13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Vom Wunsch, gegen Windmühlen zu kämpfen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.09.2009 14:35    Titel: Vom Wunsch, gegen Windmühlen zu kämpfen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vom Wunsch, gegen Windmühlen zu kämpfen

Wie lächerlich würde ich mich machen, die Lanze in die Hand zu nehmen, meinem Knappen zu befehlen, das Pferd zu satteln, dass ich in den Krieg gegen Windmühlen ziehen kann.

Der Sturm der vergangenen Nacht hat mein Haus davon getragen.
Mein Hab und Gut ist durch den Wind in alle Himmelsrichtungen geweht worden, und in einem weit entfernten Land mag man sich über allerlei Tand freuen, der nicht mehr mir gehört.
Mit ausgetretenen Schuhen plage ich mich durch den zerstörten Garten, weil schon vor dem Unwetter meine Nachbarn ihn seiner Pflanzen beraubt haben. Das Gemüse ist mir bereits durch die Trockenheit des Sommers eingegangen. Schreite ich durch das kleine Tor, das als einziges übrig geblieben ist, finde ich davor den abgerissenen Zaun.
Das Vogelnest, welches ich vor ein paar Tagen zurück auf den Baum getragen habe, ist fort. Ich glaube, die Jungen bewegen noch ihre dürren Glieder, aber es ist der nachlassende Wind, der sie zucken lässt.
In meinen Händen halte ich den Schlüssel zu meinem Haus. Ich benötige ihn nicht mehr.

Meine Freunde leben am Ende der Straße. Ihr Haus ist nicht zerstört.
Zu ihnen kann ich nicht gehen, denn schon vor Wochen haben wir uns gestritten. Ich bin anderer Meinung gewesen, weshalb man mir untersagt hat, mich ihrem Hause zu nähern. Das verstehe ich natürlich, darum stellt sich keine weitere Frage.
Ich überlege, meine Verwandtschaft um Hilfe zu bitten. Sie leben auf dem Lande, wo das Leben noch einfach ist. Es ist nicht so unüberschaubar. Hier kann ich in alle Richtungen gehen und finde mein Ziel nicht. Wo mein Onkel und seine Töchter wohnen, ist jeder Ort in gleicher Entfernung. Kaum gehe ich die ersten Schritte, kommen mir auch hier Zweifel.  
Was, wenn sie mich bereits verstoßen haben, so wie meinen Vetter, als er sich einen Beruf in der Stadt gesucht hat?
Nein, ich kann es nicht über mich bringen, ihre enttäuschten Gesichter zu sehen. Sie werden sagen, dass es nicht der Wind gewesen ist, der mein Haus mitgenommen hat, sondern mir die Schuld daran geben. In meiner Eitelkeit, werden sie sagen, habe ich es selbst vom Fundament gehoben, um es in den Himmel zu werfen.
Es ist, wie mein Vater gesagt hat: Der Mensch taugt so viel, wie er anderen wenig auf die Schultern legt. Ich habe ihm viel Last und Sorge bereitet, bevor er im Totenbett meinen Namen gerufen hat. Seine erstarrten Augen und die Hand an der Stirn haben mir gegolten.
Wie kann ich also von seinem Bruder anderes erwarten?

Vor der Stadt gibt es einen alten Hof, auf dem ich vor einigen Monaten gearbeitet habe. Ihn kann ich sicher noch erreichen. Man kann mich dort aufnehmen.
Meine Schuhe werfe ich fort, denn die Sohlen haben sich nun aufgelöst. Es wird nicht lange dauern, dann sind meine Hosen verschwunden, und das letzte Hemd streift sich selbst ab. Beide werden sie sich einen anderen Träger suchen, der sein Leben mehr in den Händen hält, denn ich lasse es treiben und bemühe mich nicht, in Freundschaft oder Verständnis mit anderen zu sein.
Mein Wanderstab bricht beinahe in der Mitte durch. Sollte es nicht bald geschehen, wird er mich an Ort und Stelle zu Tode prügeln. Er zuckt bereits, folgt meinen Anweisungen nicht mehr; ich lasse ihn fallen.

Der Hof ist verlassen. Früher haben sich die Aufseher hier selbst angepeitscht, nachdem die Arbeiter sie im Stich gelassen haben. Jetzt sind auch ihre Peitschen fort. Das Vieh, das zur Schlachtung vorbereitet worden ist, hängt zappelnd an den Ketten. Langsam bewegen sie sich auf und ab. Den anklagenden Blicken der Tiere will ich keine weitere Beachtung schenken, sondern mein Glück hinter dem Hof suchen.

Dort steht eine Mühle. Einen Knappen habe ich nicht. Aber sie ist ein Anfang – wären ihre Flügel nur nicht zerbrochen.



_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 16.09.2009 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ein trauriges, fast schon apokalyptisches Bild ist es, welches du hier mit den genau richtigen Worten zeichnest. Ein geheimnisvoller Protagnist, der alles verloren hat - außer dieser Windmühle.
Ich habe den Text trotz oder gerade wegen des verkopften Stils in einem Rutsch gelesen, jedes Detail scheint perfekt auf die Innen- und Außenwelt des Protagonisten abgestimmt.
Ein Text ohne Anfang und ohne Ende, ein Fragezeichen mitten in der Verwüstung ... ganz habe ich seine Ebenen noch nicht erschlossen, bin jedoch beeindruckt.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 50
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 16.09.2009 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tom,

sehr schöner Text, beeindruckend, wie sanft die sprache daherkommt, trotz der Permakatastrophe. Es wird nicht ganz klar, wie nun das Ich sich selbst sieht. Sieht er sich selbst als 'teilschuldig'?
Diese Stellen lassen es erahnen. Dennoch ist da ein klein wenig wehleidiger Ton zu erkennen:

Zitat:
Ich habe ihm viel Last und Sorge bereitet, bevor er im Totenbett meinen Namen gerufen hat


Zitat:
denn ich lasse es treiben und bemühe mich nicht, in Freundschaft oder Verständnis mit anderen zu sein.


