14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Warum gilt "Es war eine dunkle und stürmische Nacht" als schlechter Einstieg?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 43
Beiträge: 209



BeitragVerfasst am: 03.08.2020 16:39    Titel: Warum gilt "Es war eine dunkle und stürmische Nacht" als schlechter Einstieg? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

"It was a dark and stormy night", zu Deutsch "Es war eine dunkle und stürmische Nacht" gilt quer durchs Internet wie auch hier im Forum als schlechter Einstiegssatz für eine Geschichte. 1982 begründete er sogar einen Wettbewerb, den Bulwer-Lytton Fiction Contest, der sich mit den schlechtesten Buchanfängen beschäftigte.

Aber warum eigentlich? Was genau macht diesen Satz schlecht?

Ist es, weil es instinktiv redundant scheint, eine Nacht als "dunkel" zu bezeichnen? Nun, wer fernab der Lichtverschmutzung von Großstädten schon mal eine Vollmondnacht erlebt hat, weiß, dass Nächte auch verdammt hell sein können.

Oder liegt es daran, dass es nur "tell" und kein "show" ist? Oder an anderen Gründen? Was macht diesen Satz nun eigentlich schlecht?

Als ich nach den Gründen gesucht hatte, warum dieser Satz schlecht sein soll, fand ich eine Erklärung, dass damit eine Dramatik vermittelt würde, die mit der restlichen Geschichte nichts zu tun hätte. Leider kenne ich "Paul Clifford", die Geschichte, zu der dieser Anfang gehört, nicht. Vielleicht kann ja jemand, der den Roman gelesen hat, diese Behauptung bestätigen oder widerlegen.

Klischee - ein Wort, das ebenfalls häufig im Zusammenhang mit diesem Anfang bemüht wird. Aber warum? Laut Duden ist ein Klischee eine "unschöpferische Nachbildung" (was genau hat Bulwer-Lytton im Jahr 1830 nachgebildet?) oder eine "eingefahrene, überkommene Vorstellung". Aber ist nicht die als allgemein gültig betrachtete Haltung, dieser Satz wäre ein schlechter Anfang, ebenfalls eine, wenn schon nicht überkommene, dann zumindest eingefahrene Vorstellung?

Auch wenn "It was a dark and stormy night" es wohl nicht in den Top 10 der besten Einstiegssätze schafft, woher kommt der Gemeinschafts-Konsens, er wäre schlecht?


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1270
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 03.08.2020 17:16    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir spontan einfällt:
Der Satz soll suggerieren, dass gleich etwas Schreckliches / Grauenvolles oder so passiert. In jedem Fall etwas sehr Ungewöhnliches / Besonderes, manchmal die Geburt von der / dem Auserwählten.
Da er (scheinbar, habe ich nicht überprüft) sehr häufig für so etwas benutzt wird, nutzt er sich ab, und die Leser denken: "Ja, ne, is klar."
Er wirkt auf "Wirkung gequält".

Bei mir spielt die Tageszeit nur eine orientierende Rolle und das Wetter wird nur erwähnt, wenn es wichtig ist (Beispiel: Figur rutscht trotz Vorsicht aus) oder sanft unterstützend zur Stimmung beiträgt (nein, damit meine ich nicht, dass es regnet, wenn die Prota traurig ist Wink ).


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4873
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 03.08.2020 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wer sagt denn, dass der Satz schlecht ist?

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 43
Beiträge: 209



BeitragVerfasst am: 03.08.2020 18:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Wer sagt denn, dass der Satz schlecht ist?


Hier im Forum gibt es z. B. folgende Beiträge:
click und click

Der Umstand, dass es den eingangs erwähnten Preis gibt, lässt darauf schließen, dass es etliche andere Leute gibt, die es auch so sehen.


