14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Geruch von Kindern


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Papaya-Salat
Schneckenpost


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 15.10.2020 15:47    Titel: Geruch von Kindern eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi an alle und vor allem an die Eltern Smile

Wonach riechen Kinder? Es geht konkret um ein sechsjähriges Mädchen in mittelalterliche Kulisse, allerdings nach einigen Tagen in der Ödnis. Interessant sind für mich typische Eigenheiten des Kindgeruchs, nicht die, die sonst noch dazu kommen (also kein Puder, Creme, Rauch oder was auch sonst).

Bis jetzt weiß ich nur, dass typischer Schweißgeruch in der Regel ein eher pubertäres Phänomen ist.

Gar nicht so einfach, das rauszufinden. Google ist knauserig und an fremden Kindern riechen ist wohl auch tabu.

Also, kann mir jemand helfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4196
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wüsste nicht, warum ein sechsjähriges Mädchen/Kind nach Tagen in der Ödnis anders riechen sollte als ein Erwachsener(?)

_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papaya-Salat
Schneckenpost


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 15.10.2020 15:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Na, eben weil ein Erwachsener wahrscheinlich (ohne Waschen) ziemlich übel nach Schweiß riechen würde. Haben Kinder keinen besonderes Eigengeruch? Also abseits der Mutter?

Ich habe keine. Embarassed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 91



BeitragVerfasst am: 15.10.2020 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich bin in der Tat auch immer wieder verwundert, dass (meiine) Kinder nicht nach Schweiß riechen, egal wie "verklebt" sie sind. Hab jetzt allerdings noch nicht ausprobiert, wie das ist nach tagelangem Nichtwaschen... Razz
Gerüche... echt schwierig... ich find eher typisch, dass irgendwie alles backt und klebt... Hände, Mundparty... Erde die man kaum unter den Nägeln raus bekommt. Jemand sagte mal, Babys riechen nach frisch gebackenem Brot... das fand ich sehr treffend... könnte man vielleicht auch noch von de  Haarschopf einer Sechsjährigen sagen..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3486
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Kinder riechen ganz anders. Weil der Schweiß keine Hormonbotschaften enthält, zum Beispiel. Kleine Babys riechen angeblich nach Milch, hab ich aber noch nicht ausprobiert. Man weiß nicht immer, ob es das Baby selbst ist oder die Pflegeprodukte.

Wie das nach einer Woche in der Wildnis ist, kann man allerdings nur schwer beurteilen. Kommt auch drauf an, ob das Kind gesund ist.

Geruch ist aber sehr subjektiv. Die meisten Mütter würden ihrem Kind nicht unbedingt einen schlechten Geruch bescheinigen. Aber es sind ja einige hier im Forum. Vielleicht gibt's da noch persönliche Erfahrungen. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raven1303
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 37
Beiträge: 418
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Warte, ich schupper mal grad ...

Also ich kann bestätigen,  dass meine Tochter kaum schwitzt oder auch nach ordentlich Sport und Hitze nicht müffelt.
Vor allem beim Schlafen hat sie immernoch diesen wunderbaren Kinderduft. Irgendwie süßlich, kuschelig. Vor allem im Nacken. Echt schwer zu beschreiben.
Aber Brot kommt dem tatsächlich nahe.


_________________
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Nächsten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang.
Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm? Oder ein großer Gesang... (R.M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4946
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Lass sie nach Eukalyptusbonbons riechen. Oder nach Kaugummi.

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raven1303
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 37
Beiträge: 418
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Der Duft von warmer Milch ist auch noch treffend.
Wenn sie fiebrig sind, dann wird es eher säuerlich.


_________________
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Nächsten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang.
Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm? Oder ein großer Gesang... (R.M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1358
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 18:46    Titel: Re: Geruch von Kindern Antworten mit Zitat

Papaya-Salat hat Folgendes geschrieben:
Es geht konkret um ein sechsjähriges Mädchen in mittelalterliche Kulisse, allerdings nach einigen Tagen in der Ödnis. Interessant sind für mich typische Eigenheiten des Kindgeruchs, nicht die, die sonst noch dazu kommen (also kein Puder, Creme, Rauch oder was auch sonst).

