14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


"Totkäppchen" oder das Märchen der Globalisierung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tinko
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 54
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 13.08.2011 13:20    Titel: "Totkäppchen" oder das Märchen der Globalisierung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mich läßt das Leiden in  Afrika nicht los. Ich bin wütend, sprach- und machtlos, einfach ohnmächtig und muss mir das von der Seele schreiben:

"Viel zu große Ohren,
die die Stimmen der Unvernunft,
ungewollt,
hören müssen.

Viel zu große Augen,
die Alles sehen,
gnadenlos,
obwohl sie lieber blind wären.

Viel zu großer Mund,
der redet,
ungefragt.

Wie ein Wasserschwall,
der stumm schreit,
nach Gerechtigkeit.

Viel zu große Hände,
die Greifen,
kraftlos,
alle Hoffnung fallen lassend.

Und wenn sie nicht gestorben sind,
dann Hungern sie noch heute."

Danke für´s Lesen.
Katja



_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 15.08.2011 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tinko,

Betroffenheit unmittelbar in Gedichtform auszudrücken, geht öfter schief als gut - meistens ist es sehr schwer, der entsprechenden Situation gerecht zu werden, und dazu kommt, dass der Eindruck noch viel zu frisch ist.

Dir ist dieser schwierige Akt hier recht gut gelungen, finde ich. Nur denke ich, der Text sollte auch ohne Einleitung, nur aus sich heraus wirken können?! Von daher hielte ich es für eine Idee, "Afrika" im Titel etwas deutlicher zu verorten.

Totkäppchen
Ein somalisches Märchen

So, oder was immer dir einfällt. Aber eben auch ohne Anführungsstriche.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
Aranka
Geschlecht:weiblichBücherwurm


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 17.08.2011 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Katja,
ein schwieriges Thema, dass du da anfasst. Politische oder soziale Missstände aufzuzeigen und dabei nicht in eine „Fingerzeige-Haltung“ zu geraten, ist nicht so einfach. Dies ist dir jedoch gut gelungen. Du bedienst dich des „Märchenrahmens“, in den du den Text, der sachlich, präzise und gnadenlos Fakten benennt und Bilder vor das Leserauge bringt, hineinstellst. Durch den Rahmen erhält der Text eine zusätzliche Brisanz und seine Vielschichtigkeit. Das LI bleibt außerhalb, eine Wertung vorzunehmen, bleibt dem Leser überlassen. Das alles gefällt mir gut.

Formal könnte ich mir eine etwas einheitlichere Gestaltung der einzelnen „Strophen“ gut vorstellen, um noch mehr Prägnanz zu erzielen.  Man könnte zum Beispiel die Einwortzeile immer an das Ende der Strophe setzten. Da du im Zeilenstil schreibst, also Zeile und syntaktische Einheit übereinstimmen, könntest du auf Satzzeichen verzichten. Das ist aber Ansichtssache. Da kurze Sinneinheiten entstehen und dadurch fast jedes Wort Gewicht erhält, empfinde ich die Satzzeichen schon mal als Ablenkung. Aber wie gesagt, muss einem auch zusagen. Ich stelle die ersten zwei Strophen mal um:

Viel zu große Ohren
die die Stimmen der Unvernunft
hören müssen

ungewollt

Viel zu große Augen
die alles sehen  
obwohl sie lieber blind wären

gnadenlos

Viel zu große Münder

(Würde hier vielleicht bei der Mehrzahl bleiben, um Struktur zu erreichen!)

Beim Titel finde ich die Idee von Soleatus gut.

Vielleicht kannst du mit meinen Überlegungen etwas anfangen. Ein schwieriges Thema gut angepackt. Gruß Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 30
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 17.08.2011 13:23    Titel: Re: "Totkäppchen" oder das Märchen der Globalisier Antworten mit Zitat

Hallo tinko

Mit politischen Gedichten kann ich nichts anfangen, deshalb mag ich nicht allzu viel kritisieren.
Grundsätzlich leuchtet mir nicht ganz ein, warum du dich hier auf Rotkäppchen stützt, aber okay, es soll so sein.
Trotzdem würde ich die letzte Strophe überdenken.

tinko hat Folgendes geschrieben:
Und wenn sie nicht gestorben sind,
dann Hungern sie noch heute."

Dieser Schluss ist natürlich märchen-typisch, aber ist es wirklich geschickt, so zu enden?
Mir ist das zu platt und naheliegend.
"Hungern" sollte übrigens klein geschrieben sein.
Auch an anderen Stellen ist die Grossschreibung nicht korrekt.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tinko
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 54
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 17.08.2011 20:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Rückmeldungen  Smile

@soleatus
Ein schöner Gedanke für den Titel. Ich werde ihn sicher beherzigen, denn er drückt aus, was ich anklage.

@Aranka
Ja, mit dem veränderten Schreibstil fühlt es sich für mich noch eindringlicher und intensiver an.
Danke für Deinen Vorschlag und Deine, gut erfasste und interpretierte, Aussage meines Gedichtes.