Oder sind es immer die äußeren Umstände, die Schuld tragen?
Der letzte Satz ließe darauf schließen. Nicht einmal die Windmühlen sind in Takt. Und so hat er nicht wogegen er kämpfen kann und nichts wofür.

Persönlich hätte ich mir einen anderen Schluß gewünscht. So zu sagen eine Auflösung:
a) Und so habe ich nichts wogegen ich kämpfen kann und nichts wofür.
b) such ich mir eben eine Windmühle gegen die zu kämpfen es lohnt.

Aber das ist bloß Geschmackssache. Allerdings liefert die Geschichte - wegen der fehlenden Auflösung - keine Moral. Muss ja nicht sein.

Ein Punkt ist mir aufgefallen:

Zitat:
Mit ausgetretenen Schuhen plage ich mich durch den zerstörten Garten, weil schon vor dem Unwetter meine Nachbarn ihn seiner Pflanzen beraubt haben.


das 'weil' sollte wohl meinen: der Garten ist zerstört, weil...
heiß aber: ich gehe durch den Garten, weil ... und das ergibt keinen Sinn, oder ich erkenn' ihn nicht .. is ja schließlich ein Tom-Text, da is alles möglich  Smile

Schön. Danke
LGs
L

Edit: hab vergessen, die Passagen zu liefern, die ich für besonders geglückt halte:

Zitat:
In meinen Händen halte ich den Schlüssel zu meinem Haus. Ich benötige ihn nicht mehr.

Zitat:
In meiner Eitelkeit, werden sie sagen, habe ich es selbst vom Fundament gehoben, um es in den Himmel zu werfen.

Zitat:
Der Mensch taugt so viel, wie er anderen wenig auf die Schultern legt.

Zitat:
dann sind meine Hosen verschwunden, und das letzte Hemd streift sich selbst ab.


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.09.2009 20:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin,

Zitat:
Ein trauriges, fast schon apokalyptisches Bild ist es, welches du hier mit den genau richtigen Worten zeichnest. Ein geheimnisvoller Protagnist, der alles verloren hat - außer dieser Windmühle.
Ich habe den Text trotz oder gerade wegen des verkopften Stils in einem Rutsch gelesen, jedes Detail scheint perfekt auf die Innen- und Außenwelt des Protagonisten abgestimmt.
Ein Text ohne Anfang und ohne Ende, ein Fragezeichen mitten in der Verwüstung ... ganz habe ich seine Ebenen noch nicht erschlossen, bin jedoch beeindruckt.

Danke, Krümel. smile
Das ist genau das, was es ist. Mehr kann ich nicht sagen.

Zitat:
sehr schöner Text, beeindruckend, wie sanft die sprache daherkommt, trotz der Permakatastrophe. Es wird nicht ganz klar, wie nun das Ich sich selbst sieht. Sieht er sich selbst als 'teilschuldig'?
Diese Stellen lassen es erahnen.

Die Selbsterkenntnis des Ichs verschwindet in Wehmut. Bald ist da nichts mehr, nicht einmal die Schuld.

Zitat:
Der letzte Satz ließe darauf schließen. Nicht einmal die Windmühlen sind in Takt. Und so hat er nicht wogegen er kämpfen kann und nichts wofür.

Genau.

Zitat:
Persönlich hätte ich mir einen anderen Schluß gewünscht. So zu sagen eine Auflösung:

Ja, das wäre die Alternative. Aber es kann keine Lösung geben. Alles geht.

Zitat:
Allerdings liefert die Geschichte - wegen der fehlenden Auflösung - keine Moral. Muss ja nicht sein.

Stimmt. Selbst die Moral schwindet - ist tatsächlich so. Der Text ist ein Kreis, wie EnfantTerrible angedeutet hat.
Ratlosigkeit bleibt.

Zitat:
das 'weil' sollte wohl meinen: der Garten ist zerstört, weil...
heiß aber: ich gehe durch den Garten, weil ... und das ergibt keinen Sinn, oder ich erkenn' ihn nicht .. is ja schließlich ein Tom-Text, da is alles möglich

Er "plagt" sich durch einen zerstörten Garten. Ein Trümmerfeld, das ich dem Leser überlasse. Darum das verschwurbelte "weil"- Gefüge.
Ist ein Tomtext, ja... ^^

Vielen Dank Euch fürs Lesen und Kommentieren!

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 05.11.2009 14:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jetzt vertont...

_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge vom gehen und kommen Perry Werkstatt 0 31.12.2018 11:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Resi vom Land und die Stille Nacht masniB Feedback 5 26.12.2018 20:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Resi vom Land und der alte Birnbaum masniB Werkstatt 0 24.12.2018 23:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Inspiration VA Klau: Ab wann redet ma... Leonard Rhime Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 5 23.12.2018 11:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Ralphie

von Neopunk

von EdgarAllanPoe

von MoL

von Einar Inperson

von Ruth

von fancy

von rieka

von sleepless_lives

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!