14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


KGe? Ohne Worte (in taube Ohren flüstern)

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Biografisches
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tinko
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 14.10.2007 11:26    Titel: KGe? Ohne Worte (in taube Ohren flüstern) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht recht, ob diese Textform ("innerlich und äußerlich") an dieser Stelle richtig ist? Vielleicht gehört mein Geschriebens ja auch in die Talentschmiede "Belletristik" als KGesch., oder ganz woanders hin?(...nur bitte nicht in die Tonne Confused)
Oha, bin ich unsicher;ist sonst gar nicht so meine Art, aber ihr Autorinnen/Autoren beieindruckt mich mit Euren Beiträgen schon sehr...  Confused


Ohne Worte (in taube Ohren flüstern)

Ein Wagnis, es würde gewiss ein Wagnis werden, sich mit ihm einzulassen.
Schlimmer noch, sich in ihn zu verlieben.
Höllisch, sich irgendwann vielleicht  wieder entlieben zu müssen.
„Er tut Dir nicht gut, er ist so anders.“ „Er nutzt dich aus.“  „Er liebt nur sich .“
 Alle warnen mich vor ihm , wollen mir die Augen öffnen;
 fast eine Farce, denn ich habe das Gefühl, einen Menschen zum ersten mal wirklich zu Sehen - ihn erkannt zu haben.
 
„Er soll mir auch nicht gut tun, er soll mich lieben. Er soll mich ruhig ´benutzen´, ich gebe mich ihm hin und nur ein Mensch der sich selbst liebt, kann auch andere lieben, das wissen wir doch alle...“ , schreie ich ihnen entgegen – innerlich.
Aber sie nagen und bohren, die Zweifel der Anderen.
„Was weißt du schon von ihm?“ höre ich mit fordernder Stimme meine Mutter fragen.
„Nichts“, entgegne ich ihr und fühle gleichzeitig das leise Kribbeln auf meinen Lippen ,das sein nächtlicher Kuss hinterlassen hat, spüre die Berührung seiner zärtlichen Hände auf meinem Körper, sonne mich in seinem liebenden Blick .
„ Er ist für mich gewollt“ verwirre ich sie. „Alles ist so gewollt.“

Mit Schaudern erinnerte ich mich an die vielen Nächte, bevor ich ihn traf , die mit belanglosem Geschwätz, bei dröhnend schlechter Musik, begannen und trunken im Bett eines Fremden endeten.
Ich erinnerte mich an die betäubten Morgende , an denen ich beim Gehen  am liebsten auch meinen Namen wieder mitgenommen hätte – so, als hätte ich nie existiert.

Es stimmt, ich weiß nichts über ihn, doch er berührt meine Seele: unverblümt, klar und wild. Keine Etikette, kein Kennen lernen....ich springe hinein und falle in ihn...taumelnd ,glücklich.

„ Er ist stumm und kann Dich nicht hören. Auf Dauer wird seine Behinderung Euch trennen“, mahnen die Worte der `Verständnisvollen´. "Er könnte bescheidener sein, mit seinem Handicap“, analysieren die ´Toleranten´.

Ich lass´ sie reden die Neider, die hörend taub, sehend blind und sprechend stumm sind.

Es klingelt . Ich öffne die Tür, ziehe ihn voll Verlangen hinein -  in mein Leben , in mein Herz.



_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eireena
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 373



BeitragVerfasst am: 14.10.2007 11:45    Titel: Re: KGe? Ohne Worte (in taube Ohren flüstern) Antworten mit Zitat

Hi Tinko,

also erstmal: Thema und Umsetzung gefallen mir. Die Dialoge, die innere Wut gegenüber dem Unverständnis der Anderen - alles ist nachvollziehbar beschrieben.


Den Anfang finde ich allerdings grauenhaft  Wink :
tinko hat Folgendes geschrieben:

Ein Wagnis, es würde gewiss ein Wagnis werden, sich mit ihm einzulassen.
Schlimmer noch, sich in ihn zu verlieben.
Höllisch, sich irgendwann vielleicht  wieder entlieben zu müssen.


Es würde ein Wagnis werden...  Diese Konjunktivform ist nicht geeignet, den Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen. Da eine KG ja eigentlich mitten im Geschehen anfangen sollte:

Wie wär's, wenn Du den Teil ganz weglässt und direkt damit startest:

Zitat:

„Er tut Dir nicht gut, er ist so anders.“ „Er nutzt dich aus.“  „Er liebt nur sich .“ ...


Ansonsten sind mir nur Kleinigkeiten aufgefallen. Den Satz finde ich z.B. zu verschachtelt, mit zu vielen Einschüben - auch wenn er nicht wirklich lang ist...:
Zitat:

Mit Schaudern erinnerte ich mich an die vielen Nächte, bevor ich ihn traf , die mit belanglosem Geschwätz, bei dröhnend schlechter Musik, begannen und trunken im Bett eines Fremden endeten.


die vielen Nächte, bevor ich ihn traf, die....

