16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
Perspektive des Antagonisten und Plotpoints

 
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  « | »  
Autor Nachricht
omegaMk13
Wortedrechsler


Beiträge: 77
Wohnort: Wien


Beitrag28.09.2022 13:04
Perspektive des Antagonisten und Plotpoints
von omegaMk13
eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich möchte meine nächste Geschichte gern aus der Perspektive des Antagonisten schreiben und dabei versuchen, eine Spannung darüber aufzubauen, dass man zu seiner erklärten Feindin (der 'eigentlichen' Protagonistin) Sympathie empfindet und ab einem Punkt auf ihrer Seite ist; sie soll am Ende auch triumphieren.
Jetzt habe ich als Quasi-Neuling, was das Plotten betrifft, aber das Problem, dass sich meine Plotpoints ja dementsprechend verschieben.

Dazu sei kurz gesagt, dass ich die One Page Novel Methode ausprobieren wollte, weil sie sich explizit auch für kürzere Geschichten eignen soll – ist hier jemand damit vertraut?
Der Vollständigkeit halber hier ein Link.
Mir ist aber natürlich klar, dass das nur eine Variante ist, Plotpoints zu organisieren, die ohnehin bekannt sind.

Mir geht es konkret um die letzten beiden, die in dieser Methode als 'Defeat' und 'Power' bezeichnet werden: Der Protagonist wird zunächst scheinbar besiegt, schöpft dann aber aus sich selbst oder sonst wo neue/eigentliche Kraft und erreicht am Ende die 'Resolution'. In meinem Fall müsste sich das aber genau umgekehrt abspielen, denn der Antagonist, aus dessen Sicht ich erzähle, soll ja am Ende tatsächlich besiegt werden (weil er ja nur zum Schein 'der Gute' ist).

Mich hat gestern Nacht die Frage ziemlich umgetrieben, ob ich diese Plotpoints ohne Weiteres vertauschen kann und es damit funktioniert, dazu wollte ich die alten Plot-Hasen hier befragen.
Ich bin in meiner Unerfahrenheit für alle Anregungen dankbar!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caliban
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 173
Wohnort: Passau


Beitrag28.09.2022 13:44

von Caliban
Antworten mit Zitat

Scheint ziemlich kompliziert zu sein und ich glaube nicht, dass das funktionieren kann.

Den Wechsel erst kurz vor Ende einzuleiten wäre mir persönlich zu spät. Ich würde schon im Mittelpunkt der Story klarmachen, dass sich die Rollen der Figuren gedreht haben, dann aber auch vorwiegend aus Sicht der neuen Protagonistin erzählen. Denn dann bleibt auch noch genug Zeit, sie 'sympathisch' zu machen.

Generell würde ich persönlich aber auf so Experimente verzichten. Menschen sind halt gewisse Strukturen / Abläufe von Geschichten gewöhnt. Dass der Antagonist jetzt auf einmal der Protagonist sein soll und umgekehrt, dürfte eher schwierig zu vermitteln sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 53
Beiträge: 2293
Wohnort: Frankenberg/Eder


Beitrag28.09.2022 14:45

von Taranisa
Antworten mit Zitat

Das sehe ich auch so. Was du aber ohne Probleme tun kannst, ist, die Geschichte aus min. zwei Perspektiven zu erzählen, um auch den Antagonisten realistisch (niemand ist einfach nur böse) darzustellen, sodass man auch seine Sicht der Dinge und seine Argumente für sein Tun verstehen kann.

_________________
Henkersweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Die Ehre des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Spielweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Das Gegengift des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 11/22
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
omegaMk13
Wortedrechsler


Beiträge: 77
Wohnort: Wien


Beitrag28.09.2022 14:48

von omegaMk13
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Caliban hat Folgendes geschrieben:
...


Erstmal danke für deine rasche Antwort!

Eigentlich ist es gar nicht kompliziert, aber ich scheine es nicht nachvollziehbar geschildert zu haben, vermutlich war die Definition mit 'aus der Sicht des Antagonisten' zu drastisch. Was ich eigentlich schreiben möchte, ist eine der Geschichten (von denen es ja zahlreiche gibt), wo wir eigentlich (zumindest bis zu einem gewissen Grad) auf der Seite 'des Bösen' sind, weil der gute/bessere Argumente hat.

