16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
Blandat (Treffe deinen Feind)


 
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  « | »  
Autor Nachricht
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag27.03.2011 00:51
Blandat (Treffe deinen Feind)
von Jester's Tear
eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Blandat

Leise Musik waberte durch den luxuriösen Waschraum der Werbeagentur „Double Minds“. Nils stand in einer der Toilettenkabinen und wippte auf seinen Fußballen. Mit den Gedanken hing er immer noch in der Besprechung, die er vor wenigen Minuten verlassen hatte.
Das Meeting war nicht wie erhofft verlaufen. Er dachte darüber nach, was er hätte anders machen können, doch die Grübelei blockierte ihn nur. So stand er vor der Toilette und nichts passierte. Komm schon, sagte er sich. Das Ding ist gelaufen. Er schaute sich um, suchte nach Ablenkung, und entdeckte einen Spruch an der Wand.

„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“

Wie wahr, dachte er, und ein satter Strahl ergoss sich. Eine wohlige Erleichterung durchströmte ihn. „Aaaah!“, stöhnte er auf und erschrak. Ups, hoffentlich hat mich jetzt niemand gehört. Nicht dass man einen falschen Eindruck von ihm bekam. Er hielt inne und lauschte, ob er jemanden im Waschraum hören konnte. Nach einem kurzen Moment öffnete er dann die Kabinentür.
Sein Blick fiel direkt auf Blandat. Mist, dachte er sich. Ausgerechnet dieses Arschloch. Er ging zum Waschbecken. Blandat lächelte ihn an. Nils nickte ansatzweise einen Gruß. Aus reiner Höflichkeit, denn dieser Typ war ihm vollkommen unsympathisch. Erst recht nachdem er ihm bei der Besprechung die Präsentation versaut hatte.
Die Daten hatte Nils mühselig ausgearbeitet. Er hatte sich sogar die passenden Argumente zurechtgelegt. Aber wie immer, wenn es darauf ankam, fielen ihm diese nicht mehr ein. Als er bei der Präsentation dann ins Stocken geriet, war dieser Blandat eingesprungen, um sich beim Chef in den Vordergrund zu spielen.
Eine gewisse Unruhe erfüllte Nils. Seine Hände begannen zu zittern. Schnell begann er sie zu waschen und blickte dabei in den Spiegel. Blandat war immer noch da. Beobachtete er ihn etwa?
Was soll das? Er senkte den Blick auf seine Hände. Dieser arrogante Schnösel steht da mit seinem Nadelstreifenanzug. Als ob der ihn zu einem besseren Menschen macht. Nils bevorzugte legere Kleidung. Er konnte diesen „Uniformen der Businessklasse“ nichts abgewinnen.
Diese Anzugträger spielen sich doch nur auf. Denken sie wären die Könige der Welt. Er stellte den Wasserhahn ab, griff nach dem Handtuch und blickte wieder zu Blandat, der ihn diesmal angrinste. In ihm begann es zu brodeln.
„Bist du jetzt zufrieden?“, platzte es nun aus ihm raus. „Mann, wie kannst du es wagen meine Statistik dafür zu missbrauchen, andere beim Chef schlecht zu machen?“ Er schleuderte das Handtuch in die Ecke. Dachte daran, wie Blandat seinen Kumpel Rainer durch den Dreck zog, nur weil dessen Abteilung gerade schlecht dastand. Nils war wütend, aber Blandat zuckte nur mit den Schultern.
Mit zittrigen Händen rieb Nils sich die Augen. "Bleib ruhig!", sagte er sich. Er durfte die Kontrolle nicht verlieren. Wer weiß, was der wieder ausheckt. Hier in der Firma hat dieses Ekel einen höheren Stellenwert als ich. Nils wusste, dass er einen offenen Konflikt nur verlieren konnte. Wenn die anderen doch nur wüssten, mit wem sie es zu tun haben. Aber nein. Wie die Schafe lassen sie sich von ihm zur Schlachtbank führen. Was für ein Mensch dieser Blandat wirklich ist, merken sie erst dann, wenn es zu spät ist. Wenn er ihren Job für seine Karriere geopfert hat.
Der Hass in Nils wurde stärker. Ich muss raus hier. Er eilte zur Tür. Meine Frau, schoss es ihm plötzlich durch den Kopf. Auf der Weihnachtsfeier hatte seine Frau Blandat das erste Mal erlebt. Sie war begeistert. „Er ist so anders. So dominant“, hatte sie ihm vorgeschwärmt und den ganzen Abend hatte sie dann mit Blandat geflirtet. Als sie zu Hause mit Nils geschlafen hatte, kam es ihm so vor, als sehnte sie sich insgeheim nach Blandats Dominanz.
Das war zu viel. Er drehte um und stürzte mit geballten Fäusten auf Blandat zu. „Halt dich aus meinem Leben raus!“, brüllte er, und blieb dicht vor ihm stehen. Mit zusammengekniffenen Augen beugte er sich zu Blandat vor, doch zu seiner Überraschung tat der es ihm gleich. Dann lächelte Blandat und mit einem Augenzwinkern flüsterte er: „Du brauchst mich doch. Mehr als ich dich.“
„NEEEIN!“ Mit voller Kraft schlug Nils zu. Der Schmerz seiner Faust schoss durch seinen Körper, lähmte seine Gedanken und für einen kurzen Moment wurde es schwarz um ihn herum.