Ist die Frage, ob das Mädchen in der Ödnis ihre Notdurft verrichtete und ob es irgendwo einen Bach o. Ä. gab, um sich zu waschen, oder ob Reste, die am Po kleben, entfernt werden (wenn es denn Blätter, flache Steine oder was auch immer gibt) - oder ob sie überhaupt stören, das wäre dann eine Charakterfrage des Kindes, wie es erzogen wurde etc.


_________________
Zum Schweigen fehlen mir die Worte.

- Düstere Lande: Das Mahnmal (2018/2020)
- Düstere Lande: Schatten des Zorns (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 717
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 15.10.2020 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du gemein bist: "...roch wie ein Wildschwein nach der Suhle..."
Oder: "...der Geruch nach Schlamm und Wildnis umgab sie wie eine Aura..."
Alternativ: "....Ein Duftgemisch aus Moder und Pipi stieg von ihren schlammverkrusteten Beinen auf..."


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 794



BeitragVerfasst am: 16.10.2020 01:00    Titel: Antworten mit Zitat

Da die Erzählung wohl im Mittelalter spielt, dürfte es noch schwieriger werden, hier eine realistische Antwort zu finden. Denn die Menschen trugen damals andere Kleidung, haben sich anders ernährt, hatten eine grundsätzlich andere Hygiene und andere körperliche Aktivität. Zum Beispiel trug man damals keine Unterwäsche und die Kleidung bestand nicht aus Baumwolle und Kunstfasern, sondern fast ausschließlich aus Wolle und Leinen. (Bei sehr reichen Leuten auch aus Seide und Baumwolle.)
Es gab keine Waschmaschinen und kein Waschpulver. Also roch die Kleidung auch nach dem Waschen nicht unbedingt frisch. Wobei Wolle relativ geruchneutral ist.

Zu guter Letzt ist Geruch auch etwas sehr induviduelles. Es gibt Menschen mit sehr mildem Geruch und andere, die schon nach ein paar Stunden stinken wie ein nasser Hund (selbst wenn sie trocken sind.)

Die o.g. Pheromone sind übrigens geruchlos, können aber dafür sorgen, daß Gerüche anders wahrgenommen werden.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papaya-Salat
Schneckenpost


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 16.10.2020 10:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke euch allen für die Antworten. Da waren sehr interessante Aspekte dabei.  Moderne Pflegeprodukte fallen raus, Pisse und Kot auch (weil ich der Szene etwas liebevolles beimessen möchte).

Brot und Milch sind interessant. Und dieses Süße, was Raven beschrieben hat, ist wirklich das, was ich auch irgendwie im Hinterkopf hatte.

Vielen Dank nochmal. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silke-k-weiler
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 45
Beiträge: 507



BeitragVerfasst am: 16.10.2020 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich würde noch gerne den Kopfgneis ins Spiel bringen. Im Gegensatz zum Milchschorf ist er harmlos und kann noch bei Schulkindern auftreten. Die beiden Begriffe werden aber gerne synonym gebraucht. Der Geruch hier ist eher ranzig. Laughing
Wenn das Kind 6 Jahre alt ist, hat es schon Zähne. Wie sieht es da mit Mundgeruch aus, wenn keine Pflege stattfindet? (Wobei ich nicht weiß, wie die Zahnpflege im Mittelalter aussah.)
Dieser typische leckere Babygeruch verschwindet meiner Meinung nach relativ schnell. Dann fangen sie an, nach den Dingen zu riechen, die sie im Laufe eines Tages an sich schmieren. Schweißgeruch ist in dem Alter aber überhaupt kein Thema.

Viele Grüße
Silke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 68
Beiträge: 8141
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 16.10.2020 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Papaya-Salat

Ich glaube auch, dass bei einer Sechsjährigen der süßliche Babygeruch nicht mehr vorhanden ist und sie wohl eher nach den Dingen riecht, mit denen sie in Berührung gekommen ist. Einen merkbaren "Kindergeruch" würde ich nach einigen Tagen in der Ödnis bei ihr eher nicht mehr vermuten.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1358
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 16.10.2020 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

Papaya-Salat hat Folgendes geschrieben:
weil ich der Szene etwas liebevolles beimessen möchte

Es interessiert mich, wie du das verbindest. Wenn der Abschnitt lesefertig ist, gerne einstellen.