Aber unabhängig davon – und ich nehme mir deine Einschätzung sehr zu Herzen, die Erzählfigur auch den Protagonisten sein zu lassen –, treibt mich eher die Frage um, wie man den Hauptcharakter dann am Ende verlieren lassen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 49
Beiträge: 5395
Wohnort: Nullraum
Das goldene Rampenlicht Das silberne Boot
Die lange Johanne in Silber Goldene Gabel
Goldenes Licht Weltrettung in Silber


Beitrag28.09.2022 15:16

von V.K.B.
Antworten mit Zitat

Erstmal Vorsicht mit den Begrifflichkeiten. Der Protagonist ist die Hauptfigur im Mittelpunkt der Geschichte und der Antagonist sein Gegenspieler. Das hat nichts mit moralischer Gesinnung oder Sympathieträger zu tun. Scheibst du aus der Perspektive eines bösen Schurken, dann ist dieser der Protagonist, und   der ihn bekämpfende Held der Antagonist.
Somit kann man also gar nicht eine Geschichte aus Perspektive des Antagonisten schreiben (jedenfalls nicht durchgängig), denn wenn er im Mittelpunkt steht, ist er der Protagonist. Der Protagonist muss aber nicht gewinnen, er kann auch scheitern.
Hier liegt wahrscheinlich der Schlüssel des Problems, verabschiede dich davon, dass der Prota der Gute sein muss. Du musst die Plotpoints dann an einen bösen Protagonisten anpassen, der am Ende scheitern soll. Aber betrachte ihn als den Protagonisten und die gute Figur ist dann der Gegenspieler.

Ob das klappen kann? Natürlich kann es das. Der Leser muss nur mit deinem Protagonisten mitgehen, was aber nicht heißt, dass er auf dessen Seite stehen muss. Ein gutes Beispiel ist Umberto Ecos "Der Friedhof in Prag". Dessen Protagonist gilt als eine der bösesten Figuren der Literaturgeschichte, ein skrupelloser Betrüger, Fälscher, Verräter, Vorteilnehmer bar jeglicher Empathie und Moral, der für seine Ziele massenweise über Leichen geht und ganz nebenbei mit der Fälschung der ›Protokolle der Weisen von Zion‹ mal eben einen der wichtigsten Grundsteine für späteren Antisemitismus legt, nur um ein bisschen Geld zu verdienen ohne überhaupt wirklich was gegen Juden zu haben. Und trotzdem ist die Figur der Protagonist des Buches.

Du musst dich da halt nur vom Schema der klassischen Heldengeschichte mit Happy-End verabschieden, weil du eben keine Heldengeschichte schreibst, auch wenn der Antagonist ein solcher sein sollte und am Ende gewinnt.

Edit: Oh, hat sich schon etwas mit der Antwort überschnitten. Falls du wissen willst, wie Eco es gelöst hat: Das Buch ist in Form von Aufzeichnungen des Protagonisten geschrieben und diese brechen nach einem Eintrag abrupt ab. Der Leser kann sich das Ende dann selbst zusammenreimen, was der Kerl als Letztes vorhatte weiß er ja aus den vorigen Aufzeichnungen und kann sich dann selbst ausmalen, wie das ausgegangen sein wird.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 591



Beitrag28.09.2022 15:21

von MissClara
Antworten mit Zitat

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Erstmal Vorsicht mit den Begrifflichkeiten. Der Protagonist ist die Hauptfigur im Mittelpunkt der Geschichte und der Antagonist sein Gegenspieler. Das hat nichts mit moralischer Gesinnung oder Sympathieträger zu tun. Scheibst du aus der Perspektive eines bösen Schurken, dann ist dieser der Protagonist, und   der ihn bekämpfende Held der Antagonist.
.


Das wollte ich auch grad schreiben, "aus Perspektive des Antogonisten erzählt"... damit wird er dann eigentlich zu deinem Protagonist.. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 591



Beitrag28.09.2022 15:28

von MissClara
Antworten mit Zitat

omegaMk13 hat Folgendes geschrieben:

Aber unabhängig davon – und ich nehme mir deine Einschätzung sehr zu Herzen, die Erzählfigur auch den Protagonisten sein zu lassen –, treibt mich eher die Frage um, wie man den Hauptcharakter dann am Ende verlieren lassen kann.


Die Frage ist wohl eher: Was gewinnst du dadurch? Jemanden zum Protagonisten zu machen, heißt ja, ihm die Empathie zu schenken. Wenn wir dann mit ihm mitgehen und er wird überwältigt, musst du damit rechnen, dass das Ende für den Leser unbefriedigend ist.

Es gibt ja viele Geschichten, egal ob "gute oder böse" Protas, in denen das Ende offen oder zumindest nicht komplett happy ist oder mit ambivalenten Gefühlen spielt. In Tragödien ist das Scheitern sogar vorprogrammiert. Ich würde mal behaupten, ist auch eine Frage, in welchem Genre (oder ob überhaupt) du dich bewegst.