Rainer Knapprich riss die Tür zum Waschraum auf. „Was zum… Alter Schwede“, entfuhr es ihm, als er die Szenerie erfasste. „Nils, ist alles in Ordnung mit dir?“
Nils stand übers Waschbecken gebeugt und ließ kaltes Wasser über seine blutige Faust laufen. „Mit mir ist alles o.k.“, er lächelte zu seinem Kollegen rüber, „mach‘ dir keine Sorgen, Rainer!“ Er wickelte ein Handtuch um seine Hand und schaute in den zersprungenen Spiegel. Dort spiegelten die Gesichter von Nils Blandat.

Weitere Werke von Jester's Tear:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
adelbo
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1889
Wohnort: Im heiligen Hafen


Beitrag27.03.2011 11:08

von adelbo
Antworten mit Zitat

Hallo

Die Situation, die du schilderst, kann ich mir sehr gut vorstellen und auch nachvollziehen. Die einzelnen Szenen sind für mich jedoch oft realitätsfremd.

Zitat:
Leise Musik waberte durch den luxuriösen Waschraum der Werbeagentur „Double Minds“. Nils stand in einer der Toilettenkabinen und wippte auf seinen Fußballen


Wer steht schon vor der Toilette und wippt auf den Fußballen.  Rolling Eyes

Zitat:
So stand er vor der Toilette und nichts passierte. Komm schon, sagte er sich. Das Ding ist gelaufen. Er schaute sich um, suchte nach Ablenkung, und entdeckte einen Spruch an der Wand.


Nicht genug, jetzt sucht er nach Ablenkung.  Rolling Eyes Vielleicht ist er in Gedanken immer noch so sehr mit dem Meeting beschäftigt. Ich urteile natürlich hier als Frau und es ist allgemein bekannt, dass Männer und Frauen anders ticken. Aber in diesem Fall würde er zwei Dinge auf einmal tun. Nachdenken und nach Ablenkung suchen.  Das kann kein Mann oder?  Laughing   

Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“

Wie wahr, dachte er, und ein satter Strahl ergoss sich. Eine wohlige Erleichterung durchströmte ihn. „Aaaah!“, stöhnte er auf und erschrak. Ups, hoffentlich hat mich jetzt niemand gehört. Nicht dass man einen falschen Eindruck von ihm bekam. Er hielt inne und lauschte, ob er jemanden im Waschraum hören konnte. Nach einem kurzen Moment öffnete er dann die Kabinentür.


