13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Ohne Titel- Gedankenstrom


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TosendesGeschrei
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 9
Wohnort: Deggendorf


BeitragVerfasst am: 05.04.2016 18:22    Titel: Ohne Titel- Gedankenstrom eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

stille einsicht kam sie kriechend in mich hineingeschossen. alldurchdrungenheit auf der kalten straße zum perfekten glück!? ja denn scheinbar brachte sie mich erstmals auf die straße dessen, wessen, des glücks. Verrückt doch gut bestückte tafeln meines Innern lassen mich nur mit vollem Munde schwafeln. Und? Erfüllen mich mit.............
…............Glück.Verrückt, entrückt, zerdrückt wie eine parasitäre made im speck derer ich mich gerne labe. Du schabe dir verdank ich gnade. Weiche gestillter zorn und lasse die stürme krankhaft sprechen, was nie jemand zu suchen vermochte. Aller anfang ist schwer. Geh her zu dir sieh dich erstmals an und erschrecke. Ja erschrecke ob deiner menschlichkeit und du kannst vergessen. Leid, hass, elend, pein. Alles weg, nur du und wer du willst. Während du dir augen grillst um besser sehen zu können. Ist es des elends denn nicht schon genug? Sinnlich ist schließlich das was körper und geist vereint. Sinnlich ist wer manchmal weint. Wie es scheint scheint die sonne nicht an den allzu nassen tagen, wolken sind immer schon die verdecker der wahrheit gewesen und nebel wahrte die wahrheiten der erde. Durchdrungen hast du ihn schon lange, aber versteckt tief in dir nur gefangen, vermummt in deinem erbärmlichen leib du weib, du seele, du körper, du zeit. Geister rufen dich an und du siehst dir ihre gesichter an und bist verwunderter denn je wenn sie dich beißen auf dich scheißen während sie dich weiter zerreißen. Du bastard eines menschen, du abkömmling deiner selbst. Sieh nur auf dich herab was du getan hast. Bist erblasst, schon lange selbst-verhasst. Dein eigener gast, nicht herr über dich selbst dessen du dich entledigen solltest wie du warst, zerbarst an schrecklichen ufern, am farnenhain warst du ausgeliefert. Der zeit, deiner dauer, der unüberbrückbaren mauer. Du bauer zum weg zu reichtümern die du niemals erdacht, wär doch gelacht. Aber gelächter hält nur mein stift bereit---

Weitere Werke von TosendesGeschrei:


_________________
-Kain Abel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schrei.ben.
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 100



BeitragVerfasst am: 05.04.2016 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

Der stream of consciousness ist ein herausforderndes Stilmittel. es bedeutet nämlich nicht, allen möglichen Unfug, der dem Schreibenden durchs Hirn flattert und fetzt, festzuhalten, auf dass sich des Späteren Sinn und Intention schon zeigen würden.

Mich überzeugt der Text gar nicht. Schon der erste Satz:

Zitat:
stille einsicht kam sie kriechend in mich hineingeschossen
- ein Oxymeron? Auch dies gilt es stets sorgfältig zu wählen und scheint hier unpassend. Sollte es jedoch ohnehin nicht beabsichtigt gewesen sein, ist der Satz schlicht schlecht. Und der rest, hm, überfrachtet und schwierig zu lesen. Versuchs doch mal mit einer einfacheren Schreibübung!

G Ben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TosendesGeschrei
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 9
Wohnort: Deggendorf


BeitragVerfasst am: 05.04.2016 22:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Einfach alles was mir durch die Gedanken geht aufzuschreiben auf dass sich der Sinn und die Intention schon zeigen würden war keinesfalls meine Vorgehensweise. Tatsächlich weiß ich, dass das nicht der Sinn hinter der Übung, wie du sie nennst, sein soll. Als Unsinn würd ich es auch nicht beschreiben, aber jeder wie er will.
Nun zu deiner direkten Kritik:
der erste Satz ist interpretatorisch zu lesen, ich würde es etwa "entschlüsselt" lesen: stille einsicht; kam sie kriechend in mich hineingeschossen? Also eine Frage, aber auf erster Linie als Feststellung zu verstehen. Trotzdem bleibt Unsicherheit. Könnte man unter Umständen anders interpunktieren etc.
Demnach ja, der Satz ist so beabsichtigt. Obs gefällt ist sicher was anderes.
Schwierig zu lesen? Möglich. Kannst du mir vielleicht explizite Stellen nennen?
Überfrachtet? Inwiefern?
Naja nochmals zu der scheinbaren Sinnlosigkeit des Geschriebenen: Ich finde schon, dass man einen gewissen Sinn und gute Gedanken rauslesen kann. Und vielleicht auch nachdenklich gestimmt wird. Geht mir zumindest so, da ich bei öfterem lesen dann doch immer wieder etwas neues entdecken kann. Ja tatsächlich, irgendwo ist es dann doch wieder nur ein Stream of Consciousness, Gedanken können halt mal plötzlich und auf den ersten Blick undurchsichtig sein. Die Vorgehensweise schnell, aber durch-dacht!
Wie dem auch sei...Einfach Scheiße finden kann mans natürlich trotzdem!


