13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Lob der Hermetik?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik -> Fragen und Diskussionen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
1991
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 58



BeitragVerfasst am: 06.02.2017 20:36    Titel: Lob der Hermetik? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

"Hermetische Lyrik werden Gedichte genannt, deren semantische Ebene sich einem unmittelbaren Verständnis entzieht." (wikipedia)

Wenn ich "lyrisch" schreibe – was dann passiert, wenn ich mit der Prosa nicht vorankomme –, ist das Geschriebene meist durchdrungen von privaten Bildern, Bildkombinationen, die in meinem Kopf Sinn machen, aber beim Leser wahrscheinlich Fragezeichen hinterlassen. Hermetisch also?

Als Lyrik-Touristin frage ich mich deshalb, wie mit lyrischer Privathermetik umzugehen ist. Bzw. mal unbedarft gefragt.: Wann funktioniert so was?
Wie wisst ihr, ob das, was ihr da schreibt, (noch) funktioniert (für andere) oder nicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dürüm
Wolf im Negligé

Alter: 42
Beiträge: 487
Wohnort: Cape Town
Das Bronzene Pfand Der bronzene Spiegel - Lyrik
Die lange Johanne in Bronze DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 06.02.2017 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Super Frage.

Antwort:

Im Allgemeinen durch Feedback von Lesern. Wenn deren Feedback mit Deiner Intention übereinstimmt, dann war es nicht hermetisch smile

Wenn drei verschiedene Leser drei verschiedene Interpretationen Deiner Lyrik anbieten, dann war es wohl entweder zu "diffus" mehrdeutig, oder zu hermetisch.

Was nicht heißt, dass das nicht ginge.

Viele Dichter werden auch erst posthum quasi "erläutert", durch jemanden, der solche privat-hermetischen Formulierungen übersetzen kann. Stichwort historischer bzw. autobiographischer Kontext.

Hilft Dir das weiter? Oder brauchst Du ein Beispiel?
Sonst frag einfach nochmal!

Gruß
Kerem


_________________
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.
(Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
1991
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 58



BeitragVerfasst am: 07.02.2017 15:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Kerem,

hab vielen Dank, dass du dich auf meine Nachfrage zur "hermetischen Lyrik" gemeldet hast. Mittlerweile hat mich die Besorgnis eingeholt, dass die Frage vielleicht doch etwas zu naiv dahergekommen ist. Als hätte ich ebenso fragen können, wie man als Maler mit Abstraktion in abstrakten Gemälden umzugehen hat und wie man merkt, ob das Gemälde, an dem man gerade arbeitet, abstrakt, abstrakt genug bzw. zu wenig abstrakt ist usw.

Du hast mich jedenfalls verstanden: Ich habe mich gefragt, ob ein lyrischer Text trotz privater Chiffren/Bilder funktioniert. Der Tipp mit dem Leserfeedback leuchtet mir ein. Smile

Vielleicht besteht die Herausforderung bei "hermetischer Lyrik" also darin, neben der ganz privaten Symbolik, die nur für den Autor und für Eingeweihte erkennbar und verständlich ist, eine zweite Bedeutungsebene für den "unbedarften" Leser anzubieten -- also Bilder zu generieren, die jenseits der Privatbedeutung, stark oder interessant oder faszinierend genug sind, auch beim fremden Anderen etwas in Gang setzen …?
Damit wäre aber das hermetische Gedicht streng genommen nicht mehr hermetisch (?).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 545
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 09.04.2017 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

schade, dass sich hier niemand meldet. Die Frage ist berechtigt und als Thema hochinteressant.

Als Hobbydichter und 'nicht-Fachmann' wage ich zu vermuten, dass es nicht allein 'private Bilder' sind, die das Gedicht hermetisch machen. Dann sind es einfach nur sinnvolle Bilder, die dennoch dem anderen verschlossen bleiben, weil er/sie den Hintergrund nicht kennt. Solche Werke möchte ich auch nicht lesen, denn ich muss davon ausgehen, dass der Autor an einer breiteren Leserschaft wenig interessiert ist. Also nur 'Selbstreflektion'.

Der Einsatz von Chiffren, die auf den ersten Blick unverständlich wirken, ist etwas anderes. Denn sie können auf mich, den Leser, immer noch einen Eindruck machen, ein Stimmungsbild vermitteln, die der Absicht des Gedichtes in seiner Gesamtheit entsprechen. Mit anderen Worten: ich kann ein düsteres Gedicht lesen / schreiben, ohne dass es im Detail leicht zu interpretieren ist. Sprachliche Qualität macht ein solches dennoch zu einem Leseerlebnis. Da denke ich z.B. an einige von Benn.

Die Frage bleibt, ob die Leser sich bei solchen nicht über 'verunglückte Metaphern' beschweren (vor allem, wenn das Werk von einem Hobbydichter kommt smile extra und das Gedicht abwerten. Ein schmaler Grad...

Gute Frage zurück: ist das heute noch 'modern' ?

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
James Blond
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 66
Beiträge: 469
Wohnort: HAMBURG


BeitragVerfasst am: 27.04.2017 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, man ist hier einer falschen Vorstellung aufgesessen, wenn man davon ausgeht, die Verschlossenheit, Unerklärbarkeit oder Vieldeutigkeit hermetischer Lyrik entspringt einer privaten Ideenwelt, die einem Leser nicht zugänglich ist. Tatsächlich ist sie oft auch dem Autor selbst nicht zugänglich. Das, was wie eine Botschaft aus einer anderen Welt erscheint, ist die grundsätzliche Formulierung des fehlenden Vertrauens gegenüber sprachlichen Äußerungen, in der eine tiefgreifende Sprachskepsis zum Ausdruck kommt, die ihre Wurzeln in der Skepsis gegenüber jeglicher Welt  hat.