_________________
Zum Schweigen fehlen mir die Worte.

- Düstere Lande: Das Mahnmal (2018/2020)
- Düstere Lande: Schatten des Zorns (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Raven1303
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 37
Beiträge: 418
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 16.10.2020 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Merlinor hat Folgendes geschrieben:
Hallo Papaya-Salat

Ich glaube auch, dass bei einer Sechsjährigen der süßliche Babygeruch nicht mehr vorhanden ist und sie wohl eher nach den Dingen riecht, mit denen sie in Berührung gekommen ist. Einen merkbaren "Kindergeruch" würde ich nach einigen Tagen in der Ödnis bei ihr eher nicht mehr vermuten.

LG Merlinor


Wie geschrieben hat meine Tochter diesen Duft immer noch an sich und sie ist sechs.
Kann aber tatsächlich sein, dass da auch  viel Waschpulver und Shampoo im Spiel ist.
Mundgeruch ist da wie bei uns Großen auch vom Essen, oder wenn sie zu wenig getrunken haben.

@Papaya: Wenn der Duft sehr wichtig ist, dann lies doch mal "das Parfum" da ist sehr viel Beschreibung von auch Körperdüften drin und die Zeit in der es spielt könnte  passen.


_________________
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Nächsten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang.
Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm? Oder ein großer Gesang... (R.M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papaya-Salat
Schneckenpost


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 19.10.2020 12:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mein Dank auch an euch. Auch für den Literaturhinweis. Das Buch hatte ich natürlich auf dem Schirm; allerdings habe ich bisher immer einen Bogen darum gemacht. Einfach wegen der Thematik und weil es Schullektüre ist ... Ich werde aber mal einen Blick hineinwerfen. Eine anschauliche Beschreibung von Gerüchen ist definitiv interessant.

Ich habe die Szene jetzt so weit fertig, ich werde sie gleich mal einstellen. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papaya-Salat
Schneckenpost