_________________
-Kain Abel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TosendesGeschrei
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 9
Wohnort: Deggendorf


BeitragVerfasst am: 06.04.2016 02:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

So ich hab jetzt das Gedicht mal versucht unter deinen gegebenen Punkten zu überarbeiten. Vielleicht konnte ich es etwas entfrachten und glätten. Viel Spaß beim lesen smile leider sind wie ich grade sehe die Hervorhebungen im Office nicht übernommen worden. Hoffe es ist so ersichtlich.

stille einsicht kam sie kriechend in mich hineingeschossen!? alldurchdrungenheit auf der kalten straße zum perfekten glück? Ja! und scheinbar brachte sie mich erstmals auf die straße dessen. Verrückt doch gut bestückte tafeln in meinem Geist lassen mich nur mit vollem Munde schwafeln. Und? Erfüllen mich...........[/]Verrückt, entrückt, zerdrückt wie eine parasitäre made im speck derer ich mich gerne labe. Du schabe. Was verdankte ich dir schon. Weiche!- gestillter zorn und lasse die stürme krankhaft reden halten, was nie jemand zu suchen vermochte. Aller anfang ist ja bekanntlich schwer! Geh her zu dir sieh dich erstmals an und erschrecke. Ja erschrecke ob deiner menschlichkeit und du kannst vergessen. Leid, hass, elend, pein. Alles weg, nur du und wer du willst. Während du dir augen grillst auf dem rostzerfressenen rost...nur um besser sehen zu können. Kannst du denn nicht genug kriegen von dir selbst? Deine sinne willst du langsam verspielen? Sinnlich kann nur sein was körper und geist vereint. Sinnlich ist wer manchmal weint. Nebelschwaden sind es die die wahrheit verdecken. Wenn an den allzu nassen tagen keine sonne scheint und nur die finsternis bleibt. Durchdrungen hast du sie schon lange, aber versteckt tief in dir nur gefangen, vermummt in deinem erbärmlichen leib du weib, du seele, du körper, du zeit. Und Geister rufen dich an, du siehst dir ihre gesichter an und bist verwunderter denn je wenn sie dich beißen auf dich scheißen während sie dich weiter zerreißen......Du bastard eines menschen, du abkömmling deiner selbst. Sieh nur auf dich herab was du getan hast. Bist erblasst, schon lange selbst-verhasst. Dein eigener gast, nicht herr über dich selbst dessen du dich entledigen solltest wie du warst, zerbarst an schrecklichen ufern, am farnenhain warst du ausgeliefert. Der zeit, deiner dauer, der unüberbrückbaren mauer. Du bauer zum weg zu reichtümern die du niemals erdacht, wär doch gelacht. Aber gelächter hält nur mein stift bereit---und mit ihm verstreicht die zeit-In-Ein-Endloses Nichts Hinein...............---


_________________
-Kain Abel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schrei.ben.
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 100



BeitragVerfasst am: 06.04.2016 07:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ABC-Schütze, ich finde deinen Text nicht "scheisse", denn das wäre eine simple Abwertung und fern jeder sinnvollen Kritik.

Dass ich mich in deinem Text nur schwer wiederfinde oder gar nicht, ist selbstverständlich subjektiv. Mögest du noch anderes Feedback bekommen, Pluralität ist hier oft konstruktiv.

Zum ersten satz: mMn kann etwas nicht "kriechend hereinschiessen".

LG Ben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrsMurphy
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 06.04.2016 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo TosendesGeschrei,

ich habe auch meine Probleme mit dem Text.