Hermetische Dichtung sucht, diesen "Sprung in der Welt" nachzuvollziehen und zu versprachlichen, indem sie sich den üblichen und gewohnten  Mechanismen einer Verständnisbildung entzieht. MaW: Hermetische Dichtung will nicht auf herkömmliche Weise verstanden, auch nicht dechiffriert werden, sondern etwas bleiben, das nicht verstanden werden kann und gerade dadurch der Wahrheit am nächsten kommt, weil diese (in mehrfacher Hinsicht) "unfassbar" ist.


Grüße
JB


_________________

Was soll ich mit guten Freunden?
Ich bräuchte bessere Feinde!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
1991
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 58



BeitragVerfasst am: 28.04.2017 21:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, JB.
Ich habe dir eine private Nachricht gesendet – ich glaube, sie hat dich noch nicht erreicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1906
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 13.05.2017 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

1991 hat Folgendes geschrieben:
Hallo Kerem,

Vielleicht besteht die Herausforderung bei "hermetischer Lyrik" also darin, neben der ganz privaten Symbolik, die nur für den Autor und für Eingeweihte erkennbar und verständlich ist, eine zweite Bedeutungsebene für den "unbedarften" Leser anzubieten -- also Bilder zu generieren, die jenseits der Privatbedeutung, stark oder interessant oder faszinierend genug sind, auch beim fremden Anderen etwas in Gang setzen …?
Damit wäre aber das hermetische Gedicht streng genommen nicht mehr hermetisch (?).


Ein Hallo in die Runde,

ich beweifle, dass private Symbolik überhaupt existiert.
Jedes Symbol hat hat seinen Ursprung und trägt die Bedeutung in seiner Entstehungskultur oder Religion.
Hermetische Lyrik stellt die natürliche Nachfolge des Symbolismus dar (gottbegnadeter Vertreter: Stefan George) und entzieht sich noch mehr dem Verständinis.
Hatte der Symbolismus immerhin das Symbol, die (verschüttete) Seelensprache der Völker, chiffriert der hermetische Dichter bis ins Unkenntliche (Celan). Gleichwohl wird niemand ernsthaft bezweifeln wollen, dass Celan einer der großartigsten Dichter aller Zeiten ist.
Die Grenzen beider Stilrichtungen sind natürlich fließend.
Zur Sprache selbst hat James Blond bereits einen lesenswerten Kommentar verfasst.

Manche bezeichnen Hermetische Dichtung übrigens auch als "Nebeldichtung." Das gefällt! smile

m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 13.05.2017 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

-


... das Ding der Hermetik ist ja im Besonderen ... die metaphorische Wortkargung   wink

Greift Fleur in den honiggelben Rücken, auf der Parbank, spiegelt sich im Auf und Ab, geht.


Gruß Stimmgabel ...



-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 839
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 11.07.2017 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmgabel hat Folgendes geschrieben:
-
... das Ding der Hermetik ist ja im Besonderen ... die metaphorische Wortkargung   
-


Ich finde, nicht unbedingt, wie der bereits erwähnte Celan beweist. Er geht ja nicht von der Normsprache ab, spannt aber so kühne, "absolute Metaphern", das einem schon vom Hinschauen schwindlig wird. Und er erschafft Assoziationsketten, die mit "normalen" sprachlichen Mitteln einfach nicht zu erreichen sind.

Für mich stellt die hermetische Dichtung das dar, was ihr Name schon sagt: einen in sich abgeschlossenen, nicht mit üblichem Verständnis von Dichtung zu erreichenden Teil der Dichtkunst. Sie lotet die Möglichkeiten der Sprache nicht nur aus (wie es die Konkrete Poesie versucht), sondern gebiert sie als solches neu, indem sie deren Gesetzmäßigkeiten, z.B. die Metapher, in die Hand nimmt, sie durchleuchtet, zerlegt und durch neue Gesetze ersetzt. Anders lässt sich die Schwierigkeit, zu beschreiben, was Celan eigentlich sprachlich macht, nicht erklären; man behilft sich mit den Namen der alten Gesetze, indem man sie erweitert (s. o.), trefflich finde ich diese Hilfsmittel aber nicht. Aber sie vermitteln wenigstens ein Verständnis der Vorgänge, die da stattfinden, und das ist ja schon mal etwas.

LG
a.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik -> Fragen und Diskussionen Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Anthologie: Der Pakt der Seherin Taranisa Verlagsveröffentlichung 9 16.11.2019 09:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn der Sommer nicht mehr weint Leseprobe Einstand 4 15.11.2019 12:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Nihilist Tr1ckSh0t Feedback 1 13.11.2019 23:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der ewigkeit entronnen Patrick Schuler Trash 2 11.11.2019 18:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zeitpunkt der Agentensuche gold Agenten, Verlage und Verleger 3 11.11.2019 11:19 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von d.frank

von Jocelyn

von JT

von ELsa

von Beka

von Theresa87

von Mogmeier

von NikCe

von Uenff

von Nicki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!