Dialog

Aus Der DSFo.de Leitfaden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dialog ist ein Gespräch zwischen zwei oder mehr Personen – im Gegensatz zum Monolog, der von einer einzelnen Person geführt wird.

Verwendung

Autoren sollten in ihren Geschichten Dialoge nutzen, um die handelnden Figuren zu charakterisieren und die Handlung voranzutreiben. Es wirkt lebendig und spannend, wenn der Autor dazu die wörtliche Rede verwendet. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Leser leicht nachvollziehen kann, welcher Dialogpartner gerade spricht. Dies kann zum Beispiel durch Einschübe wie ›sagte er‹ oder ›rief Anna‹ erreicht werden. Beliebt ist es auch, ganz im Sinne des Grundsatzes Show, don't tell dem Gesagten einen beschreibenden Satz folgen zu lassen, aus dem der Sprecher hervorgeht:

»Wo bist du denn?« Anna sah sich suchend um.
»Ich bin hier unten.« Die Stimme kam scheinbar aus dem Nichts.

Gute Dialoge schreiben

Gute Dialoge sind sehr schwer zu schreiben. Sie sind Aktions- und Informationsträger und können, wenn gut gemacht, auch die inneren Konflikte oder die Stimmungen der jeweiligen Gesprächspartner durchschimmern lassen.

Hier ein Beispiel für einen schlechten Dialog:

"Guten Tag. Wie geht es dir?"
"Mir geht es gut, und dir?"
"Mir geht es auch gut."

Dieser Dialog wirkt sehr gekünstelt. Niemand würde so reden. Ein Autor sollte aber versuchen, möglichst lebensechte Dialoge zu verfassen.

"Tag. Wie geht's?"
"Ach, ganz gut, aber gestern war furchtbar, ich war bei meiner Freundin und ..."

Dieses Beispiel wirkt schon realistischer. Natürlich muss ein Dialog anders klingen, je nachdem, welches die Gesprächspartner sind. Zwei Schüler sprechen anders miteinander als zwei Manager, und die wiederum anders als zwei Fußballspieler.

Grammatik

Zur Zeichensetzung bei Dialogen siehe Wörtliche Rede.

Meine Werkzeuge
Kontakt