Der Teil stört irgendwie - zumindest mich -

LG
Eireena


_________________
Wer A sagt, beherrscht noch lange nicht das ganze Alphabet. © Andreas Marti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tinko
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 14.10.2007 12:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tag, Eireena!
Danke für Deine Vorschläge.
So richtig gelungen finde ich den Anfang auch nicht. Ich will nur gleich zu beginn den Zwiespalt der Frau darstellen...dieses "ich will auf mein Herz hören und nicht auf die warnenden Stimmen". Ich werde die ersten Zeilen noch mal überdenken, so ganz weglassen möchte ich sie eigentlich noch nicht...na mal sehen Wink
Die Beschreibung der Nächte vor der Begegnung soll die Schwelle zwischen ihrem vergangenen (Liebes-) Leben und dem Jetzt verdeutlichen. Hast Du eine Idee wie ich das schreiberisch verpacken kann , ohne verschachtelt rüberzukommen? Die Aussage dieser Sequenz ist mir schon wichtig.
Sie herzlichst gegrüßt
tinko


_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eireena
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 373



BeitragVerfasst am: 14.10.2007 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nochmal,

beim nochmaligen Lesen fand ich es gar nicht mehr zu verschachtelt, mag wohl an der Anzahl der Kommata gelegen haben  Embarassed

Zitat:
Mit Schaudern erinnerte ich mich an die vielen Nächte, bevor ich ihn traf , die mit belanglosem Geschwätz, bei dröhnend schlechter Musik, begannen und trunken im Bett eines Fremden endeten.


Jetzt begebe ich mich auf dünnes Eis, denn Kommaregeln werde ich niemals vollständig begreifen... Aber müssen bei all Deinen Einschüben eigentlich zwangsläufig welche stehen? Ich glaube zumindest nicht, und beim Lesen würde ich dann nicht stolpern, weil ich nicht denken würde, jetzt kommt wieder ein neuer Teil:

Zitat:
Mit Schaudern erinnerte ich mich an die vielen Nächte bevor ich ihn traf, die mit belanglosem Geschwätz bei dröhnend schlechter Musik begannen und trunken im Bett eines Fremden endeten.


Ohne die drei Kommata vor "bevor", "bei" und "Musik" fände ich den Satz beim Lesen deutlicher, da die Einschübe doch fest zum Satzteil gehören.

Aber ansonsten vergiss meinen Einwand. Es hat wirklich nur an den Satzzeichen und nicht am Klang des Satzes gelesen, wenn man ihn laut liest.

LG
Eireena


_________________
Wer A sagt, beherrscht noch lange nicht das ganze Alphabet. © Andreas Marti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tinko
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 14.10.2007 13:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Smile Muchas Gracias,Eireena!
Genau so sollte der Satz gelesen werden. Ich bin irgendwie schon immer ein "Komma-Freak". Gut dass ich mal gestoppt werde, denn auch ich beherrsche nicht wirklich die Komma-Regeln  Wink
(Nur mal so am Rande, ich bin auch Hannoveranerin)
Genieße den schönen Tag,
tinko


_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eireena
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 373



BeitragVerfasst am: 14.10.2007 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

ACHTUNG, ganz kurz offtopic  Rolling Eyes

Hey, das freut mich! Bislang sehe ich hier eher wenig Nordlichter, oder wenn Norden, dann gleich Hamburg oder höher...  Werde jetzt auch gleich raus gehen an die Leine, ist zu schön, um drin zu hocken. Wünsch Dir auch noch puren Sonnengenuss heute  Wink

Gruß
Eireena


_________________
Wer A sagt, beherrscht noch lange nicht das ganze Alphabet. © Andreas Marti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 27.01.2008 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ist schon ein Weilchen her, daß dieser Text eingestellt wurde, aber ... wow! Klar, es gibt einige Fehler, aber das Gefühl kommt so klar rüber, das ist sehr gelungen. Ich würde den Konjunktiv am Anfang einfach umformen:

Ein Wagnis. Es ist ein Wagnis. Sich in ihn zu verlieben.

Das "Entlieben" würde ich weglassen, das ist hier zu früh. Dann gleich weiter mit den Einwänden der anderen.

Ist die Autorin überhaupt noch im Forum aktiv?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Biografisches Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ausschnitt aus Novelle (noch ohne Titel) Boho Werkstatt 10 09.02.2020 15:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erste Worte zum Roman "Trieb-Spi... LudusMentis Einstand 8 26.12.2019 16:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interessenten für AG "Stadt ohne... silke-k-weiler AG Allgemein und Übersicht 11 21.11.2019 15:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Worte haben Macht. Sie können schärfe... Elodin Roter Teppich & Check-In 6 01.11.2019 11:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Tanz beschreiben, ohne dass es hölzer... Coma Beth Genre, Stil, Technik, Sprache ... 2 09.10.2019 19:02 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Literättin

von Ralphie

von Selanna

von MoL

von denLars

von kskreativ

von LightVersionXX

von Cheetah Baby

von KeTam

von Lady_of_words

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!