13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Fridolin


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anothergrey
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 38
Beiträge: 7
Wohnort: Herrenberg


BeitragVerfasst am: 08.09.2018 10:29    Titel: Fridolin eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Fridolin die Spinne klein
lag träumend einst im Garten.
"Ach könnt ich nur beim Zirkus sein,
wie lange noch zu warten!?"

"Dann könnt ich auf den Tigern springen,
auf den Pferden toben
würd’ lachend mal auf Clowns spazier'n
mal auf Trapezen oben.

Ich würd’ die Menschen lachend seh'n
und auch mein Wesen achtend.
Bisher beschimpften sie mich nur,
mir nach dem Leben trachtend.

Ich würde alle Länder seh'n,
und Städte, groß und klein.
Ach könnt' ich nur, ach dürft' ich nur
ein Zirkusspinnchen sein."

So lag der Fridolin im Gras
und lauschte seinem Traum
wohl wissend, dass er niemals wohl
erfüllt wird, oder kaum.

Doch plötzlich ratterte der Grund
und Wagenräder knarrten
und Fridolin mit off'nem Mund
stand regungslos im Garten.

"Ein Zirkus!“, fiepte er vor Freud
und rannte auf den Teer,
von wo aus er die Wagen sah,
und alle kamen näher.

Es war vollbracht, die Spinne sprang
den Wagen nun entgegen.
"Es ist soweit, jetzt endlich werd ich
meinen Traum erleben!"

Das Rad erwischt, krallt Fridolin
sich voller Kraft hinein.
Es dreht sich schneller als geahnt
und niemand hört ihn schreien.

Das Rad des Wagens hat sodann
den Fridolin begraben.
So starb er glücklich und erfüllt
durch einen Zirkuswagen.


Man sagt, man hab’ ihn lächeln sehn,
dort auf dem Boden liegend.
Und wenn man mal die Augen schließt,
kann man im Zirkus fliegend,

den Fridolin auf dem Trapez
so weit dort oben sehen,
und spürt, dass Träume manchmal erst
am Ende, wenn du's nie erfährst,
noch in Erfüllung gehen.

Weitere Werke von Anothergrey:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herdis
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 135
Wohnort: Westfalin in Nordhessen


BeitragVerfasst am: 25.11.2018 11:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anothergrey,

ich weine tatsächlich ein kleines Tränchen um das Spinnchen Fridolin.
Wäre da nicht das traurige Ende, gäbe Dein Gedicht einen süßen Text als Grundlage für ein Bilderbuch ab. Habe bis zu den letzten vier Abschnitten die Bilder vor mir gesehen (leider den Rest auch, aber die waren nicht so schön).

Vielleicht lässt Du Fridolin in einer Kinderfassung ja am Ende leben.

Abgesehen davon ist es ein Text, der erst so heiter und flockig daherkommt, Dich dann aber nachdenklich zurück lässt. Man erwartet nicht dieses Ende.  


"und spürt, dass Träume manchmal erst
am Ende, wenn du's nie erfährst,
noch in Erfüllung gehen."

So wahre Worte... werden mich noch ein wenig umtreiben.

LG
Herdis


_________________
"Wenn ich nicht schreibe, fühle ich, wie meine Welt schrumpft. Ich empfinde, wie ich mein Feuer und meine Farben verliere." Anais Nin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murnockerl
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 97
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 28.11.2018 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anothergrey!

Das ist mal eine traurige Wende zu so einem locker-luftigen Gedicht. Von kleineren Ungereimtheiten abgesehen (zu denen mir auch keine besser Lösung einfällt) ist der Rhythmus stimmig und die Reime fließen schön.

Zwei Anmerkungen nur:

Zitat:
Fridolin die Spinne klein
lag träumend einst im Garten.
"Ach könnt ich nur beim Zirkus sein,
wie lange noch zu warten!?"


"Wie lange noch zu warten?" klingt für mich irgendwie recht unnatürlich. Wie wäre es mit "Wie lang' muss ich noch warten?"

Zitat:
Es war vollbracht, die Spinne sprang
den Wagen nun entgegen.
"Es ist soweit, jetzt endlich werd ich
meinen Traum erleben!"


Wenn du das "ich" in die nächste Zeile setzt, passt der Rhythmus mMn besser:

"Es ist soweit, jetzt endlich werd'
ich meinen Traum erleben!"[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Fridolin, der Kuschelhase Harald Werkstatt 4 20.10.2012 22:32 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Alexandermerow

von Beobachter

von madrilena

von Leveret Pale

von JGuy

von Jocelyn

von Cheetah Baby

von EdgarAllanPoe

von Uwe Helmut Grave

von Probber

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!