den Verlag?


Sowohl als auch. Einerseits packst du das Anschreiben in die Mail, hängst es dann aber noch als Datei an. Am besten packt man alle Dokumente (Anschreiben, Autorenvita, Exposé, Leseprobe) in eine PDF oder ein Word-Dokument, dann bekommen die Agenten und Lektoren nicht 15 verschiedene Dokumente im Anhang und haben alles auf einen Blick, was wiederum auch gut ist, wenn sie es sich zum Lesen ausdrucken. wink


_________________
I'd like to add some beauty to life. I don't exactly want to make people know more... though I know that is the noblest ambition, but I'd love to make them have a pleasanter time because of me... to have some little joy or happy thought that would never have existed if I hadn't been born.

(Anne Shirley - Anne of Green Gables, Lucy Maud Montgomery)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Irismaria Leseratte
Sonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 11.08.2019 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

Yorinde hat Folgendes geschrieben:
Noch einen kleinen Hinweis von mir, ich habe mich gerade gestern durch mein erstes Exposé gekämpft.
Nachdem ich, genau wie du, eine Flut an verschiedensten Infos gefunden hatte, bin ich auf der seite des Verlags, den ich anschreiben will, zufällig auf einen Hinweis gestoßen, was sie in einem Exposé drin haben wollen. Schau doch mal nach bei den Verlagen/Agenturen, mit denen du liebäugelst - vielleicht steht bei dem einen oder anderen ja eine ähnliche Info drin? Das bedeutet dann zwar, dass du möglicherweise für verschiedene Verlage das Exposé leicht abwandeln müsstest, auf der anderen Seite fällt dem Lektor bestimmt (hoffentlich positiv) auf, ob du ihre Richtlinie gelesen hast oder nicht...


Das ist natürlich klasse, wenn der Verlag selbst schreibt, was ihm wichtig ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Irismaria Leseratte
Sonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 11.08.2019 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ruby Smith hat Folgendes geschrieben:
V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Was mir noch nicht klar ist: Was genau ist mit "Anschreiben" gemeint? Ist das eine Text(verarbeitungs)-Datei oder die e-Mail selbst? Wenn ersteres, was schreibe ich dann in die e-Mail an die Agentur oder den Verlag?


Sowohl als auch. Einerseits packst du das Anschreiben in die Mail, hängst es dann aber noch als Datei an. Am besten packt man alle Dokumente (Anschreiben, Autorenvita, Exposé, Leseprobe) in eine PDF oder ein Word-Dokument, dann bekommen die Agenten und Lektoren nicht 15 verschiedene Dokumente im Anhang und haben alles auf einen Blick, was wiederum auch gut ist, wenn sie es sich zum Lesen ausdrucken. wink


das ist eine gute Idee, auch in anderen Bereichen, denn ich habe schon oft erlebt, dass meine Empfänger Anhänge übersehen haben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joyaca
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 22
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 29.10.2019 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich hänge mal meine Frage zum Exposé hier an: Ich habe gehört, die Zusammenfassung soll/darf durchaus Zitate aus dem Manuskript enthalten? Und vom Ton her soll sie eher sachlich-neutral geschrieben sein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 204



BeitragVerfasst am: 29.10.2019 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Joyaca hat Folgendes geschrieben:
Hallo!
Ich hänge mal meine Frage zum Exposé hier an: Ich habe gehört, die Zusammenfassung soll/darf durchaus Zitate aus dem Manuskript enthalten? Und vom Ton her soll sie eher sachlich-neutral geschrieben sein?


Ich habe noch nie ein Exposé mit Zitaten gesehen, das ist absolut nicht gängig und ich würde es sein lassen. Du sendest ja eine Leseprobe mit, an der man deinen Stil und deine Fähigkeit, Texte zu verfassen, erkennen kann. Wo wurde dir denn das "darf/soll" von Zitaten empfohlen? Shocked

Sachlich-neutral muss nicht, manche sagen sogar, das Exp dürfe durchaus die Grundstimmung des Manuskripts aufgreifen. Spannung erzeugen ist dagegen nicht angebracht, der Prüfer (Lektor oder Agent) soll die Geschichte in ihren Grundzügen erfassen können, dazu gehört auch der Schluss etc.


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen (cbj Verlag) - März 2019
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben (cbj Verlag) - August 2019
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen (cbj Verlag) - November 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joyaca
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 22
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 29.10.2019 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Lki hat Folgendes geschrieben:
[

Ich habe noch nie ein Exposé mit Zitaten gesehen, das ist absolut nicht gängig und ich würde es sein lassen. Du sendest ja eine Leseprobe mit, an der man deinen Stil und deine Fähigkeit, Texte zu verfassen, erkennen kann. Wo wurde dir denn das "darf/soll" von Zitaten empfohlen? Shocked
.


Interessant... Also ich habe es auch im Netz gelesen (was ja zu hinterfragen ist, ich weiß auch nicht mehr wo), aber habe es auch in einem VHS-Kurs gehört Laughing  Also ich hatte durchaus schon Anfragen nach Einsendung eines Exposés mit Zitaten (kurze und nur 1-2) insofern wird es nicht allzu abschreckend sein, aber gut zu wissen, dass es wohl nicht üblich ist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Autor


Beiträge: 573
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 31.10.2019 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Joyaca hat Folgendes geschrieben:
Hallo!
Ich hänge mal meine Frage zum Exposé hier an: Ich habe gehört, die Zusammenfassung soll/darf durchaus Zitate aus dem Manuskript enthalten? Und vom Ton her soll sie eher sachlich-neutral geschrieben sein?