Die Stelle im Text gefällt mir nicht. Sie klingt so einfach, fast kindlich. "Ups"  Embarassed

Hier möchte ich erst einmal aufhören. Vielleicht hat noch jemand eine Meinung.
Die Idee für den Text finde ich gut. Die Umsetzung finde ich nicht gelungen.  Das Auseinandersetzen  von Nils mit Blandat, ist so geschrieben, dass du eigentlich die Möglichkeit der `Scheinauseinandersetzung`  nicht zulässt.  Deshalb klingt der Schluss für mich unglaubwürdig.
LG
adelbo


_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aliah
Geschlecht:weiblichWortedrechsler

Alter: 27
Beiträge: 60
Wohnort: Kaff der Welt


Beitrag27.03.2011 11:10

von Aliah
Antworten mit Zitat

Lieber Jester's Tear,

Erstmal wollte ich sagen, dass mir deine Geschichte wirklich sehr gefallen hat. Vorallem das Ende hat mich aus meinen Pantoffeln gerissen.

Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“

Wie wahr, dachte er, und ein satter Strahl ergoss sich. Eine wohlige Erleichterung durchströmte ihn. „Aaaah!“, stöhnte er auf und erschrak. Ups, hoffentlich hat mich jetzt niemand gehört.


 Laughing  Ich musste echt total lachen! Ich finds gut.

Ich wollte einfach sagen, dass es mir total gefallen hat. Auch die Wende. Also für mich kam das total unerwartet. Ich hatte schon damit gerechnet, dass das so ein Schleimiger Typ ist. Auch da du solche Dinge mit reingebracht hast wie:

Zitat:
Dieser arrogante Schnösel steht da mit seinem Nadelstreifenanzug. Als ob der ihn zu einem besseren Menschen macht. Nils bevorzugte legere Kleidung. Er konnte diesen „Uniformen der Businessklasse“ nichts abgewinnen.


Da hätte ich jetzt echt nicht gedacht, dass das nicht ein anderer Typ ist. Aber gut gemacht.

Eins hat mich aber verwirrt:
Wie hat er ihm denn sein Vortrag versaut? Wie konnte er beim Chef schleimen, wenn es doch sein Spiegelbild, sein Inneres ist? Wie konnte Blandat mit seiner Frau flirten und Nils Blandat in der Nacht neben ihr liegen aber denken, seine Frau will was von jemand anderem (in ihm drin) ? Also das hat mich alles ein wenig verwirrt und ich denke, deshalb ist die Wende auch so gut gelungen.

Naja, das wärs von meinem Senf.
Also mir hats gefallen! *daumen hoch*

LG
Aliah


_________________
Bewahre lieber eine Freundschaft anstatt alles zu zerstören
glaube an das Gute - es wird uns gelingen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 32
Beiträge: 5657
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


Beitrag27.03.2011 16:35

von Akiragirl
Antworten mit Zitat

Hallo Jester’s Tear,

die Idee deiner Geschichte finde ich nicht schlecht. Auch liest sich der Text überwiegend flüssig und die Handlungsabläufe sind klar strukturiert.

Inhaltlich sehe ich, wie meine Vorredner, aber Probleme bei der inhärenten Logik der Geschichte. Wenn Nils quasi eine gespaltene Persönlichkeit ist und sich selbst dafür hasst, dass er so hinterlistig zu den Kollegen war und sich beim Chef einkratzte, dann sollte die ganze Geschichte auch zu diesem „Twist“ passen. Gedanken darüber, dass er sich anders anzieht als der andere, ergeben unter diesem Gesichtspunkt wenig Sinn.
Zudem solltest du (in meinen Augen) wenigstens kleine Andeutungen einbauen, sodass man als Leser wenigstens eine Chance hat, das Geschehen vorher zu durchschauen (gutes Beispiel ist Six Sense) bzw. am Ende denkt: Achso! Jetzt ergibt das alles einen Sinn. Perfekt ist es dann, wenn einer von zehn Lesern das Ende vorausahnen kann.

Jester's Tear hat Folgendes geschrieben:

Mit den Gedanken hing er immer noch in der Besprechung, die er vor wenigen Minuten verlassen hatte.
Das Meeting war nicht wie erhofft verlaufen. Er dachte darüber nach, was er hätte anders machen können, doch die Grübelei blockierte ihn nur.