Vorab: Was mir gefällt, ist der Rhythmus an einigen Stellen. Als gesprochenen Vortrag (allerdings lebendig; bei einem Poetry Slam?) könnte ich mir das gut vorstellen, es zeichnet z.T. interessante Bilder.

Als geschriebene Passage ist es für mich sehr anstrengend zu lesen. Mir ist klar, dass Groß- und Kleinschreibung anscheinend auch als Stilmittel verstanden werden sollen, aber da es nicht konsistent durchgehalten wird, irritiert es mich beim Lesen sehr, dass manchmal die korrekte Großschreibung verwendet wird und manchmal nicht. Interpunktion genauso.

Wenn man die Regeln bricht und brechen möchte, sollte man sich im Klaren darüber sein, was man da tut und warum - und (das ist jetzt allerdings meine persönliche Ansicht) selbst dann sollte man damit extrem sparsam umgehen, da es den Fokus immer vom Inhalt ablenkt. Es lässt mich als Leser abstumpfen. Aus einem starken Stilmittel wird Allerweltsware.

Ganz ehrlich: Solche Texte sind für einen selbst sicherlich sehr hilfreich, aber für ein Publikum schwer zugänglich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lilala
Sonntagsschreiber


Beiträge: 22



BeitragVerfasst am: 08.04.2016 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde den Text auch schwer verständlich.
Zum einen bleiben inhaltlich sehr viele Fragen offen. Ich habe den Text so verstanden, dass der Erzähler die Einsicht erlangt, die unmenschlichen, abgründigen Seiten darzustellen. Mir wird nur nicht klar, ob sich der Text mit dem Wandel vom Ich zum Du an eine weitere Person wendet oder ob der Ich-Erzähler sich dann selbst mit "Du" anspricht.

Zudem finde ich die langen, vor Informationen fast überquellenden, Sätze zum lesen anstrengend da es oft keine klare Satzstruktur mit Anfang und Ende gibt.

Da mich der Text auch an manche Poetry Slam-Texte erinnert, habe ich mir den Text laut vorgelesen und finde tatsächlich, dass er so deutlich besser funktioniert. Stellenweise ist er immer noch unklar und meiner Meiunung nach etwas verworren, zeichnet aber gleichzeitig eine Interessante Atmosphäre.

Zitat:
.Du bastard eines menschen, du abkömmling deiner selbst. Sieh nur auf dich herab was du getan hast. Bist erblasst, schon lange selbst-verhasst.


Dieser Teil gefällt mir sogar zielich gut. Ich finde ihn sehr ausdrucksstark. Und insbesondere im letzten zitierten Satz steckt für mich viel sprachliche Schönheit. Wobei mir hier auch die bessere Lesbarkeit durch kürzere, weniger verschachtelte Sätze zugesagt hat.

Alles in allem ein Werk, was ich schwer zu bewerten finde, da es mir sehr persönlich erscheint.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TosendesGeschrei
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 9
Wohnort: Deggendorf


BeitragVerfasst am: 15.04.2016 20:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Kritiken zu meinem Text! Meine reichlich späte Antwort bitte ich zu entschuldigen.
Hat mir alles sehr geholfen und ich denk mal noch über so einige Punkte wie Rhytmus und Interpunktion weiter nach. Inhaltliche Schwächen hab ich oben denk ich bereits ausgemerzt. Als gesprochener Vortrag bei einem Poetry Slam wär eigentlich eine Idee, kam mir auch schon in den Sinn. Mal gucken.
Naja ich hoff ich kann mir noch so einige Inspirationen einfangen auf meinem Weg durch das Forums-Buchstaben-Gewusel. Vielleicht werden die nächsten Texte mal lesbarer. Dachte vorher immer es liegt an meiner Handschrift!


_________________
-Kain Abel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Lesetipps für Frauen - ohne chick &am... Literättin Konkrete Buchtitel und Autoren 0 16.03.2019 08:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ohne Titel Soleatus Feedback 2 28.02.2019 20:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ohne viel zu wollen YesYesYes Einstand 1 09.02.2019 19:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Titel fehlt yoghurt Werkstatt 6 09.02.2019 11:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Titel (Personen) Englisch/Deutsch im ... Pollux Genre, Stil, Technik, Sprache ... 6 31.01.2019 19:05 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von Nina

von Einar Inperson

von EdgarAllanPoe

von Lapidar

von Enfant Terrible

von Rike

von Oktoberkatze

von BiancaW.

von Jana2

von anuphti

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!