Ein Exposé mit Zitaten habe ich auch noch nie gesehen. Ich z. B. schreibe meine Exposés bevor ich auch nur eine Zeile Text in den Computer geschrieben habe. Schon aus dem Grunde fallen Zitate aus.  Das Exposé zeigt dem Verlag/Agent, was für eine Art Roman angeboten wird und welche Idee diesem innewohnt und verkauft ihn im besten Falle auch. Es darf deshalb ruhig etwas von der Stimmung atmen, die der spätere Roman haben soll. Für einen frechen Frauenroman hat das Exposé einen anderen Tonfall als für High Fantasy oder einen Psychothriller. Es verrät allerdings das Ende, auch bei einem Krimi und lässt keine offenen Fäden zurück.

Grüße von Birgit


_________________
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmlerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Joyaca
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 22
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 31.10.2019 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Danke! Ja, das Ziel und der Sinn ist/sind mit klar. Es wurde zwar zumindest von zwei, drei Verlagen das vollständige Manuskript angefordert, nachdem ich ein Exposé eingereicht hatte, aber vielleicht werde ich damn in Zukunft lieber Zitate weglassen. Seltsam, kann mich auch nicht mehr erinnern, woher genau ich diesen Tipp hatte 😂

Grundsätzlich finde ich es nun auch ratsamer erst ein Exposé zu verfassen und sich dann erst an das Manuskript zu setzen. So verfranst man sich sicher auch weniger. Aber Planung ist ohnehin etwas, woran ich arbeiten muss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2811
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 31.10.2019 18:57    Titel: Antworten mit Zitat

Warum sollte ein Zitat stören, wenn es treffend die Geschichte wiedergibt oder einen wichtigen Punkt? Das kann ein direktes Zitat aus dem laufenden Text sein, sogar etwas, was dort wörtlich gesagt wird.

Wenn es gar einen Leitspruch gibt, unter dem sich das ganze Manuskript zusammenfassen läßt, spricht auch nichts dagegen. Natürlich gibt es strenge Kriterien, ob das Exposé kurz und präzise genug die Handlung darstellt. Kann man vermutlich am besten nachprüfen, wenn man nicht verrät, daß es sich um ein Zitat handelt, und mal die Reaktion testet.

Eine Ablehnung des Ms. nur deshalb kann ich mir nicht vorstellen. Vor allem wenn zu es Gesamt-Ms-Anforderungen kommt, kann es ja nicht am schlechten Exposé liegen. Aber manchmal gibt es eben unglückliche Zufälle ... Mad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 404
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 01.11.2019 07:25    Titel: Antworten mit Zitat

In irgendeiner Checkliste einer Agentur habe ich mal gelesen, dass ein Text abgelehnt wird, wenn ein Zitat auftaucht, weil das immer Selbstüberhöhung darstellt, unabhängig davon, ob es ein Fremdzitat oder ein Eigenzitat ist. Die Ablehnung folgt dann der Logik, dass man Kriterien aufstellt, und sobald man einen Verstoß feststellt, liest man nicht weiter.

Es kann sein, dass man damit Perlen beim groben Sieben verliert aber da man sowieso nicht alles lesen kann, verwenden wohl einige solche Checklisten (andere Ausschlußkriterien: Fehler im Anschreiben, formale Kriterien gem. Website nicht erfüllt, etc.).

Ich lasse Zitate weg, für die Schreibe gibt es die Textprobe. Wenn der Auszug nicht gelungen genug scheint, mach ihn besser.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gliese581
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 141
Wohnort: Sankt Augustin


BeitragVerfasst am: 01.11.2019 08:44    Titel: Antworten mit Zitat

Im Exposé würde ich niemals ein Zitat verwenden.
Im Manuskript, mitten im Text: das ist okay (steht ja dann im Zusammenhang mit der Handlung)
Im Manuskript, am Anfang vorangestellt: würde ich ebenfalls nicht machen - der Verlag (so kenne ich das) fragt vor einer Veröffentlichung nach vorangestellten Gedichten/Zitaten.


_________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Mit Mutter und Vater am Frühstückstich Erinnerung&Sehnsucht Einstand 9 05.12.2019 23:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Tag und Hallo ;P Federloser_Schreiber Roter Teppich & Check-In 4 27.11.2019 20:31 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Vorstellung und Lesungsankündigung Be... Levi Krongold Roter Teppich & Check-In 18 25.11.2019 17:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn Wolltkes will und doch nicht will Charlie Rose Kane Feedback 4 24.11.2019 14:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mond, Sterne und dazwischen wir, Gesc... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 24.11.2019 09:34 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Jana2

von Ralphie

von Bananenfischin

von Ralphie

von MrPink

von Cheetah Baby

von Cheetah Baby

von Boudicca

von Mercedes de Bonaventura

von Nordlicht

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!