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 19.10.2020 12:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Als die Dämmerung hereinbrach, führte Inëte sie in ein Felsdickicht, wie es in den Sandlanden im-mer mal wieder vorkam. Einer der Felsen ragte wie ein Hauer in den Himmel und in seiner Mitte klaffte ein Spalt. In diesem schlugen sie ihr Lager auf. Das Tageslicht dauerte noch lange genug an, dass Inëte eine der Eidechsen fangen konnte, die das Felsdickicht bewohnten und die zu neugierig waren, um sich zu verstecken.
Bei Sonnenuntergang entzündete sie ein kleines Feuer. Der Felsspalt verbarg das Flackern, und die Nacht den Rauch, also mussten sie nicht fürchten, entdeckt zu werden.
Menefer setzte sich ihr gegenüber an das Feuer und als sie in die Glut starrte, war es, als schaute sie in einen Spiegel. Nach einer Weile sah sie auf. »Ist Bárbados etwas Schlimmes passiert?«
»Was?« Inëte hatte die Eidechse kopfüber auf einen Stock gespießt. Zwei Steine standen bereit, um sie über dem Feuer zu rösten. Jetzt schwebte die Echse auf halbem Weg zwischen Feuer und Frau.
»Kommandant Bárbados. Er ist mit mir aus der Stadt geschlichen, als die Leute in unseren Palast einbrechen wollten. Es waren deine Leute, nicht wahr? Er hat vier getötet. Am Ende ist er weggegangen und hat gesagt, ich soll in diesem Loch bleiben. Wo du mich gefunden hast. Er hat gesagt, er kommt wieder.«
»Hat er das?« Inëte biss sich auf die Lippe. Verfluchter Bárbados. Lieber hätte er das Mädchen er-drosseln sollen, als sie dem Durst zu überlassen. »Ich schätze, dass er nicht wiederkommen konnte.«
»Wegen dem Loch in seinem Bein?«
»Genau. Weges des Loches. Er wird wohl einen Heiler gesucht haben.«
Menefer erwiderte nichts auf diese offensichtliche Lüge, aber Tränen sammelten sich in ihren Au-genwinkeln.
Dieser verfluchte Rauch, dachte Inëte, als sie merkte, wie ansteckend Tränen sein konnten. Er er-füllte den Felsspalt und brannte in den Augen.
»Und Mutter?« Menefer starrte Inëte an. Ihre Augen waren groß und rot. Die Augen eines Kindes, nicht die der Königin. »Ist sie auch weggelaufen? Ist sie aus der Stadt geschlichen, wie wir?«
Inëte legte den Stock mit der Eidechse auf die Steine und beobachtete, wie sich die Flammen auf den Schuppen spiegelten.
Was sollte sie darauf antworten?
Sie hatte gedacht – nein, gehofft – Menefer wüsste um die Wahrheit. Sie hatte die Naivität, die jedem Kind innewohnte, unterschätzt.
Das Mädchen schien die Stummheit endlich ein für alle Mal abgestreift zu haben. »Wir durften ein Sandross leihen, Bárbados und ich. Damit wollten wir nach Westen reiten und dort auf Mutter war-ten. Aber wir hatten zu wenig zu essen und mussten das Sandross freilassen. Durfte Mutter auch ein Sandross leihen?«
»Sicher. Das hätte sie gedurft.«
»Aber jetzt gehen wir nach Norden!«
Inëte wendete die Echse, obgleich es dafür noch zu früh war. »Im Westen ist es nicht sicher. Und es ist zu weit. Sie würden uns abfangen.«
»Aber Mutter wird dort auf uns warten! Wir wollen uns dort die alte Oase anschauen, hat Bárba-dos gesagt. Was soll sie denken, wenn wir nicht kommen?«
»Gar nichts.«
»Was?«
Es war Inëte rausgerutscht. Sie hatte es nie gemocht, zu lügen, und der Goldene Käfig hatte ihr die letzte Lust dazu ausgetrieben. Also musste das Mädchen jetzt eben die Wahrheit ertragen. Jeder hatte die Wahrheit verdient, ob er sie ertragen konnte oder nicht.
»Sie wird nichts darüber denken, weil sie nicht dort ist.« Ehe Menefer fragen konnte, wo sie denn sonst war, fügte sie hinzu: »Sie ist überhaupt nirgendswo. Deine Mutter ist tot. Das Volk hat sie getötet, weil …« Sie hob die Hände auf der Suche nach den richtigen Worten. »Deine Mutter hat nicht immer nur Gutes getan.«
Noch zwei- oder dreimal öffnete sich Menefers Mund, doch kein Wort kam aus ihrem Mund. Stattdessen stürzten sich die Tränen aus ihren Augenwinkeln auf ihre Wangen. Sie begann leise zu schluchzen – lächerlich leise in Anbetracht der Waltränen – und wandte sich ab. Nach einer Weile kroch sie zur Höhlenwand, erbärmlich wie ein sterbender Kojote.
Inëte sah ihr nach. Was war das für ein Kind, dass es seinen Kummer versteckte? Taten Kinder so etwas? Sie wusste es nicht. Sie hatte stets einen weiten Bogen gemacht um dieses tollpatschige Ungemacht. Und jetzt saß sie hier in einer Höhle mit diesem schluchzenden Mädchen und –