EDIT: Also ich kann mir in der Theorie nicht so richtig vorstellen, wie das klappen soll, dass dein Prota "der Böse" ist, ich ihn verstehen soll und gleichzeitig für das Opfer Sympathie empfinden (die wäre ja automatisch da, bei Verbrechen) Nicht von ungefähr wird bei Dexter die Mordlust auf Mörder gelenkt..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omegaMk13
Wortedrechsler


Beiträge: 77
Wohnort: Wien


Beitrag28.09.2022 16:05

von omegaMk13
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, lieber Veith, für deine ausführliche Antwort.
Du hast Recht, ich war in der Terminologie unscharf.

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:

Hier liegt wahrscheinlich der Schlüssel des Problems, verabschiede dich davon, dass der Prota der Gute sein muss. Du musst die Plotpoints dann an einen bösen Protagonisten anpassen, der am Ende scheitern soll. Aber betrachte ihn als den Protagonisten und die gute Figur ist dann der Gegenspieler.


Genau darauf bezog sich meine Frage: Es müssten sich eben die zwei Plotpoints umkehren, der Protagonist muss zuerst Kraft aus dem Inneren schöpfen und seine Zweifel beiseite räumen, dann aber doch scheitern. Und hierzu wollte ich wissen, ob ich das 'einfach' so machen kann oder sich dadurch strukturelle Probleme ergeben.

Zitat:
Ob das klappen kann? Natürlich kann es das. Der Leser muss nur mit deinem Protagonisten mitgehen, was aber nicht heißt, dass er auf dessen Seite stehen muss.

Genau das ist es, was ich vorhabe. Der Friedhof in Prag ist schon eine Weile her bei mir; in meinem Fall soll der Protagonist dem Wahnsinn verfallen und dann durch eine auktoriale Erzählinstanz aus dem Geschehen 'hinausgezoomt' und berichtet werden, wie die Verhältnisse sich im Vergleich zu Beginn (wo in selbiger Manier hineingezoomt wird) geändert haben.

MissClara hat Folgendes geschrieben:
Ich würde mal behaupten, ist auch eine Frage, in welchem Genre (oder ob überhaupt) du dich bewegst.


Es soll eine Gruselgeschichte werden, phantastischer Realismus im weitesten Sinn.
Was ich gewinnen möchte, ist eine Grauzone, in der die beiden Gegenspieler sich bewegen. Beide haben valide Punkte, diejenigen des Protagonisten ergeben sich aber aus einer dogmatischen Weltsicht, die das Publikum miterlebt, während die der Antagonistin praktikabel und utilitaristisch sind, daher nachvollziehbar, wenn auch nicht ohne maßgebliche Schattenseite.

Zitat:
dass dein Prota "der Böse" ist, ich ihn verstehen soll und gleichzeitig für das Opfer Sympathie empfinden

'Der Böse' habe ich in Anführungszeichen gesetzt, um die Begrifflichkeit zu relativieren. Er hat eine Überzeugung, für die er mit Leidenschaft eintritt, die ihn aber auch in seiner Sichtweise einschränkt. Seine Gegenspielerin hat auch gute Argumente, die das Publikum anerkennen und somit in eine 'Zwickmühle' geraten soll, was am Ende besser ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1

Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
 Foren-Übersicht Gehe zu:  


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Agenten, Verlage und Verleger
Zwischen Vertrauen und Ungeduld
von Pickman
Pickman Agenten, Verlage und Verleger 6 04.12.2022 21:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Werkstatt
In der Hölle des Barbaren ( Fragment )
von Peter Hort
Peter Hort Werkstatt 0 04.12.2022 07:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Genre, Stil, Technik, Sprache ...
Darstellung ungarischer Namen des Vor...
von Epiker
Epiker Genre, Stil, Technik, Sprache ... 7 01.12.2022 20:57 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Lesezeichenpoesie
Wichtig: Ein jeder gehe hinaus und bewerte ......
von sleepless_lives
sleepless_lives Lesezeichenpoesie 0 27.11.2022 20:11 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Postkartenprosa
Wichtig: Ein jeder gehe hinaus und bewerte ......
von sleepless_lives
sleepless_lives Postkartenprosa 0 27.11.2022 20:08 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Leveret Pale

von Merope

von EdgarAllanPoe

von Gießkanne

von sleepless_lives

von Maria

von Paradigma

von BiancaW.

von Sun Wukong

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!