16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ab wann ist man Schriftsteller?

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
stift01
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 49
Beiträge: 24



BeitragVerfasst am: 27.05.2017 22:09    Titel: Ab wann ist man Schriftsteller? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen

Ab wann ist man denn eigentlich Schriftsteller oder Autor?
Wenn man einen Roman geschrieben hat, eine Kurzgeschichte?
Ab den Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung?

Wie seht ihr das?

Wolfgang
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 74
Beiträge: 5228
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 27.05.2017 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Autor kann man sich m.E. mit einer Erstveröffentlichung schon nennen - und sei es ein Beitrag in einer Schülerzeitung.

Ich würde es als Hobby-Schreiber nicht wagen, mich als "Schriftsteller" zu bezeichnen, diese Berufsbezeichnung überlasse ich denen, die meinen, vom Schreiben leben zu können und das auch - bis auf die rühmlichen Ausnahmen - eher schlecht als recht tun.

 Wink


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ruyi
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 155
Wohnort: in meiner eigenen kleinen Welt


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 04:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe das erst mal ähnlich wie Harald. Wenn man einen Text verfasst hat, ist man Autor ("lateinisch auctor = Urheber, Schöpfer", sagt der Duden). Ist also eher eine ganz allgemeine Bezeichnung.

Ich selbst würde mich insgeheim schon als "Schriftsteller" bezeichnen, allerdings nicht offiziell (hab ja noch nichts fertig oder draußen, um das zu rechtfertigen). Allerdings identifiziere ich mich mit meiner Arbeit als "Schriftsteller" viel mehr als mit der "offiziellen" Arbeit, mit der ich momentan meine Zeit verschwenden muss. Laut Duden ist der Schriftsteller einer, der (beruflich) literarische Texte verfasst. Aber ab wann gilt das als beruflich? Wenn man mit einem Verlag zusammenarbeitet? Reicht es, wenn man in seiner Freizeit mit Gewinnabsicht schreibt (d.h. den fertigen Text dann auch Verlagen anbieten wird)? Ist einer, der Romane nur für die Schublade schreibt, auch ein Schriftsteller? Wie sieht's mit denen aus, die ihre Romane über Selfpublishing verkaufen? Und dann steckt der Duden das (beruflich) auch noch in Klammern ... Echt nicht so einfach, diese Definition ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Babella
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 839

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

Autor ist man "von etwas". Deshalb ist man nicht gleich Schriftsteller, das ist ja eine Berufsbezeichnung. Der Übergang von Hobby zu Nebenerwerb ist fließend, steuerrechtlich gibt es ja den Begriff der Liebhaberei, wenn die Gewinnerzielungsabsicht fehlt. Natürlich kann sich jeder Hobby-Schriftsteller nennen. Wofür ist das wichtig? Fürs Ego?

Ich bezeichne mich ja auch  nicht als Gärtnerin, weil ich Salat im Garten ziehe oder als Händlerin, weil ich was bei Ebay verticke. Jedoch kann ich Klavierspielerin, Läuferin und Lyrikerin sein, ohne damit Geld zu verdienen. Ist es nicht schön, was man alles gleichzeitig sein kann?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patapata
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 58
Beiträge: 26
Wohnort: Lüneburg


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich meine, Lovelybooks setzt die Grenze bei zwei eigenständigen Buchveröffentlichungen von echten Verlagen - also nicht von BoD oder Zuschussverlagen wie Wiesenburg o.ä. ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stift01
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 49
Beiträge: 24



BeitragVerfasst am: 28.05.2017 13:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Interessante Antworten, ihr hab recht Autor und Schriftsteller ist nicht das selbe. Ein Schriftsteller wird in der Regel auch Autor sein aber umgekehrt muss das nicht der Fall sein. Danke da habe ich zuwenig weit gedacht.
In diesem Sinne bin ich Autor aber noch kein Schriftsteller.