Den ganzen Absatz finde ich nicht so gelungen. Erst schreibst du, dass er mit den Gedanken beim Meeting ist, dann dass es nicht wie erhofft verlief und dann wieder, dass er darüber nachdenkt. Diese Wiederholung ist im Grunde überflüssig.
Vorschlag: Mit den Gedanken hing er immer noch in der Besprechung, die er vor wenigen Minuten verlassen hatte.
Das Meeting, welches er vor wenigen Minuten verlassen hatte, war nicht wie erhofft verlaufen. Er dachte darüber nach fragte sich, was er hätte anders machen können, doch die Grübelei blockierte ihn nur.


Ansonsten sind ein paar kleine Dinge drin, die ich persönlich unschön formuliert finde; unnötige Füllwörter und Wiederholungen:
Jester's Tear hat Folgendes geschrieben:

Nach einem kurzen Moment öffnete er dann die Kabinentür.
(…)
Seine Hände begannen zu zittern. Schnell begann er sie zu waschen und blickte dabei in den Spiegel.
(…)
„Mann, wie kannst du es wagen (Das ist so eine Phrase, die kein Mensch im echten Leben verwendet) meine Statistik dafür zu missbrauchen, andere beim Chef schlecht zu machen?“
(…)
Dachte daran, wie Blandat seinen Kumpel Rainer durch den Dreck zog gezogen hatte, nur weil dessen Abteilung gerade schlecht dastand.
(…)
„NEEEIN!“ (Sowas wirkt auf mich immer sehr amateurhaft. Groß geschrieben und noch mehrere Buchstaben … Schau mal in ein paar (verlegte) Bücher rein, da wirst du so etwas kaum finden)


Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag28.03.2011 16:31

von Jester's Tear
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Adelbo,

erstmal Danke für dein Interesse an dem Text und deinen Kommentar.

Zitat:

Die Situation, die du schilderst, kann ich mir sehr gut vorstellen und auch nachvollziehen.


Soweit, sogut.


Zitat:
Zitat:
Leise Musik waberte durch den luxuriösen Waschraum der Werbeagentur „Double Minds“. Nils stand in einer der Toilettenkabinen und wippte auf seinen Fußballen


Wer steht schon vor der Toilette und wippt auf den Fußballen.  Rolling Eyes



Nur keinen Neid. Männer können das. Wink


Zitat:
Zitat:
So stand er vor der Toilette und nichts passierte. Komm schon, sagte er sich. Das Ding ist gelaufen. Er schaute sich um, suchte nach Ablenkung, und entdeckte einen Spruch an der Wand.


Nicht genug, jetzt sucht er nach Ablenkung.  Rolling Eyes Vielleicht ist er in Gedanken immer noch so sehr mit dem Meeting beschäftigt. Ich urteile natürlich hier als Frau und es ist allgemein bekannt, dass Männer und Frauen anders ticken. Aber in diesem Fall würde er zwei Dinge auf einmal tun. Nachdenken und nach Ablenkung suchen.  Das kann kein Mann oder?  Laughing   



Unterschätze uns Männer nicht. Wir können zum Beispiel gleichzeitig Kacken und in der Nase bohren... Very Happy

Und außerdem ist Nils Blandat ja zwiegespalten. Also pro Mann eine Tätigkeit. Nils denkt nach, Blandat sucht nach Ablenkung. (tolle Erklärung, was?)

Zitat:
Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“

Wie wahr, dachte er, und ein satter Strahl ergoss sich. Eine wohlige Erleichterung durchströmte ihn. „Aaaah!“, stöhnte er auf und erschrak. Ups, hoffentlich hat mich jetzt niemand gehört. Nicht dass man einen falschen Eindruck von ihm bekam. Er hielt inne und lauschte, ob er jemanden im Waschraum hören konnte. Nach einem kurzen Moment öffnete er dann die Kabinentür.


Die Stelle im Text gefällt mir nicht. Sie klingt so einfach, fast kindlich. "Ups"  Embarassed



Echt, was denn genau ? Der Spruch, oder dass Nils sich beim Erleichterungsstöhnen ertappt fühlt ?


Zitat:
Die Idee für den Text finde ich gut. Die Umsetzung finde ich nicht gelungen.  Das Auseinandersetzen  von Nils mit Blandat, ist so geschrieben, dass du eigentlich die Möglichkeit der `Scheinauseinandersetzung`  nicht zulässt.  Deshalb klingt der Schluss für mich unglaubwürdig.