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Corey123
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 123



BeitragVerfasst am: 03.08.2020 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich ist dein Argument mit dem Klischee am nachvollziehbarsten, auch wenn mir gerade keine konkreten Beispiele einfallen, wo dieses Motiv ebenfalls vorkommt. Im Prinzip muss der Satz woanders nicht einmal im ähnlichen Wortlaut vorkommen, um unoriginell zu wirken. Er fasst das gängige Motiv der dunklen und stürmischen Nacht in Worte. Damit wären wir nah an deinem Argument, dass zu sehr getellt wird, was schon oft geshowed wurde.
Als weitere klischeehafte Situationen fallen mir eine Beerdigung im Regen ein oder ein Krankenhausbett, das neu bezogen wird, worauf eine Person fragt, ob der (verstorbene) Patient verlegt wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3357
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 03.08.2020 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt ja diesen schönen Satz (weiß nicht, ob er direkt von Goethe stammt):

"Der Erste, der Liebe auf Hiebe reimte, war ein Genie, der Tausendste ein Idiot."

Manchmal haben Wiederholungen einen verstärkenden Effekt (bei Demagogen zum Beispiel), aber meistens nutzen sie sich ab.

Wenn man (früher zumindest) eine Kopie von der Kopie machte und davon wieder eine Kopie, dann wurde die Qualität immer schlechter. Aber nach 1000 oder 10.000 war es plötzlich wieder Kunst. Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4665



BeitragVerfasst am: 03.08.2020 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

hallo brianG,

gute frage. ich habe mal recherchiert, weil mich das auch interessiert, warum dieser satz als "schlecht" gilt.

dabei habe ich herausgefunden, dass es ein buch von schulz gibt, dessen bücher u.a. die comics von snoopy sind. das buch hat er unter dem titel "it was a dark and stormy night" veröffentlicht.
außerdem gab es eine autorin, die auch unter diesem titel ein buch veröffentlicht hat.

wikipedia hat auch etwas ergeben. dort heißt es:
"It was a dark and stormy night" is an often-mocked and parodied phrase[1] considered to represent "the archetypal example of a florid, melodramatic style of fiction writing",[1] also known as purple prose.

"es war eine dunkle und stürmische nacht" ist eine häufig verspottete und parodierte phrase, die beispielhaft für den archetyp eines blumigen / überladenen / schwülstigen, melodramatischen stil von fiction writing steht.

mehr hier: https://en.wikipedia.org/wiki/It_was_a_dark_and_stormy_night

woanders fand ich dies:

But is this bad reputation entirely fair? Naturally, as it stands now, writers should probably avoid the opening line because it's overused, but is it inherently bad writing?

Aber ist der schlechte Ruf (dieses Satzes/dieser Formulierung) fair / gerecht[fertigt]? Selbstverständlich sollten Autoren/innen diesen Satz vermeiden, da er "zu häufig verwendet wurde. Aber ist es ein schlecht geschriebener Satz?"

Der Autor des dazugehörigen Artikels ist ebenso eher verhalten diesem Satz gegenüber:
https://litreactor.com/columns/the-maligned-history-of-it-was-a-dark-and-stormy-night

lg
nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mumienfreund
Schmierfink


Beiträge: 71



BeitragVerfasst am: 03.08.2020 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Geht man danach, was man als ersten Satz vermeiden sollte gehören der Blick aus dem Fenster, der Blick in den Spiegel, ein allgemeines Aufwachen (Koma/Schlaf/Traum) ebenso dazu wie Landschaftsbeschreibungen. Wäre nur schwierig das alles in einen ersten Satz zu packen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 43
Beiträge: 209



BeitragVerfasst am: 04.08.2020 10:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo und danke für eure Meinungen.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass - frei nach Paracelsus - einerseits die Dosis das Gift macht Very Happy, andererseits das Quälen auf Wirkung (Danke für dieses Bild) den gegenteiligen Effekt hat.

Danke auch an Nina für den Litreactor-Link. Den hatte ich bei meinen eigenen Nachforschungen nicht entdeckt oder übersehen.


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 568
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich ist dieser Einstiegssatz schlecht, weil ich es schätze, wenn es bereits im ersten Satz ein Ausblick auf das Buch und den darin geschilderten Hauptkonflikt gibt. Oder einen besonderen Einblick auf den Prota, aber nicht eine abgedroschene Formulierung wie "es war kalt und dunkel oder stürmisch - zutreffendes bitte ankreuzen".

Sicherlich gibt es auch gute Buchanfänge, die das nicht berücksichtigen, aber mit einem Sterotyp anfangen würde ich bei meinen Geschichten nicht. Auf der anderen Seite: Wenn es weder die Leser noch den Autor stört, warum nicht? Du könntest sogar eine Serie draus machen, bei der jedes Buch mit diesem (irgendwann dann legendären) Satz anfängt.

Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1235



BeitragVerfasst am: 04.08.2020 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Mit dem Satz hat Snoopy seine Bücher angefangen, die von den Verlegern immer zurückgeschickt wurden mit der Bitte, nie wieder etwas einzuschicken.

Der Satz gilt als DER schlechte Klischeeanfang.

https://lisabonnice.files.wordpress.com/2015/12/snoopy-dark-and-stormy-night1.jpg?w=256&h=243

http://americasfuture.org/wp-content/uploads/2015/07/Snoopy_It_Was_Dark_And_Stormy_Night.jpg

https://i0.wp.com/www.sandradanby.com/wp-content/uploads/2013/08/4-it-was-a-dark-and-stormy-night-you-know-whats-wrong-with-your-stories2-12-6-13.jpg

https://goldfishbroth.files.wordpress.com/2009/07/not-stormy.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 47
Beiträge: 2839
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 17:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab den Anfang tatsächlich mal in einer Kurzgeschichte verwendet, fällt mir ein:

Veith in einem Creative Writing Kurs an der Uni hat Folgendes geschrieben:
It was a dark and stormy night, sunlight had entirely fled the city of Kyoto – only to be replaced by yet brighter artificial lights of neon advertisements – and James G. Parker was aimlessly running through deserted streets, running for his life.


Kann man schon machen, denke ich. Besonders, wenn die Geschichte "The Unbelievable Downfall of Katsuya Makeru, or: Just Another Atomic Love Tragedy (–A Gothic Story–)" heißt und der Satz auf ein Vorwort folgt, man würde hier ein mehrere hundert Jahre altes hochgradig literarisches Manuskript aus dem Japanischen übersetzen. Very Happy

Dass schon damals jeder im Kurs den Witz verstanden hat, spricht Bände für die Berüchtigtkeit dieses Zitats.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4873
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Gegen einen solchen Satz ist auch nichts einzuwenden. Er befolgt zumindest zwei der geforderten fünf großen W's für einen ersten Absatz.

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KlaraAnna
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 44
Beiträge: 21
Wohnort: Neustadt an der Donau


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht sollte ich mich jetzt schämen, aber ich mag diesen Satz irgendwie. Er erinnert mich an Krimis im Stil von Agatha Christie und Edgar Wallace.
Ein bisschen „old School“ ist er natürlich schon, aber wenn der Rest der Geschichte dazu passt...Why not. Da weiß man gleich, in welche Richtung man geleitet werden soll. Vielleicht sollte man auch noch das Wort „nebelig“ mit einbauen Laughing ...kleiner Scherz...
Natürlich sollte dann ein Spannungsbogen daraus entstehen. Alles andere wäre sogar mir zu viel Klischee.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 460
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich finde für einen Horrorroman oder eine Horrorkurzgeschichte wäre das doch ein Supereinstieg, für einen Liebesroman oder einen Fantasyroman wohl eher nicht.
Es kommt wohl auch auf das Genre an, für das Genre Horror fände ich den Satz als Einstieg echt prima.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 26
Beiträge: 32
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 04.08.2020 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Neben dem Klischee-Aspekt würde mich an diesem Anfang stören, dass er eine Sache wie das Wetter bedeutungsschwanger macht. Ähnlich wie der Regen bei einer Beerdigung, wie hier schon erwähnt wurde. Es wirkt auf mich so, als müsste das Wetter oder die Uhrzeit einen dramatischen Effekt erzeugen, den die Handlung selbst nicht liefern kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zukunft – Geschichten und Gedanken vo... V.K.B. Literaturzeitschriften 2 22.09.2020 15:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zukunft – Geschichten und Gedanken vo... V.K.B. Verlagsveröffentlichung 0 22.09.2020 15:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Marie (Geschichte für den Kurzgeschic... Elbenkönigin1980 Werkstatt 14 18.09.2020 18:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Schiff und der Sturm Rhineghost Werkstatt 2 17.09.2020 13:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Tiger, ein Wort, und der Pfad zur... V.K.B. Werkstatt 2 15.09.2020 04:35 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!