Wolfgang
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 67
Beiträge: 1027
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

Schriftsteller, Autor ... das ist wohl eine Frage des Standpunkts. Autor bist du strenggenommen bereits dann, wenn du deinem reichen lieb Großmütterlein einen Bettelbrief geschrieben hast - dann bist du zweifelsfrei der Autor (Verursacher) jenes Briefes. Schriftsteller bist du deshalb aber noch lange nicht.
In meinem Fall (33 Jahre Freiberufler) bestanden sowohl das Finanzamt als auch die Künstlersozialkasse auf die korrekte Bezeichnung Schriftsteller, also tat ich denen den Gefallen. In meinem Profil wiederum nenne ich mich "Autor im Ruhestand".
Ob ich auf Grund der Tatsache, dass ich bis zur Frühverrentung von meinem Beruf gelebt habe, mehr Schriftsteller bin als andere, die nebenberuflich Bücher u.a. veröffentlichen, wage ich zu bezweifeln, denn manchmal erstaunt es mich doch sehr, was einige Forenmitglieder in ihrer Freizeit zuwege bringen. Wieso sollten die sich nicht Schriftsteller nennen dürfen?
Umgekehrt sind mir auf meinem Lebensweg auch schon Leute begegnet, die mir wichtigtuerisch erklärt haben, ein "echter Schriftsteller" sollte mindestens einen Bestseller geschrieben haben, sonst sei er eigentlich gar keiner. Derlei Unsinn kam allerdings nie von Bestsellerautoren, sondern von Leuten, die selbst noch nicht eine einzige Zeile veröffentlicht hatten.
Mein Tipp: Einfach drauflos schreiben und sich Gedanken übers Manuskript machen, statt darüber, wie man sich nennen darf und wie nicht.
Nebenbei bemerkt: Schauspieler, Musiker usw. machen sich, wie ich aus Gesprächen weiß. nicht selten die gleichen Gedanken.


_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HSB
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 48
Beiträge: 90
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

Schriftsteller bist du, wenn du ein "Ende" unter einen von dir verfassten literarischen Text gesetzt hast. Sei es ein Roman oder nur eine Kurzgeschichte. Ob du veröffentlicht bist oder gar davon leben kannst, ist vollkommen unerheblich. Der Begriff Schriftsteller kennzeichnet dich lediglich als Urheber (Autor) literarischer Texte.

Autor bist du automatisch, wenn du Schriftsteller bist, denn der Schriftsteller ist ja eine Untermenge des Autors. Du kannst auch Autor eines Theaterstücks oder eines Drehbuchs sein (diese Autoren sind aber wiederum keine Schriftsteller). Der Begriff Autor ist unspezifisch und kann nicht alleine stehen. Man muss immer Autor "von etwas" sein. Ein Satz wie "Ich bin Autor" ist ziemlich dämlich - Autor von was? Gebrauchsanweisungen? Wem der Begriff Schriftsteller also zu hochtrabend ist, der kann sich ja Romanautor nennen. Aber bitte nicht einfach nur Autor.

Keine Angst davor, sich Schriftsteller zu nennen, nur, weil man die Schreiberei nicht professionell betreibt! Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wer unbedingt herausstellen will, ob er mit dem Schreiben seinen Lebensunterhalt bestreitet oder nicht, der nennt sich wahlweise entweder "Hobby-Schriftsteller" oder "Freiberuflicher Schriftsteller".


_________________
Eine Androidin als Auftragsmörderin. Sie weiß nichts davon ... - Meine SciFi-Novelle DIE DRITTE PROGRAMMIERUNG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2936



BeitragVerfasst am: 29.05.2017 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?p=974500#974500

_________________
"Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg. Bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hin müssen."

Erich Maria Remarque.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moni21
Gänsefüßchen


Beiträge: 23



BeitragVerfasst am: 29.05.2017 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich persönlich habe für mich nun definiert, dass ich mich erst so nenne, wenn das dritte Buch von mir im Laden liegt.