Bedeutet das, dass du es besser gefunden hättest, wenn Nils einen richtigen Streitdialog mit Blandat geführt hätte? Ich war bei diesem Text auf 80 Zeilen eingeschrenkt. Deswegen habe ich diesen Zwiespalt nicht weiter ausgebaut.


Ich denk mal darüber nach.

Man liest sich.

LG
Heiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag28.03.2011 22:53

von Jester's Tear
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Aliah,

vielen Dank für dein Interesse an dieser Geschichte, und...


Zitat:
Erstmal wollte ich sagen, dass mir deine Geschichte wirklich sehr gefallen hat. Vorallem das Ende hat mich aus meinen Pantoffeln gerissen.

Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“

Wie wahr, dachte er, und ein satter Strahl ergoss sich. Eine wohlige Erleichterung durchströmte ihn. „Aaaah!“, stöhnte er auf und erschrak. Ups, hoffentlich hat mich jetzt niemand gehört.


 Laughing  Ich musste echt total lachen! Ich finds gut.

Ich wollte einfach sagen, dass es mir total gefallen hat. Auch die Wende. Also für mich kam das total unerwartet. Ich hatte schon damit gerechnet, dass das so ein Schleimiger Typ ist. Auch da du solche Dinge mit reingebracht hast wie:

Zitat:
Dieser arrogante Schnösel steht da mit seinem Nadelstreifenanzug. Als ob der ihn zu einem besseren Menschen macht. Nils bevorzugte legere Kleidung. Er konnte diesen „Uniformen der Businessklasse“ nichts abgewinnen.


Da hätte ich jetzt echt nicht gedacht, dass das nicht ein anderer Typ ist. Aber gut gemacht.


...vielen Dank für das Lob. Ich werd' mich noch ein wenig darin suhlen  Laughing


Zitat:
Eins hat mich aber verwirrt:
Wie hat er ihm denn sein Vortrag versaut? Wie konnte er beim Chef schleimen, wenn es doch sein Spiegelbild, sein Inneres ist? Wie konnte Blandat mit seiner Frau flirten und Nils Blandat in der Nacht neben ihr liegen aber denken, seine Frau will was von jemand anderem (in ihm drin) ? Also das hat mich alles ein wenig verwirrt und ich denke, deshalb ist die Wende auch so gut gelungen.


Schätze, dass hier meine Vorstellung von der des Lesers ein wenig abweicht.

Nils Blandat ist ja eine Person. Nils von Haus aus eher schüchtern, zurückhaltend. Blandat mit Anzug dominant, eher der Karrierehai.
Das bedeutet, sobald Nils zur Arbeit geht, wird er Blandat. (Der Anzug macht's möglich)
Seine Frau kennt ihn doch nur zu Hause als Nils. Bei der Weihnachtsfeier ist er Blandat und da sieht sie ihn in der anderen Rolle (und Macht macht sexy  Wink )
Ich weiß. Ist blöd eine Anleitung zum Text zu schreiben, aber mir fällt im Moment nichts ein, wie ich das deutlicher machen soll, ohne zu viel zu verraten. Crying or Very sad  

Man liest sich

LG
Jester
[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag28.03.2011 23:25

von Jester's Tear
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Akiragirl,

vielen Dank für's Lesen und deinen Kommentar.

Zitat:
die Idee deiner Geschichte finde ich nicht schlecht. Auch liest sich der Text überwiegend flüssig und die Handlungsabläufe sind klar strukturiert.


Das ist ja schonmal viel wert.


Zitat:
Inhaltlich sehe ich, wie meine Vorredner, aber Probleme bei der inhärenten Logik der Geschichte. Wenn Nils quasi eine gespaltene Persönlichkeit ist und sich selbst dafür hasst, dass er so hinterlistig zu den Kollegen war und sich beim Chef einkratzte, dann sollte die ganze Geschichte auch zu diesem „Twist“ passen. Gedanken darüber, dass er sich anders anzieht als der andere, ergeben unter diesem Gesichtspunkt wenig Sinn.


