13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Heute ist einer dieser Tage …


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ues
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 47
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 05.02.2018 19:27    Titel: Heute ist einer dieser Tage … eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

An denen ich
Statt liegenzubleiben
Aufstehe
Statt meinen Wellensittich anzufauchen
Die Katze kraule
Statt fünfzig Grundschulkinder abzuhärten
Die Lotsen grüße
Statt meinen Vorgesetzten auszulachen
Die Neue lobe
Statt fünfhundert E-Bike-Fahrer umzunieten
Die Rentner schone
Statt meine Rassekatze anzuzwitschern
Den Sittich kitzle
Statt durchzumachen
Schlafengehe

Heute ist einer dieser Tage
An denen ich nur denke
  Eines Tages
  Eines Tages



_________________
in ein Taxi steigen und gen Himmel zeigen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2175
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 03.03.2018 01:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ues,

mir gefällt, was ich hier lese. Wink

Ich kenne "ues" aus einem anderen Forum (das kein Verlag ist!), vielleicht ist mir daher dein Stil eher vertraut. Mich wundert aber doch, dass zum Text nix kommt. Oder auch nicht, denn es kommt zur Zeit sowieso eher nix hier, also kein Grund zur Panik!

Egal, mir gefällt dein Text und dieser Ton, der sich da durch zieht. Besonders der Beginn hat es mir angetan:

Zitat:
Heute ist einer dieser Tage -

An denen ich
Statt liegenzubleiben
Aufstehe


Wer hier den Groove noch nicht spürt, der wird allerdings nicht viel weiter lesen. Ich habe es getan und bin froh. Wink

Ciao,
Berni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6878
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.03.2018 08:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hi ues!

Gut, wenn es solche Tage gibt. Noch besser, wenn es nur noch solche Tage gäbe.
Was du mit dem Schluss meinst, bleibt (für mich) offen.
Eines Tages ... werde ich Bundeskanzlerin.
Eines Tages werde ich der größte Rassekatzenzüchter vom nördlichen Nordrhein-Westfalen
Eines Tages ... werde ich tot sein (??)

Gern gelesen!
Gern gelesen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 65
Beiträge: 799

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 03.03.2018 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr lustig. Hat mir sehr gut gefallen.
Gestutzt habe ich über die generelle Großschreibung des Versanfangs. Aber gestutzt im positiven Sinn. Das passt, finde ich, großartig zu der Großmäuligkeit guter Vorsätze. Ganz groß am Anfang. Und dann, naja. Mir gefällt auch der Rhythmus, den du erzeugst durch Zeilenumbrüche, den Wechsel kurzer und langer Verse und mehrteiliger und kurzer Wörter.
Es sind aber auch die Einfälle, die mich schmunzeln lassen. Und dann das Ende. ich musste einfach so grinsen. Ja, so geht es mir auch.
Schön.
Zufall

BN, das Ende ist anders gemeint, das spielt damit, dass er es eben nicht tut, Sittich killern, Katze kraulen, rechtzeitig zu Bett gehen usw. Erst eines Tages (also spät oder nie) wird LyrIch das Verhalten eines Tages zeigen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6878
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.03.2018 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ach so!
Vom Tempus ergibt sich da vielleicht ein kleines Problem?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
niko
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 61
Beiträge: 200
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 03.03.2018 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ues,

beim ersten lesen hat mich das "statt dies und jenes zu tun hab ich das gegenteil getan"  in der dauerwiederholung gestört.
dann habe ich auf grund eigendlich des zweiten absatzes eigendlich das ganze nochmal lesen müssen. und da kam dann deutlich heraus, dass du vor allem schreibst, dass das lyrich sich zur vernunft zwingt, statt zu tun, wonach ihm eigendlich ist. und das machst du relativ unaufgezwungen. es drängt sich nicht auf. und das mag ich sehr. es schleicht sich in mein hirn sozusagen.

und das ende zeigt im grunde die kapitulation vor der vernunft durch das vertrösten "eines tages......eines tages"

ich mag den text!

herzlichst - niko


_________________
Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 24
Beiträge: 300



BeitragVerfasst am: 08.03.2018 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, lustig. Da erwartet man eigentlich ein schlechtes Gedicht über "gelungene Tage" und am Ende wird alles nochmals umgedreht. Hat mich irgendwie amüsiert. Jetzt hoffe ich nur, bei dem Inhalt, dass das ""eines Tages " noch ein weilchen hin ist lol2

L.G
Patrick
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 08.03.2018 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Schön, dass Berni den Text noch einmal hoch geholt hat. So bin ich in den Genuss gekommen,  dieser wunderbaren Textidee zu begegnen.

Mir gefällt der unaufgeregte Ton, in dem das LI all die Dinge auflistet, die es an einem dieser besagten Tage, tun wird. Auch die Dinge an sich bestechen durch Witz. Und am besten ist der Schluss, die Pointe, die einmal gar nicht pointisch daherkommt, sondern norddeutsch: trocken.

Der Text hat mich bestens unterhalten. Auch das kann Lyrik!

LG Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvian
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 09.03.2018 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ues, mir gefällt der Text auch, in seinem lapidaren Humor, bei dem man aber das Gefühl hat, er könnte jeden Moment umschlagen. Besonders fasziniert mich dieses doppelte Katze-Sittich-Ding, weil die beiden ja überhaupt ziemliche Gegensätze sind, bis hin zum Fressen-Gefressenwerden.

Lg
Silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Gespräche einer Mainacht Soleatus Trash 2 09.10.2019 21:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Materialien zu einer Kritik der bekan... davidmuc Feedback 8 30.09.2019 00:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warten auf das Antwortschreiben der V... Mare Agenten, Verlage und Verleger 29 17.09.2019 13:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Am Tage danach menetekel Werkstatt 5 16.09.2019 08:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was nicht passiert ist hobbes Festival der Flinken Feder: Die Texte 39 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!