Das erste ist einfach passiert,
beim zweiten muss ich mich beweisen und ab dem dritten hat es möglicherweise etwas mit Können zu tun Very Happy Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1507
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 21:44    Titel: Re: Ab wann ist man Schriftsteller? Antworten mit Zitat

stift01 hat Folgendes geschrieben:
Ab wann ist man denn eigentlich Schriftsteller oder Autor?

Lieber Wolfgang,

wenn es um die Terminologie Deiner Steuererklärung geht, fragst am besten das Finanzamt.

Wenn es um das allgemeine Verständnis geht, hilft Wikipedia. Da steht grob gesagt:
Autor = Urheber
Schriftsteller = Urheber von Literatur
Von einer Mindestmenge oder einer Mindestqualität ist dort nicht die Rede.

Wenn es um Smalltalk geht, erzähl doch lieber, was Du so treibst. Begriffe wie "Schriftsteller" und "Autor" stehen dabei nur im Weg rum.

Liebe Grüße

Pickman
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stift01
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 49
Beiträge: 24



BeitragVerfasst am: 30.05.2017 21:36    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nochmal danke für die Antworten

Es geht weniger um das Finanzamt um meine persönliche Sichtweite. Ich stehe ja mehr oder weniger ganz am Anfang. Und doch gibt es gewisse Meilensteine die man hinter sich bringt. Erheben war das Gefühl schon, als ich das erste mal (und bis jetzt das einzige mal) ENDE unter einen Roman geschrieben habe. In Kürze so hoffe ich kommt die Phase wo ich das Manuskript anbiete. Plötzlich erschient auch die Frage bin ich nun schon ein Schriftsteller?

Wolfgang
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 67
Beiträge: 1027
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 31.05.2017 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Wie ich bereits weiter oben sagte: Mach dir keine großen Gedanken über das, was du bist, werden willst oder sein könntest - stattdessen einfach schreiben ... und schreiben und schreiben und schreiben ... und lernen und lernen und lernen ... vor allem im punkto Rechtschreibung hast du ein Lerndefizit, wenn ich mir dein letztes Posting so anschaue (was nicht beleidigend, sondern als Ansporn gemeint ist - meine ersten schriftstellerischen Schreibarbeiten lassen mir noch heute die paar Resthaare zu Berge stehen).

_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herr Bossi
Geschlecht:männlichAlter Ego

Alter: 60
Beiträge: 474
Wohnort: MG


BeitragVerfasst am: 20.06.2017 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Schriftsteller ist man ab dem Moment,
wo man es fühlt
und spürt, man hat das Potential.

Diese Ergänzung ist schon wichtig.

"Schriftsteller sein" hat nach meiner Ansicht nichts mit tatsächlich veröffentlichen Worten oder Werken zu tun, denn schreiben würde ich auch, ohne es veröffentlicht zu sehen.

Ok, ich will an die Öffentlichkeit und mir damit auch die Freiheit vom Angestelltensein "erkaufen",
ja ja, der Kommerz lockt, die Unabhängigkeit lockt, alles lockt ...

aber erst seitdem ich das "fühle", habe ich es auch vor smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
salome
Gänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 20.06.2017 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist wohl ein Zustand, der sich durch einen selbst definiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hwg
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 78
Beiträge: 501
Wohnort: A 8786 Rottenmann


BeitragVerfasst am: 25.06.2017 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Sobald Dich Leser als solchen  bezeichnen... Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 67
Beiträge: 1027
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 25.06.2017 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Toll, dann war ich bereits in der Grundschule Schriftsteller. Die Klassenlehrerin war meine erste Leserin und sagte damals, nachdem sie begeistert einen meiner Aufsätze gelesen hatte: "Uwe ist ja schon ein richtiger Schriftsteller."

_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 983



BeitragVerfasst am: 25.06.2017 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Also, als Schriftstellerin fühle ich mich noch lange nicht, obwohl ich eine veröffentlichte Geschichte habe und zwei Storys in einem Verlag vorliegen.
Ich fühle mich damit genau so wenig als Schriftstellerin, wie ich mich damals während meines Studiums als Schneiderin gefühlt habe, als ich meinem Mann die Jeans genäht habe.