Ich bin mal ehrlich. "Inhärent" musste ich doch glatt googeln. Ist aber nur ein unnötiges Adjektiv Laughing . Es geht also um die Logik. Er hasst ja in dem Augenblick nicht sich selbst, sondern Blandert. Ich wollte eigentlich deutlich machen, dass hier zwei Charaktere sind. Der eine zurückhaltend, der seine Vorstellung vom Vortrag hat, dass aber in seiner Person nicht machen kann, der andere, im Anzug, Eloquent und anbiedernd.
Das mit der Bekleidung soll eigentlich deutlich machen, dass Nils es lieber leger mag, aber trotzdem den Anzug trägt und damit jemand anderes ist.
Vielleicht kannst du aber nochmal genauer sagen, was du meinst. Dann kann ich mir ein besseres Bild von deiner Vorstellung machen.

Zitat:
Zudem solltest du (in meinen Augen) wenigstens kleine Andeutungen einbauen, sodass man als Leser wenigstens eine Chance hat, das Geschehen vorher zu durchschauen (gutes Beispiel ist Six Sense) bzw. am Ende denkt: Achso! Jetzt ergibt das alles einen Sinn. Perfekt ist es dann, wenn einer von zehn Lesern das Ende vorausahnen kann.


Hab' ich doch!
1. Der Name der Agentur
2. Der Klospruch
3. Der Name Blandat (wobei das schon etwas schwerer zu erkennen ist. Blandat kommt aus dem Schwedischen. Bedeutet soviel wie vermischt, wird wohl aber auch gern mal für zwiespältig übersetzt - habe einige Übersetzungsprogramme bemüht, um einen schönen Namen zu finden)
 


Zitat:

Zitat:
Mit den Gedanken hing er immer noch in der Besprechung, die er vor wenigen Minuten verlassen hatte.
Das Meeting war nicht wie erhofft verlaufen. Er dachte darüber nach, was er hätte anders machen können, doch die Grübelei blockierte ihn nur.

Den ganzen Absatz finde ich nicht so gelungen. Erst schreibst du, dass er mit den Gedanken beim Meeting ist, dann dass es nicht wie erhofft verlief und dann wieder, dass er darüber nachdenkt. Diese Wiederholung ist im Grunde überflüssig.
Vorschlag: Mit den Gedanken hing er immer noch in der Besprechung, die er vor wenigen Minuten verlassen hatte.
Das Meeting, welches er vor wenigen Minuten verlassen hatte, war nicht wie erhofft verlaufen. Er dachte darüber nach fragte sich, was er hätte anders machen können, doch die Grübelei blockierte ihn nur.


Ansonsten sind ein paar kleine Dinge drin, die ich persönlich unschön formuliert finde; unnötige Füllwörter und Wiederholungen:
Jester's Tear hat Folgendes geschrieben:

Nach einem kurzen Moment öffnete er dann die Kabinentür.
(…)
Seine Hände begannen zu zittern. Schnell begann er sie zu waschen und blickte dabei in den Spiegel.
(…)
„Mann, wie kannst du es wagen (Das ist so eine Phrase, die kein Mensch im echten Leben verwendet) meine Statistik dafür zu missbrauchen, andere beim Chef schlecht zu machen?“
(…)
Dachte daran, wie Blandat seinen Kumpel Rainer durch den Dreck zog gezogen hatte, nur weil dessen Abteilung gerade schlecht dastand.
(…)

Gesammelte Reklamationen sind immer gut. Werde sie berücksichtigen.

Zitat:
„NEEEIN!“ (Sowas wirkt auf mich immer sehr amateurhaft. Groß geschrieben und noch mehrere Buchstaben … Schau mal in ein paar (verlegte) Bücher rein, da wirst du so etwas kaum finden)


Autsch, "amateurhaft" hat mich ja schon ganz schön getroffen. Bis mir einfiel, dass ich ja noch Amateur bin  Laughing . Also: Alles EEASYY  Cool
Und da du bei den "verlegten" Büchern die Einschränkung "kaum" gamacht hast, bin ich fast versucht, noch ein weiteres "I" einzusetzen  Laughing

Also, vielen Dank für's Feedback. Ist zu gebrauchen.

Man lliest sich.