Zum Schleißer damit!
Menefer hatte vom Tod ihrer Mutter gewusst. Nicht einmal ein Kind konnte so naiv sein. Warum hatte sie ihn nicht wahrhaben wollen? Hatte sie geglaubt, ihn ungeschehen machen zu können, wenn sie ihn leugnete?
 Menefer hatte sich an der Wand eingerollt wie ein Schnurrendenjunges. Ihr Kleid war der einzige Schutz gegen den harten Felsboden. Das Gesicht war der Höhlenwand zugewandt, doch sie bebte bei jedem Schluchzen.
Inëtes Finger gruben sich in den staubigen Fels. Verluste wie die des Kindes schnitten tief. Inëte wusste das. Was hatte das Kind getan, so etwas erleiden zu müssen? Sie stieß stumme Flüche aus. Verfluchte Umstände! Verfluchter Zwölfstich! Verfluchte Königin! Warum hatte sie die Frau sein müssen, die sie war? Warum hatte sie ermordet werden müssen?
Und stillschweigend, aber mit zitternden Zügen verfluchte Inëte sich selbst.
Es dauerte noch eine Weile, bis sie sich überwand, aufzustehen. Sie nahm ihren Umhang und trat hinüber zu Menefer, schleichend wie ein Dieb. Zaghaft legte sie den Stoff über das Mädchen. Sie wollte schon wieder zum Feuer zurückkehren, doch aus irgendeinem Grund zögerte sie.
Ihre Hand fuhr wie von selbst durch das Haar des Mädchens, das rot und zerzaust war. Ihre Finger spürten das Schaudern, das den Körper des Mädchens schüttelte, die Wärme.
Den Schmerz.
Menefer hatte alles verloren. Mutter und Freunde, Erbe und Heimat. Alle, denen sie vertraut hat-te. Selbst Bárbados, ihr Beschützer, war in Penmëla verreckt.
Alles, was Menefer noch hatte, war sie.
Inëte.
Die Feindin.
Ihr wurde schwindelig, doch sie zwang sich, bei dem Mädchen zu bleiben und ihren Kopf zu strei-cheln. Ihr Blick fiel auf ihre tauben Finger, diese bleichen, dreckigen Krallen; und plötzlich weinte sie auch um sich selbst.
Zwei Stunden verbrachte Inëte damit, das Mädchen zu liebkosen. Irgendwann legte sie sich zu ihr unter den Mantel. Menefer drehte sich herum, um ihren Kopf in ihre Brust zu drücken.
Inëte schauderte.
Nie zuvor war sie einem Menschen so nahe gewesen. Nicht seit dem Tod ihrer Mutter.
Sie roch das Mädchen. Den kindlichen Schweiß, der trotz der Strapazen nicht stechend, sondern nach süßem Brot roch; das Duftöl in ihren Haaren, das den Tagen der Entbehrung getrotzt hatte; den Sand, den Wind und den Rauch.
»Was ist, wenn wir kein Schiff finden?«, wisperte Menefer irgendwann mit heiserer Stimme. »Was ist, wenn wir uns kein eigenes Schiff machen können? Wenn uns deine Freunde finden?« Sie schniefte. »Sie werden mich töten, oder?« Sie schob sich ein Stück zurück und blickte hinauf in Inëtes Gesicht. Im Zwielicht funkelten ihre Augen wie die Verheißung der Morgenröte.
Inëte strich über ihre Wange und zögerte einen Moment, ehe sie antwortete: »Das würden sie. Aber sie werden uns nicht finden.«
Es dauerte eine weitere Stunde, bis Menefer die Augen zufielen. Im Schlaf weinte sie weiter. Inëte blieb bei ihr. Verwendete all ihre Kraft darauf, ihr liebevolle Träume einzugeben.
Erst als das Feuer, über dem die Eidechse längst verkohlt war, heruntergebrannt war, erhob sie sich und legte die zwei letzten Scheite nach. Dann holte sie Feder, Farbe und Pergament hervor.
Ein paar letzte Worte musste sie noch schreiben.
»Sie werden uns nicht finden«, flüsterte sie und sah zum Ausgang, wo die Nacht drohte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge von der zeit schwarzer lavendel Feedback 6 21.11.2020 22:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auch von mir Hallo :) Ela.G. Roter Teppich & Check-In 4 15.11.2020 17:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vom Berg und von der Freiheit (Überar... Benedict Werkstatt 1 10.11.2020 11:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warten in Zeiten von Corona und Co Floewe Agenten, Verlage und Verleger 2 09.11.2020 10:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rückgaben von eBooks Hans60 Das digitale Zeitalter: Alles über E-Books 5 07.11.2020 16:29 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von spinat.ist.was.anderes

von Cheetah Baby

von i-Punkt

von EdgarAllanPoe

von Cheetah Baby

von Boudicca

von Rufina

von Tiefgang

von anuphti

von Bawali

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!