Erst, wenn ich gezielt meine und die Erwartungen anderer an meinen Text erfüllen kann, wenn ich meine Texte nach meinen Vorstellungen produzieren kann, so wie ich in meinem Beruf meine Arbeit erfüllen konnte, wissend was und warum ich tue was ich tu, werde ich mich als Schriftstellerin bezeichnen können.

Hach ja.
Also anders ausgedrückt, nee, Schriftstellerin bin ich nicht, lediglich Gelegenheitsschreiberin. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herr Bossi
Geschlecht:männlichAlter Ego

Alter: 60
Beiträge: 474
Wohnort: MG


BeitragVerfasst am: 25.06.2017 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Dann bist Du nicht nur Schriftstellerin.

Dann bist Du einfach ein Profi smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Klammeraffe


Beiträge: 758
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 30.06.2017 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Autor oder auch Schriftsteller ist keine geschützte Bezeichnung. Man darf sich beispielsweise nicht Arzt nennen, wenn man nicht Medizin studiert hat, aber Schriftsteller ... tja. Das muss man selbst wissen. Traditionell gesehen wird man wenigstens eine Veröffentlichung abwarten. Vor allem weil ja normalweise die durchaus höfliche Frage danach kommt, wo man denn schon veröffentlicht hat. Wenn man mag, kann man es sich auf Visitenkarten drucken lassen. Wenn man viel auf Veranstaltungen geht, macht das sogar Sinn. Ich bin beispielsweise auf Science-Fiction-Conventions, und wenn ich da eine interessante Person kennen lerne und Kontaktdaten austausche, ist es nachher beim Sichten der Kärtchen sogar sinnvoller, wenn eben "Autor", "Coverkünstler", "Jurymitglied des Soundso-Preises", "Herausgeber des Magazins ..." usw. steht, als ob wer jetzt seine Brötchen als Bürokraft, Altenpfleger oder Versicherungsvertreter verdient.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Effi_Lind
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 31
Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 19.07.2017 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe eine Kurzgeschichte geschrieben und sie in einer Literaturzeichnung veröffentlicht. Daraufhin hatte ich eine Lesung im Literaturhaus, wo ich als Autorin vorgestellt wurde. Wie soll man auch sonst einen Schreibenden vorstellen?
Dennoch fand ich diese Bezeichnung recht einschüchternd. Obwohl der Begriff frei verwendbar ist, würde ich mich nicht Schriftstellerin nennen, bevor ich einen Roman publiziert habe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter Waldbauer
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 56
Beiträge: 189
Wohnort: Heidelberg


BeitragVerfasst am: 17.09.2017 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich möchte mal den Andreas-Eschbach-Satz zitieren. (Wobei er, glaube ich, nicht zwischen Autor und Schrifsteller unterschieden hat) Er lautet:

Sobald man das Wort Ende unter seinen Roman gesetzt hat. Er muss nicht einmal veröffentlicht sein.

Eschbach empfindet demnach das Fertigschreiben bzw. Durchhalten als so eminent, dass bereits diese Tatsache die Bezeichnung Schriftsteller rechtfertigt.
Kann man so sehen. Ich würde Eschbach zustimmen, weil das Schreiben eines Romanes eine außerordentliche Leistung ist. Bei einem Sachbuchautor würde ich den Anspruch allerdings höher ansetzen.


_________________
Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Er veröffentlichte bisher Essays und ein Dutzend Bücher:

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was ist die richtige Dosis Kritik? Ka... Wohlstandskrankheit Sonstige Diskussion 24 18.08.2022 22:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Über Geld spricht man nicht michou Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 27 02.08.2022 12:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge In Spanien veröffentlichen <- Was ... Aqua Agenten, Verlage und Verleger 1 19.07.2022 15:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie man brennt Marcus Soike Werkstatt 8 18.07.2022 17:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Welt ist - was? Kurzerede Feedback 3 21.06.2022 22:07 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!