LG
Jester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 32
Beiträge: 5657
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


Beitrag28.03.2011 23:33

von Akiragirl
Antworten mit Zitat

Jester's Tear hat Folgendes geschrieben:

1. Der Name der Agentur
2. Der Klospruch
3. Der Name Blandat (wobei das schon etwas schwerer zu erkennen ist. Blandat kommt aus dem Schwedischen. Bedeutet soviel wie vermischt, wird wohl aber auch gern mal für zwiespältig übersetzt

Naja, das sind halt nicht so die Art Andeutungen, die ich meinte. Weil die mit dem eigentlichen Konflikt und der Handlung ja nichts zu tun haben. Mir geht es mehr darum, dass schon im Handeln der zwei Figuren bzw. dem, was der eine über den anderen denkt, so etwas durchblitzt, dass es sich zum dieselbe Person handelt. z.B. könnte der eine etwas aussprechen, was der andere gerade gedacht hat oder Blandat könnte etwas gewusst haben, was er nicht hätte wissen können (worüber sich der Prota wundert oder ärgert).
Sowas in der Richtung ...
Das mit den Klamotten ist ja ok, aber das Problem sehe ich darin, dass er ja nicht zwei was gleichzeitig anhaben kann. Und es klingt für mich in der Szene eben so, als ob dein Prota auch auf Arbeit gerne leger rumläuft, quasi im Kontrast zu Blandat. Das funktioniert in meinen Augen nicht so richtig ...


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fao
wie Vendetta

Alter: 31
Beiträge: 2485



Beitrag28.03.2011 23:51

von Fao
Antworten mit Zitat

Interessante Wendung und Schluss.

Der Kleidungskritik pflichte ich aber bei. Auch mich hat es während dem Lesen verwirrt. Dein Erklärung klingt aber plausibel. Sieht er sich im Spiegel, so sieht er sich am Anzug, so ist er Blandat, begreift das aber nicht und denkt, dass er sich lieber leger anzieht.
Von daher, ja, irgendwie logisch. Aber unmittelbar nach dem Lesen verwirrt es.

Zitat:
Hier in der Firma hat dieses Ekel einen höheren Stellenwert als ich


Das hier finde ich auch störend und unlogisch. Denn der ander Blandat, also Nils wird doch niemals auf der Arbeit gewesen sein.

Und da komme ich nochmal auf obiges zu sprechen. Wenn Nils wirklich so zweigespalten ist, dass er sich selbst nicht erkennt, sondern im Anzug nur Blandat sieht, und sich selbst als Nils empfindet, wie er nur zu Hause existiert, so kann er Blandat nicht als Arbeitskollegen sehen.
Also passt das mit der Kleidung nicht.

Ohgott, ich glaube, ich verwirre dich jetzt nur.

Einige Schwachstellen am Anfang (die Toilettenszene, Anm.: Wenn er wirklich so dringend auf Toilette gemusst hätte, dass er beim Wasserlassen stöhnen muss, hätte er dann so lange gewartet?) wurden ja schon aufgezeigt.


Zitat:
Meine Frau, schoss es ihm plötzlich durch den Kopf.


Das fand ich ... seltsam. Es passt nicht. Es klingt unlieb gegenüber seiner Frau (denkt er nicht an ihren Vornamen.), die Wiederholung (Auf der Weihnachtsfeier hatte seine Frau...) klingt unschön.
Und der Satz klingt einfach seltsam. Er eilt zur Tür und denkt dann plötzlich "Meine Frau". Nein, klingt komisch. Dann lieber etwas einfügen wie: "da hielt er inne. Plötzlich musste er an die Weihnachtsfeier denken." Oder "...er musste an seine Frau denken, und wie sie an der ...".
Verstehst du, wie ich meine?

Sind natürlich alles nur Vorschläge.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Kein überaus originelles, aber dennoch überraschendes Ende. Das machts halt.

LG,
Fao


_________________
Begrüßt gerechte Kritik. Ihr erkennt sie leicht. Sie bestätigt euch in einem Zweifel, der an euch nagt. Von Kritik, die euer Gewissen nicht anerkennt, lasst euch nicht rühren.
Auguste Rodin - Die Kunst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Milch
Geschlecht:männlichSchneckenpost
M

Alter: 28
Beiträge: 8



M
Beitrag29.03.2011 17:07

von Milch
Antworten mit Zitat

Hey Jester's Tear,

Ich finde den Text "Blandat" ziemlich gut.
An einer Stelle musste ich allerdings lachen.

Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“


Ist schon was wahres drin in dem Satz, aber passt wie ich finde nicht zum ernsten Rest.

Weiter so!

lg Milch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag29.03.2011 17:44

von Jester's Tear
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Akiragirl, Hallo Fao,

sieht so aus als müsse ich die Kleidungsfrage in der Geschichte mal überdenken.
Wenn ich Euch richtig verstehe, fehlt Euch der offene Konflikt zwischen den beiden. Eventuell in einem Dialog.  Rolling Eyes
Das ist ein sehr interessanter Gesichtspunkt, allerdings auch eine große Herausforderung. Das wird dann schon eine etwas größere Änderung zur Folge haben müssen. Lieb gewordene Stellen werden verschwinden Crying or Very sad, neue Spuren müssen versteck werden Cool .
Manomann, wieder einmal viel Arbeit  Confused
Mein erster Gedanke geht schon mal in die Richtung, dass der Rückblick zum Meeting in der Form wegfällt und die Toilettenszene gestrafft wird.

Also vielen Dank für die Anmerkungen. Ich werde sie berücksichtigen.

Man liest sich.

LG
Jester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jester's Tear
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
J


Beiträge: 25
Wohnort: Bonn


J
Beitrag29.03.2011 17:51

von Jester's Tear
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Milch,

Zitat:
Ich finde den Text "Blandat" ziemlich gut.


Danke.


Zitat:
An einer Stelle musste ich allerdings lachen.

Zitat:
„Denke nicht darüber nach wer du bist, während du hier sitzt und pisst.“


Ist schon was wahres drin in dem Satz, aber passt wie ich finde nicht zum ernsten Rest.


Das heißt: ich muss den Rest-Text wohl witziger machen Wink
Nee, Scherz beiseite. Ich plane ja schon die Toilettenszene zu straffen. Der Spruch wird dann wahrscheinlich rausfliegen.  Crying or Very sad
Ich werde diesen Satz aber bei nächster Gelegenheit auf'm Bahnhofsklo veröffentlichen  Cool

Vielen Dank für's Lesen.

Man liest sich.
LG
Jester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alfred Kessur
Geschlecht:männlichGänsefüßchen
A

Alter: 34
Beiträge: 22
Wohnort: Viersen


A
Beitrag29.03.2011 17:57

von Alfred Kessur
Antworten mit Zitat

Ich kann mich der Kleidungssache nur anschließen. Würde das an deiner Stelle entweder raus nehmen oder etwas umformen. Den Klospruch find ich super, lockert das Ganze irgendwie auf. Allerdings ist der eher was für das Damenklo lol2. Öffentliche Herrentoiletten und Sitzpissen - das passt nicht lol2.

Aber an sich super Kurzgeschichte. Ich mag so Psychostories gerne. Schau vielleicht mal den Film "Der Machinist". Darin gibt es etliche versteckte Hinweise auf die "Wahrheit". Vielleicht inspirieren sie dich ja ein wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1

Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
 Foren-Übersicht Gehe zu:  


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Postkartenprosa 04/2020
Feind; Freund
von Susanne2
Susanne2 Postkartenprosa 04/2020 34 03.04.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Agenten, Verlage und Verleger
Pitch deinen Roman auf der LBM bei be...
von JJBidell
JJBidell Agenten, Verlage und Verleger 129 22.02.2019 11:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Trash
(Ein)Gefangen – Der Feind an meinem Bett
von Herdis
Herdis Trash 17 10.02.2019 11:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlagsveröffentlichung
Geh deinen Weg! Solid Rock 2 (Romance)
von BiancaW.
BiancaW. Verlagsveröffentlichung 9 12.06.2018 14:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 11. FFF
So wie deinen Namen
von Constantine
Constantine 11. FFF 24 01.10.2017 18:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von GSK-Storys

von Jenni

von Mercedes de Bonaventura

von d.frank

von Berti_Baum

von Sabine A.

von fancy

von Jocelyn

von fancy

von JT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!