@Scheinheilige
Auch Dir, dankeschön für Deine Einschätzung.
Ich möchte, dass die letzten Zeilen polemisch und auch klar anklagend klingen.
Das Märchenthema soll die Unwirklichkeit dieser realen Tragödie in Afrika auffassen. Ich habe ´Rotkäppchen´ nicht inhaltlich (abstrakt politisch) gewählt, sondern einzig aus dem Grund der Märchenassoziation und der  möglichen Wortschöpfung "Totkäppchen".

Wo hakt es noch bei der Grossschreibung?  Embarassed

Herzlichst Katja


_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 30
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 17.08.2011 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Also, "Alles" und "Greifen" werden normalerweise auch nicht gross geschrieben.
Wie gesagt, ich will nicht zu sehr rummäkeln, da ich gerade diesen polemischen, direkten Ton in Gedichten nicht angebracht finde.
Auch würde ich unter keinen Umständen aus bloss formalen Gründen auf ein literarisches Werk anspielen.
Aber das ist jetzt wirklich nur meine persönliche Meinung.
Ich hoffe, meine Wortmeldung war nicht ganz nutzlos :)


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 69
Beiträge: 247
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 18.08.2011 11:55    Titel: Re: "Totkäppchen" oder das Märchen der Globalisier Antworten mit Zitat

tinko hat Folgendes geschrieben:
Mich läßt das Leiden in  Afrika nicht los. Ich bin wütend, sprach- und machtlos, einfach ohnmächtig und muss mir das von der Seele schreiben:

"Viel zu große Ohren,
(die) die Stimmen der Unvernunft,
ungewollt,
hören müssen.

Viel zu große Augen,
die A(a)lles sehen,
gnadenlos,
obwohl sie lieber blind wären.

Viel zu großer Mund,
der redet,
ungefragt.

Wie ein Wasserschwall,
der stumm schreit,
nach Gerechtigkeit.

Viel zu große Hände,
die G(g)reifen,
kraftlos,
alle Hoffnung fallen lassen(d).

Und wenn sie nicht gestorben sind,
dann H(h)ungern sie noch heute."

Danke für´s Lesen.
Katja


Hallo Katja,
ohnmächtige Wut macht sprachlos und machtlos. Du bist aber nicht sprachlos, das hast du mit deinem Text gezeigt. Ein zwar noch recht zahmer Text, schreit dieses Thema doch geradezu nach mehr Inhalt. Du hast dich sehr zurückgehalten. Dichtern und Denkern obliegt es auszusprechen, was andere nicht zu sagen wagen (und auch mal den Zeigefinger zu benutzen;)): die Wahrheit, und manchmal auch die schonungslose Wahrheit. Denn manche denken diese nicht einmal oder verdrängen sie in die hinterste Ecke, weil unbequem, satt, die direkte Konfrontation fehlt oder die Schmerzgrenze noch immer nicht erreicht ist. Es ist das geschickte Taktieren von Politik und Wirtschaft, das genaue Abwägen, man könnte auch sagen, dieses künstlich erzeugte Ungleichgewicht, welches noch immer dafür sorgt, dass der überwiegende Teil der Weltbevölkerung sich dem „Prinzip Hoffnung“ freiwillig hingibt, anstatt endlich zu begreifen, dass er seit ewigen Zeiten schlicht und einfach betrogen und belogen wird. Irgendwann reicht die Pflasterkleberei jedoch nicht mehr. Es liegt an uns, dies zu ändern. Lass dir also diese vermeintliche Hilflosigkeit nicht länger einreden. Möglichkeiten gibt es genug. Und sei es nur dein kleines Gedicht, das hier im Forum immerhin schon 187-mal angeklickt wurde.

Gruß von
Klaus


_________________
„Mir ist die gefährliche Freiheit lieber als eine ruhige Knechtschaft.“
(Jean-Jacques Rousseau)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tinko
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 54
Beiträge: 162
Wohnort: Hannover


BeitragVerfasst am: 20.08.2011 14:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@Scheinheilige
Ich finde Gedankenäußerungen nie nutzlos und danke Dir für Deine Stellungnahme  Smile

@Klaus
 Idea Dir danke ich sehr für die Ermutigung...Lyrik muß auch anklagen dürfen , ja, ich möchte (werde Wink ) auch mutiger im Schreiben werden..
Hat geholfen, der "Gedankenschubser"!

...die unendlichen Weiten der Grammatik (insbesondere der "GROß - und kleinSchreibung" Embarassed )

Danke für´s drüberlesen und korrigieren.


_________________
Lerne die Regeln,damit du weißt, wie du sie brichst. (Dalai Lama)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Online Workshop "Romanfiguren mi... Pütchen Veranstaltungen - Termine - Events 0 24.09.2020 18:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Online Workshop "Branding für Au... Pütchen Veranstaltungen - Termine - Events 0 24.09.2020 18:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Online Workshop "Perspektive - D... Pütchen Veranstaltungen - Termine - Events 0 24.09.2020 18:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der silberne Olivenbaum mikeykania Feedback 1 24.09.2020 00:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Einzelgänger Inkognito Feedback 0 21.09.2020 10:48 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Rufina

von Probber

von Neopunk

von BlueNote

von BerndHH

von Piratin

von femme-fatale233

von Hitchhiker

von Nicki

von Mogmeier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!